Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 2/2011
letzte Bearbeitung: 11/2011

VB125.

Das Überbevölkerungsproblem bekommt man durch eine weltweite Pflicht-Rentenversicherung in den Griff

Geschichtlich gab es fast durchgehend so viele Menschen, wie in dem Bereich, der für sie erreichbar war, leben konnten. Jede Verbesserung der Überlebenstechniken und der Schiffahrt führte dazu, daß sich die Menschen ziemlich schnell vermehrt haben, und innerhalb weniger Generationen wieder den erreichbaren Lebensraum bis zur Grenze der Tragfähigkeit besiedelt haben, so daß es regelmäßig Notzeiten gab, in denen Menschen verhungerten oder so anfällig für Infektionskrankheiten wurden, daß große Epidemien ausbrachen.

Warum das so ist, wird recht schnell klar, wenn man sich Schimpansen, unsere nächsten Verwandten unter den Menschenaffen anschaut. Sie bekommen in der freien Natur alle drei Jahre ein Kind - genau wie Menschen in Jäger- und Sammler Völkern - und sterben wie wir (wenn man den Menschen als Todesursache nicht mitzählt) fast nur an Altersschwäche, Krankeiten, Kriegen der Schimpansen untereinander und Hunger. Sie werden jedoch bei weitem nicht so alt wie wir und bekommen deshalb insgesamt weniger Kinder.

Inzwischen haben wir unsere Lebenssituation und die Versorgung unserer Kinder so weit verbessert, daß es theoretisch fast möglich wäre, jedes Jahr ein Kind zu bekommen und aufzuziehen. Nur wirklich wünschenswert kann das kaum sein: Wenn wir Kinder bekommen, wollen wir sie auch gesund aufziehen können und nicht daß sie verhungern, weil es bald schon wieder so viele Menschen gibt, daß es nicht für alle reicht.

Eines Tages schaute ich mir bei Wikimedia Commons die Kategorie mit den Bevölkerungsstatistiken an. Und mir fiel etwas auf. Ich prüfte es noch einmal nach: Tatsächlich, in den Ländern, in denen es einen flächendeckende Rentenversicherung gab, nahm die Bevölkerung ab, in denen, wo es keine flächendeckende Rentenversicherung gibt, nimmt sie zu. Wenn man das Überbevölkerungsproblem abschaffen will, muß man also nur eine weltweite Pflicht-Rentenversicherung einführen!

Das funktioniert so natürlich nur, weil es wirksame und sichere Verhütungsmethoden wie die Pille gibt.

Kersti

VA18. Kersti: Der Unterschied zwischen gleich und gleich
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA51. Kersti: Es gibt drei Typen von Vorgesetzten
VA53. Kersti: Sind Schläge oder nicht Schläge in der Erziehung wirklich so wichtig?
VA54. Kersti: Satire: Lauter nützliche Dinge, die ich dringend bräuchte
VA55. Kersti: Vor und Nachteile von Atomkraftwerken
VA60. Kersti: Kriege fallen nicht vom Himmel
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA189. Kersti: Schule: Auslese oder Berufsfindungshilfe
VA242. Kersti: Blindenschrift
VA255. Kersti: Das Geschlossene-Anstalt-Phänomen
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA271. Kersti: Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Weltbilder
VA280. Kersti: Verschleierte Werbung
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VA288. Kersti: Ist die Schulmedizin kritikfähig?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.