erste Version: 7/2017
letzte Bearbeitung: 3/2021

VB205.

Denken in Bildern

Inhalt

VB205. Kersti: Text
VB205. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Konkretes bildliches Denken

Ich habe zwei Bücher gelesen, die sich im Kern damit befassen, daß die jeweiligen Menschen beschreiben, wie ihr bildliches Denken funktioniert. Einmal " Buch: Thinking in pictures1." in dem Autor: Temple Grandin ursprünglich annimmt, Autisten wären deshalb so anders, weil sie alle bildlich denken und sich in der späteren Auflage korrigiert, daß das nur auf einen Teil der Autisten zutrifft1.. Außerdem Autor: Alexander Romanowitsch Lurias " Buch: The Mind of a Mnemnonist3." in dem die Denkweise von Autor: Solomon Shereshevsky beschrieben ist. Diese Bücher sind für mich sehr leicht nachvollziehbar, denn ich habe ein sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen und kann in Bildern denken, wenn ich das will, meine Hauptdenkweise ist aber vernetzt und nichtsprachlich-abstrakt und wird von mir Denken in Gedankenkristallen genannt.

Konkretes bildliches Denken heißt, daß die Betroffenen Bilder verwenden, um geistige Operationen durchzuführen und sich Dinge zu merken. Dies kann geschehen, indem er beispielsweise eine Maschine als Vorstellung, wie einen Film in ihrem Geist laufen lassen und dadurch erkennen können, ob und wie sie funktioniert, es kann sein, indem sie Bilder in einem Raum oder an einer Straße anordnen, um sie später dort wiederzufinden und sich so zu merken. Sie können aber auch rechnen, indem sie ähnlich wie in der Mengenlehre, die Rechnungen bildlich ausführen.

 
Inhalt

Räumliche und bildliche Planung

Beispielgeschichte, Kersti:

Ich fange erst an zu zeichnen, wenn ich einen fertigen dreidimensionalen Plan im Kopf habe

Ich habe zuerst Bauzeichnerin gelernt, einen Beruf, in dem ich mein außergewöhnlich gutes räumliches Vorstellungsvermögen nutzen konnte. Auch heute plane ich gelegentlich noch ein Haus oder einen Anbau für Familie und freunde. Das läuft dann so ab, daß ich mir die Zimmer als kleine Kästen vorstelle, die ich hin- und herschiebe und bei Bedarf verforme, sowohl zur Seite als auch vielleicht in den nächsten Stock. Ich habe also ein komplettes räumliches Modell des geplanten Gebäudes im Kopf und fange erst an zu zeichnen, wenn ich einen fertigen dreidimensionalen Plan im Kopf habe.

 
Inhalt

Probleme mit Abstraktionen im primär bildlichen Denken

Während ich wie beschrieben bildliche Operationen wie das Zeichnen von Plänen ähnlich ausführe, wie Menschen, die in Bildern denken, ist mein eigentliches Denken nicht bildlich, sondern ich denke in logischen Netzwerken, in die zwar Bilder oder Worte eingebunden werden können wie in gedruckte Texste, die aber an sich weder aus Worten noch aus Bildern bestehen. Ich brauche weder Bilder noch Worte zum denken, ich brauche logische Zusammenhänge und wenn ein Begriff mit zu wenigen anderen Begriffen zusammenhängt, kann ich ihn mir nict merken. Temple Grandin hat ein anderes Problem, sie versteht zwar Sprache und benutzt sie, aber wenn sie kein konkretes Bild für einen Gedanken hat, kann sie nicht über das Thema nachdenken1. S.29. Temple Grandin hat Probleme mit abstrakten Begriffen, weil sie sich nicht in Bilder umsetzen lassen, ich nicht.

 
Inhalt

Probleme mit Metaphern, Symbolen, Analogien

VA169.1 Kersti: Der Traum als Simulation der Realität
VA169.2.5.4 Kersti: Träume zur Simulation sozialer Situationen bei Tieren

 
Inhalt

Bildliche Abstraktionen

VA169.2.5.5 Kersti: Die Verneinung verwandelt bei mir ein Bild in sein Negativ - wie ein Photonegativ
VA169.2.5.5 Kersti: Bilder als sprachähnliches Repräsentationssystem: Träume in denen die Trauminhalte als Symbol für etwas völlig anderes stehen, haben Tiere sehr wahrscheinlich nicht

 
Inhalt

Quelle

Ich schildere, wann immer möglich, selbst erlebte Beispiele. Das tue ich nicht, weil es keine anderen gäbe, mit denen man dasselbe belegen kann, sondern weil ich die Literatur mit neuen, zusätzlichen Beispielen bereichern will.
VA272. Kersti: Wenn meine Beispiele alle von mir handeln - heißt das etwa, daß ich selbstbezogen bin?
Selbst erlebte Beispiele sind - da sie aus erster Hand sind - genauer beschrieben als Beispiele aus meiner Praxis, wo ich die Erklärungen meiner Patienten mißverstanden haben könnte und sie deshalb möglicherweise falsch wiedergeben könnte.
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
Und diese sind genauer und richtiger als aus der Literatur übernommene Beispiele, da ich bei diesen die betroffene Person nicht einmal persönlich kenne und das Beispiel deshalb möglicherweise in einen falschen Kontext einordne.

Weitere Quellen waren:

  1. Autor: Temple Grandin: Buch: B21.4.3 Thinking in pictures and other reports from my life with autism. 'A fascinating picture of her life and mind, and her abiding love of animals.' Elle. (2006) London: Bloomsbury publishing, ISBN: 978-0-7475-8532-9
  2. Autor: Temple Grandin, Autor: Richard Panek: Buch: B21.4.2 The Autistic Brain. Exploring the strength of a different kind of mind. (2014) London: Rider Books, ISBN: 978-1-846-04449-6
  3. Autor: Alexander Romanowitsch Luria, (Translated by Lynn Solotaroff): Buch: B123.4 The Mind of a Mnemnonist. A little book about a vast memory. (1987) Cambridge: Massachusetts, London, England, ISBN 0-674-57622-5

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.