Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


4/2012

VA116.

Abgespaltene Anteile: Das Leben ist ungerecht

"Das Leben ist gerecht" wird in der Esoterikscene oft behauptet, und wen man nachschaut, hat man zuerst auch den Eindruck daß würde stimmen. Denn wenn man sich ein Problem anschaut, kann man durchaus immer eine Erinnerung finden, wo man einen Fehler gemacht hat der zu den augenblicklichen Problemen geführt hat.

Doch wenn man sich die Geschichte genauer anschaut, wird klar, daß es bei weitem nicht so einfach ist: Wenn ein Wesen ein Problem hat, das es als Überforderung empfindet, dann spaltet es den Teil von sich selbst ab, der bereit ist an dem Problem zu arbeiten, der die Erinnerungen an das Problem hat und der die Verletzung trägt. Der Rest dieses Wesens hat dann weder die Verletzung, noch die Erinnerungen an den Fehler, der zu der Verletzung geführt hat noch wird er von anderen für diesen Fehler angegriffen. Der große unverletzte Anteil lebt einfach fröhlich weiter, als hätte es nie ein Problem gegeben.

Der kleine abgespaltene Persönlichkeitsanteil jedoch versucht das Problem zu lösen, er ist jedoch so klein, daß ihm dazu die nötigen Recourcen fehlen, er ist so verletzt, daß er diese Verletzung kaum aushalten kann - und bekommt keinerlei Hilfe von dem Rest des Ichs, das diesen Fehler auch gemacht hat. Er ist völlig mit dem Problem alleingelassen und wenn er um Hilfe bittet, wird er von dem großen Anteil, der sich nicht an seinen Fehler und die Verletzung erinnern will, auch noch für diese Bitte um Hilfe bestraft, bis er es aufgibt.

Doch selbst aufgeben bringt nichts - es gibt keinen dauerhaften Ausweg aus dem Schmerz, außer daß man die Verletzung heilt - und wenn das ursprüngliche Ganze schon durch dieses Problem überfordert war, ist es der kleine abgespaltene Anteil erst recht. So schwanken kleine abgespaltene Anteile normalerweise sehr lange immer wieder zwischen dem erfolglosen Versuch ihr Problem zu lösen und völliger Resignation und Verzweiflung hin und her.

Nein, das Leben ist nicht gerecht.

Kersti

V14. Kersti: Was sind Engel?
V15. Kersti: Was ist Toleranz?
V39. Kersti: Wie wird man zum Außenseiter?
V42. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Verdrängung
V83. Kersti: Merkmale des Guten - Merkmale des Bösen?
V85. Kersti: Ideale: Was mir wirklich geholfen hat
V111. Kersti: Warum ich "gut" mit "vernünftig" gleichsetzte
V114. Kersti: Ausgrenzung: Ich bin zu stolz, um gegen mein Gewissen zu handeln
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V142. Kersti: Das Böse ist von Angst erfüllt
V159. Kersti: Warum ich nicht hasse
V171. Kersti: Außenseiter: Es tut in der Seele weh, das zu beobachten
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V216. Kersti: Wirklichkeitsebenen und wo findet sich Gott
V232. Kersti: Wer oder was ist Gott?
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V261. Kersti: Liebe und ihre Bedeutung
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V285. Kersti: Keine Liebe ohne "Nein"
V286. Kersti: Licht zieht Dunkel an
V290. Kersti: Verniedliche ich Dämonen?
V305. Kersti: Verdrängung
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.