Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 8/2016
letzte Bearbeitung: 8/2016

VB194.

Begriffssignaturen als Universelle Sprache

Inhalt

VB19. Kersti: Text
VB19. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Die Baumstruktur der Signatur eines Wesens

Ein Baum spaltet sich nach oben in immer feinere Äste auf, ohne daß sich diese Äste wieder verbinden. Genauso eine Baumstruktur hat die Ebene ohne festgehaltene Absichten.


Ein Baum spaltet sich nach oben in immer feinere Äste auf, ohne daß sich diese Äste wieder verbinden1.

Allerdings wirds diese Baumstruktur der Ebene ohne festgehaltene Absichten in den üblichen Darstellungen immer umgekehrt dargestellt. Oben ist die ursprüngliche Einheit (Gott), die sich nach unten immer weiter, zunächst in Gruppenseelen und dann ine Einzelseelen verzweigt.

Grob könnte man es so darstellen:

Tatsächlich sind die Verhältnisse sehr viel komplizierter, es gibt unterschiedliche Typen von Seelen und sehr viel mehr Ebenen als dieses Schaubild darstellt. Außerdem sind auf der Ebene sehr viel unterschiedlichere Typen von Einzelseelen vorhanden, als die Abbildung nahelegt. Eine Einzelseele könnte im Irdischen ein Menschen, ein Tier, eine Pflanze oder einen Gegenstand als Körper haben. Daneben gibt es auch Typen von geistigen Konzepten die niemals Körper annehmen aber doch sich in ihren wesentlichen Eigenarten auf der Ebene ohne festgehaltene Absichten nicht von Seelen unterscheiden, die einen Körper haben.

Dieser Artikel beschäftigt sich nicht mit den Seelen, die wir als Menschen oder Tiere kennen, sondern mit den Wesen, die wir Begriffe oder Urbilder nennen.

 
Inhalt

2. Universelle Sprache als gechannelte Bezeichnung für die Begriffssignatur

Bei Autor: Samuel Sagan1. findet sich der Begriff "Universal Language", über den gesagt wird die universelle Sprache bestünde aus Zahlen.

In seinen Romanen der "Atlantean Secrets"-Reihe gibt es beispielsweise eine Stelle, in der der Autor seine Protagonisten sich mit langen Zahlenfolgen unterhalten läßt, die Aussprüche in der Universelle Sprache (englisches Original: Universal Language) darstellen sollen. Wie man weiter unten in diesem Artikel sehen kann, ist das zwar sicherlich eine gelungene künstlerische Umsetzung des Themas, doch als regelrechte Übersetzung des gesagten darf die Zahlenfolge sicherlich nicht gelten, weil die meisten ihrer inhaltlichen Informationen durch die strukturelle Vereinfachung verloren gegangen sind.
VB135.5 Kersti: Die einzelne Ziffer der Persönlichen Signatur
Richtig ist aber die Aussage, daß man die Ziffern der persönlichen Signatur und vergleichbare Zahlenfolgen als eine Art Sprache sehen kann, die wie eine Sprache eine inhaltliche Bedeutung hat und nicht nur eine räumliche Position darstellt.
VB150. Kersti: Die zwölf Dimensionen des Entscheidungsraumes

Die Persönliche Signatur eines Wesens beschreibt nicht nur, wie es sich von welchem höheren Wesen abgespalten hat sondern auch, welchen Charakter dieses Wesen hat und ob es sich hierbei um einen Mensch, einem Gegenstand, ein Tier, eine Pflanze oder ein geistiges Konzept handelt. Da das so ist, wurde die Ziffernfolge durch Samuel Sagan als Universelle Sprache gechannelt.
VB135.1.4 Kersti: Universelle Sprache als geschannelte Bezeichung für die Persönliche Signatur
Wenn sie innerhalb eines Gedankenkristalls auftaucht, stellt die Zahlenfolge der Persönlichen Signatur eines geistigen Konzepts oder Begriffes die Unterscheidungsmerkmale zwischen verschiedenen Begriffen dar. Nach dem Motto: Wenn es Federn hat ist es ein Vogel, wenn es Fell hat ist es ein Säugetier.

 
Inhalt

3. Die Baumstruktur des Denkens in Begriffssignaturen


Die Baumstruktur der Begriffe zur Unterscheidung verschiedener Tier-, Pflanzen- und Pilzarten würde man ungefähr so darstellen. Es gibt aber mehr Zwischenstufen als dargestellt.

Wenn man nur die dargestellten Stufen berücksichtigen würde, würde sich die Signatur vom Urbild des Hundes aus den Ziffern für folgende Stufen zusammensetzen. Tatsächlich ist der Stammbaum aber wesentlich länger und enthält noch folgende bekannte Unterteilungen: Der Originalbaum enthält aber noch wesentlich mehr Verzweigungen, als in der letzten Liste angegeben, weil tatsächlich jede einzelne Eigenart des Tieres so definiert wird. Die Zahlenfolge die eine Tierart im Original definiert, wird deshalb auch als Zwölfsträngige DNS gechannelt, wobei die Channelnings gewöhnlich nicht ausreichend differenziert sind, daß klar wird, daß DNS in diesem Falle nicht die irdische DNS meint sondern die feinstoffliche Original auf der Ebene ohne festgehaltene Absichten.
VB135.1.2 Kersti: 12-Strängige DNS/DNA als Bezeichnung für die Persönliche Signatur

Zum denken benutzt man auf der Ebene ohne festgehaltene Absichten oft vereinfachte Baumstrukturen, die nur wie wesentlichen Eckpunkte enthalten. Das Original, auf dem diese Vereinfachungen beruhen - in dem Fall die tatsächliche Entwicklung der Lebewesen aus Einzellern - ist aber oft wesentlich feiner verzweigt.

 
Inhalt

Matritzenschreibweise

Die Art und Richtung der Verzweigungen würden sich irdisch am ehesten mit einer Matritzenschreibweise darstellen lassen, wie sie die höhere Mathematik kennt.
VB135.5 Kersti: Die einzelne Ziffer der Persönlichen Signatur
Um zu zeigen wie das prinzipiell funktioniert, habe ich an die obige Graphik Koordinaten drangeschrieben, beginnend mit dem Lebewesen als Koordinatenursprung (00; 00).


Die Baumstruktur der Begriffe zur Unterscheidung verschiedener Tier-, Pflanzen- und Pilzarten mit Koordinaten.

Wenn der Begriff "Hund" nun der rote Punkt wäre, an dem die (40; 16) dransteht, gäbe es zwei Möglichkeiten, seine Begriffssignatur darzustellen.


Bei den absoluten Koordinaten schreibt man sich die Zahlen an den Eckpunkten heraus, die die absolute Position im Koordinatensystem angeben.
Bei den relativen Koordinaten schreibt man sich die kursiven Zahlen an den Verbindungslinien heraus, die den Weg zwischen zwei Eckpunkten definieren.

Tatsächlich besteht die einzelne Koordinate - die Zeile in der jeweiligen Matritze - aber nicht aus zwei Ziffern wie oben im Beispiel sondern aus 12 Ziffern, da der Raum, in dem sie definiert sind, zwölf Dimensionen hat, während ein solchen Schaubild nur zwei Dimensionen hat, nämlich die Richtungen oben-unten und rechts-links.

Kersti

 
Inhalt

Quellen


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.