F2331.

Ich glaube, daß wir XZB12s Tharr vom Licht vor allem deshalb sehr mögen, weil er ein nicht gezüchteter Sklave ist, der uns XZB12s in der Mentalität sehr ähnlich ist

Vorgeschichte: F2322. Arkor XZB12-7-13: Arimar erzählte mir eine Geschichte über meine Heimat, die er gar nicht glauben konnte und von der ich nicht wissen konnte, ob sie stimmen kann, weil ich einfach schon viel zu lange von Zuhause weg war

Arkor XZB12-7-13 erzählt:
Ich hatte es schade gefunden, daß ich Silas damals nicht persönlich kennengelernt hatte, als Arimar ihm begegnet ist. Glücklicherweise war er da, als wir zu dem verabredeten Treffen kamen, so daß ich sehen konnte ob er mir wirklich so ähnlich war, wie Arimar behauptet hatte und ich fand gar nicht, daß er mir ähnlich war.

Silas war so ein lieber Junge und ehrlich gesagt war ich nie so lieb gewesen. Dazu hatte ich es in seinem Alter einfach mit zu vielen kriminellen Adeligen zu tun gehabt. Das hatte sich erst geändert, als ich nach meiner ersten Schlacht auf diesem Planeten zurückgelassen worden war und Arimar begegnet bin. Nach den Kriterien dieseine Herkunftskultur typischerweise angelegt hatte, galt Arimar damals durchaus als Krimineller, schließlich wurde er als Schmuggler von der Polizei verfolgt und hat sich diverse Schießereien mit denen geliefert, bevor er mich kennenlernte. Aber die Freigeborenen, die ich bis dahin kennengelernt hatten waren um Klassen schlimmer gewesen. Sie hatten nämlich ohne jeden Grund Menschen umgebracht. Ich hatte mal einen von denen gefragt, warum er das macht und als er gesagt hat, daß ihm das Spaß macht, dachte ich, der ist richtig Geisteskrank und habe ihn ohne Raumanzug aus der Luftschleuse ausgeschleust, damit er das nicht ständig tun kann. Der hatte nämlich fünf von den Technikern umgebracht und langsam reichte es damit. Ich hatte einiges zu tun, um das richtig zu vertuschen, aber dabei haben mit die Techniker geholfen und nachher wußte ich genau, wie man Überwachungsfilme so frisiert, daß es keiner mehr bemerken kann. Damals war ich sieben Jahre alt.

Nun, Silas hat in der Schlacht auf die Feinde geschossen, aber als er die Schule besucht hat, hat dort niemand den Strafer benutzt und damit kleine Kinder gefoltert und er hat niemandem von seinen Ausbildern getötet, weil der sonst zu viele Menschen umgebracht hätte. Er hatte sich stattdessen viel mit Freigeborenen unterhalten weil sie die Dinge außerhalb der Zuchtstation kannten und deshalb so viele interessante Dinge zu erzählen hatten und er hat sich mit mehreren Freigeborenen angefreundet und Brieffreundschaften mit ihnen gepflegt.

Später bei Arimars Leuten bin ich auch viel netter geworden, denn die haben sich gegenseitig nicht umgebracht und mir auch nichts tun wollen, sondern zusammengehalten wie wir Krieger. Außerdem hatten sie nicht die Möglichkeit, uns mit dem Strafer zu foltern, also war alles sehr viel entspannter als zuhause. Natürlich mußte man ihnen ein bißchen helfen, damit sie alles haben, was sie brauchen, aber im Grunde waren die schon alle in Ordnung. Na ja es gab schon welche, die man noch ein bißchen erziehen mußte, aber das war viel einfacher als bei den kriminellen Adeligen meiner Kindheit.

Treron zu begegnen war auf andere Weise seltsam. Er war ungefähr so alt wie ich und hatte das Glück - oder Pech - gehabt, immer wieder lebend nach Hause zurückkehren zu können. Er hatte so viele unserer Brüder sterben sehen, daß das richtig gruselig war. Immerhin war von mehreren Jahrgängen Zuchtkrieger nach ihm, niemand mehr in der Flotte am Leben. Wie viele der zurückgelassenen Krieger auf Planeten überlebt haben, weiß ich nicht, aber hier gibt es wenigstens 50 in meinem Netz, also nicht nur die, die damals mit mir überlebt haben. Die Techniker, die zu unseren Jahrgängen gehört hatten, waren sowieso inzwischen tot, weil ihre Implantate sie vergiftet hatten. Treron hatten den Lehrer gekannt, den ich aus der Luftschleuse gestoßen hatte und war damals sehr froh gewesen, daß er weg war, weil gerade dieser Lehrer es auf ihn abgesehen gehabt hatte. Etwas später auf seiner ersten Fahrt hatte Treron selbst einen Kriminellen Adeligen in einen Fahrstuhlschacht gestoßen. Jetzt konnten wir offen darüber reden, weil er halt Oberbefehlshaber der Flotte geworden war und wer schon als Kind Kriminelle Adelige, die zu viele Leute ermordet haben, aus der Welt schafft, läßt so etwas garantiert nicht bei seinen Leuten zu, wenn er der Oberbefehlshaber ist.

Trotzdem war auch Treron viel netter geworden, als wir es als Kinder gewesen waren. Er behauptet, das läge an Tharr vom Licht, der keine Morde wolle, aber ehrlich gesagt glaube ich ihm das nicht. Tharr hat sich zwar sehr bedeckt gehalten, aber wir Zuchtmenschen wissen, daß er auch schon einmal einen Kriminellen Adeligen umgebracht hat, der es zu weit getrieben hat, ehe er Treron kennengelernt hat. Das ist eine Information die ich im Zuchtmenschennetz gefunden habe, als ich mich zu Tharr informiert habe. Daß Tharr grundsätzlich ein guter Mensch ist, der versucht alles in Ordnung zu bringen, was im Lichtreich schiefläuft, wäre natürlich an sich schon ein Grund, ihn sehr gern zu haben, aber ich glaube, daß wir XZB12s ihn vor allem deshalb sehr mögen, weil er ein nicht gezüchteter Sklave ist, der uns XZB12s in der Mentalität sehr ähnlich ist.

Kersti

Fortsetzung:
F1569. Geson XZB12-56-78: Silas erste Kontaktaufnahme bewirkte, daß sich der XZB12 ziemlich schnell meldete

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben