Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 7/2006
letzte Bearbeitung: 5/2014

VA267.

Die Spanne zwischen Dogmatismus, Kreativität und Chaos - oder - Ist Ritalin bei ADHS Doping?

Ritalin zählt wie Kaffee (bzw. das dari enthaltene Coffein) zu den Aufputschmitteln. Bei Menschen mit ADHS kann man beides dennoch als Schlafmittel einsetzen, während es andere Menschen eher unruhig und schlaflos macht. Dennoch wirkt Ritalin auf Menschen mit ADHS nicht grundlegend anders als auf Menschen ohne ADHS. Prinzipiell haben Aufputschmittel zwei Wirkungen:
  1. Sie machen wach
  2. Sie schließen ablenkende Reize und Gedanken aus dem Bewußtsein aus
Diese Wirkungen haben sie auf alle Menschen. Wer ADHS hat, hat schwächere Filter, das heißt es gelingt ihm schlechter, unwichtige Reize auszufiltern.

Beispielgeschichte, Kersti:

Vollkommene Erschöpfung durch Nichtstun

Als ich meinen neuen Computer bekam, mußte ich sehr viele Daten vom alten auf den neuen Computer überspielen, was insgesamt mehrere ganze Tage dauerte. Dabei mußte ich nicht viel Konkretes tun, nur alle paar Stunden einmal Anweisung geben, was der Computer kopieren soll und in der Wohnung bleiben und regelmäßig kontrollieren ob nicht irgendwo ein Kopierfehler aufgetreten ist und der Computer deshalb mit der Arbeit aufgehört hat. Das Problem dabei war daß die Computer aus Platzgründen in zwei unterschiedlichen Räumen aufgestellt waren und es deshalb in der ganzen Wohnung außer dem Bad keinen Raum gab, in dem kein Computer zu hören war.

Die Kopiererei hatte zwar zufolge, daß ich im Haushalt mehr getan habe als sonst in einer ganzen Woche, weil ich nicht am Computer arbeiten konnte - aber am Abend war ich durch die Lüftergeräusche der Computer so erschöpft und gestreßt, daß ich Wochen brauchte, ehe ich mich in der Lage fühlte noch einmal größere Datenmengen rüber zu kopieren.

Das bemerkenswerte daran ist, daß ich an denselben Computern durchaus acht Stunden am Stück konzentriert arbeiten kann, ohne so erschöpft zu sein. Aber das funktioniert halt nur, wenn ich konzentriert arbeite und deshalb den Krach nicht so höre.

Wie sich sdiese Art der Erschöpfung beispielsweise auswirken kann habe ich hier beschrieben:
O7.E3.2.3.1 Kersti: Wenn das Erkennen einfach nicht einrasten will

Ritalin hat in solchen Situationen die Wirkung, daß man nach Abklingen der Ritalinwirkung ausgeruhter und entspannter ist. Eben so, wie es normalen Menschen ohne Ritalin gehen würde, die sich gar nicht vorstellen können, allein durch das Geräusch eines Computerlüfters dermaßen erschöpft zu sein. Das liegt daran, daß Ritalin dazu führt, daß ein größerer Anteil der Störreize ausgefiltert wird.

Außerdem hilft es einfache Routinearbeiten zu erledigen indem es verhindert daß die Gedanken ständig zu irgendwelchen anderen Themen abwandern.

Ritalin wirkt immer appetitmindernd, so daß Kinder, die Ritalin bekommen, während der Wirkungszeit wenig Appetit haben und nach Ende der Wirkungsdauer abends der Hunger in voller Stärke zurückkommt, so daß man es kaum ertragen kann, noch eine halbe Stunde auf die nächste Malzeit zu warten. Verhungern wird man dadurch jedoch kaum.

Von einem Doping unterscheidet sich diese Wirkung nicht qualitativ sondern quantitativ. Denn beim Doping werden nicht nur unwesentliche Störreize ausgefiltert sondern auch so wesentliche wie lebensgefährliche Erschöpfung und Hunger an der Grenze zum Verhungern. Das denken wird extrem eingleisig, so daß einem keine Zweifel mehr an der eigenen Handlungsweise kommen, selbst wenn man sich in etwas völlig unsinniges verrannt hat. Menschen mit ADHS sind dagegen ohne Ritalin notorische Zweifler. ADHSler sind Menschen, denen es sehr schwer fällt etwas zu tun, für das sie 11 gute Gründe haben, es zu erledigen und 9, es nicht zu tun.

Man könnte sagen, Ritalin verschiebt unsere Art zu denken und die Welt wahrzunehmen auf einer Achse, auf deren einer Seite mehrgleisiges Denken, Kreativität und Offenheit gegenüber Außenreizen angeordnet sind und auf deren anderer Seite eingleisiges Denken, Ordnungssinn und zunehmende Konzentration auf einzelne Reize zu finden sind.

Die Ritalin-Achse

An welchem Punkt dieser Achse ein Mensch ohne Ritalineinnahme zu finden ist, hängt von seiner genetischen Veranlagung, von seiner Art mit sich selbst umzugehen und von dem Ausmaß an Sinnesreizen, die sein System täglich verarbeiten muß, ab. Ritalineinnahme verschiebt Menschen in Richtung des eingleisigen Denkens und des Ordnungssinnes. Da mehrere Arten von Außenreizen und vermutlich mehrere genetische Faktoren sowie der eigene Umgang mit der Welt bei der Ausprägung von ADHS eine Rolle spielen, ist es vernünftig, anzunehmen daß die Häufigkeitsverteilung auf dieser Achse in etwa der Normalverteilung entspricht.

Es ist bezeichnend für unsere Gesellschaft, daß man Kreativität wegen ihrer gesellschaftlichen Nebenwirkungen sofort mit Ritalin einengt, daß aber Menschen die natürlicherweise eingleisig denken und Alternativen zu dem was sie gerade denken, nicht ausreichend in Betracht ziehen, nicht als gesellschaftliches Problem wahrgenommen werden, obwohl sie tatsächlich Ursache vieler Umwelt- und Gesellschaftlichen Probleme sind. Es sind schließlich ganz oft Dogmatiker die unsere gesellschaftlichen Probleme nahezu unlösbar machen und niemand kommt auf den Gedanken, ihnen als Kinder zwangsweise Medikamente zu verschreiben, damit sie ein paar Alternativen mehr sehen.

 
Inhalt

Ist es gut, Kinder mit Ritalin zu behandeln

In 75%-85% der Fälle wird ADHS durch andere emotionale oder Verhaltensstörungen verkompliziert. Angststörungen sind in 40% der Kinder mit ADHS vorhanden. Nebenwirkungen der bei ADHS verwendeten Medikamente können weitere Emotionale Probleme hervorrufen oder die vorhandenen verstärken, so daß häufig weitere Psychopharmaka gegeben werden, um das zu behandeln.1.

Die langfristigen gesundheitlichen Wirkungen sind noch nicht vollständig bekannt, doch die vorhandenen Daten legen nahe, daß 1.

Kersti

 
Inhalt

Quelle

Dieser Artikel beruht auf meinen eigenen Erfahrungen als Betroffene und Therapeutin.
VA248. Kersti: Wie funktioniert Psychotherapie?
Wenn ich therapeutisch arbeiten greife ich oft auf das Wissen meiner feinstofflichen Anteile zurück und integriere geistheilerische Methoden in meine Arbeit.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern

Weitere Quellen waren:

  • 1. Sarina J. Grosswald , William R. Stixrud, Fred Travis, Mark A. Bateh: Use of the Transcendental Meditation Technique to Reduce Symptoms of Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) by Reducing Stress and Anxiety: An Exploratory Study. In: Current Issues in Education, Volume 10, Number 2, December, 2008, ISSN 1099-839X (Welt: Volltext)
O2: Kersti: Toleranz als Fähigkeit, OI2.
O3: Kersti: Ist in der Schule das Denken verboten?, OI3.
V15. Kersti: Was ist Toleranz?
V58. Kersti: Absolute Wahrheit?
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V165. Kersti: Meinungsfreiheit - ein Luxus ?
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V212. Kersti: Was ist Freiheit?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V239. Kersti: Sprachliches Denken
V240. Kersti: Intuition
V241. Kersti: Vernetztes Denken wird nur bei inaktiver Gehirnrinde bewußt
V242. Kersti: Legasthenie und vernetztes Denken
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V290. Kersti: Der Unterschied zwischen einer richtigen - und einer ausreichenden Erklärung
V306. Kersti: Eine rein körperliche Unfähigkeit, mit Streß umzugehen
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA14. Kersti: Wie es sich anfühlt ein Morgenmuffel zu sein...
VA35. Kersti: Ich kenne keine Langeweile
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA82. Kersti: Psychodelische Drogen oder warum man Verdrängung nicht gewaltsam aufheben darf
VA98. Kersti: Tonskala - Skala der Gefühle
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VA163. Kersti: Die Wirkung indirekter Kritik
VA164. Kersti: Die Welt ist eine Illusion...
VA165. Kersti: Fantasie oder Realität?
VA166. Kersti: Eine Schule für Indigokinder?
VA174. Kersti: Wie man sich von fremden Gedanken und Gefühlen abschirmt
VA238. Kersti: Ist ADHS eine Krankheit?
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA254. Kersti: ADHS: Du kannst ja, wenn Du willst!
VA255. Kersti: Das Geschlossene-Anstalt-Ph„nomen
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA260. Kersti: Leben mit der Fähigkeit zu vernetztem Denken
VA263. Kersti: Haben Kinder mit ADHS eine unrealistische Selbsteinschätzung?
VA264. Kersti: ADHS: Schwäche oder Dominanz der rechten Hirnhälfte?
VA265. Kersti: ADHS: Ein wenig ausgeprägtes Bestrafungs- und Motivationssystem im Gehirn?
VA274. Kersti: Sprachverwirrung durch ADHS-Wahrnehmung oder Langweilige Routineaufgaben sind nicht langweilig
VB2. Kersti: Lernen ist Spiel
VB20. Kersti: Fachidiotentum
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.