Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


7/07

VA313.

Feinstoffliche Wahrnehmungen sind keine Halluziationen

Ich habe weder optische noch akustische Halluziationen. Alle sogenannten feinstofflichen Wahrnehmungen unterscheiden sich vom sehen und hören so sehr wie sehen und hören sich voneinander unterscheiden. Durch meine Internetseite habe ich viel Gelegenheit mit Leuten zu sprechen die feinstoffliche Wahrnehungen haben und habe die Gelegenheit benutzt um nachzufragen, wie genau ihre feinstoffliche Wahrnehmung für sie aussieht. Dabei habe ich festgestellt daß auch bei anderen echte Halluziationen selten sind.

Für das Sehen verwenden wir völlig andere Ausdrücke als für das hören - für das sehen gibt es beispielsweise Farbbezeichnungen wie rot, gelb, grün und Ausdrücke wie hell oder dunkel und klar oder trüb die die Farben genauer beschreiben, Worte wie fleckig, meliert etc. die die Verteilung der Farben beschreiben. Für Töne gibt es die musikalische Sprache es gibt Worte wie "schnarrend" oder "pfeifend", um die Qualität eines Tones zu bezeichnen.

Da nur eine kleine Minderheit zu feinstofflicher Wahrnehmung fähig ist, hat diese keine solche eigene Sprache und man ist deshalb gezwungen Worte zu verwenden, die normalerweise dazu dienen, Bilder und Geräusche oder Tasteindrücke zu beschreiben. Dadurch bekommt ein Zuhörer, der selber keine feinstoffliche Wahrnehmung hat, fälschlicherweise den Eindruck, alle Esoteriker hätten Halluziationen. Besonders weil man feinstoffliche Wahrnehmungen durchaus genausogut durch Bilder wie durch Worte beschreiben kann - man kann also feinstoffliche Wahrnehmungen in ein Bild übersetzen, sie malen, auch wenn man sie nicht als Bild sieht.

Diejenigen Wahrnehmungen, die tatsächlich unter den Begriff Halluziation fallen würden, sind wesentlich seltener und treten nur bei einer Minderheit auf. Aus meiner Sicht ist hier die feinstoffliche Wahrnehmung mit Synästhesie gekoppelt. Auch in diesen Fällen bilden sich die Betroffenen nicht ein, das was sie wahrnehmen würden sie mit ihren Augen sehen oder Ohren hören. Eine solche Einbildung wäre auch krankhaft.

Aus meiner Sicht ist es echt ein seltsames Phänomen: Jeder bekannte Esoteriker sagt, daß die Wesen der feinstofflichen Welten nicht fester sind als ein Gedanke oder Gefühl - alle erklären sie an mehreren Stellen ihres Werkes, daß Wahrnehmungen von feinstofflichen Welten leicht mit eigenen Vorstellungsbildern zu verwechseln sind, weil sie aus demselben Material bestehen wie diese, aber im Gegensatz zu diesen überpersönlich sind.

Diese Erläuterung scheint an Nichtesoterikern jedesmal völlig unbeachtet vorbeizugehen, als hätte sie niemals irgendwo gestanden und in den Köpfen der Nichtesoteriker wird diese Beschreibung der Feinstofflichen Wahrnehmung als "so fest wie ein Gedanke oder ein Gefühl" völlig ignoriert und durch irgendwelche lächerlichen Nebelfiguren ersetzt, die ich noch nirgendwo gesehen habe.

Das Verhältnis zwischen verschiedenen Darstellungen, die uns das Gehirn für dasselbe Ding liefern kann, wird wahrscheinlich deutlicher wenn man folgenden Artikel liest:
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
Interessant ist, daß ich Verdrängung am häufigsten bei mir selbst so wahrnehme - aber bei anderen kann ich sie auch in jeder dieser Varianten sehen, wenn ein ausreichendes Vertrauen da ist!

Als "real" werden feinstoffliche Wahrnehmungen von Esoterikern bezeichnet, weil sie von verschiedenen Personen unabhängig voneinander sehr ähnlich wahrgenommen werden und das auch in Fällen, in denen zur Zeit des Berichtes beide Beteiligten keine anderweitige Kommunikation (z.B. Telefon) hatten. Zumindest ging es mir immer wieder so und andere haben mir bestätigt daß es ihnen auch so damit ging.

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V40. Kersti: Als käme ich von einem anderen Stern
V41. Kersti: Das Gewicht einer Gabe
V44. Kersti: Dimensionen der Wirklichkeit
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V75. Kersti: Glaubst du an Heiligenscheine?
V76. Kersti: Stell dir vor, du wärest von Geburt an blind
V110. Kersti: PSI-Fähigkeiten bereichern
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V116. Kersti: Telepatische Spiele
V117. Kersti: Wünschelrutengehen
V118. Kersti: Was ist Laran?
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V220. Kersti: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, Karten zu legen
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall
V238. Kersti: Welche Vorteile haben Gedankenkristalle
V239. Kersti: Sprachliches Denken
V240. Kersti: Intuition
V241. Kersti: Vernetztes Denken wird nur bei inaktiver Gehirnrinde bewußt
V242. Kersti: Legasthenie und vernetztes Denken
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V265. Kersti: Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V285. Kersti: Keine Liebe ohne "Nein"
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V295. Kersti: Magie ist so natürlich wie atmen
V312. Kersti: Manchmal wünschte ich mir, ich hätte wenigstens in irgendeinem Bereich eine durchschnittliche Begabung
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.