Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite  /   Lieder

Lied von: 4/2010
erste Version hier: 6/2013
letzte Bearbeitung: 6/2013

S47.

Du Ritter mit deiner rostigen Rüstung

Melodie als MP3-Datei


   a

  Du Ritter mit deiner rostigen Rüstung

  d          E           a

  und dem schartigen Schwert,

   a

  Narben ziehen sich über die Glieder,

   d     E         a

  Wunden über den Leib



a                     d             E

Ich heilte gerade verletzte kleine Wesen 

                a

- Teile deiner Seele.

 a                      d

Sie hatten gelitten schwer.

     E            a

Sie waren voller Furcht.

 a                  C

Du Ritter standest da,

        G              a

das Schwert drohend erhoben.

  C        G      a

"Tue den Kleinen nichts!"

Du Ritter mit deiner rostigen Rüstung
und dem schartigen Schwert
hütest die kleinen Teile der Seele,
schützt sie, so gut du kannst.
Du Wächter mit deiner rostigen Rüstung
- soll ich dich heilen?
Auch du hast gelitten schwer,
bist voller Narben.
Du Ritter sahst mich an,
nicktest mir zu.
"Heile die Kleinen zuerst."
Du Ritter...
hütest die kleinen Teile der Seele...
Wie lange wachst du schon über die kleinen
Teile deiner Seele?
Hast sie vor Leid bewahrt,
dich vor sie gestellt.
Du Ritter wurdest im Kampf
vom Schwert der Feinde getroffen.
Du bist ihr Hüter.
Du Ritter...
hütest...
Ich rief genug Heiler für die Kleinen
- und auch für dich.
Auch du hast gelitten schwer,
brauchst einen Heiler.
Du Ritter schautest mich an,
senktest das Schwert.
"Dann heile auch mich."
Licht heilt dir deine rostige Rüstung,
kristall und scharf wird das Schwert.
Narben und Wunden können jetzt heilen,
du Wächter über die Kleinen.
Ich nehme Abschied von den kleinen Wesen
- Teilen deiner Seele,
nehme Abschied von dir,
Hüter der Kleinen.
Du Ritter siehst mich an,
hebst grüßend das Schwert.
"Tue den Kleinen nichts."
Du Ritter mit deiner glänzenden Rüstung,
dem kristallenen Schwert
hütest die kleinen Teile der Seele,
schützt sie mit aller Kraft

Anmerkung zum Lied: Beschützeranteile

Das Lied über den Ritter mit der rostigen Rüstung beschreibt eine Geistheilung. Was geheilt wird, sind also keine körperlichen sondern seelische Verletzungen. Wenn man kleine verletzte Anteile eines Menschen heilt, tauchen häufig Beschützeranteile des Patienten auf, die aufpassen, daß der Heiler den Kleinen keinen Schaden zufügt und ihr Vertrauen nicht mißbraucht. Beschützeranteile von seelisch angeschlagenen Menschen sind oft selber sehr schwer verletzt, sie sehen sehr oft gruselig aus wie Monster, Drachen, Ungeheuer - und sie sind durchaus oft so aggressiv, unbeherrscht und gefährlich, wie ihr Aussehen nahelegt. Eine andere mögliche Gestalt ist eben die des Ritters oder Kriegers.

Wenn ein Geistheiler durch etwas bedroht wird, das wie ein Dämon oder Krieger aussieht, kann das zwar etwas sein, das den Patienten ebenfalls bedroht, es kann aber eben auch ein Beschützeranteil sein, der nervös geworden ist, weil ihm das Verhalten von naiven kleinen Anteilen der eigenen Seele zu leichtfertig erscheint und weil er befürchtet, der Heiler könnte ein Betrüger sein, der ihnen hinterrücks Schaden zufügen will. Er ist deshalb oft sehr nervös und könnte bei der ersten falschen Bewegung angreifen und den Heiler schwer verletzen.

In jedem Falle muß man diesen Anteilen ruhig und mit Respekt begegnen. Es ist wichtig, ihre Fragen zu beantworten und wenn sie eine Heilmethode verbieten, darauf zu hören. Die Aufgabe dieser Anteile besteht darin, die verletztlichsten Teile der Seele zu beschützen und wenn jemand, der sich als Heiler vorgestellt hat, dann stattdessen diese verletzlichen Anteile weiter verletzt, sind die Beschützeranteile absolut im Recht, wenn sie dagegen mit aller nötigen Härte vorgehen.

Dem Psychologen begegnen dieselben Vorgänge, die ich so bildlich als eine Art Fantasystory vor meinem inneren Auge sehe, auf der sprachlichen Ebene. (Und man kann Jahre darüber spekulieren wie diese Bilder eigentlich entstehen, sicher ist nur daß ich auf diese Weise innerpsychische Vorgänge bildlich wahrnehme, vielleicht als eine Art Synästhesie.) Wenn man psychologisch an einem heiklen Thema arbeitet, kann der Patient, beim ersten falschen Wort bei der ersten falschen Geste plötzlich sehr verletzend werden - weil seine Paranoia mit ihm durchgegangen sind.


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.