Hauptseite   /   Suche und Links   /   Philosophie und Autorin dieser Seite   /   Bücher nach Autorennamen   /   VA49. Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur

B37.

Von Ufos entführt

Übergeordnetes Thema:
Buch: B38. Literatur zu UFOs

Autor: Ulrich Magin:

Von Ufos entführt.
Unheimliche Begegnungen der 4. Art.

(1991) München: Becksche Verlagsbuchhandlung, ISBN: 3-406-34054-7

Zum Thema
Kersti: Was heißt hier Verrückt?
Buch: Hesemann, Michael / Geheimsache UFO

UFOs und Verdrängung

Durch eine Therapie zur Aufdeckung von Erinnerungen kommen Bilder von Entführungen durch UFOs an die Oberfläche. Meist gibt es keinen physischen Beweis für die Entführungen. Die Patienten und Patientinnen hatten zuvor keine bewußten Erinnerungen daran, teilweise konnten sie sich erinnern ein UFO gesehen zu haben. Da keine Beweise für die Entführung zu finden waren, erklärt Ulrich Magin in seinem Buch "Von UFOs entführt" die Erinnerung daran als durch das Bedürfnis nach religiösen Erfahrungen hervorgerufen.

Es gibt Menschen, die sich solche Erfahrungen einreden. Nur beweist das nicht, daß das die richtige Erklärung in JEDEM dieser Fälle ist. Daß traumatische Erfahrungen nicht der bewußten Erinnerung zugänglich sind, ist normal. So können die meisten Frauen, die als Kinder ohne Betäubung beschnitten wurden (d.h. die Klitoris und Teile der Schamlippen wurden herausgschnitten) sich nicht an diese schmerzhafte Erfahrung erinnern.

Um zu klären, ob auch echte Entführungen denkbar sind, beginne ich mit der Frage, ob ALLE angeblichen UFOSichtungen als Fälschungen und Irrtümer (Flugzeuge, Ballons, sich drehende gegen den Himmel gerichtete Scheinwerfer oder natürliche Himmelserscheinungen) erklärbar sind. Es gibt darüber einige Untersuchungen. Bei UfoBeobachtungen lassen sich meist etwa 80% der Fälle als bekannte Flugobjekte oder Himmelserscheinungen identifizieren, bei zwischen 11% und 2% liegen unzureichende Daten für eine sichere Beurteilung vor, zwischen 20% und 8,6% bleiben unidentifizierbar, beispielsweise, da sie zu fantastische Flugeigenschaften aufweisen um irdischen Ursprunges zu sein. Teilweise liegen Beobachtungen mehrerer unabhängiger Zeugen in Verbindung mit Radarbeobachtungen vor. Fotos gelten allgemein als zweifelhaft. Etwa 50% aller UFOFotos erweisen sich als Trickaufnahmen. Das heißt also: Es gibt UFOs. Ich könnte auf ähnliche Weise belegen, daß viele der UFO-Besatzungen aus Nichtmenschen bestehen, die außerirdischen Ursprunges sind. Doch wer solches sucht, möge ein gutes Buch darüber lesen wie z.B. "Geheimsache UFO" von Michael Hesemann (Silberschnur-Verlag ISBN 3-923 781-83-0).

In Verbindung mit Entführungsfällen treten oft medizinische Phänomene auf, die sich schwer erklären lassen. Verbrennungen, Fremdkörper in Nase und Ohr, unerklärliche Strahlenschäden, Verletzungen ohne bekannte Ursache, Schwangerschaften die unerklärlicherweise entstehen und verschwinden.

Seltener hinterlassen die Entführer auch andere Spuren, die schwer zu erklären sind, z.B. Narben mit Erde, die offensichtlich auf über 430 Grad erhitzt gewesen sein muß und auf der kein Gras wächst am angeblichen Landeplatz.

Magin untersucht in seinem Buch ausführlich alles, was sich halbwegs natürlich erklären läßt. Er vergleicht die Häufigkeit von UFO-Berichten in Zeitungen mit anderen ähnlich fantastisch anmutenden Berichten und kommt zu dem Ergebnis, daß die Häufigkeit der Berichterstattung über solche Phänomene mit einer ähnlich wellenförmigen Kurve steigt oder fällt. Allerdings bin ich überzeugt, daß das bei sehr realen Phänomenen wie beispielsweise Vergewaltigungen, Kindesmißbrauch und Drogensucht auch zutrifft! Er erzählt mit Begeisterung von allen entlarvten Fälschungen. Davon gibt es bekanntlich viele. Nur beweist das nichts. Die wirklich erstaunlichen und meiner Ansicht nach nicht widerlegbaren Aspekte der UFO-Berichte würdigt er dagegen keines Blickes. Warum schreibt er selber:

Daß Jerome Clark, einer der Mitbegründer der psychosozialen Theorie inzwischen auch Außerirdische für möglich hält, kommentiert Magin mit folgendem Satz: "So sind heute kaum noch UFO-Forscher, die an diese Erlebnisse unvoreingenommen herangehen, übriggeblieben." Das ist Voreingenommenheit in Reinkultur, wenn man eine Theorie von vorneherein ausschließt, weil sie nicht zum eigenen Weltbild paßt! Dann bleiben die wirklich anders nicht erklärbaren Fälle eben unerklärt. Aber daß wir etwas nicht glauben wollen, beweist bekanntlich nicht, daß es nicht existiert.

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

Links zu Volltexten sind als Quellenangaben zu verstehen. Die Texte befinden sich gewöhnlich nicht auf meiner Internetseite.


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.