Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

6/2014

VB150.

Die zwölf Dimensionen des Entscheidungsraumes

Die Ziffern der Zahlenfolge, aus der sich die Persönliche Signatur zusammensetzt, sind tatsächlich wesentlich komplexer aufgebaut, als unsere irdischen Ziffern und definieren Entscheidungen in einem zwölfdimensionalen Entscheidungsraum.

Jede dieser Ziffern ist also nicht einfach eine Zahl, sondern sie hat auch eine inhaltliche Bedeutung. Daher meint Samuel Sagan auch, daß die Universelle Sprache aus Zahlen bestände.1.

1. bis 3. Dimension - der Raum: Im irdischen Bewußtsein nehmen wir drei dieser Dimensionenen als räumliche Dimensionen wahr, also als oben, unten rechts und links, vorne und hinten. Sie entsprechen unserem physischen Raum, von dem uns bewußt ist, daß wir uns darin relativ frei bewegen können.

4. bis 6. Dimension - Zeit und persönliche Entscheidungen: Eine vierte Dimension entspricht grob unserer Zeit und die fünfte und sechste Dimension nehmen wir als inhaltliche Entscheidungen wahr, die wir treffen können.

In der Zeitenraum-Perspektive, in der man die verschiedenen Parallelwelten und ihre Geschichtsspuren sehen kann, nimmt man diese Dimensionen aber ebenfalls als räumlich erscheinende Dimensionen wahr, nämlich als den Zeitenraum. Sie heißen deshalb auch Zeitenraum-Dimensionen oder zeitliche Dimensionen

7. bis 9. Dimension - Zeitenraumzeit und Naturgesetze: Die 7. bis 9. Dimension nehmen wir aus irdischer Perspektive als etwas wahr, das wir zwar berücksichtigen aber nicht verändern können, als Naturgesetze, über die wir im Gegensatz zu irdischen Gesetzen an die wir uns halten oder die wir brechen können, nicht entscheiden können, sondern die einfach sind. Ein Mensch, der sich bezüglich dieser Dimensionen ein wenig Entscheidungsfreiheit oder eine gewisse Beweglichkeit bewahrt hat, ist daran erkennbar, daß er irdisch Wunder verursacht, die den Naturgesetzen zu widersprechen scheinen.

Aus der Zeitenraum-Perspektive übernimmt die 7. Dimension die Funktion der Zeitenraum-Zeit, die etwa die Bedeutung hat wie die irdische Zeit für die dreidimensionale Welt. Welten, die bezüglich der 8. und 9. Dimension verschoben sind, haben abweichende Naturgesetze.

10. bis 12. Dimension - außerhalb der irdischen Begrifflichkeit: Für die Entscheidungsmöglichkeiten, die der zehnten bis zwölften Dimension entsprechen, haben wir keinerlei Vorstellungsvermögen und Begrifflichkeiten. Während wir uns andere Naturgesetze (7. bis 9. Dimension) durchaus noch vorstellen können, ist es uns nicht möglich Verschiebungen in der 10. bis 12. Dimension in irdische Vorstellungen zu übersetzen. Aus der Zeitenraum-Perspektive werden sie ähnlich wahrgenommen, wie wir Naturgesetze wahrnehmen.

Kersti

Quelle

Dieser Artikel beruht auf dem Wissen meiner eigenen feinstofflichen Anteile.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
VB49. Kersti: Der Fahrstuhl im Zentrum der Treppe zwischen Himmel und Höllen
VB76. Kersti: Unser Gesamt-Ich steht zu unserem Alltags-Ich in demselben Verhältnis wie ein Rollenspieler zu seiner Spielfigur
VB77. Kersti: Waren materielle Inkarnationen gewollt?
VB92. Kersti: Segen, Flüche und Eide - Das klebrige Spinnennetz des Wyrd
VB94. Kersti: Esoterik: Verdrängung aufheben kann krank machen
VB95. Kersti: Die therapeutische Haltung und ihre Macht
VB98. Kersti: Newton und der Teufel - eine Vergleichsstudie um zu zeigen, wie die Herkunft in der geistigen Welt die feinstoffliche Weltsicht verzerrt
VB99. Kersti: Seelengenerationen
VB100. Kersti: Wie deutlich und detailliert muß die feinstoffliche Wahrnehmung bei der magischen Arbeit mit der Vorstellungskraft sein?
VB104. Kersti: "Es ist, als wäre da ein Teufelchen" - Besessenheit oder eigener Persönlichkeitsanteil?
VB110. Kersti: Feinstofflicher Anhang
VB118. Kersti: Welten des Bösen?
VB123. Kersti: Warum ich keinen Teil von mir "Niederes Selbst" nenne
VB129. Kersti: "Wenn es einen Gott gibt, dann ist er eine Multiple Persönlichkeit!"
VB135. Kersti: Die Persönliche Signatur
VB136. Kersti: Der Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft
VB137. Kersti: Findet man bei Keylontic Science den einzig wahren Weg zum Aufstieg?
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?
VB139. Kersti: Antiwelten
VB140. Kersti: Die Ebene über dem Inneren Licht
VB141. Kersti: Darf man von Gott Rechenschaft über seine Taten verlangen?
VB142. Kersti: Eine Typologie der Seelen
VB143. Kersti: Lebensplanung
VB144. Kersti: Das Konzept des Heilerkriegs
VB145. Kersti: Das Verhältnis zwischen Glauben und Realität
VB146. Kersti: Was ist Meditation?
VB147. Kersti: Atlantean Secrets und Bobros Sicht zur Reinigung von Erriba
VB150. Kersti: Die zwölf Dimensionen des Entscheidungsraumes
VB151. Kersti: Psychosen und feinstoffliche Wahrnehmung
VB153. Kersti: Geistlesungen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.