Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 10/2008
letzte Bearbeitung: 7/2012

Gefallene Engel: Geschnitzte Anteile oder Tiuval

F69.

Der Teufel im Himmel

Vorgeschichte: FF40. Kersti: Geschnitzte Anteile

Tiuval schreibt:
Ich bin der Tiuval - heute hat man meinen Namen zu Teufel verballhornt.

Vor langer, langer Zeit war ich ein dunkler Fürst und hatte große Macht unter den Dunklen. Und später ging ich hoch in die Himmel und wurde dort von allen verehrt. Doch inzwischen hat sich das geändert, denn Satan hat mich vor langer Zeit besiegt.

Oh ich galt bis vor wenigen Jahren immer noch als der höchste Herrscher der Dunklen, aber das war eine Lüge - in Wirklichkeit war ich nur ihr Sklave und in den Höllen gibt es wenig, was ich freiwillig dort getan habe: Heilen, Gefangene befreien und an sichere Orte bringen, Fluchtversuche unternehmen, andere beraten wie man netter miteinander umgehen kann. Die unfreundlichen Sachen, die man mir zugeschrieben hat, habe ich nicht getan, das waren meist andere.

Nachdem Satan mich besiegt, gefoltert und verstümmelt hat, hat er jedem seiner dunklen Fürsten einen Anteil von mir als Sklaven gegeben. Und dasselbe hat er auch mit Engeln wie Metatron getan, die sich mit ihm verbündet haben. Und Metatron hat mich mit in den Himmel genommen, vor seiner Haustür dort angekettet und gesagt, er hätte mich gefangen und würde mich nun regelmäßig für meine bösen Taten bestrafen, indem er mich foltert. Wenn es dabei nach der Zahl der bösen Taten ginge, hätte man Metatron foltern müssen, nicht mich.

Ich (oder dieser Anteil von mir) war also im Himmel und da ich als das personifizierte Böse galt, erhielt ich einen ganz eigenartigen Einblick in den Himmel.

Es fing damit an, wie die Engel mit mir umgingen. Jeder, der Augen hat zu sehen, konnte erkennen, daß ich dort ein Gefangener war, daß ich gefoltert wurde und an dieser Kette im Himmel ganz bestimmt keine Gelegenheit hatte, anderen Unrecht zu tun. Das hat dort im Himmel aber niemanden interessiert. Wenn irgendjemand ein Problem mit gleich welchem Dämon oder dunklen Fürst hatte, kam er zu mir und hat mich beschimpft und geschlagen. Und daß meine anderen Anteile in der Hölle auch nur Gefangene sind, hat niemanden interessiert und sei es nur, weil sie es mir nicht geglaubt haben.

Also ehrlich, so etwas habe ich auch als ich noch ein dunkler Fürst war, nicht getan, weil ich beim besten Willen nicht gewußt hätte, wozu das gut sein soll!

Doch wesentlich seltsamer waren meine freundlichen Gespräche mit kleinen Engeln. Kleine Engel finde ich genauso niedlich, wie jeder große Engel sie findet. Ich hätte sie am liebsten allesamt in den Arm genommen. Aber natürlich hatten sie zu viel Angst vor mir, um mir das zu erlauben.

Alles begann damit, daß ich einen von diesen niedlichen kleinen Engeln bitterlich weinen sah. Ich fragte ihn, warum er denn so weine. Er erzählte mir, sein inneres Licht wäre verschwunden und er käme deshalb jetzt ganz bestimmt in die Hölle.

Natürlich kann das innere Licht nicht verschwinden, das ist völlig unmöglich. Ich konnte es auch ganz deutlich sehen. Also tröstete ich ihn, zeigte ihm sein inneres Licht und fragte ihn, was ihn denn so verletzt hatte, daß er sein inneres Licht nicht mehr sehen kann. Er zog, nachdem er mir sein Herz ausgeschüttet hatte, ganz glücklich wieder ab.

Danach bekam ich öfter von kleinen Engeln ihre Probleme erzählt, denn wenn ein kleiner Engel, den ich schon mal getröstet hatte, sah, daß ein Freund einen Kummer hatte, dem er niemanden erzählen wollte, wurde dieser Freund zu mir geschickt und ich tröstete ihn.

Meist habe ich sie einfach nur getröstet, doch einige Male konnte ich ihnen auch wirklich weiterhelfen, denn wenn ein kleiner Engel in die Hölle entführt wurde, und ich den Namen eines Freundes weiß, dann konnten meine Anteile in der Hölle den entführten kleinen Engel schon finden, manchmal auch befreien und zu Michael bringen, damit er sie zurück in den Himmel bringt.

Lange Zeit nachdem ich das erste Mal einen kleinen Engel getröstet hatte und als schon ziemlich regelmäßig kleine Engel zu mir kamen, um mir ihren Kummer zu erzählen, tauchte plötzlich ein etwas größerer Engel auf und fragte:
"Kannst du mir sagen, warum so ein kleiner Engel mir gesagt hat: Wenn Du das deinen Freunden nicht erzählen kannst, dann geh doch zum Teufel, der hört Dir zu. - ?"
"Ja." antwortete ich "Ich tröste die kleinen Engel immer."
"Und dann erzählst Du deinen Freunden in der Hölle weiter was sie dir gesagt haben."
"Nur wenn sie dem kleinen Engel irgendwie helfen können."
Auch er erzählte mir, daß er sein inneres Licht verloren hätte und auch ihm konnte ich es wieder zeigen und seinen Kummer heilen.

Kersti

Eine dieser Erfahrungen mit Engeln im Himmel, habe ich hier ausführlicher geschildert:
FF45.4 Kersti: Ich habe meinen Freund in die Hölle geschickt!

Quelle

Erinnerung eines Anteils meiner Gruppenseele an eine Erfahrung aus der geistigen Welt
EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
FFI Kersti: Inhalt: Gefallene Engel
FFI9. Kersti: Inhalt: Tiuval
FFI6. Kersti: Inhalt: Geschnitzte Anteile
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Emails werden von mir gerne empfangen und gelesen. Daher danke für jede freundliche persönliche Zuschrift. Ich habe aber nicht die Zeit, alle zu beantworten.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.