Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 1/2012
letzte Bearbeitung: 2/2013

VB141.

Darf man von Gott Rechenschaft über seine Taten verlangen?

Inhalt

VB141.1 Kersti: Wie kannst Du es wagen, von Gott Rechenschaft über seine Taten zu fordern?
VB141.2 Kersti: Wie jede Autorität meiner Ansicht nach auf solche Fragen antworten sollte
VB141.3 Kersti: Erfahrungen mit den "Göttern"
VB141.4 Kersti: Was würde das über Gott aussagen, wenn wir ihn nicht kritisieren dürften?
VB141. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Wie kannst Du es wagen, von Gott Rechenschaft über seine Taten zu fordern?

In Allan Kardecs "Buch der Geister" findet sich folgende Stelle:
Fragender Mensch: "Warum hat es Gott zugelassen, daß Geister den Weg des Bösen gehen können?"
Geist: "Wie kannst Du es wagen, von Gott Rechenschaft über seine Taten zu fordern und in seine Pläne einzudringen? Die Weisheit Gottes besteht in der Wahlfreiheit, die er jedem läßt, und jedem geschieht nach seinen Werken."1.
C'her'ash schreibt:
Ich muß sagen, ich bin bisher zu jedem hingegangen, der sich irgendwo in der Geistigen Welt als "Der einzig wahre Gott" vorgestellt hat oder mir so vorkam, wie irgendeine meiner Ideen, was Gott sei, unabhängig davon, für wie realistisch ich diese Ideen oder Befürchtungen, wie Gott sein könne, gehalten habe. Und jedem dieser Wesen habe ich eine ganze Reihe solcher Fragen gestellt.

Wenn ich sehe, wie sehr jedes einzelne Wesen, das von irgendwem für böse gehalten wird, leidet - und daß jedes dieser Wesen durch eine Reihe unglückseliger Umstände und durch die Bosheit anderer Wesen in die Lage gekommen - dann finde ich, daß die Frage oben sehr, sehr berechtigt ist.

 
Inhalt

2. Wie jede Autorität meiner Ansicht nach auf solche Fragen antworten sollte

C'her'ash schreibt:
Ich diene meiner Gruppenseele als Kernanteil, der dafür zuständig ist bei der Planung der Gruppenseele zu koordinieren und zu organisieren, daß jeder das erfährt was er wissen muß, damit wir unsere gemeinsamen Ziele erreichen. Als solcher erlebe ich es gerade in dieser Zeit des Aufstiegs ziemlich häufig, daß ein Anteil, der lange verloren war und unsägliches Leid erlebt hat, zur Gruppenseele zurückkehrt und mich als allererstes einmal mit Vorwürfen eindeckt und dann eine ganze Reihe Fragen vom Typ: "Warum habt ihr mich da nicht gewarnt, daß ich nicht in diese Falle laufe?" "Warum habt ihr mir nicht geholfen?"

Und wenn das geschieht, fühle ich mich furchtbar, besonders in den Fällen, wo wir ihm hätten helfen können, wenn wir nur gewußt hätten, daß es ihn gibt und daß er ein Problem hat. Oder wenn ich mich erinnere, daß wir nach Möglichkeiten gesucht haben, ihm zu helfen und daß uns die Macht dazu gefehlt hatte. Oder wenn ich mich erinnere, daß ich ihm hatte helfen wollen und er hat es - ohne sich dessen bewußt zu sein - aktiv verhindert, indem er die Verbindung zur Gruppenseele abgebrochen hat. Als Gruppenseelenkernanteil ist man an all dem eben emotional auch sehr beteiligt und fühlt sich oft so hilf- und machtlos, wenn man den eigenen Leuten nicht helfen kann oder wenn man um eigenen Leuten zu helfen einen anderen Teil der Gruppenseele bitten muß, eine Aufgabe zu übernehmen, bei der man sich sicher ist, daß er zu Schaden kommen wird.

Aber wenn so ein Anteil zurückkehrt und Rechenschaft fordert, dann ist das Mindeste, was ich tun kann, daß ich ihm Rede und Antwort stehe, so daß er unsere Entscheidungen und unsere Machtlosigkeit verstehen kann und begreifen kann warum wir so gehandelt haben, wie wir das getan haben. Und als kleinen Bonus für diese Pflicherfüllung liefern uns diese zurückkehrenden Anteile immer wieder die ein oder andere umsetzbare Idee, mit der es uns beim nächsten mal, wenn ein anderer Anteil in einer ähnlichen Lage ist, wie er es gewesen war, gelingt, diesem anderen Anteil zu helfen.

Eine Autorität, die nicht bereit ist, sich die Vorwürfe von Untergebenen anzuhören, die zu Schaden gekommen sind, verdient meiner Ansicht nach nicht meinen Respekt.

  • Sie ist nicht bereit, diejenigen zu trösten, denen es am schlimmsten geht
  • Sie sind nicht bereit, ihm zu erklären, was die Gründe für seine Probleme sind und ihm weiterzuhelfen
  • Sie sind nicht bereit dazuzulernen, damit niemand anders in eine so schlimme Lage kommt
Und solches Verhalten ist indiskustabel.

 
Inhalt

3. Erfahrungen mit den "Göttern"

C'her'ash schreibt:
Ich hatte Erinnerungen an jemanden der sich selbst "Gott" nannte und befohlen hat, daß ich gefoltert werde. Wenn sich jemand Gott nennt, heißt das natürlich nicht zwangsläufig, daß er auch Gott ist. Meine größte Angst war immer, daß Gott böse sein könnte und all das Schlimme und grausame was ich erlebt habe und gesehen habe geschaffen haben könnte, nur damit wir leiden. Diese Angst war der Grund, warum ich zu jedem, der sich Gott genannt hat, hin bin, um zu prüfen, ob er böse ist - und ob er derjenige ist, der mich gefoltert hat. Aber auch um herauszufinden, ob es wirklich einen guten Gott gibt, wie Thi'ah'nah immer behauptet.

Dabei sind mir sehr unterschiedliche Wesen begegnet.

Es gibt sich erstaunlich viele Wesen, die verglichen mit mir relativ klein sind, jedem erzählen sie wären der einzig wahre Gott und nur drei vier Trick beherrschen, die vielleicht eine Fliege beeindrucken würden, die auf sich allein gestellt ist aber eine Fliege, die ein Anteil von mir ist, beeindruckt ein solcher "Gott" natürlich gar nicht, weil sie weiß, daß ich nicht Gott bin und viel größer bin als dieser "einzig wahre Gott". Wenn eine Fliege das anzweifelt, versucht dann dieser "einzig wahre Gott" die Fliege totzuschlagen. Von manchen dieser Götter haben wir große Folterkeller gefunden, wo sie alles möglche kleine Viechzeugs, Engelchen, abgespaltene Anteile von Menschen gefoltert haben, nur weil sie die Einzigartigkeit dieses "einzig wahren Gottes" angezweifelt haben. Diese "einzig wahren Götter" sind immer ziemlich kranke Wesen, die sehr viel Heilung brauchen, damit sie wieder vernünftig werden. Diese "einzig wahren Götter" haben dann immer auch noch Anhänger, die ziemlich sauer sind, wenn ihr "einzig wahrer Gott" ihnen sagt, daß er nicht mehr Gott spielen will.

Diesen Typ "einzig wahrer Gott" gibt es aber auch in groß, mit viel Wissen und in richtig gefährlich. Wenn ich gemerkt habe, daß so etwas Großes wütend wird, habe ich mich wie ein guter Therapeut verhalten und mir all ihre Sorgen angehört und die einzig wahren Götter wurden dann ziemlich schnell zahm und sehr gesprächig. Sie haben mich auch alles heilen lassen, was ich bei ihnen an Verletzungen gesehen habe, nur hatten sie es dringend nötig vorher zu erzählen daß ihre Verletzung eigentlich keine Verletzung sondern ein magisches Artefakt ist, das unglaublich mächtig ist. Wenn sie ihr "magisches Artefakt" dann los waren, waren sie mir sehr dankbar dafür. Na ja, wenn ich gemerkt habe, daß Therapeut spielen als Selbstverteidigung nicht funktioniert, bin ich natürlich so schnell wie möglich verschwunden und es gab auch manchmal ziemliche Verfolgungsjagden. Und nein, nicht jedesmal wenn ich versucht habe, einen Gott zu prüfen, ist das gut ausgegangen. Möglicherweise sind meine gesamten Erinnerungen an böse Götter aus solchen Begegnungen entstanden. Wer weiß? Ich habe die Kette dieser Erfahrungen bisher noch nicht bis zum Anfang zurückverfolgt.

Neben diesen durchgedrehten "einzig wahren Göttern" gibt es aber auch Wesen, die die Bezeichnung Gott schon viel eher verdienen, weil sie viel größer, liebevoller und mächtiger sind als ich und weil ich ein Teil von ihnen bin. Jedes dieser größeren Wesen, hat, sobald ich es fragen konnte, ob es Gott ist, geantwortet, "Nein, es gibt da noch andere, die viel mächtiger sind als ich". Jedes dieser Wesen, hat sich meine Vorwürfe ruhig angehört und dann ebenso ruhig und sachlich meine falschen Sichtweisen korrigiert. Jedes dieser Wesen, hat mir meine Fragen beantwortet und Fehler zugegeben, falls es welche gemacht hatte oder begründet, warum das, was für mich wie ein Fehler aussah, keiner war. Jedes dieser Wesen hat mich mit Respekt behandelt und ist behutsam und freundlich mit mir umgegangen.

 
Inhalt

4. Was würde das über Gott aussagen, wenn wir ihn nicht kritisieren dürften?

Wer sich Kritik nicht ruhig anhören kann ist psychisch krank. Wer nicht Rede und Antwort stehen kann über seine Taten, hat kein Selbstverstrauen. Wenn es ein Wesen gibt, das man wirklich den einzig wahren Gott nennen kann, dann habe ich es noch nicht kennengelernt. Doch es gibt zwei Möglichkeiten: Dieses Wesen könnte sein wie meine Gruppenseele: ziemlich zersplittert aber mit der Fähigkeit und Bereitschaft, jedem zu helfen der zu ihm gehört, sobald der Kontakt hergestellt ist. Und jedem zu helfen, der nicht dazugehört, weil man eventuell ja nur verdrängt hat, daß er doch dazugehört. Oder es könnte sein wie diese kleinen kranken "einzig wahren Götter". Dann Gnade uns Gott, denn dann müssen den wirklichen einzig wahren Gott heilen, wenn wir jemals eine lebenswerte Welt haben wollen. Und wenn das so wäre, dann wäre das eine Aufgabe, die mir panische Angst einjagt, denn ich weiß wie es ist, ein Wesen zu heilen, das größer ist als man selbst - und aggressiv. Ich weiß was es bedeutet, wenn diese Arbeit der einzig mögliche Ausweg aus ewigem Leiden ist. Damit habe ich natürlich nur die beiden Enden des möglichen Spektrums genannt, vielleicht ist Gott irgendetwas dazwischen oder etwas, das für mich völlig unverständlich ist.

Ich kann nur sagen: Ich will wissen, wer oder was Gott ist.

Kersti

 
Inhalt

Quellen

VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA5. Kersti: Gefährliche Formen der Aufklärung
VA29. Kersti: Satire: Das Gott-Syndrom
VA36. Kersti: Worterklärungen zu Bibel und Kirche
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA38. Kersti: Gibt es Zufall?
VA39. Kersti: Wer oder was reinkarniert?
VA44. Kersti: Sind Erleuchtete, Eingeweihte, Clears, OTs, Zen-Meister oder Heilige Übermenschen?
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA47. Kersti: Die verdrängte Wahrheit ist immer schlimmer als die Deckerinnerung, hinter der wir sie verstecken
VA87. Kersti: Die wahre Größe unserer geistigen Macht
VA88. Kersti: Was ist Satanismus?
VA89. Kersti: Ist Erleuchtung vielleicht ziemlich blöd, wenn man sie erreicht?
VA93. Kersti: Dunkelwesen
VA94. Kersti: Wie bekommt man Zugang zum Kristallinen Gitternetz?
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VA101. Kersti: Nicht immer kann man an Gott glauben
VA102. Kersti: Kosmischer Humor
VA104. Kersti: Wenn unsere toten Angehörigen von uns Abschied nehmen
VA117. Kersti: Reinkarnation: Nur hundert Leben? - Von der Vielschichtigkeit der Realität
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Reinkarnations-Erinnerungen
VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer
VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten: Die Ebenenaufteilung nach historischen Autoren
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern
VA132. Kersti: Begriffsverwirrung: Götter, Teufel und die Seele
VA141. Kersti: Wann und warum Bestellungen beim Universum, Magie und Gebete funktionieren
VA146. Kersti: Ich bin Johannes
VA147. Kersti: Teilnehmer, Helfer, Lehrer und Führer des Aufstiegs
VA148. Kersti: Wie wird man nun erleuchtet?
VA151. Kersti: Was ist die Seele?
VA179. Kersti: Was heißt Einweihung, was Erleuchtung?
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA183. Kersti: Das Lichtleitsystem
VA184. Kersti: Die Hüter der Luft
VA185. Kersti: Das Auflösen von Implantaten
VA186. Kersti: Wie kann ich Telepathie lernen, möglichst ohne eine andere Person?
VA187. Kersti: Übersetzung der Wahrnehmungen der geistigen Welt in die Sprache unseres Denkens
VA188. Kersti: Unterschied zwischen der Einweihung der Magie und Einweihungen in Reiki und andere Energien
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA199. Kersti: Können Engel böse sein?
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA201. Kersti: Verletzungen der Aura heilen
VA202. Kersti: Der Humor ehemaliger Dunkler
VA203. Kersti: Aussendungen, Dunkle Anteile und Doubles
VA204. Kersti: Wie heilt man ein feinstoffliches Wesen, von dem nur noch ein Schmutzfleck an der Wand übrig ist?
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA215. Kersti: Das Innere Licht
VA217. Kersti: Auffinden und zurückholen verschwundener Seelenanteile
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA220. Kersti: Empathie: Wie unterscheidet man eigene Gefühle von fremden?
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA223. Kersti: Chronik des Aufstiegs...
VA228. Kersti: Wiederinbetriebnahme der aufgegebenen Stränge der Akasha-Chronik
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA234 Kersti: Aufstieg: Wie sich Menschen verändern müssen, um unsere Weltprobleme zu lösen
VA235. Kersti: Gott - oder der Weg des Glücks
VA236. Kersti: Bibelstellen: Das Gebot der Liebe und das innere Licht
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA239. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmungen, Religion und Wissenschaft
VA243. Kersti: Unbewußte schwarze Magie
VA247. Kersti: "Clear World" heißt dasselbe wie "Der Aufstieg der Erde"
VA248. Kersti: Wie funktioniert Reinkarnationstherapie?
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA250. Kersti: Meditation als Werkzeug von Therapie und Aufstieg
VA257. Kersti: Die Nachwirkungen einer Dämonenheilung
VA266. Kersti: Was ist Gottvertrauen?
VA271. Kersti: Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Weltbilder
VA279. Kersti: Das Teil und das ganze, oder der erleuchtete Rollenspielheld
VA284. Kersti: Dämonen können besser verzeihen als Engel
VA291. Kersti: Begriffsgeschichte des Feinstofflichen
VA293. Kersti: 3. Feinstoffliche Welten: Gottzu- und -abgewandtheit
VA294. Kersti: Inwieweit ist Homöopathie bewiesen und beweisbar?
VA295. Kersti: Die Treppe zwischen Himmeln und Höllen
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.