Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 01.05.00
letzte Überarbeitung: 10/06

VB20.

Fachidiotentum

Wenn in einer menschlichen Gesellschaft eine Handlungsweise häufig auftritt, liegt das nie an persönlichen Fehlern einzelner. Es liegt immer daran, daß häufig auftretende Veranlagungen mit gesellschaftlich vorgegebenen Umständen so zusammenspielen, daß diese Handlungsweise uns aufgrund genetisch vorgegebener und erlernter Entscheidungsgrundlagen vernünftig und praktikabel erscheint.

Wirkt sich eine solche häufige Handlungsweise negativ auf die Gesellschaft aus, liegt das daran, daß die gesellschaftlichen Bedingungen uns eine Falle stellen, die uns dazu verleitet, etwas Falsches zu tun.

Hier soll das Phänomen des Fachidioten untersucht werden, um die versachenden gesellschaftlichen Bedingungen zu entlarven, nicht um den Fachmann als solchen anzugreifen.

Das Phänomen des Fachidioten

Die Bildung vieler Fachleute ist so eingeschränkt, daß sie über andere Fachbereiche nicht einmal genug wissen, um die Ergebnisse ihrer eigenen Forschung richtig einschätzen zu können. Ein Geschichtsprofessor bräuchte beispielsweise ausreichend psychologisches Wissen, um es zu merken, wenn er in Quellenliteratur seine eigenen Wünsche oder Befürchtungen hineininterpretiert. Und er muß sich darüber im Klaren sein, daß jener, der aufgeschrieben hat, was man heute als historische Quelle verwendet, ein Mensch ist und deshalb ebenso geschichtliche Wahrheit verfälscht. Manchmal absichtlich, meist unabsichtlich. Er bräuchte Wissen darüber, wie in heute lebenden Kulturen das Verhältnis zwischen Geschichtsschreibung und Realität ist, um Rückschlüsse darauf ziehen zu können, wie realistisch dergleichen früher gewesen sein könnte. Und welche Art von Verfälschungen zu erwarten sind. Er braucht Kontakte zu diversen anderen Fachbereichen, um fragen zu können, ob so etwas, wie die Vergangenheit, die er sich vorstellt, überhaupt funktionieren könnte.

Tatsächlich ist unser Problem aber nicht, daß es Fachleute mit so eingeschränkter Bildung gibt. Unser Problem ist, daß die Bildung der Fachleute zu einheitlich ist. Die meisten wissenschaftlichen Untersuchungen werden heute von Teams erarbeitet. - was zweifellos sinnvoll ist. In solchen Teams haben verschiedene auf einem eng begrenzten Fachbereich gut ausgebildete Spezialisten ihren Platz. Auch das ist gut so. Was aber fehlt sind wissenschaftlich gebildete Leute, die im Grunde Allgemeinbildung studiert haben - also eine breit über alle Fachbereiche gestreute Bildung. Denn zu vielen Wissenschaftlichen Forschungsergebnissen gibt es in anderen Fachbereichen passende Ergänzungen.

Generalisten und Spezialisten

In der Natur gibt es zwei generelle Anpassungsstrategien, mit der Tiere regelmäßig in der Evolution Erfolg haben. Die Generalisten und sie Spezialisten.

Tierarten, die Spezialisten sind, sind wenig lernfähig und richten sich in ihrer Lebensführung überwiegend nach ihren Instinkten. Sie sind deshalb in ihrem Verhalten wesentlich unflexibler als Generalisten.

Generalisten

Kersti

VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA20. Kersti: Warum manche Ärzte explodieren, wenn sie von Naturheilkunde hören
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA73. Kersti: Suche nach Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse zum Thema Impfungen
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA83. Kersti: Aids: manchmal liest man auch seltsame Behauptungen...
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA189. Kersti: Schule: Auslese oder Berufsfindungshilfe
VA205. Kersti: Ist nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen denkbar daß Atlantis und Mu (Lemuria) existiert haben?
VA206. Kersti: Reinkarnierte außerirdische Ingenieure?
VA251. Kersti: Macht der Erreger oder der Körper die Krankheit
VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
VA254. Kersti: ADHS: Du kannst ja, wenn Du willst!
VA255. Kersti: Das Geschlossene-Anstalt-Phänomen
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VA298. Kersti: Wissenschaftliche und esoterische Erforschung des Feinstofflichen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.