Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite  /   V224. Warum gerade diese Links?

Z28.

Lernen, Logik

Erkenntnistheorie, Wahrheitssuche, informieren, realistisch, Weltbild, Wahrheit, wahr, Forschung, Wissenschaft

Verweise:

A

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z34. Ablenkbarkeit, Z62. absolute Wahrheit, Z38. Absolutheitsanspruch (als Sekteneigenschaft), Z13. ADD, Z13. ADHD, Z13. ADHS, Z13. ADS, Z55. Änderung von Wortbedeutungen, Z28. Aktualität in der Forschung, Z34. Akzeptieren, V77. Allwissenheit (Buddh.),

 

alte Forschungs­ergebnisse, veraltet, Aktualität Buch:O2. 5. Anmerkung 1: Lexika: Bedeutungswandel von "Kommunikation"
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft

 

Z75. Analytisches Denken, Analyse, Z71. Anarchie, Z4. anders sein, Z88. Andeutungen, Z34. Angeben, Z34. Annehmen, Z34. Anpassung,

 

Anthropisches Prinzip Welt: Die Quantenselbstmordmaschine

 

Z13. antiautoritäre Erziehung, Z34. Arroganz,

 

Aufklärung VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung

 

Z13. Aufmerksamkeits- defizid- hyperaktivitäts- syndrom, Z34. Aufschneiden, Z4. ausgrenzende Gemeinschaft, Z4. Ausgrenzung,

 

ausreichende Erklärung V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA263. Kersti: 3.3 Es ist schwierig jemandem etwas zu erklären, der ganz anders denkt
VA263. Kersti: 3.3.1 Gedankensprünge
VA263. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Wo sollen da denn Gedankensprünge sein???
Kersti: O3.A6 Kann man darauf vertrauen, daß eine gut überprüfte Meinung auch richtig ist?

 

Z80. Außenseitermeinungen,

 

auswertende Forschung VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA70. Kersti: Für eine neue Philosohie
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA263. Kersti: 3.2 Chaos und Kreativität

 

B

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z55. Bedeutungswandel in der Sprache, Z14. Begriffe der Esoterik, Z55. Begriffsentwicklung, Z14. Bestellungen beim Universum, Z51. Bewußtwerdungsprozesse,

C

Z19. Channeling (Texte), VA180. Channeling, channeln, Channelmedium (Definition Eso), VA111. clear,

D

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.


Denken ( Z75. allgemein, Z75. analytisch, Z75. fantasievoll, Z75. gefühlsmäßig, Z31. intellektuell, Z75. intuitiv, Z75. kreativ, Z75. linear, Z31. linkshemisphärisch, Z75. ordnend, Z31. rechshemisphärisch, Z75. sortierend, Z75. sprachlich, Z75. sprunghaft, Z75. unscharf, Z75. zweiwertig, ), Z62. Denkverbote, Z22. DHS, Z56. destruktive Kritik,

 

Dimensionen der Gedanken - Dimensionen der Realität Z75. lineares Denken, Z75. Vernetztes Denken,

O6. 3.1.1 Räumliches Vorstellungsvermögen
V44. Kersti: Dimensionen der Wirklichkeit
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem

 

Z46. Dogma, Z19. Durchgaben (Texte, VA180. Definition Eso),

E

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z119. Ego, Z34. Ehre, Z63. eigene Erlebnisse, Z34. Einsamkeit (allgemein, Z19. aufgrund von PSI-Gaben), Z34. Elitebewußtsein, Z34. Emotionen, Z75. ... lenken das Denken, Z55. Entwicklung der Wissenschaft, Z34. Entwicklungspsychologie,

 

Erfahrungen als Grundlage des Denkens, Erfahrungen aus erster, zweiter oder dritter Hand, V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V32. Kersti: Heilpraktiker sind realtistischer als Ärzte
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V300. Kersti: Ohne eigene Erfahrungen keine zutreffende Theorie
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VB62. Kersti: 2.1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VA260.5 Kersti: Wenn man vernetzt denken kann, führt das ebenso zu Unverständnis der Umwelt
VA263. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Um verstanden zu werden, muß ich genau umgekehrt erklären, wie ich denke
VA274. Kersti: Sprachverwirrung durch ADHS-Wahrnehmung oder Langweilige Routineaufgaben sind nicht langweilig
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VB4. Kersti: Warum ich so viele persönliche Erfahrungen beschreibe (Damit Forschung da landet, wo sie angewendet werden kann)
VB56. Kersti: Verschiedene Formen des Ahnung habens
O4. Kersti: 2.5 Anderssein: Es ist schwierig, die Normalen zu verstehen

O4. Kersti: Wie kann man im Dunklen reden?

O4. Kersti: A12 Ein anderes Beispiel: ... oder sind sie etwa blind?

 

Z28. Erkenntnistheorie, Z28. Erklärung (ausreichende, Z28. richtige), Z13. Erziehung,

 

Esoterik und Rationalität VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA319. Kersti: Warum alle bekannten Beweise für das feinstoffliche den Naturwissenschaftler nicht befriedigend vorkommen
VB57. Kersti: Die Fehler der GWUP am Beispiel von Sitchin
VB63. Kersti: Zu wissen, was nicht erforscht und noch nicht erforschbar ist, ist wichtig
VB66. Kersti: Warum es keine Skeptikervereine gibt, die meinen Ansprüchen genügen
VA198.3 Kersti: Kritisches Denken und Telepathieexperimente

 

Z62. Esoterik und Exoterik, Z14. Esoteriklexika,

F

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

 

Fachleute, Fachidioten, Fachkompetenz, Ahnung haben Kersti: O3.A5 Nicht nur Fachleute können erkennen, welche von zwei einander widersprechenden Arbeiten die fundiertere ist
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V292. Kersti: Populärwissenschaftliche Bücher?
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
VA238.3.3 Kersti: Der zerstreute Professor
VA280. Kersti: Verschleierte Werbung
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VB20. Kersti: Fachidiotentum
VB56. Kersti: Verschiedene Formen des Ahnung habens
Kersti: O3.3.3 Fachkompetenz und Vertrauenswürdigkeit

 

Z62. den Fachleuten vertrauen, Z34. Familienaufstellung nach Bert Hellinger, Z60. Fanclub Freunde von Darkover (Fantasy), Z75. Fantasie, VB17. Fantasy, Z62. ... und Wahrheit, V4. fantastische Erfahrungen, Z51. Fehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben,

 

Fehler in der Wissenschaft Voreingenommenheit, unbewußte Verfälschung der Ergebnisse entsprechend eigener Ziele
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VB14. Kersti: Wie lernt man etwas grundsätzlich Neues dazu?
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA234.1.2.3 Kersti: Aufstieg: Irrtümer, wissenschaftliche Fälschungen, Korruption und demokratische Kontrolle
VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VA280. Kersti: Verschleierte Werbung
VB63. Kersti: Zu wissen, was nicht erforscht und noch nicht erforschbar ist, ist wichtig
Kersti: O3.3.3 Fachkompetenz und Vertrauenswürdigkeit
O4. Kersti: A9 Schwierigkeiten der Verwendung von Büchern mit autobiographischen Erlebnisberichten als Quelle der Sozialwissenschaft

Z28. Fehlerdiskussion,

 

Z34. Feinstoffliche Wahrnehmung und Psychologie, Z31. Filtermechanismen, Z28. Forschung (auswertende, Z28. Aktualität, Z28. Fehler, Z28. Literaturrecherche, Z28. Planung, Z28. Strategien),

 

Forschungsplanung VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?
Forschungs­strategien / Lernstrategien VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell hilft bei der Frage, welche Theorie man zuerst auf ihre Richtigkeit überprüfen sollte
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell ist nützlich bei Theorien, die im Hintergrund der Forschung verwendet werden
Buch: B65. Vester, Frederic / Denken, Lernen und Vergessen
Kersti:O2. 5. Anmerkung 29: Indirektes Ansprechen von heiklen Themen als Mittel, um die richtigen Gesprächspartner bei heiklen Themen zu finden
Buch: O3.B1.3 Die Auswahl wissenschaftlicher Weltbilder

 

Z62. freie Wahrheitssuche, Z34. Freiheit, Z56. zu früh einsetzende Kritik, Z75. Fuzzi Logic,

G

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z19. Gebete, Z75. Gedächtnisfelder, Z62. magische Gedankenbeeinflussung, Z75. Gedankenkristall (Texte, VA180. Definition Eso), Z75. Gedankensprünge, Z19. Gedankenübertragung (Texte, VA180. Def. Eso), Z62. Gedankenzensur, Z34. Gefühle, Z75. ... lenken das Denken, Z19. Gefühlstelepathie, Gefühlsübertragung (Texte, VA180. Definition Eso), Z31. Gehirn, Z31. linke Gehirnhälfte, Z31. rechte Gehirnhälfte, Z62. Gehirnwäsche, VA176. Geist (mag.), Z89. Geistige Behinderungen, Z62. Geistige Freiheit, Z34. Geistige Gesundheit, Z62. Geistlesung, Z88. Gesprächspartner (allgemein, Z19. bei Telepathie), Z32. Gesprächstherapie - Option, Z64. Gewissen, Z14. Glaube, Z14. Glaubensrichtungen, Z53. Glück,

H

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z56. zu harte Kritik, Z74. Haß, Z62. herrschende Meinung, Z62. Information frei von Herrschaft, Z13. Hochbegabung, Z34. hochstapeln, Z34. Hoffnungslosigkeit, Z77. Humor, Z13. Hyperaktive Kinder, Z34. Hyperfocussieren,

I

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z119. Ichlosigkeit, Z88. Ich-Botschaften, Z34. Ideale, Z46. Ideologie, VA111. Implant (SC), Z88. Indirekte Kommunikation, Indirekte Kritik, Z62. Informationsfreiheit, Z62. unabhängige Informationsquellen, Z28. sich informieren, Z34. Instinkte, Z31 Intellekt, Z75. Intelligenz, -quotient, -test, Z28. Interesse, Z34. Inter-, Intrarollenkonflikte, Z75. Intuition (allgemein, Z20. Ernährung, Z23. in der Gesundheitsvorsorge), Z75. IQ, -test,

J

Z75. Ja-Nein-Logik,

K

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

 

Kausalität Welt: Kausalität (Ursache und Wirkung - ein Denkfehler)
Welt: Nicht - Kausalität

 

Z13. Kindererziehung, Z88. Kleidung als Sprache, Z88. Körpersprache, Z88. Kommunikation (allgemein, Z88. -ebenen, Z88. Indirekte - , Z88. -muster), Z31. konditionieren, Z4. Konflikte, Z22. - als Krankheitsursache, Z4. Konfliktgruppe, Z22. Konfliktolyse, Z4. Konfliktmanagement, Z56. konstruktive Kritik, Z34. Konzentration, Konzentrationsstörungen, Z75. Kreativität, Z75. Kristalldenken,

 

Kritisches Denken in der Wissenschaft, Fehlerdiskussion, Skeptizismus VA198.3 Kersti: Kritisches Denken und Telepathieexperimente
VB50. Kersti: 3. Skeptizismus oder die generelle Unsicherheit von Weltbildern
VB136. Kersti: Der Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft

Kritik: ( Z56. destruktive, Z56. zu früh einsetzende, Z56. zu harte, Z56. konstruktive, Z56. es lernen, Z56. lernen durch, Z56. zu scharfe, Z56. Übertriebene, Z56. unerfüllbare, Z56. unverständliche, Z56. ihr Wert, )

 

Z56. Kritikfähigkeit, Z56. Kritisieren lernen,

L

Z34. Langeweile, Z34. Legasthenie,

 

Lehrer, lehren Z31. konditionieren,

VA263. Kersti: 3.3 Es ist schwierig jemandem etwas zu erklären, der ganz anders denkt
O6. 3.2.2 Das Lehren lernen
O4. Kersti: 4.3 Schwächen der Lehrer

O4. Kersti: 6.2.1 Supervision oder Balintgruppen als ständige berufsbegleitende Fortbildung für Lehrer
Kersti: O3.4.1 Unvereinbarkeit der Rollenanforderungen an Lehrer
Buch: O4. B10 Lehrerängste, Supervision, Hilfen für Lehrer

O6. A4. Wenn man immer nur Lehrer sein muß...

 


Lernen ( Z28. allgemein Z56. durch Kritik, Z19. der Telepathie, Z56. kritisieren, Z28. selbstständig, frei, Z28. spielerisch, Z28. Strategien, Z28. Verständnishindernisse, Z28. voraussetzungen, )

 

Lern­voraus­setzungen, Verständnis­hindernisse Buch:O2. 5. Anmerkung 59: Marquardt Beate, 1984, Die Sprache des Menschen und ihre biologischen Voraussetzungen
O6. Hochbegabung als Verständigungshindernis
O6. 2.1 Intelligenz
O6. 2.2 Alltägliches Erleben als Grundlage von Verständnis oder Unverständnis
O6. Das alltägliche...
O6. Wie schafft man es, Physik nicht zu verstehen?
O6. Verständigung
O6. 3.1 Andere Denkweisen
O6. Hochbegabung als Verständigungshindernis
O6. 3.2.3 Wenn man den anderen zu weit voraus ist
O6. ... dann habe ich mich selbst schon wieder weiterentwickelt
V91. Kersti: Instinkte und Freiheit
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V143.1.2.1 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Lügen - Entwicklungspsychologie: Man kann den zweiten Schritt nicht vor dem ersten tun
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V251. Kersti: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, Beispiel Ernährung
V300. Kersti: Ohne eigene Erfahrungen keine zutreffende Theorie
V302. Kersti: Strafe dafür, daß man etwas schon vor den anderen kann
VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA14. Kersti: Wie es sich anfühlt ein Morgenmuffel zu sein...
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA85. Kersti: Scientology: Wie der Eindruck entsteht, Hubbard hätte mehr geleistet als menschenmöglich
VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer
VA132. Kersti: Begriffsverwirrung: Götter, Teufel und die Seele
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA231.2 Kersti: Wissenshunger keine Fähigkeit sondern ein Bedürfnis
VA231.3 Kersti: Die unpraktischen Teile der Intelligenz
VA231.4 Kersti: Ich bin zu anders in meiner Art die Welt wahrzunehmen
VA231.7 Kersti: Normale Menschen - und das Small-Talk-Problem
VA234.5.2 Kersti: Aufstieg: Filtermechanismen
VA234.5.3 Kersti: Aufstieg: Verdrängung
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA249. Kersti: 1.2 Die Mauer
VB62. Kersti: 2.1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VA256.3.3 Kersti: Leben mit schwächeren Filtern: Konzentrationsstörungen
VA263. Kersti: 2.3 Ein Unwort: "einfache Routineaufgabe"
VA263. Kersti: 3. ADHS und Kreativität: Erfolg ist nicht einfach Zufall
VA263. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Am wenigsten Arbeit macht das schreiben, wenn ich die Aufgabenstellung schon ein halbes Jahr vor Beginn der Arbeit zum durchdenken bekommen habe
VA263. Kersti: 3.2 Chaos und Kreativität
VA263. Kersti: 3.3 Es ist schwierig jemandem etwas zu erklären, der ganz anders denkt
VA263. Kersti: 3.3.1 Gedankensprünge
VA263. Kersti: 3.3.2 ADHSler beginnen beim Erklären gern mit der Lösung
VA263. Kersti: 3.4 Wer ADHS hat ist nicht faul sondern muß warten, bis sein Unbewußtes die Vorarbeit erledigt hat
VA267. Kersti: Die Spanne zwischen Dogmatismus, Kreativität und Chaos - oder - Ist Ritalin bei ADHS Doping?
VA267. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Vollkommene Erschöpfung durch Nichtstun
VA268. Kersti: Warum mich Bücher über ADHS oft wütend machen
VA274. Kersti: Sprachverwirrung durch ADHS-Wahrnehmung oder Langweilige Routineaufgaben sind nicht langweilig
VA274. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Routinearbeiten sind nicht langweilig sondern furchtbar schwierig und frustrierend
VA274. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Eine interessante Rahmenaufgabe als Motivator
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VA279. Kersti: Das Teil und das ganze, oder der erleuchtete Rollenspielheld
VA280. Kersti: Verschleierte Werbung
VA281. Kersti: Eine Ritalinerfahrung
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VA286. Kersti: Wie finde ich heraus, was das richtige Niveau für einen hochbegabten Schüler ist?
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen
VB20. Kersti: Fachidiotentum
Kersti:O2. 2.3 Übertragung, Schubladendenken, Vorurteile
Kersti:O2. 2.5 Nicht zusammenpassende Kommunikationsmuster als Ursache von Intoleranz
Buch: O3.B1.3 Die Auswahl wissenschaftlicher Weltbilder
Buch:O2. 5. Anmerkung 11: Bücher: Hochbegabung
Buch:O2. 5. Anmerkung 13: Bücher: Geistige Gesundheit und Ernährung
Buch:O2. 5. Anmerkung 17: Riedl Prof Dr. Rupert, 1980, Biologie der Erkenntnis - Die stammesgeschichtlichen Grundlagen der Vernunft
Buch:O2. 5. Anmerkung 19: Zimmer D. E., 1989, Experimente des Lebens
Buch:O2. 5. Anmerkung 30: Tannen D., 1993, Du kannst mich einfach nicht verstehen
Buch:O2. 5. Anmerkung 31: Promp D., 1988, Zur Psycho-Biologie der Identität
O6. 2.2 Alltägliches Erleben als Grundlage von Verständnis oder Unverständnis
O6. 3.1.3 Verständigung und andere Denkweisen
O6. 3.2.3 Wenn man den anderen zu weit voraus ist
O6. ... dann habe ich mich selbst schon wieder weiterentwickelt
O6. 4.1 Schlechte Bewertungen für überragende Leistungen
O6. B3. Ähnlichkeit und Unterschiedlichkeit als Grundlage von Verständnis oder Unverständnis
O6. B4. Man kann auch ganz anders denken
O6. B5. Weltbilder
O6. B6. Selbstständiges Denken und Lernen
O6. B7. Kommunikation und Verständnis

 

BU2. Lexika, Z75. lineares Denken, Z31. linke Gehirnhälfte, Z31. linkshemisphärisches Denken, Z92. Links gegen Kersti
Z28. Literaturrecherche, Z13. Lob, Z59. Lösungen, Z75. unscharfe Logik,

 

Begriffs­definitionen für logische Kategorien wahr, belegt, bewiesen, nicht bewiesen, nicht bewiesen, nicht widerlegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch, unwahr, veraltet VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
V58. Kersti: Absolute Wahrheit?
V143.1 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Lügen untergraben das Vertrauen und die Bereitschaft offen die eigene Meinung zu vertreten
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?

 

Z34. loslassen, Z62. Lüge,

M

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z34. Machtsucht, Machtmißbrauch, Z62. magische Gedankenbeeinflussung, Z49. Manipulation (in der Wissenschaft, Z19. durch Telepathie, Z42. im Umweltschutz), Z34. manisch-depressiv, Z88. Meckerrunde, Z88. Mediation, Z90. Meditation, Z62. Meinung, (herrschende, Z80. vollkommen verrückte), Z62. Meinungsfreiheit, V4. Merkwürdige Erfahrungen, Z23. Metaanalysen in der Medizin, Z88. Metakommunikation, Z88. Mimik, Z88. Mißverständnisse, V77. Mitgefühl (Buddh.), VA111. Tonstufe Mitgefühl / Mitleid (SC), Z4. Mobbing, Z64. Moral (allg., Z19. in der Telepathie), Z34. Motivation, Z34. Multiple Persönlichkeit,

N

VA36. Nächstenliebe (Chr.), Z51. Namen in Reinkarnationserinnerungen, Z80. Narrenfreiheit,

 

Neugier, Interesse Z34. Motivation,

VA231.2 Kersti: Wissenshunger keine Fähigkeit sondern ein Bedürfnis
VA274. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Eine interessante Rahmenaufgabe als Motivator
O6. 4.2.3 Bücherwürmer
O6. 4.2.3.1 "Paß auf, daß du nicht vor eine Straßenlaterne rennst!"
O4. Kersti: 2.3 Manchmal führt auch Neugier zu Mobbing

O4. Kersti: Sabriye, die Blinde

O4. Kersti: 5.2.2 Neugier in andere Bahnen lenken

 

Z79. Nichtmenschen, V77. Nirwana (Buddh.), Z62. normal,

O

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

 

Ockhams Skalpell, Sparsamkeitsprinzip der Wissenschaft, Law of parcimony VB53. Kersti: Ockhams Skalpell dient nicht dazu die richtigste Theorie auszuwählen, sondern dazu, die nützlichste Theorie zu finden

 

Z14. Okkultismus, Z32. Option, Z75. ordnen, Z75. unscharfe Ordnungkategorien, Z34. Overachiever,

P

Z75. Phantasie, VB17. Phantasy, Z62. ... und Wahrheit, V4. Phantastische Erfahrungen, Z67. Philosophie, (... Z9998. dieser Seite), Z75. Physiologische Grenzen des Denkens,

 

Planung, vorausschauendes Denken, Folgen bedenken Z28. Planung der Forschung,

VA264. Kersti: 1. Mangelnder Sinn für die Folgen des Tuns?

 

V77. Prägungen (Buddh.), Z62. Pressefreiheit, Z34. Projektion, Z34. Pschyrembelnausea, Z19. PSI-Gaben oder Psi-Fähigkeiten (Texte, VA180. Def. Eso), Z34. Psychologie, Z34. Feinstoffliche Wahrnehmung psychologischer Phänomene, psychologische Auswirkungen feinstofflicher Phänomene, Z22. Psychosomatik, Z34. Psychotherapie,

Q

 

Quellenangaben VB50. Kersti: 2. Warum und wann historische Romane beginnen zu nerven

 

R

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z34. Ratschläge,

 

Realitätsnähe, realistisch V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
Z75. Realität und Denken, Z31. Realität und Wahrnehmung, Z28. Weltbilder und Realität,

 

 

Recherche, Literaturrecherche, sich informieren VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA124. Kersti: Wie Kleinkinder Bilderbücher auffassen
Kersti:O2. 5. Anmerkung 53: Bedeutung des Gebrauchs eines Lexikons und Scientology-Church
Kersti:O2. 5. Anmerkung 29: Indirektes Ansprechen von heiklen Themen als Mittel, um die richtigen Gesprächspartner bei heiklen Themen zu finden

 

Z31. rechte Gehirnhälfte, Z31. rechtshemisphärisches Denken, Z38. Religion (Sekten, / Z14. Glaubensrichtungen, / Z14. Inhalte, / Z62. und Wissenschaft)

 

repräsentative Ergebnisse - der Zufall in der Wissenschaft, randomisiert vgl.: Z85. Was ist Zufall?
V230. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Repräsentative Ergebnisse und Ausnahmen
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?

 

 

richtige Erklärung VA268. Kersti: Warum mich Bücher über ADHS oft wütend machen
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell macht keinerlei Aussage über den Wahrheitsgehalt einer Theorie
Kersti: O3.A6 Kann man darauf vertrauen, daß eine gut überprüfte Meinung auch richtig ist?

 

Z14. Ritual, Z34. Rollenkonflikte, Z75. Routineaugaben,

S

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z56. zu scharfe Kritik, VA180. Schleier (Eso), Z38. Sekten, (Z65. Mormonen, Z37. Scientology-Church, Z62. Wissenschaft als Sekte), Z34. Selbstbild, Selbsteinschätzung,

 

Selbstständiges Denken, eigenständiges Denken, eigenständige oder unabhängige Meinung Z62. Meinung (herrschende, Z80. vollkommen verrückte), Z62. Meinungsfreiheit,

O3: Kersti: Ist in der Schule das Denken verboten?, OI3.
O6. 4.2.5 Verwechslung von Selbsständigem Denken mit Angriffen auf Autorität
V58. Kersti: Absolute Wahrheit?
V86. Kersti: Lerne die Regeln
V91. Kersti: Instinkte und Freiheit
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V143.1.2.1 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Lügen - Entwicklungspsychologie: Lernen der eigenständigen Meinungsbildung
V143.1.2 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Jemanden belügen um seine Wachsamkeit gegenüber Lügen und Irrtümern zu trainieren
V143.1.2.3 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Alternativen zu Lügen: Techniken um eigenständige Meinungsbildung zu lehren und zu trainieren
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V300. Kersti: Ohne eigene Erfahrungen keine zutreffende Theorie
V301. Kersti: Um Außenseiter zu integrieren, muß man die Gemeinschaft ändern, die ausgrenzt
V302. Kersti: Strafe dafür, daß man etwas schon vor den anderen kann
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA30. Kersti: Der Unterschied zwischen Meinungsbildung und Pauken
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA165. Kersti: Fantasie oder Realität?
VA263. Kersti: 3. ADHS und Kreativität: Erfolg ist nicht einfach Zufall
VA267. Kersti: Die Spanne zwischen Dogmatismus, Kreativität und Chaos - oder - Ist Ritalin bei ADHS Doping?
VB2. Kersti: Lernen ist Spiel
VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?

 

Z13. selbstverantwortlich (Kindererziehung), Z34. Small-Talk, Z75. soziale Intelligenz, Z13. soziales Lernen, Z61. Spiel,

 

spielerisch lernen, Spiel Z61. Spiel,
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VB2. Kersti: Lernen ist Spiel
VB12. Kersti: Wahres Spiel ist anstrengend
VB5. Kersti: Spiel macht unser Lernen realitätsbezogen
O4. Kersti: 2.3 Manchmal führt auch Neugier zu Mobbing

O4. Kersti: Sabriye, die Blinde

 

Z14. Spiritualität, Z55. Sprache (Bedeutungswandel, Z88. als Kommunikationsmittel, Z51. in Reinkarnationserinnerungen, Z19. und Telepathie), Z75. Sprachliches Denken, Z34. Standesdünkel,

 

Standpunkte V176. Kersti: Standpunkte
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VA231.6 Kersti: An denen die selber ungewöhnlich sind, merke ich wie unglaublich anpassungsfähig und -bereit ich bin
VA271. Kersti: Gibt es Weltbilder, die an sich gefährlich sind?
VA274. Kersti: Sprachverwirrung durch ADHS-Wahrnehmung oder Langweilige Routineaufgaben sind nicht langweilig
VA276. Kersti: Warum viele Wünschelrutengänger unwirksame Entstrahlungsgeräte bauen am Beispiel Pohl
VA279. Kersti: Das Teil und das ganze, oder der erleuchtete Rollenspielheld
VA280. Kersti: Verschleierte Werbung
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VA286. Kersti: Wie finde ich heraus, was das richtige Niveau für einen hochbegabten Schüler ist?
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen
Buch: O3.B1.3 Die Auswahl wissenschaftlicher Weltbilder

 

Z28. Strategien der Forschung / des Lernens, Z39. Sucht, Z34. Supervision, Z14. Symbole, Z75. Synästhesie, Z96. Synapsida, Z105. Synchronizität, Z75. Synthese, Z75. Synthetisches Denken,

T

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z19. Telepathie, ZI. Themenbereiche, VA17. Therapieformen (Medizin,/ Z34. Psycho-), Z34. Tiefstapeln, Z4. Toleranz, VA111. Tonskala (SC), Z34. Träume, Traumdeutung, VA180. transzendent, Transzendenz (eso.), Z34. Treue,

U

Z19. Übersetzung der geistigen Sinne, Z56. Übertriebene Kritik, Z62. Überwachungsstaat, Z62. unabhängige Informationsquellen, Z34. Underachiever,

 

Unerforschtes, nicht erforscht, nicht erforschbar, Grenzen der Forschung Z28. nicht bewiesen, nicht widerlegbar, nicht beweisbar,

VB63. Kersti: Zu wissen, was nicht erforscht und noch nicht erforschbar ist, ist wichtig
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
O7.C8 Kersti: Um etwas experimentell erforschen zu können muß man es in der Hand haben und es darf nicht zu komplex sein

 

Z56. unerfüllbare Kritik, Z4. ungewöhnliche Menschen, Z75. unscharfe Ordnungkategorien, unscharfe Logik,

 

Unterforderung, Überforderung, Angemessenheit der Anforderungen O6. 3.2.3 Wenn man den anderen zu weit voraus ist
O6. ... dann habe ich mich selbst schon wieder weiterentwickelt
O6. 4.2.4 Vereinfachen und komplizierter machen: Wenn Unsicherheit mit Arroganz verechselt wird
O6. 4.4.1 Unterforderung
O6. 4.4.2 Aufgabenstellungen, die nur mit dem eingeschränkten Wissen des Normalschülers eindeutig sind
O6. 4.5.3 Du bist doch so schlau
O6. 4.5.4 Der nervt ja nur rum
O6. 4.6 Streß - Problemfolge und -ursache zugleich
O6. 5.2.2.2 Ich bin nicht richtig
O6. 5.5 Eingliederungshilfe auch für Hochbegabte
O6. 6.2 Soziale Überforderung
V306. Kersti: Eine rein körperliche Unfähigkeit, mit Streß umzugehen
VA2. Kersti: Hoffnungslosigkeit und doch nicht aufgeben
VA145. Kersti: Überforderte Therapeuten und ihre Fehler
VA189. Kersti: Schule: Auslese oder Berufsfindungshilfe
VA234.2 Kersti: Aufstieg: Warum das viel vom Gehirn fordert
VA260.1 Kersti: Überstimulation durch vernetztes Denken
VA263. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: ADHS: Das einfache ist schwierig und das schwere ist einfach
VA263. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Diskussionsregeln
VA263. Kersti: 4. Der Neid auf Manager und Professoren
VA267. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Vollkommene Erschöpfung durch Nichtstun
VA274. Kersti: Beispielgeschichte, Kersti: Routinearbeiten sind nicht langweilig sondern furchtbar schwierig und frustrierend
VA274. Kersti: Beispielgeschichte, fremd: Wenn ich Ritalin nehme, bin ich Abends nicht so furchtbar erschöpft
VA286. Kersti: Wie finde ich heraus, was das richtige Niveau für einen hochbegabten Schüler ist?

 

Z56. unverständliche Kritik, V77. Unwissenheit (Buddh.),

V

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z64. Verantwortung, Z46. verblendet, V77. Verblendungen (Buddh.), Z84. Verdrängung, Z51. ... bei Reinkarnationserinnerungen, Z34. Verfolgungswahn, Z44. Verleumdungen, Z75. Vernetztes Denken, Z34. Verrückt, V4. verrückte Erlebnisse, Z80. verrückte Meinungen, Z75. Verstand, Z19. Verständnis für PSI-Begabte, Z14. Vertrauen, Z62. (- den Fachleuten), Z71. Völker, Z80. vollkommen verrückte Meinungen, Z46. Vorurteil, Voreingenommenheit (allgemein, / Z28. Wirkung auf die Forschung),

W

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

 

Wahrheitssuche Z62. freie Wahrheitssuche, Z62. absolute Wahrheit, V77. Vier Edle Wahrheiten (Buddh.), Z31. Wahrnehmung und Realität,

VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
S3. Lied: Nur wer das Dunkel kennt
V265. Kersti: Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet
VA18. Kersti: Der Unterschied zwischen gleich und gleich
VA30. Kersti: Der Unterschied zwischen Meinungsbildung und Pauken
VA42. Kersti: Warum es nicht sinnvoll ist, sich in der Physik gleich gar keine Modellvorstellungen mehr zu machen
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand wissenschaftlicher Forschung?
VA94. Kersti: Wie bekommt man Zugang zum Kristallinen Gitternetz?
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VA231.2 Kersti: Wissenshunger keine Fähigkeit sondern ein Bedürfnis
VA234.5.4 Kersti: Aufstieg: Überblick: Was Filtermechanismen abschwächt
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA249. Kersti: 1.2 Die Mauer
VB62. Kersti: 2.1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VA276. Kersti: Warum viele Wünschelrutengänger unwirksame Entstrahlungsgeräte bauen am Beispiel Pohl
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell dient nicht dazu die richtigste Theorie auszuwählen, sondern dazu, die nützlichste Theorie zu finden
Buch: O3.B1.3 Die Auswahl wissenschaftlicher Weltbilder

 

Z31. Wahrnehmung und Realität, Z14. Weisheit, Z38. Weltanschaungsgemeinschaften,

 

Weltbilder und ihre Besitzer, Weltbild und Persönlichkeit, Weltbild und Veranlagung Kersti: O3.A18 Unterschiedliche Menschen in unterschiedichen Lebenssituationen brauchen unterschiedliche Weltbilder
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer
VA124. Kersti: Kirchenweltbild und Scientologyweltbild - wie paßt das zusammen?
VA148. Kersti: Die unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen der verschiedenen Geister
VA206. Kersti: Reinkarnierte außerirdische Ingenieure?
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA229. Kersti: Eine grundsätzliche Klassifikation von Weltbildern
VA234.1.2.2 Kersti: Aufstieg: Komplexität von Weltbildern: Vernetztes Denken
VA237. Kersti: Das Dimensionenverständnisproblem
VB62. Kersti: 2.1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VB62. Kersti: 2.2.4 Und plötzlich wird Dir klar, daß Du ein Erzengel bist, einer der Heidnischen Götter oder auch Luzifer, Satan oder der Teufel
VA274. Kersti: Sprachverwirrung durch ADHS-Wahrnehmung oder Langweilige Routineaufgaben sind nicht langweilig
VA310. Kersti: Ein esoterisches Weltbild hat kaum Einfluß auf das Alltagsleben
VA311. Kersti: Welche Auswirkungen haben Erinnerungen an frühere Leben auf dieses Leben?
VB50. Kersti: Entwicklungspsychologie: Weltbild-Stufen

 

 

Weltbilder und Realität Z101. Weltbilder, (Z28. erschaffen, Z73. Hohlwelt, Z37. ... der Scientology-Church),

Kersti: O3.A6 Kann man darauf vertrauen, daß eine gut überprüfte Meinung auch richtig ist?
Buch: O3.B1.3 Die Auswahl wissenschaftlicher Weltbilder
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V236.3 Kersti: Spirituelle Verbindungen des vernetzten Denkens: Was wir glauben beeinflußt die Welt
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VB145.3 Kersti: Bewußte und unbewußte Weltbilder prägen unsere Welt
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA164. Kersti: Die Welt ist eine Illusion...
VA165. Kersti: Fantasie oder Realität?
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA187. Kersti: Übersetzung der Wahrnehmungen der geistigen Welt in die Sprache unseres Denkens
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA231.4 Kersti: Ich bin zu anders in meiner Art die Welt wahrzunehmen
VA249. Kersti: 1.2 Die Mauer
VB62. Kersti: 2.1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
VA271. Kersti: Gibt es Weltbilder, die an sich gefährlich sind?
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell dient nicht dazu die richtigste Theorie auszuwählen, sondern dazu, die nützlichste Theorie zu finden
Buch: O4. B8 Wie realistisch ist Vernunft?

Buch: B100. Miller, Alice / Das verbannte Wissen
Buch: B101. Miller, Alice / Am Anfang war Erziehung
Buch: B102. Kuhn, Thomas S. / Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen

 

 

Weltbildstufen, Entwicklungspsychologie des Weltbildes V143.1.2.1 Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel? - Lügen - Entwicklungspsychologie: Lernen der eigenständigen Meinungsbildung
VA234.1.2.1 Kersti: Aufstieg: Verständnis des Wesens von Weltbildern
VB50. Kersti: Entwicklungspsychologie: Weltbild-Stufen
VB136. Kersti: Der Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft
O7.A7 Kersti: Entwicklungspsychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten (=feinstoffliche Welten)
O7.98 Kersti: Nahtodeserfahrungen und Entwicklungspsychologie

 

Z56. Wert der Kritik,

 

Wissenschaft (Definition) Z55. Wissenschaft (ihre Entwicklung, Z28. Fachleute, Z28. Fehler, Z28. ... und Realität, Z62. und Religion, Z62. als Sekte, Z71. ... als Subkultur, Z28. Umgang mit Zufall), Z37. wissenschaftlich (Medizin, Z28. wissenschaftliche Überprüfung), Z28. ... Forschung (auswertende, Z28. Aktualität, Z28. Fehler, Z28. Literaturrecherche, Z28. Planung, Z28. Strategien), Z28. wissenschaftliche Überprüfung), Z49. Wissenschaftsbetrug, Z28. -forschung, Z62. -gläubigkeit, Z49. -kritik,

VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VB50. Kersti: 1.3 Niveau 3: Wissenschaft, das Erschaffen neuer Weltbilder
Buch: O3.B1.3 Die Auswahl wissenschaftlicher Weltbilder

wissenschaftliche Überprüfung V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA162. Kersti: Prüfet alles...

 

 

Wissenschafts­forschung Übersichtsartikel:
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung

 

BU2. Wörterbücher, Z55. Änderung von Wortbedeutungen, VA36. Wort Gottes (Chr.), Z14. Wunder,

Z

Zur Erläuterung. Zu A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Z70. Zeit, -linien, -korridore, -reisen, -tunnel, -dilatation, -magie, Z51. Zeitmangel als Fehlerquelle beim Erinnern an frühere Leben, Z62. Zensur, Z34. Zerstreutheit, Z56. zu harte, zu scharfe, zu früh einsetzende Kritik,

Links

V224. Kersti: Warum gerade diese Links?
Welt: Ekkehard Friebe: Innovationshemmende Dogmen in den Naturwissenschaften (Mathematische Formeln in der Physik sind stets Näherungen, nie absolut richtig)

Zeichenerklärung: Buch: Buchbesprechung   /   Welt: Artikel in fremden Internetseiten   /   Kersti: Artikel von mir   /   Lied: Lied von mir (Kersti Nebelsiek)
Suche und Links  /  Philosophie und Autorin dieser Seite  /   Inhalt nach interner Nummerierung  /   Themeninhaltsverzeichnisse nach interner Nummerierung, Teil 1, 2, 3, 4, Übersichtsartikel   /   V224. Warum gerade diese Links?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.