F2329.

Mit Drachen reden ist, als hätte man Tagträume von einer großen Raumstation, die der eigene Geist ist

Vorgeschichte: F2328. Arkor XZB12-7-13: Zu Tharr vom Licht konnte ich nicht selber hinfliegen, weil wir so viel ändern mußten, daß alle von uns Zuchtkriegern damit beschäftigt waren

Arkor XZB12-7-13 erzählt:
Ich unterhielt mich viel mit Geson XZB12-56-78, weil er für unseren ganzen Planeten verantwortlich war und von mir wissen wollte, was er alles beachten mußte, um eine gute Politik zu machen. Natürlich konnte ich ihm nicht alles erzählen, weil ich auch nicht alles wußte, aber es war ihm eine Hilfe, daß ich schon lange auf diesem Planeten gelebt habe und mich um sehr viele Menschen hier gekümmert habe. Ich verriet ihm mit welchen Tricks man nicht gezüchtete Sklaven und Freigeborene am Besten dazu bringen kann, das zu tun, was für sie gut ist, denn ihnen fehlt oft der Überblick, sich selber richtig zu Entscheiden und es ist ja schon wichtig, daß Leute die Entscheidungen treffen, mit denen sie letztlich bekommen, was sie damit erreichen wollten und nicht etwas völlig anderes mit dem sie nicht gerechnet hatten, weil sie nicht genug gewußt haben, um die unbeabsichtetigten Nebenwirkungen ihrer Handlungen vorherzusehen.

Geson erzählte mir auch, wie er sich die Drachen angesehen hatte und daß mit Drachen reden ist, als hätte man Tagträume von einer großen Raumstation, die der eigene Geist ist und würde den Drachen durch diese Raumstation führen und ihm da einiges zeigen. Danach geht man in die Geist-Raumstation des Drachen und er zeigt einem wie es bei ihm im Geist aussieht. Das machte mich so neugierig, daß ich seinen Einführungskurs dazu machte, wie man richtig mit Drachen umgeht und mir die Drachen selbst angesehen habe. Ich mußte dazu nicht auf den Berg wo sie wohnen, sondern der Drache hat mich da besucht, wo ich gearbeitet habe und er ist in meinen Geist gekommen.

Drachen sind sehr neugierig und sie wollen wirklich alles sehen, aber ich konnte ihm nicht alles anzusehen erlauben, weil manche Dinge eben wirklich geheim sind. Jedenfalls blieb er dann irgendwann vor einem großen Tor in meinem Geist stehen, das mir noch nie aufgefallen war, aber wirklich sehr interessant aussah und bettelte, sich das auch ansehen zu dürfen. Bevor ich eine Entscheidung getroffen habe, habe ich selbst geschaut, was hinter der Tür war und dann kam ich mir vor, als wäre ich ein kleines Kindergartenkind und mein großer Bruder ist gekommen, der schon in einer Schlacht war. Der Große Bruder erzählte mir, daß alle XZB12s zusammengehören und daß jeder von uns ein Tor hat, wo man zu dem großen Bruder kommt. Er sagte mir daß ich mir alles hinter dem Tor ansehen darf und daß auch der Drache mit reinkommen darf, daß er sich aber nur viel und nicht alles ansehen darf. Dafür darf er so viele kleine Drachen mitbringen, wie er will und jeder von diesen kleinen Drachen darf sich dort etwas anderes ansehen.

Ich sah plötzlich hunderte von kleinen Drachen die mit den Geschwistern meines großen Bruders durch die Große Halle hinter dem Tor wuselten. Jeder einzelne wurde von einem von meinen Brüdern begleitet.

Nachher war ich auch im Geist von dem Drachen und er hat mir dort viele Rähme mit Erinnerungen an sein Leben gezeigt. Ich fand witzig daß er auch gewollt hatte, daß unser Netz legalitsiert wurde und daß die Menschen und die Echsen, die es auf diesem Planeten gibt, nicht auf ihn gehört haben.

Ich weiß, daß die Menschen, die hier früher immer mit den Drachen reden mußten, mit ihnen Probleme gehabt hatten, aber ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum. Eigentlich sind Drachen doch leicht zu lenken, man muß ihnen nur sagen was man will und das haben die anderen Menschen irgendwie nicht gemacht. Dabei liegt es gar nicht daran, daß sie das nicht können und das verstehe ich einfach nicht. Ich habe das nämlich im Geist von den Drachen nachgeschaut und sie glauben wir zaubern, wenn wir den Menschen sagen, daß sie sagen müssen was sie wollen, wenn sie wollen, daß die Drachen machen, was die Menschen von ihnen wollen. Haben die ehrlich gedacht, daß Drachen das einfach so erraten können? Ich meine, sie haben es den Drachen ja nicht einmal in Gedanken gesagt und die Drachen haben sich die ganze Zeit gewundert, warum die Menschen sich so unwohl fühlen und was sie eigentlich wollen, aber mehr als daß sie unzufrieden sind, haben sie nicht begriffen. Und ohne daß ihnen jemand erklärt, was sie anders machen müssen, konnten sie sich halt auch nicht bessern.

Kersti

Fortsetzung:
F2330. Arkor XZB12-7-13: Arimar kam völlig verändert von seiner Reise zurück und er hatte eine Frau dabei, die er heiraten wollte

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben