Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 7/2016
letzte Bearbeitung: 7/2016

VB191.

Unterstützte Kommunikation bei Menschen, die nicht sprechen können: wer ist der Urheber der Worte?

Übergeordneter Artikel:
VB189. Kersti: Autismus - Gedanken zu einem rätselhaften Phänomen

Inhalt

VB191.1 Kersti: Unterstützte Kommunikation - wer ist der Urheber der Worte?
VB191.1 Kersti: Birger Sellin: Bücher von einem Menschen, der nicht sprechen kann
VB191.2 Kersti: Warum glauben die Unterstützer an Unterstützte Kommunikation?
VB191.2 Kersti: Die Unterstützer glauben an die Echtheit der Unterstützten Kommunikation
VB191.3 Kersti: Unterstützte Kommunikation: automatisches Schreiben?
VB191.3 Kersti: Unterstütztes Schreiben: Wenn der Unterstützte nichts tut, schreiben die Unterstützer die richtigen Antworten
VB191.4 Kersti: Unterstützte Kommunikation: Muskellesen?
VB191.4 Kersti: Fremde Gedanken schreiben: Ein Gummiband am Finger reicht...
VB191.5 Kersti: Und Birger Sellin schrieb doch seine eigenen Texte!
VB191.6 Kersti: Ausschließlich negative Versuchsergebnisse bei der Frage ob die Unterstützen bei der unterstützten Komunikation selber schreiben: Ein Versuchleitereffekt?
VB191.7 Kersti: Und was macht man jetzt mit der Frau, deren autistisches Kind sich erinnert, in einem früheren Leben Jesus gewesen zu sein?
VB191. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Unterstützte Kommunikation - wer ist der Urheber der Worte?

Ich gehe im Folgenden einem historischen Irrtum zur Forschung in der Unterstützten Kommunikation nach, da für meine Begriffe hierbei viele hochinteressante Nebenerkenntnisse untergegangen sind.
Beispielgeschichte, Autor: Birger Sellin:

Bücher von einem Menschen, der nicht sprechen kann

Birger Sellin ist Autist. Er scheint körperlich gesund zu sein. Er ist nicht taub, er kann Geräusche machen. Tatsächlich konnte er mit zwei Jahren etwas sprechen, hörte aber in dem Alter damit auf und zog sich aus jedem menschlichen Kontakt zurück. Von da ab hat er jahrelang nicht mehr geredet. Dann hat er hat als achtjähriger völlig überraschend einen ganzen Satz gesprochen, danach aber nie mehr.3. S.8ff

Nun hat dieser Mensch zwei Bücher mit Hilfe von unterstützter Kommunikation geschrieben, in dem er beschreit, was er denkt und sich wünscht. Das zweite Buch, das ich gelesen habe, wurde mit Hilfe von mehreren verschiedenen Unterstützern geschrieben, hat einen durchgehenden Stil und wirkt in sich logisch konsistent. 3.

In den neunziger Jahren gab es diverse verschiedene Versuche zur unterstützten Kommunikation und alle der Kritikpunkte der Kritiker wurden zumindest in einigen Versuchen berücksichtigt. Mal waren es vertraute Unterstützer, mal unvertraute, mal ging es um Bilder, mal um Dinge, die vorher getan oder gespielt worden waren. Übereinstimmend kam heraus, daß wenn der Unterstützer andere Informationen hatte als die behinderte Person, immer das geschrieben wurde, was der Unterstützer wußte. Ausnahmen traten nur in Fällen auf, wo die behinderte Person durch Sprechen oder Gesten selber schon mitgeteilt hatte, was sie gesehen oder gehört oder erlebt hatten, wo sie also auch ohne Unterstützung in der Lage war, sich gleich gut mitzuteilen.6.; 8.

 
Inhalt

2. Warum glauben die Unterstützer an Unterstützte Kommunikation?

Nachdem ich das erste mal gelesen hatte, daß die Inhalte der unterstützten Kommunikation vom Unterstützer stammen sollen, konnte ich es zunächst einfach nicht glauben, weil mir das Buch von Autor: Birger Sellin inhaltlich nicht so vorkam als könnte es entstanden sein, indem mehrere unabhängigen Unterstützer unbewußt daran mitschreiben.

Aber vielleicht ist Birger Sellin ja die große Ausnahme? Nur - wenn es sonst keinen einzigen überzeugenden Nachweis für reale Mitteilungen der Behinderten gibt, warum sollte es die Ausnahme sein?

Außerdem scheint Birger Sellin was überzeugende Kommunikation angeht, nicht die große Ausnahme zu sein:

Beispielgeschichte aus einer wissenschaftlichen Studie:

Die Unterstützer glauben an die Echtheit der Unterstützten Kommunikation

"Als die Ergebnisse der Studie den Unterstützern und anderen Mitarbeitern beschrieben wurden, reagierten sie auf verschiedene Weise. Die Unterstützer äußerten keine Meinungen, als sie informiert wurden, aber ihre Gesichtsausdrücke wirkten ungläubig, überrascht oder empört. Die Reaktionen könnten nicht geäußert worden sein, da bei dem Vortrag ein hochrangiger Vorgesetzter anwesend war. Einige Mitarbeiter äußerten Erleichterung, da das Ergebnis ihre Überzeugungen zum Thema bestätigte. Andere blieben dabei, daß diese Ergebnisse nicht auf ihre Patienten zutreffen würden und äußerten Sorge, daß die Unterstützte Kommunikation von der Einrichtung deshalb nicht mehr verwendet werden würde. Eine Führungkraft der Einrichtung berichtete, daß die Unterstützte Kommunikation als Folge der Ergebnisse der Studie inzwischen seltener angewendet würde."6.1
Wenn man Bücher, die mit unterstützter Kommunikation geschrieben sind, liest, wirken die Beschreibungen der Autoren einfach nicht, als wären sie unkritisch mit dem Thema umgegangen3., 7.. Das tut auch die Autorin bei dem Buch nicht, das dem Thema die Krone aufsetzt, indem das autistische Mädchen sich als eine Reinkarnation von Jesus vorstellt7.. Im Gegenteil hat die Autorin viel gezweifelt und viel nachgedacht, ob sie sich vielleicht etwas vormacht, ehe sie sich schließlich überzeugen ließ, daß das echt ist.

Wie also kommt es, daß sie so überzeugt davon sind, daß Worte von ihrem Patienten stammen, die laut den Forschungsergebnissen nur von ihnen selbst stammen können? Was macht dieses Phänomen so überzeugend, daß sich die Helfer nicht davon überzeugen lassen, daß sie sich geirrt haben?

 
Inhalt

3. Unterstützte Kommunikation: automatisches Schreiben?

Aus dem Spiritsmus ist das Phänomen des automatischen Schreibens bekannt.
VB190. Kersti: Automatisches Schreiben
Hierbei schreibt die Hand des Mediums, also der Person die automatisches Schreiben praktiziert, ohne die Hand bewußt zu bewegen. Dazu gibt es grundsätzlich drei Deutungen:
  1. Ein unbewußter Anteil der eigenen Persönlichkeit, schreibt die Worte, die geschrieben wurden aus eigenen Willen
  2. Ein unbewußter Anteil der eigenen Persönlichkeit schreibt Worte, die ihm von jemandem anders diktiert wurden
  3. Ein anderes Wesen besetzt den Arm (Besessenheit) und schreibt die Worte.
Auch Möglichkeiten zwei und drei existieren nachgewiesenermaßen.
VB203. Kersti: Besessenheit
An dieser Stelle möchte ich allerdings den Autoren folgen, die annehmen, daß die Personen - wie das bei allen medialen Tätigkeiten passieren kann - ohne sich dessen bewußt zu sein, eigenes Wissen wiedergeben.

Autor: Cheryl A. Burgess, Autor: Irving Kirsch, Autor: Howard Shane, Autor: Kristen L. Niederauer, Autor: Steven M. Graham, Autor: Alyson Bacon:

Unterstütztes Schreiben: Wenn der Unterstützte nichts tut, schreiben die Unterstützer die richtigen Antworten

Autor: Cheryl A. Burgess et Al. arbeiteten in ihrem Experiment nicht mit Behinderten sondern mit einer Person, die eine Behinderung nur schauspielerte und die Anweisung hatte, passiv zu bleiben und sich so zu verhalten, daß sie die durch unterstütztes Schreiben vermittelten Informationen möglichst nicht einmal mitbekam, da sie an die Wand starrt und weder die Tastatur und Bildschirm, noch den Unterstützer ansieht und die Tastatur nur berührte, wenn sie eine Taste drückte. Ihre Versuchspersonen waren 40 Studenten, die für diesen Versuch, Punkte für ihr Studium bekamen. Ihnen wurden mit einem Film vermittelt, wie unterstütztes Schreiben funktioniert.

Bevor die Studenten das unterstützte Schreiben ausprobieren konnten, wurde ihnen einiges über die Person erzählt, die eine Behinderte schauspielerte, die wegen einer Entwicklungsstörung unfähig sei, zu sprechen. Dieser selbst waren diese Informationen über ihre vorgeblichen Familienverhältnisse und Ähnliches aber nahezu alle unbekannt, lediglich ihr eigener Deckname war ihr bekannt.

Während der Unterstütztes-Schreibung-Sitzung wurden die Informationen, die die Studenten erhalten hatten, abgefragt und die erhaltenen computergeschriebenen Antworten abgespeichert, um sie später auszuwerten.

Die Autoren der Studie waren überrascht, daß jeder der Studenten mindestens eine verständliche Antwort lieferte. Im Schnitt beantworteten die Studenten 3,53 der 6 Fragen mit einer verständlichen Antwort. Alle beantworteten die Frage nach dem Namen, doch wenn diese Frage ausgeschlossen wurde, lieferten immer noch 80% der Studenten Antworten und es enthielten immer noch 84% der Antworten Informationen, die dem Studenten mitgeteilt worden waren, paßten und die der unterstützten Person unbekannt waren. 68% der Antworten waren richtig.

Keiner nahm an, daß alle Antworten von ihm selbst stammen würden, wenige waren der Ansicht, daß einige der Antworten von ihnen selbst stammen würden, die meisten Studenten gingen davon aus, daß die Antworten von der durch sie unterstützten Person kämen. 9.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen Autor: Daniel M. Wegner, Autor: Valerie A. Fuller und Autor: Betsy Sparrow, deren Versuche ich beim thema automtisches schreiben ausführlicher beschrieben habe.15.

 
Inhalt

4. Unterstützte Kommunikation: Muskellesen?

Ein Problem ergibt sich bei der Automatisches-Schreiben-Deutung der Unterstützten Kommuniation. Fälle in denen nur die Schulter berührt wird oder ähnlich subtile Unterstützungen ausreichen, damit das unterstützte Schreiben funktioniert, lassen sich dadurch nicht erklären. Eine allmähliche Reduzierung der Unterstützung auf das mindestens Notwendige ist aber üblich.

Da die Forscher wegen der vorhergegangenen Versuche immer davon ausgegangen sind, daß alle Kommunikation von den Unterstützern kommt, suchten sie nach einer Erklärung dafür, daß oft sehr geringfügige Berührungen reichen, damit Unterstützte Kommunikation noch funktioniert.

In einem Fall hatten sie damit auch Erfolg.

Beispielgeschichte:

Fremde Gedanken schreiben: Ein Gummiband am Finger reicht...

Durch Kezuka wurde ein autistisches Mädchen untersucht, bei dem dieses unterstützte Schreiben auch dann noch funktionierte, wenn der Unterstützer nur durch ein Gummiband an einem Finger oder durch eine auf die Schulter gelegte Hand Körperkontakt mit dem Kind hatte. Dabei wurde klar nachgewiesen, daß das Verhalten und die Bewegungen des Kindes nur dann erklärlich sind, wenn man annimmt, daß es sich beim Schreiben durch unbewußte Signale des Unterstützers leiten läßt. Im Fall der Hand auf der Schulter fiel beispielsweise auf, daß das Kind beim schreiben Bewegungen machte, um den Körperkontakt zu verstärken und daß es den Finger beim schreiben oder versuchsweise über der Zieltatste benachbarten Tasten schweben ließ, ehe es dann die richtige Taste drückte.5.

Insgesamt muß man also davon ausgehen, daß es sich in diesem Fall bei der Unterstützten Kommunikation um einen Fall von Muskellesen handelt.
VB165. Kersti: Muskellesen

Im Gegensatz zum Automatisches-Schreiben-Ansatz, dem ich im vorhergehenden Absatz betrachtet habe, muß man hier davon ausgehen, daß das Kind, das die Worte schreibt, die der Betreuer ihm unbewußt vorgibt, tatsächlich sehr motiviert ist, das zu tun. Es tritt hier also das als "kluger Hans effekt bekannte Phänomen bei einem Menschen auf.
V239.2.1 Kersti: Der kluge Hans
Dann fragt sich natürlich, warum ein Kind, das wahrscheinlich nicht lesen und schreiben kann, dieses die verlängerte Hand für einen anderen sein, als eine lohnende Tätigkeit empfindet, die es mit großer Sorgfalt ausführt.

Für mich das auffälligste an diesem Forschungsergebnis ist, daß ein Kind, dem man eine massive Behinderung in der Kommunikation unterstellt, eine schwierige und subtile Form der Kommunikation erfolgreich meistert. Es ist nämlich in der Lage mit so minimalen Hinweisen, daß der, der sie gibt, sie selber nicht bemerkt, zu tun was der Betreuer sich unbewußt oder bewußt wünscht. Da fragt man sich natürlich warum das klappt und die normale Kommunikation nicht.

In dem Fall ist eine naheliegende Vermutung, daß das Mädchen hierbei zwar nicht in der Lage ist, seine eigenen Gedanken in Worte zu fassen, daß aber die Erfahrung zu verstehen, was die Betreuer von ihr wollen und es zu tun, an sich so lohnend ist, daß sie das deshalb so gerne macht. Kommunikation ist ein zentrales menschliches Bedürnis, daher ist es nicht verwunderlich wenn jede gelungene Art der Kommunikation sich für einen Menschen gut anfühlt, der sonst wenig Erfolg bei der Verständigung mit seinen Mitmenschen erlebt.

 
Inhalt

5. Und Birger Sellin schrieb doch seine eigenen Texte!

Was sagt die obige Forschung über Birger Sellin aus? Kurz gesagt: Nichts. Er hat nach dem Schreiben seiner Bücher begonnen, selbstständig zu schreiben, so daß nicht zu bezweifeln ist, daß für ihn die gestützte Kommunikation wohl tatsächlich nur ein Hilfsmittel war, um eine innere Hemmschwelle, die ihn daran hinderte, seine bereits erlernten Fähigkeiten im Lesen zu nutzen, um sich selber auszudrücken, zu überwinden. Er ist auch nicht die einzige Person, die später lernte unabhängig zu schreiben: Lucy Blackman und Jamie Burke tun es auch.11., 13.

 
Inhalt

6. Ausschließlich negative Versuchsergebnisse bei der Frage ob die Unterstützen bei der unterstützten Kommunikation selber schreiben: Ein Versuchleitereffekt?

Warum die oben angegebenen Studien nur Fälle belegen konnten, in denen die Kommunikation von den Unterstützern kam, ist unklar, denn eine spätere Studien kamen zu einem anderen Ergebnis.12., 14., 16.

Man hat beim Lesen des Artikels von Montee et Al. auch nicht den Eindruck, daß die Autoren bewußt die Ergebnisse verfälscht oder nicht darauf geachtet hätten, daß die unterstützten Personen sich wohl und entspannt fühlen6.. Warum haben sie dann keinen Fall beobachten können, in denen der Unterstützte über das schreibt, was er erlebt hat? Besonders wenn man bedenkt, daß die Unterstützer ja offensichtlich empört waren, weil sie - zumindest ist das nach ihrer Reaktion zu vermuten6.1 - aus ihrer Alltagserfahrung genug Beweise kannten, um sich ihrer Sache trotz gegenteiliger Forschungsergebnisse sicher zu sein?

Dann fragt sich ebenfalls, warum spätere Studien belegen konnten, daß ein Teil der Kommunikation von der unterstützten Person und nicht vom Unterstützer stammte. Was haben die Autoren dieser anderen Studien anders gemacht? Auch bei den späteren Studien entsteht nicht der Eindruck, sie hätten die Ergebnisse bewußt verfälscht oder unsauber gearbeitet.

Daneben stellt sich die Frage, warum Gerichte zu einem anderen Ergebnis kamen als die Forscher. Auch sie haben nur geprüft, von wem die Kommunikation kam.

Ein Unterschied ist: Die Forscher in den späteren Studien haben meist genauer beobachtet und weniger getan, ihre Versuchspersonen also weniger aus ihrem normalen Alltag gerissen, aber genauer jedes Detail der gestützten Kommunikation beobachtet. Das trifft aber nur auf die meisten Studien zu. Das trifft aber auf eine der späteren Studien so nicht zu, in der offensichtlich ebenfalls ein Versuchsaufbau außerhalb des üblichen Alltags gewählt wurde.

Ein anderer Unterschied ist: Hinter den ersten Versuchen war das vorherrschende Motiv daß die Autoren der Studien nicht geglaubt haben das unterstützte Kommunikation funkitionieren kann - das ist ja auch unfaßbar, wenn man bisher fest geglaubt hat, diese Menschen könnten genausowenig denken, wie sie sagen, nämlich nichts. So lange man keine negativen Auswirkungen befürchtete, wurde das Phänomen nicht untersucht. Als aber Gerichtsprozesse angestrengt wurden, bei denen Betreuern sexueller Mißbrauch vorgeworfen wurde, erschien es notwendig, die Frage zu klären, ob es sich um echte Kommunikation handelt oder nicht.

Nachdem wissenschaftlich sehr überzeugend erwiesen schien, daß die Unterstützer die Urheber der Kommunikation wären, fühlten sich die Menschen, die nicht glauben konnte oder wollten, daß unterstützte Kommunikation die Inhalte der Gedanken der unterstützten Person wiedergeben natürlich bestätigt und sahen keinen Anlaß, weiter zu forschen.

Daher kam dann die Gegenseite zum Zug: Diejenigen, die überzeugt waren, daß doch etwas dran sein muß, überlegten sich, wie man das so nachweisen kann, daß auch hartgesottene Zweifler sie ernst nehmen müssen. Sie hatten dann auch Erfolg bei diesen Nachweisen.

Die Versuche von Autor: Cheryl A. Burgess et Al. mit der nicht behinderten Person, die eine Behinderung nur schauspielerte, zeigten daß beim unterstützten Schreiben unbewußte Teile der Persönlichkeit der Unterstützer eine erhebliche Rolle spielen.
VB191.2 Kersti: Die Unterstützer glauben an die Echtheit der Unterstützten Kommunikation
Ist es vielleicht so, daß dadurch auch unbewußte Einflüsse der Versuchsleiter einen Einfluß haben, den sie bei der Arbeit mit Themen, die nicht dermaßen durch Unbewußtes beeinflußt werden, nicht hätten?

Während die zweiten Ergebnisse so nicht möglich wären, wenn die unterstützten Personen nicht doch von Zeit zu Zeit mit ihren eigenen Gedanken durchkämen, erscheinen ich Ergebnisse der ersten Studien, bei denen sie nie durchkamen, im Nachhinein verblüffend. Die Autoren dieser ersten negativen Studien, haben sich sicherlich bewußt bemüht, wissenschaftlich sauber zu arbeiten, unbewußt aber ihre eigenen Ergebnisse verfälscht, indem sie die betroffenen Behinderten so beeinflußt haben, daß sie selber nicht mehr geschrieben haben. Möglicherweise hat sie irgendwas an der unterschwelligen, unbewußten Kommunikation so verunsichert, daß sie sich ganz auf die Führung ihrer Unterstützer verlassen haben, während bei den späteren Versuchen diese hintergründige unbewußte Kommunikation entspannter war?

 
Inhalt

7. Und was macht man jetzt mit der Frau, deren autistisches Kind sich erinnert, in einem früheren Leben Jesus gewesen zu sein?

Nach dem Buch und dem Klappentext ist anzunehmen, daß die Mutter Autor: Kristi Jorde eine ernstzunehmende Frau ist, die als Mitarbeiterin in mehreren Vereinen zur Förderung autistischer Kinder Ahnung von Autismus hat und der Inhalt des Buches legt auch nahe, daß sie sich sehr kritisch und vernünftig mit dem Thema auseinandergesetzt hat7.. Die Informationen, die sie erhalten hat im Zusammenhang mit bestätigenden persönlichen Erfahrungen, haben sie überzeugt ihren Lebensentwurf zu ändern, so daß sie jetzt mit QHHT eine Methode verwendet, die Hypnose und sptirituelle Heilmethoden kombiniert, um Menschen zu helfen1.. Eine solche Änderung im eigenen Lebensstil zeigt ebenfalls, daß die Erfahrungen, die sie mit ihrer autistischen Tochter Autor: Adriana Rocha gemacht hat, für sie sehr überzeugend gewesen sein müssen.

Und was macht man jetzt mit der Information, daß das autistische Mädchen Adriana Rocha sich beim unterstützten schreiben mit ihrer Mutter erinnert, in einem früheren Leben Jesus gewesen zu sein?

Wenn man keine spirituellen Fähigkeiten und keine bestätigenden eigenen Erfahrungen hat: Nichts!

Wenn man ehrlich zu sich selbst und seinen Mitmenschen ist, muß man zwar zugeben, daß man keine Möglichkeit hat, zu widerlegen, daß alles so wäre, wie Frau Jorde glaubt - aber das Umgekehrte läßt sich eben mit Otto-Normalverbraucher-Mitteln genauso wenig befriedigend beweisen und belegen. Bekannt ist aber, daß es viele mögliche Fehlerquellen gibt. Das sind einmal die oben belegten zum unterstützten Schreiben und es sind zusätzlich die Fehlerquellen zu Reinkarnationserinnerungen und Channelings.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
VB121. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Channelings und anderen Methoden, Wissen aus der geistigen Welt und höheren feinstofflichen Welten zu erhalten
Irren ist menschlich und hier finden sich viele Gelegenheiten dazu! Die Mühe, das überprüfen zu wollen, ist groß und die Chance einen hieb- und stichfesten Beweis für die These zu bekommen sehr schlecht. Ergo: Die Mühe hier nachzuforschen lohnt nicht.

Auch der Wissenschaftler, der in der parapsychologischen Forschung arbeitet, wird hier keinen Ansatzpunkt zu einer sinnvollen wissenschaftlichen Überprüfung von Kristi Jordes Thesen finden. Es gibt zu wenig gesicherte Erkenntnisse zu Jesu Leben, um darauf aufbauend überprüfen zu können, ob Adriana Rocha etwas über Jesus weiß, was ihre Mutter nicht wissen könnte.
O7.A4 Kersti: Wissenschaftliche Forschung zur Reinkarnation
Zumal es im Rahmen eines Weltbildes, in dem jede Person mehrere Leben hintereinander lebt, ohne sich Wesentlich in ihrer Größe und Zusammensetzung zu ändern, sehr unwahrscheinlich - aber nicht unmöglich - erscheint, daß das stimmen könnte.

Eine andere Situation ergibt sich für Autisten und ihre Angehörigen, die selber spirituelle Erfahrungen machen. Damit steht Ariana Rocha nämlich nicht allein2.. Für sie ist die These, daß Adriana etwas mit Jesus zu tun haben könnte, nur am Rande interessant, daß sie ebenfalls bereichernde spirituelle Erfahrungen gemacht haben, wird aber - wie die Buchbesprechungen auf Amazon zeigen7.1 - als wichtige Bestätigung der eigenen Lebenerfahrung empfunden. Hier muß man sagen, daß die Frage, ob Adriana Jesus war, insofern tatsächlich irrelevant ist.
VA62. Kersti: Falsche Zuordnung von Erinnerungen
Wenn diese Zuordnung zu Jesus durch eine Fehler entstanden wäre, änderte das nichts daran, daß die lebenspraktischen Ratschläge am Alltag viel gründlicher geprüft werden und daß diese sich offentsichtlich für die Autorin tatsächlich bewährt haben.

Wieder einen anderen Zugang hatte ich zu dem Buch. Ich hatte mich an ein Leben erinnert, dessen Ende ich in einem Buch wiedergefunden hatte, das aus der Akasha-Chronik gelesen gewesen sein soll und aus der Sicht einer Person geschrieben sein soll, die Jesus gekannt hatte.
V67. Kersti: Entdecke Deine früheren Leben
H3: Kersti: Erinnerungen an Jesus
Für mich wäre ein Kontakt mit Adriana interessant gewesen, weil ich dann möglicherweise hätte sehen können, ob ihre Erinnerungen an die damalige Zeit meine bestätigen oder eher dagegen sprechen, daß es sich um dieselbe Person handelt. Da wir einfach unsere Erinnerungen hätten vergleichen müssen, hätte die Möglichkeit bestanden, daß wir beide etwas davon haben.

Ich habe zuerst also meine Intuition befragt und hatte das Gefühl, daß an der Geschichte etwas dran ist.
V240. Kersti: Intuition
Die bestätigte, daß diese Idee für mich eventuell sinnvoll sein könnte, daher war es mir die Kosten für einen Brief nach Amerika an die im Buch angegebene Kontaktadresse wert. Danach aber verlief es im Sande: Der Brief kam ungeöffnet zurück, da die Empfängerin inzwischen unbekannt verzogen war. Ohne wesentlich bessere Hinweise würde ich wegen einem Gefühl nicht mehr Aufwand treiben, also landete die Geschichte auf dem großen Haufen mit den Weißnichts.

 
Inhalt

Zusammenfassung

Kersti

 
Inhalt

Quellen


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.