Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 01.05.00
letzte Überarbeitung: 6/07

VB8.

Verwirrung um Säuren Basen-Haushalt

Meiner Ansicht nach wird da über den Nachweis des PH-Wertes einiges in einen Topf geworfen, was nicht in einen Topf gehört. Es macht doch einen erheblichen Unterschied, woher ein niedriger PH-Wert kommt - ob vom Kaffee, von Auszugsmehl oder von Fleisch - um aus jeder Kategorie eins zu nehmen.

Der Kaffee als Aufputschmittel ersetzt ein Hormon, das den Körper für Streßsituationen bereitmachen würde. Er gibt also einen Befehl zu Stoffwechselvorgängen, die den Körper weiter in den sauren PH-Bereich bringen.

Fleisch enthält viel Eiweiß - kann das nicht vollständig abgebaut und ausgeschieden werden, versauert der Körper durch dessen Abbauprodukte.

Für das Weißmehl kenne ich den genauen Grund nicht - doch es hängt offensichtlich damit zusammen, daß außer der Stärke alles fehlt, was einmal zum Korn gehört hat.

Es entstehen zweifellos sehr unterschiedliche Säuren dabei! Da die Ursachen für den niedrigen PH-Wert sehr unterschiedlich sind, sind es auch die Folgen dieses Zustandes. Die Nahrung danach zu sortieren, welchen Einfluß sie auf den PH-Wert im Körper hat, stiftet also höchstens Verwirrung. (Außerdem behandeln von den Büchern die ich kenne, alle die dieses Thema im Überblick betrachten - also nicht z.B. die Eiweißmast als Ursache für eine Gewebeübersäuerung einzeln - das Ganze so oberflächlich, daß wichtige Fragen nicht beantwortet werden: z.B. geht es gerade um Blut oder Gewebe - immerhin weicht der Blut-PH-Wert oft in die entgegengesetzte Richtung vom Idealwert ab, wie der Gewebe-PH-Wert. Mich hat noch keines dieser Bücher überzeugt.)

Kersti:

Seitdem ich diesen Artikel geschrieben habe, habe ich mit einer Frau gesprochen, die meinte, sie kenne Bücher, die den Säuren-Basen Haushalt auf wissenschaftlicher Basis behandeln. Ich bin gespannt auf die Buchliste, die sie mir zusenden will. Bei Gelegenheit werde ich über die Ergebnisse berichten.

Leider kam es doch nicht! Wer kann mir weiterhelfen und mir erzählen, wo solche Informationen zu finden sind?

Kersti

Weitergehende Überlegungen hierzu:
VA76. Kersti: Leiden wir wirklich unter Basenmangel?

Kersti:

V6. Kersti: Ernährungstabelle nach Kollath
V7. Kersti: Vollwerternährung
V9. Kersti: Auf den eigenen Körper hören
V18. Kersti: Körperliche Abhängigkeit
V30. Kersti: Wie wichtig ist gesunde Ernährung?
V35. Kersti: Warum es in der Naturheilkunde wenig placebokontrollierte Doppelblindstudien gibt
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V37. Kersti: Uns schmeckt, was wir für gut halten
V43. Kersti: Geschmack, die beste chemische Kurzanalyse
V136. Kersti: Hamer und Ernährung
V250. Kersti: Diabetes und Ernährung
V251. Kersti: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, Beispiel Ernährung
V252. Kersti: Fischöl, Margarine und Eiweißmastkrankheiten
V279. Kersti: Reine Rohkost?
VA17. Kersti: Einzelne Heilmethoden
VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache
VA57. Kersti: Macht Kalorienzählen Sinn?
VA63. Kersti: Heißwassertrinken, Knetfiguren - oder woran man Scientology erkennt
VA64. Kersti: Die Sache mit dem Salz
VA70. Kersti: Für eine neue Philosophie
VA71. Kersti: "Ohne Getreide kann man sich nicht ausreichend ernähren." oder "Vollkorngetreide ist so ungesund - da ist selbst Weißmehl besser"?
VA72. Kersti: Was machen Transfette in der Butter?
VA92. Kersti: Liegt Karies nur am Zucker?
VA105. Kersti: Gesunde Ernährung
VA240. Kersti: Kräuter

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.