Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


11/2011

VB132.

Cold Reading? - Was an der diesbezüglichen Argumentation der Skeptikervereine daneben ist

1. Jeder gute Psychologe betreibt Cold Reading

Auf der Internetseite eines Skeptikervereins fand ich im Artikel zu "Cold reading" folgenden Satz:
Cold reading bezeichnet eine Gruppe an Techniken, die von professionellen Manipulatoren verwendet werden, um jemanden dazu zu bringen, daß er sich in einer bestimmten Weise benimmt oder zu denken, daß der Cold-Reader hat eine besondere Fähigkeit, die ihm erlaubt, rätselhafterweise Dinge über ihn zu wissen.

(Englisches Original: "Cold reading refers to a set of techniques used by professional manipulators to get a subject to behave in a certain way or to think that the cold reader has some sort of special ability that allows him to 'mysteriously' know things about the subject.")1.

Als ich diesen Satz zum ersten mal las, war ich sofort empört, denn er wird im Artikel auf Hellseher, Geistheiler, Astrologen etc. angewendet. Das Problem an der Geschichte ist: All diese Berufsgruppen sind keine Schausteller, die mit psychischen Fähigkeiten angeben, sondern sie haben vor allem die Aufgabe, Menschen in schwierigen Lebenslagen zu beraten und behandeln sie oft auch psychotherapeutisch. Und jeder gute Psychologe wendet exakt dieselben Techniken an, weil er aus Tonfall, Körpersprache und Verhalten ablesen muß, was er tun muß, um zu helfen und wo er aufhören sollte, um den Patienten nicht zu überfordern. Jeder Hellseher, Astrologe oder Geistheiler der kein "Cold Reading" betreibt, handelt hochgradig verantwortungslos und ist eine schwere Gefahr für die psychische Gesundheit seiner Kunden!

2. Verdrängung: Ein Psychologischer Grund für das Cold-Reading-Phänomen

Jeder Geistheiler oder Hellseher verwendet also zwei Informationsquellen: Einerseits fragt er seinen Clienten nach allem was wichtig sein könnte und beobachtet seine Körpersprache, andererseits bekommt er in symbolischer Form Informationen aus dem Unbewußten, deren Quelle unterschiedlich sein kann. Im realen Leben ergibt sich dann daraus ein Problem:
Beispielgeschichte, Kersti:

Nein, das hast Du mir ganz irdisch erzählt

Bei einem einige Stunden dauernden Anruf war das Thema sehr lange "Warum bekomme ich keine Informationen aus früheren Leben?" - etwa nach der Hälfte der Zeit hatte er Stück für Stück mir ziemlich genau erzählt, was sein Problem war. Und als er immer noch nicht merkte, was er da redete, teilte ich ihm mit, daß er mir doch längst erzählt hätte was sein Problem sei. "Wenn ich Dir das in der feinstofflichen Welt gesagt habe, dann kannst du mir das ruhig auch sagen." antwortete er - er hatte also aus meinen eingeflochtenen Bemerkungen über feinstoffliche Wahrnehmungen geschlossen, er hätte es mir aus dem Wege mitgeteilt. "Nein", antwortete ich, "Du hast mir das ganz irdisch erzählt".

Es dauerte danach noch einige Minuten, bis ich ihn so weit hatte, daß er sein Problem direkt wahrnehm und zumindest zum Teil erfolgreich aufarbeitete.

Ein weiterer Satz aus dem Artikel auf der Internetseite eines Skeptikervereins ist in diesem Fall absolut nicht wahr:

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Cold Reading ist die Bereitschaft, Fähigkeit und die Anstrengung, Bedeutsames und Überzeugendes in den Worten des Hellsehers, Handlesers, Mediums oder so zu finden.
(
Englisches Original: The key to a successful cold reading is the willingness, ability, and effort of the client to find meaning and significance in the words of the psychic, astrologer, palm reader, medium, or the like.) 1.
Daß er nicht gemerkt hat, was er mir da erzählt hat, geht auf das Dilemma eines Menschen zurück, der zuerst einmal prüfen muß, ob sein Therapeut mit dem Thema klarkommt, ehe er selbst ins kalte Wasser wagt, um sich das Problem anzuschauen, vor dem er sich so fürchtet, daß er einen Therapeuten an seiner Seite wissen will. Er hat mir zuerst sein - ihm selbst immer noch nicht bewußtes - Problem, bröckchenweise in die Unterhaltung eingestreut, erzählt und als ich dann immer noch freundlich und zuversichtlich war, hat er sich getraut, selber hinzuschauen und zu erkennen, worin das Problem besteht. Er hat also die Informationen, die er mir gegeben hat, unbewußt geschickt an seinem eigenen Bewußtsein vorbeigeschleust.

Er hatte nicht die Absicht etwas Bedeutsames oder Überzeugendes in meinen Worten zu finden, sondern ist auf eine Nebenwirkung seiner eigenen psychischen Verdrängungsmechanismen hereingefallen.

Aus demselben Grund wird auch Psychologen oft unterstellt, sie hätten bessere Fähigkeiten, ihre Patienten zu durchschauen, als sie es tatsächlich haben.

3. Unerfahrenheit, oder, warum nur Hellseher oder Magier wissen, was an meinen Aussagen so ungefähr auf irdisches zuhören und was auf feinstoffliche Wahrnehmung zurückgeht

In einem solchen Telefongespräch habe ich zwar einen Eindruck davon, ob ich hauptsächlich irdisch als Psychotherapeut gearbeitet habe oder ob geistheilerische Aspekte eine wesentliche Rolle gespielt haben, aber ich könnte bei meinen Erfolgen nie sagen, was und wieviel davon auf irdische psychotherapeutische Arbeit und was und wieviel auf geistheilerische Arbeit zurückgeht, da in der täglichen Praxis beides viel zu eng miteinander verzahnt ist, um es trennen zu können.

Doch die Fälle, wo ich feinstofflich an einer abwesenden Person gearbeitet habe, die auch mit meinem Gesprächspartner am Telefon keinen Kontakt hatte und eine Reaktion auftrat, bevor dieser Kontakt wiederhergestellt wurde, haben mich überzeugt, daß Psychotherapie nicht alles ist, was dabei eine Rolle spielt. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, daß meine Arbeit wirksamer ist, wenn ich geistheilerische Aspekte miteinbeziehe, als wenn ich rein psychotherapeutisch arbeite.

Von "normalen" Anrufern, die sich bisher nicht all zu intensiv mit feinstofflichen Wahrnehmungen befaßt haben, bekomme ich häufig sehr unrealistische Vorstellungen darüber, was ich alles wahrnehmen würde, mitgeteilt, obwohl ich wann immer möglich darauf hinweise, wann ich nur wiedergebe, was sie mir selbst früher erzählt haben und wann ich feinstoffliche Wahrnehmungen wiedergebe.

Beispielgeschichte, Kersti:

"Du weißt ja sicher schon alles, was inzwischen geschehen ist."

Eines Tages rief eine Frau, mit der ich schon einmal einige Stunden Geisheilerisch gearbeitet hatte, ein zweites mal an. Ich mußte sie wohl sehr beeindruckt haben, denn als allererstes meinte sie:
"Du weißt ja sicherlich schon alles, was inzwischen passiert ist."
Ich lachte und meinte:
"Nee allwissend wird man dadurch nicht! Du mußt mir das schon erzählen."
Sie erzählte mir, wie sich das meiste in ihrer sehr schwierigen Lebenssituation seit unseren letzten Gespräch zum positiven gewandelt hatte und ich staunte. Dann erklärte ich ihr, daß sie sich vieles davon als Erfolge ihrer eigenen Arbeit gutzuschreiben hätte. Schließlich hatte sie selbst die Chancen erkannt und ergriffen, die sich ihr boten und selber die Arbeit gemacht, die nötig war, um Erfolg zu haben und ihr Leben zu ändern. Insgesamt war ich mir gar nicht sicher, wie viel von dem Erfolg auf unser stundenlages psychotherapeutisches Gespräch zurückging und wie viel auf die geistheilerische Arbeit. Da bin ich mir nie sicher, und das sagte ich ihr auch.
So viel Wissen, daß ich alles weiß, was meine vielen Anrufer zwischen den Gesprächen erlebt haben, kann man gar nicht durch das Gehirn schleusen, ohne es kaputt zu machen! Daneben sage ich oft Dinge, die einen Bezug zum Leben meines Gegenübers haben, ohne zu wissen, daß dieser Bezug existiert.
VB130.4 Kersti: Hellsichtige Wahrnehmung ist irrritierend

Bei meiner Arbeit bin ich normalerweise auf irgendein konkretes Alltagsproblem meines Gesprächspartners konzentriert und er auch. Wenn er irgendetwas sagt, das zeigt, daß er meine Arbeit unrealistisch einschätzt, korrigiere ich diese Ansicht. Doch letztlich macht sich der Anrufer sein Bild von der Situation erst nach dem Anruf, wenn er noch einmal in Ruhe über das Gespräch nachdenkt und ich habe keinen Einfluß darauf, was er dann denkt. Menschen, die zuvor keine Erfahrungen in dem Bereich hatten, machen sich dann oft ein ziemlich unrealistisches Bild davon, wie viel ich sehe. Das Bild, das sich Fachleute - Geistheiler, Hellseher, Magier und andere hierin erfahrene Menschen - machen, ist dagegen normalerweise weitgehend realistisch.

Daher gehe ich davon aus, daß die Einschätzungen der meisten Menschen deshalb so weit in die ein oder andere Richtung daneben liegen, weil sie zu wenig Erfahrung mit dem Thema haben, um es realistisch beurteilen zu können.

Kersti

Quelle

Dieser Artikel beruht weitgehend auf persönlichen Erfahrungen sowohl mit meiner eigenen Arbeit als auch bei der Supervision von Leuten, die in diesem Bereich arbeiten.
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V13. Kersti: Ich würde mir nie die Mühe machen, etwas zu kritisieren, was ich schlecht finde
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V25. Kersti: Sekten, Sucht und Suche
V31. Kersti: Stimmt mein Buch über Verschwörungstheorien?
V32. Kersti: Heilpraktiker sind realistischer als Ärzte
V33. Kersti: Wie wird man zum Verschwörungstheoretiker?
V58. Kersti: Absolute Wahrheit?
V59. Kersti: Die Rettung der Welt?
V60. Kersti: Wie gefährlich sind Sekten?
V61. Kersti: Sektenstrukturen abbauen
V66. Kersti: Was tun, wenn die Falschen an der Macht sind?
V68. Kersti: Ich erinnere mich an Jesus - Bin ich jetzt verrückt?
V82. Kersti: Meinungsfreiheit - Wer könnte Zensur üben?
V85. Kersti: Ideale: Was mir wirklich geholfen hat
V86. Kersti: Lerne die Regeln
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V100. Kersti: Sekteneigenschaften - Was sind Sekten?
V101. Kersti: Ablauf der Krebserkrankung
V104. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Sprache
V105. Kersti: Das Gute wirkt nach anderen Gesetzen
V106. Kersti: Allergiebehandlung
V107. Kersti: Der Unterschied zwischen konstruktiver und freundlicher Kritik
V108. Kersti: Kritik: Was betreffen mich die Fehler anderer Leute?
V109. Kersti: Das Allwissenheitssyndrom
V110. Kersti: PSI-Fähigkeiten bereichern
V111. Kersti: Warum ich "gut" mit "vernünftig" gleichsetzte
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V114. Kersti: Ausgrenzung: Ich bin zu stolz, um gegen mein Gewissen zu handeln
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V142. Kersti: Das Böse ist von Angst erfüllt
V143. Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel?
V144. Kersti: Geld als Sucht
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V147. Kersti: Erst ihr Gutes macht Sekten gefährlich
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V165. Kersti: Meinungsfreiheit - ein Luxus?
V166. Kersti: Außenseiter: Das Opfer ist schuld?
V167. Kersti: 17-jährige Gruppenführer verhindern Ausgrenzung wirksamer als Lehrer
V168. Kersti: Meckerrunde
V169. Kersti: Ein professionelles Layout?
V170. Kersti: Satire: Finanzielles Sanierungskonzept für Burg Ludwigstein
V171. Kersti: Außenseiter: Es tut in der Seele weh, das zu beobachten
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V174. Kersti: Warum ich schreibe, wie es war, ausgegrenzt zu sein
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V195. Kersti: Sekteneigenschaften: Die Scientology-Church ist eine Sekte.
V212. Kersti: Was ist Freiheit?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V218. Kersti: Wie kann man das Geldsystem abschaffen, ohne ein Chaos heraufzubeschwören?
V219. Kersti: Wie macht man das Geldsystem zu einem möglichst guten Maßstab für den Nutzen und Schaden, den wir der Allgemeinheit zufügen?
V220. Kersti: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, Karten zu legen
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V222. Kersti: Die L.Kin Schule
V223. Kersti: Option - was mir einmal sehr geholfen hat
V224. Kersti: Warum gerade diese Links?
V225. Kersti: Hüter des Lichts
V226. Kersti: Was war die gute Nachricht des Neuen Testaments?
V227. Kersti: Ein paar Bitten an die Autoren anderer Internetseiten
V228. Kersti: Für was ist ein Mensch verantwortlich?
V229. Kersti: Sind die Bibelcodes mehr als eine nutzlose Zahlenspielerei?
V230. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Repräsentative Ergebnisse und Ausnahmen
V231. Kersti: Frühere Leben von mir, thematisch sortiert
V233. Kersti: Warum ich die wilden Geschichten über Xenu und Konsorten im Wesentlichen für wahr halte
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
V245. Kersti: Satire: Drogenübertragung durch den Bildschirm
V246. Kersti: Esoterik und Exoterik
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V254. Kersti: Entwickelt sich bei uns eine multikulturelle Gesellschaft?
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V283. Kersti: Die Billigsten sind oft die Besten...
V292. Kersti: Populärwissenschaftliche Bücher?
V293. Kersti: Ist es verboten Heilungsversprechen zu geben?
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V298. Kersti: Was ist ein Ritual?
V299. Kersti: Der Unterschied zwischen Elitebewußtsein und Standesdünkel
V300. Kersti: Ohne eigene Erfahrungen keine zutreffende Theorie
V301. Kersti: Um Außenseiter zu integrieren, muß man die Gemeinschaft ändern, die ausgrenzt
V307. Kersti: Über den 100. Affen...
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.