Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 8/2010
letzte Bearbeitung: 12/2015

VB110.

Feinstofflicher Anhang

Das Wort "feinstofflicher Anhang" ist von dem Begriff "Anhang" abgeleitet, der eine Datei bezeichnet, die am Ende einer Mail angefügt ist. Das kann ein beliebiger Text sein aber auch eine Zip-Datei, ein Bild oder ein Programm - das bekannteste und unerfreulichste Beispiel hier ist der typische E-Mailvirus.

Im Gegensatz hierzu ist der feinstoffliche Anhang einer Mail kein Programm oder Text - sondern er ist eben feinstofflich. Meist versieht man Texte mit einem feinstofflichen Anhang, ohne sich selbst bewußt zu sein, daß man das tut und ebenso unbewußt liest man den Anhang meist.

Inhalt

VB110.1 Kersti: Gefühle als feinstofflicher Anhang
VB110.1.B1 Kersti: Feinstofflicher Anhang: Ich dachte, das spürt man doch
VB110.1.B2 Kersti: Jedesmal wenn ich den Brief anschaute, wurde ich von dem Gejammere beinahe erschlagen
VB110.2 Kersti: Bilder als feinstofflicher Anhang
VB110.3 Kersti: Gedankenkristalle als feinstofflicher Anhang
VB110.4 Kersti: Links zu weiterführenden Informationen im feinstofflichen Anhang
VB110.5 Kersti: Implantate oder feindliche Absichten im feinstofflichen Anhang einer Mail
VB110.6 Kersti: Hinweise auf Ansprechpartner im Feinstofflichen Anhang
VB110. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Gefühle als feinstofflicher Anhang

Wenn Gefühle im feinstofflichen Anhang äußern sich im wesentlichen, indem man beim lesen oder anschauen eines Textes, die zur Situation gehörenden Gefühle spürt.
Beispielgeschichte, Kersti:

Ich dachte, das spürt man doch

Als Kind beschrieb ich in meinen Geschichten keine Gefühle. Ich dachte: "Das spürt man doch." Ich bekam auch von meinen Lehrern keinen Hinweis, daß meinen Geschichten die Beschreibungen der Gefühle fehlten. Und in eigenen und fremden Geschichten spürte ich wirklich, welche Gefühle dazugehörten. Ich mußte erst erwachsen werden und einem Fantasy-Fan-Club beitreten, damit mir einmal jemand verriet, daß die meisten Gefühle eben nicht spüren und daß ich deshalb ausführlich schreiben muß, was die Helden meiner Geschichten empfinden.
Während ich in diesem Beispiel die Gefühle im feinstofflichen Anhang durchaus gut fand, gibt es auch Situationen in denen ich sie belastend fand.
Beispielgeschichte, Kersti:

Jedesmal wenn ich den Brief anschaute, wurde ich von dem Gejammere beinahe erschlagen

Nach einem Streit mit einer Brieffreundin bekam ich Briefe, die ich unmöglich beantworten konnte. Die Schwierigkeit lag nicht im Text. Das was da drin stand, wäre ohne weiteres beantwortbar gewesen. Und so lange ich den Brief nicht vor Augen hatte, wußte ich zwar nicht mehr genau, was da drin stand, aber ich konnte mir durchaus vorstellen, daß ich eine freundliche Antwort schreiben könnte.

Doch immer, wenn ich die Seite aufschlug, auf der sie geschrieben hatte, wurde ich regelrecht von einer unverdaulichen Mischung aus Gejammere, Wut, seelischem Schmerz und dem Gefühl im Stich gelassen worden zu sein erschlagen. Es gelang mir kaum noch, den Brief zu lesen, weil ich von so heftigen fremden Gefühlen erschlagen wurde und das meine Konzentration störte.

Wenn ich den Brief wieder zuschlug, waren diese heftigen Gefühle weg, doch da ich mich beim Lesen nicht ausreichend hatte konzentrieren können, um mir den Inhalt zu merken, wußte ich nicht, wie ich hätte antworten sollen, ohne den Brief anzuschauen.

So lange ich auf die Seite mit dem Brief schaute, waren diese fremden Gefühle da, auch wenn ich nicht wirklich las, wenn ich wegschaute oder den Brief zuschlug waren sie weg. Nur über den Brief nachdenken führen nicht dazu, daß die Gefühle auftauchen, nur den Brief anschauen rief sie auf.

Ich schrieb Antworten, aber man merkte ihnen an, daß mit die Briefe zu sehr auf die Seele schlugen und sie vermittelten deshalb fälschlicheweise den Eindruck ich wäre böse mit meiner Brieffreundin.

 
Inhalt

2. Bilder als feinstofflicher Anhang

Beim Kartenlesen kenne ich das Phänomen, daß ich das Kartenbild in dreidimensionale Landschaftsbilder umsetze, die genau die in der Karte vorhandenen Informationen darstellen - aus Höhenliniendarstellungen werden Berge und Täler, der blaue Strich wird zu einem Bach der ins Tal rauscht. Deshalb habe ich sehr großen Spaß daran, Landkarten zu lesen und verbringe beim Wandern immer wieder recht viel Zeit damit, mir die Karte anzuschauen und zu denken: "Und da ist es auch schön und da ist es auch schön", während ich diese automatisch generierten Landschaftsbilder vor meinem inneren Auge betrachte. Diese Bilder sind relativ vage, denn sie enthalten wirklich nur das, was in der Karte auch eingezeichnet ist, aber es sind richtige Landschaften.

Viele Menschen erleben beim Lesen von Büchern, daß sie ohne bewußte Anstrengung die Beschreibungen von Landschaften und Erlebnissen in einen inneren Film umsetzen, den sie sich beim Lesen anschauen. Hierbei können Bildelemente dazuerfunden werden, wie man auch eine Geschichte weiterspinnen kann, die jemand anders erfunden hat.

Beim Austauschen von Mails erlebte ich es jedoch, daß ein Mailpartner Bilder, die ich beim niederschreiben zu einem Erlebnis gesehen hatte beschrieben und sagten, das hätten sie beim lesen gesehen - ob es denn wirklich so gewesen sei. Und es war tatsächlich so, obwohl ich es nicht so deutlich und genau beschrieben hatte.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wieso das bei Beschreibungen von Erlebnissen in der Geistigen Welt passieren kann. Einmal könnte der andere auch dabei gewesen sein und dasselbe beobachtet haben wie ich, oder aber das Bild war im feinstofflichen Anhang der Mail.

 
Inhalt

3. Gedankenkristalle als feinstofflicher Anhang

Nachdem wir uns in der zweiten Emailrunde über das Phänomen des feinstofflichen Anhanges und Gedankenkristalle ausgetauscht hatten, gewöhnten wir uns an, uns gegenseitig zu schreiben: "Ich habe einen Gedankenkristall angehängt, in dem das genau beschrieben ist." Und wenn man geistig nachschaute war da tatsächlich ein Gedankenkristall zu sehen, und wenn man ihn las, konnte man das Bild, die Anleitung für eine Heilmethode oder was immer wir uns übermitteln wollten, darin finden.
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall

 
Inhalt

4. Links zu weiterführenden Informationen im feinstofflichen Anhang

Wie eine Internetseite auch einen Link zu einer anderen Internetseite enthalten kann, kann der feinstoffliche Anhang einer Mail, eines Briefes oder eines Buches auch auf andere Informationsquellen verlinken wie die Akasha-Chronik oder andere feinstoffliche Datenbanken.

Die Akasha-Chronik bietet den Dienst an, den feinstofflichen Anhang der Internetseiten anderer Leute zu hosten

 
Inhalt

5. Implantate oder feindliche Absichten im feinstofflichen Anhang einer Mail

Daneben kommt es auch vor, daß Menschen Implantate mit einer Mail versenden oder den feinstofflichen Anhang abschirmen.
VA185. Kersti: Das Auflösen von Implantaten
VA174. Kersti: Wie man sich von fremden Gedanken und Gefühlen abschirmt

 
Inhalt

6. Hinweise auf Ansprechpartner im Feinstofflichen Anhang

Im feinstofflichen Anhang eines Buches ist gewöhnlich angegeben, wo im Feinstofflichen man den Autor findet. Seit ich das entdeckt habe, besuche ich oft den Autor von Büchern im Feinstofflichen und stelle ihm alle möglichen Fragen zu seinen Büchern.

Magische Siegel, die zu bestimmten Dämonen oder sonstigen Geistern gehören, Götterbilder und Heiligenbilder enthalten normalerweise einen Hinweis auf diejenige Wesenheit, auf die sie sich beziehen im feinstofflichen Anhang. Diese Information kann man durchaus auch ohne das übliche rituelle Brimborium verwenden, um die entsprechenden Wesenheit zu kontaktieren.

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
V44. Kersti: Dimensionen der Wirklichkeit
V74. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmung als Synästhesie
V118. Kersti: Was ist Laran?
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V295. Kersti: Magie ist so natürlich wie atmen
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA28. Kersti: Was ist ein magisches Ritual?
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA52. Kersti: Kann unser Denken den Zufall beeinflussen?
VA79. Kersti: Wenn das ganze Leben plötzlich Magie wird...
VA80. Kersti: Wie komme ich zu meinen merkwürdigen Fähigkeiten?
VA84. Kersti: Warum ich von mir aus keinen Kontakt mit Toten aufnehme
VA89. Kersti: Ist Erleuchtung vielleicht ziemlich blöd, wenn man sie erreicht?
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Reinkarnations-Erinnerungen
VA129. Kersti: Telepathie
VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten: Die Ebenenaufteilung nach historischen Autoren
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern
VA132. Kersti: Begriffsverwirrung: Götter, Teufel und die Seele
VA133. Kersti: Das Kristallschwert
VA134. Kersti: Die Aggregatszustände der geistigen Welt
VA141. Kersti: Geistige Gesundheit, Zufall, Magie und Gebete
VA142. Kersti: Erleuchtung, Aufstieg, Einweihung
VA147. Kersti: Teilnehmer, Helfer, Lehrer und Führer des Aufstiegs
VA148. Kersti: Wie wird man nun erleuchtet?
VA151. Kersti: Was ist die Seele?
VA153. Kersti: Die Pflichten und Rechte der Hüter der Akasha-Chronik
VA154. Kersti: Der Kristallschutz
VA169. Kersti: Bedeutung von Träumen, Klarträumen und Traumdeutung
VA171. Kersti: Magische Homöopathie
VA177. Kersti: Ebenen der Aura nach Barbara Ann Brennan
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA183. Kersti: Das Lichtleitsystem
VA184. Kersti: Die Hüter der Luft
VA188. Kersti: Unterschied zwischen der Einweihung der Magie und Einweihungen in Reiki und andere Energien
VA190. Kersti: Der Wert der Empathie
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA210. Kersti: Wann wird telepathische Beeinflussung unmoralisch?
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA214. Kersti: Feinstoffliche Parasiten
VA215. Kersti: Das Innere Licht
VA216. Kersti: Sternarbeit
VA217. Kersti: Auffinden und zurückholen verschwundener Seelenanteile
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA220. Kersti: Empathie: Wie unterscheidet man eigene Gefühle von fremden?
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA223. Kersti: Chronik des Aufstiegs...
VA225. Kersti: Wie funktionieren Unterhaltungen mit Verstorbenen?
VA227. Kersti: Was ich am Channeln merkwürdig finde
VA243. Kersti: Unbewußte schwarze Magie
VA247. Kersti: "Clear World" heißt dasselbe wie "Der Aufstieg der Erde"
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA250. Kersti: Meditation als Werkzeug von Therapie und Aufstieg
VA257. Kersti: Die Nachwirkungen einer Dämonenheilung
VA292. Kersti: Gibt es die große Karma-Rechenmaschine, die dafür sorgt, daß alles Böse bestraft wird?
VA293. Kersti: Grobstoffliche und Feinstoffliche Parallelwelten
VA295. Kersti: Die Treppe zwischen Himmeln und Höllen
VA305. Kersti: Die Geistige Welt, Empfindungswelt oder Astralwelt

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.