Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


Lexika:   VA176. Kersti: Lexikon der magischen Begriffe (mag)  /   VA177. Kersti: Ebenen der Aura nach Barbara Ann Brennan (Br.)  /   VA180. Kersti: Glossar von Kerstis Internetseite  /   V77. Kersti: Buddhistische Begriffe  /   VA111. Kersti: Lexikon der Scientologischen Begriffe  /   VA36. Kersti: Worterklärungen zu Bibel und Kirche  /   VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten  /  

VA180. Glossar von Kerstis Internetseite

Gehe zur Stichwortübersicht, zum Buchstaben A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

G

Welt: Buchstabe G (Virtuelles Lexikon Magie und Parawissenschaften)
Gabriel Gabriel ist eine helle Gruppenseelenfraktion von C'her, die zusammen mit Thi abgestiegen ist.
AI3. Kersti: Inhalt: Gabriels Chronik - Satans Chronik
Feinstoffliche Gase Feinstoffliche Gase, Flüssigkeiten und Kleinslebewesen haben in der Geistigen Welt eines gemeinsam: Mehrere Teilchen oder Lebenwesen haben ein übergeordnetes Bewußtsein, das auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet ist und sie handeln so als Einheit. Gleichzeitig haben die einzelnen Teilchen auch ein gewisses Maß an Selbstständigkeit, mit der sie einen vordefinierten Auftrag erfüllen.
VA320.3 Kersti: Feinstoffliche Gase
GE Als Genetische Entität oder abgekürzt GE bezeichne ich eine Seele, die für eine andere Seele den feinstofflichen Körper der Geistigen Welt projiziert.
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?
Der Begriff stammt aus der Scientology-Church, wird von mir aber etwas anders gedeutet.
VA111. Genetische Entität oder GE (SC),
Gedanken In der Esoterik werden zwei verschiedene Dinge mit "Gedanken" bezeichnet.
  • Einmal sind es Worte, die wir sozusagen leise in unserem Kopf sprechen, also das, was die meisten Menschen auch umgangssprachlich als "Gedanken" bezeichnen. Diese Gedanken gehen mit Abschluß des jeweiligen Lebens verloren und nur ihre Übersetzungen in Gedankenkristalle bleiben erhalten.
  • Zum Anderen werden feinstoffliche Gebilde, die zur Welt des Geistes gehören, als Gedanken bezeichnet. Diese Gedanken nimmt man von Leben zu Leben mit. Sie haben die Form von Gedankenkristallen.
    V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall?
  • Es gibt unabhängig von diesen zwei Konzepten noch weitere Formen des Denkens, beispielsweise denken einige Menschen in Bildern oder Gefühlen.
VA130.1.3.5 Region der abstrakten Gedanken, VA130.1.3.1 Region der konkreten Gedanken, VA130.1.3 Welt der Gedanken,
Gedankenkristall Gedankenkristalle benutzt man in der Geistigen Welt zum Gedankenaustausch und zum Denken. Sie bestehen aus demselben Material, wie die Informationen in der Akasha-Chronik. Die Gedankengänge sind dort nicht zeitlich hintereinander angeordnet, also linear wie in der Sprache sondern kreuz und quer vernetzt.
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall?
Gedankenübertragung Viele Menschen haben schon Situationen erlebt, in denen sie etwas gedacht haben, was dann ein anderer ausgesprochen hat. Gehäuft tritt das oft zwischen Menschen auf, die einander sehr nahestehen. Hierbei handelt es sich um Fälle von Gedankenübertragung auf der feinstofflichen Ebene und es funktioniert, indem beide Gedankenkristalle miteinander austauschen.

Telepathie umfaßt neben der Übertragung von Gedanken auch den Austausch von Gefühlen, Bildern und anderen Wahrnehmungem und Empfindungen.

VA180. Kapelle der Gefahren (Eso),
Gefallene Engel Als Gefallene Engel werden oft Gruppenseelen oder Gruppenseelenfraktionen, die ihre Seelenheimat in den tiefschwingenden Bereichen haben, bezeichnet. Diese Bezeichnung ist irreführend da einige der dunklen Gruppenseelen durchaus Anteile auf sehr hohen Ebenen haben. Siehe dazu auch Ahr. Dagegen haben viele hochschwingende Wesen oder Engel ihre Seelenheimat ebenfalls in der Geistigen Welt und können keine höheren Ebenen erreichen. Die Verwechslung zwischen tiefschwingend und gefallen entstand dadurch, daß Helle früher nur auf der materiellen Ebene Kontakt mit Dämonen bekommen konnten, weil die Wege auf denen sie auf- und absteigen getrennt von denen der Dämonen verliefen.

Gefängnis Ein feinstoffliches Gefängnis unterscheidet sich normalerweise erheblich von einem irdischen Gefängnis.
  • Viele feinstoffliche Wesen sind Gestaltwandler. Wenn eine Tür ein Schlüsselloch hat, reicht diese Öffnung einem Gestaltwandler, um durch diese Öffnung hinauszufließen. Gitterstäbe sind deshalb keine geeigneten Mittel, um jemanden festzuhalten. Ein wirksames Gefängnis ist rundum geschlossen.
  • Im Feinstofflichen hat alles ein Bewußtsein und das Gefängnis weiß, wen es rein und rauslassen und wen es gefangenhalten soll. Eingänge von Gefängnissen sind oft programmierbar und die Tür die den Gefängniswärter passieren läßt, ist für den Gefangenen eine undurchdringliche Wand. Um zu entkommen, braucht man ein Zwischending aus den Fähigkeiten eines Computer-Hackers und eines Schmeichlers, der Gefängnissen Honig um den Bart zu schmieren versteht.
  • Während die Benutzeroberfläche oder das Spielfeld mit den feinstofflichen Körpern der verschiedenen Wesen, den Fabelwesen, Menschen, Tieren, Pflanzen und Gegenständen gewöhnlich dreidimensional erscheint, sind viele Wesen in der Lage sich auch quer zu diesen drei Dimensionen zu bewegen, so daß Gefängnisse mehrdimensional geschlossen sein müssen. Es gibt aber auch Gefängnisse, die das nicht sind und deshalb nicht jeden festhalten können.
  • Es gibt Wesen, die einfach aus einem Gefängnis herausspringen können - also dort verschwinden und an einem anderen Ort wieder auftauchen. Um solche Wesen festzuhalten, braucht man einen sogenannten Sprungschutz, der sich aber von entsprechend versierten Wesen auch umgehen läßt.
  • Verdrängungen des jeweils Anderen können vom Gefängniswärter ausgenutzt werden, um den Gefangenen festzuhalten und vom Gefangenen, um aus dem Gefängnis zu entkommen.
  • Statt ein Wesen mit Gewalt festzuhalten wird ihm oft entweder der Eindruck vermittelt, es wäre nicht gefangen oder aber man versucht zu erreichen, daß es nicht fliehen will.
Es gibt im Feinstofflichen natürlich auch Gefängnisse die diese Punkte nicht oder nicht alle berücksichtigen und deshalb nur Wesen gefangen halten können, die diese Fähigkeiten nicht haben. Insgesamt ist es so, daß man nur Wesen gefangenhalten kann, die entweder nicht fliehen wollen oder aber weniger magische Fähigkeiten und Macht haben als ihr Gefängnis in Zusammenarbeit mit dem Gefängniswärter.
Gefühl, Gefühle In der Esoterik wird das Wort "Gefühl" oder "Emotion" für mehrere unterschiedliche Dinge verwendet. Hinzu kommen weitere Umgangssprachliche und wissenschaftliche Deutungen.

  • Die körperliche Sinneswahrnehmung wird oft als Gefühl bezeichnen.
    Beispiel: "Meine Hände sind so kalt, daß ich kein Gefühl darin habe."
  • In Medizin und Biologie werden Neurotransmitter und Hormone mit Gefühlen in Verbindung gebracht. Beispielsweise rufen Endorphine ein Wohlgefühl hervor.
  • Die Gefühlsskala, Tonskala oder Emotionsskala der Scientology-Church bezeichnet als Emotionen (oder Gefühle) Handlungsmuster, die mit typischen Gefühlszuständen verbunden sind.
    VA98. Kersti: Tonskala - Skala der Gefühle
  • Als "Welt der Gefühle" wird in der Esoterik ein Grad der Feinstofflichkeit bezeichnet, nämlich die Geistige Welt. Die dortigen Gefühle können im Körper zwar die Ausschüttung von Neurotransmittern und Hormonen bewirken, wenn man sie wahrnimmt oder sich daran erinnert, existieren aber auch unabhängig vom Vorhandensein eines Körpers beispielsweise in den Zeiten zwischen einem Tod und der darauffolgenden Geburt.
  • Einige Unterebenen der sogenannten "Feinstofflichen Welten" und die ihnen zugeordneten Körper sind ebenfalls den Gefühlen zugeordnet. Dazu zählen:
Der Hauptartikel zum Thema Gefühle ist
VB168. Kersti: Gefühle

VA130.1.2.4 Region Gefühl (Empfindungswelt: Feuer),
Gefühlstelepathie Ähnlich Gedanken können auch Gefühle telepathisch von Person zu Person übertragen werden. Weiteres hierzu findet sich unter dem gleichbedeutendem Wort Empathie.
Gefühlswelt Gefühlswelt oder Welt der Gefühle ist eine andere Bezeichnung für die Geistige Welt
Gegenabsicht Eine Gegenabsicht ist eine Absicht, die in ihren Zielen einer anderen bestehenden Absicht entgegengesetzt ist. Wenn man zum selben Thema sowohl eine Absicht als auch eine Gegenabsicht dazu hat, ist das Ergebnis oft, daß man bei beiden Absichten mehr Willenskraft einsetzt weil man den Widerstand durch die andre Absicht spürt und dagegen angehen will. In der Scientology-Church wird ein solches Paar aus einer Absicht und einer Gegenabsicht als Ridge (SC) bezeichnet.

Neben dieser Form eine Absicht mit einer direkten Gegenabsicht, die sich darauf bezieht, gibt es auch Gegenabsichten, die sich gegen die gemeinsamen Auswirkungen vieler verdrängter Absichten richten. Wenn also eine Absicht nach rechts zieht, eine nach oben und eine nach vorne, könnte es als Gegenabsicht eine einzige Absicht geben, die schräg nach links, unten und hinten zieht. Es gibt aber auch Gegenabsichten, die sich nur gegen Teile der ursprünglichen Absicht richten: Wenn man sich ursprünglich vorgenommen hat: "Ich will heiraten und Kinder kriegen" könnte eine solche teilweise Gegenabsicht lauten "Bloß keine Kinder!". In vielen Fällen wird aber auch die Absicht "Ich will heiraten" ohne das "...und Kinder kriegen" sinnlos, da die Absicherung für die Kinder, die durch die Hochzeit entsteht, damit unnötig wird.

Gegenabsichten können sich gegen eigene Absichten richten oder aber gegen fremde Absichten, die am eigenen Willenskörper einen Ansatzpunkt gefunden haben. Tatsächlich sind wir in ein umfangreiches Fluchnetz eingebunden, das aus Absichten und Gegenabsichten vieler Wesen besteht und uns kaum Bewegungsfreiheit läßt.
VB92. Kersti: Segen, Flüche und Eide - Das klebrige Spinnennetz des Wyrd

Eine besondere Form der Absicht ist der Glaubenssatz. Obwohl wir der Ansicht sind, ein Glaubenssatz würde nur beschreiben, wie die Welt ist, beeinflußt er die Welt tatsächlich so, daß sie sich verhält, wie wir glauben. Ein Glaubenssatz ist also eine Absicht, zu der wir verdrängt haben, daß es sich um eine Absicht handelt.
VB145. Kersti: Das Verhältnis zwischen Glauben und Realität
Da unsere Welt sich aufgrund der Glaubenssätze und bewußten Absichten vieler Menschen formt, muß man, um bestimmten Teilen unserer Realität nicht mehr zu begegnen, nicht nur die eigenen Glaubenssätze aufgegeben haben, sondern auch alle Ansatzpunkte aufgelöst haben, an die fremde, ähnlich lautende Glaubenssätze und Absichten ansetzen könnten.

In jedem Falle sind Gegenabsichten eine riesige Willenskraft-Verschwendung: Man kämpft gegen sich selbst, indem man gleichzeitig in eine Richtung und in die entgegengesetzte Richtung zieht. Daher sollte man sich, wenn man eine neue Absicht faßt und einen inneren Widerstand dagegen wahrnimmt, diesen inneren Widerstand anschauen und alle inzwischen nicht mehr aktuellen Absichten, die man dabei findet, loslassen. Es gibt zwei grundsätzliche Wege, auf denen man das tun kann: Zum einen kann man sich die Angelegenheit auf der Fluchebene anschauen und und die Fluchhände öffnen, sowie Ansatzpunkte für fremde Absichten glätten, die die verschiedenen Absichten halten.
VB92.6.4.6 Kersti: Wahrnehmung des Wyrd: Antippen
VB92.6.4.8 Kersti: Wahrnehmung des Wyrd: Flüche, die ein anderer geworfen hat, loslassen
VB92.6.4.9 Kersti: Wahrnehmung des Wyrd: Flüche, Siegel, Eide auf der gemeinsamen Fluchebene loslassen
Zum zweiten kann man sich mit Methoden wie wie "Option" oder "The Work" seine verdrängten Absichten und Glaubenssätze ins Bewußtsein rufen und sie auf der sprachlichen Ebene bearbeiten und auflösen.
VA289. Kersti: Kurze Zusammenfassung der Methode "The Work" nach Byron Katie

feinstoffliche Gegenstände Feinstoffliche Gegenstände
Gegenwart Als Gegenwart bezeichnen wir alles was jetzt gerade passiert. Nach unserem Alltagsverständnis glauben wir, daß es recht einfach wäre festzustellen, was alles in diesem Augenblick passiert. Da sich Licht innerhalb einer Sekunde mehrfach um die Erde bewegen könnte, gilt dieses Alltagsverständnis praktisch für die gesamte Erde und Abweichungen davon sind für unser menschliches Bewußtsein nicht erfaßbar.

Bei wesentlich größeren Entfernungen ist es aber entsprechend der Relativitätstheorie gar nicht mehr eindeutig feststellbar was gleichzeitig und was in der Vergangenheit oder Zukunft liegt. Ein bestimmter Zeitpunkt auf einem Stern in vier Lichtjahren Entfernung könnte danach entweder fast vier Jahre in der Zukunft, fast vier Jahre in der Vergangenheit oder gleichzeitig sein. Entsprechendes gilt ebenfalls für vergleichbar große Entfernungen in den verschiedenen Richtungen des Zeitenraumes.

Ein weiteres Problem mit der Bestimmung dessen, was Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit ist, ergibt sich aus der Unterscheidung zwischen Zeitenraum-Zeit und Geschichtszeit. Eine Welt mag einen bestimmten Punkt auf einer bestimmten Geschichtsspur bezüglich der Zeitenraumzeit hundert Jahre früher passiert haben als eine andere Welt denselben Punkt passiert hat. Bezüglich der Geschichtszeit wäre dieser Punkt dann für beide Welten gleichzeitig, während er bezüglich der Zeitenraum-Zeit hundert Jahre auseinander läge.

Gehirnschiffe Gehirnschiffe sind Raumschiffe, bei denen das Gehirn eines Menschen aus dem menschlichen Körper herausoperiert und mit der Schiffselektronik verbunden wurde. Es gab sie sowohl im Menschenreich als auch im Drachenreich.

Ein Beispiel für ein Leben von mir als Gehirnschiff ist folgendes:
FI1: Kersti: Das erste Gehirnschiff

Geist Als Geist bezeichne ich in der Geistigen Welt und auf der Fluchebene das, worin meine persönlichen Erinnerungen und Vorstellungen gespeichert sind. Die Benutzeroberfläche meines Geistes auf der Geistige-Welt-Ebene wirkt auf mich wie ein Haus mit vielen Zimmern in denen Erinnerungen lagern. Verdrängte Erinnerungen lagern hier hinter verschlossenen Türen:
VA222.2.1 Kersti: Verrammelte Türen Bedienoberfläche des Geistes
Auf der Fluchebene wirkt mein Geist wie ein einziger großer Gedankenkristall, in dem sowohl meine Lebenserinnerungen als auch mein Weltbild gespeichert sind.

Daneben wird in der Esoterik verschiedenes als Geist bezeichnet:

VA111. reaktiver Geist (SC), VA130.1.4 Reiner Geist,
Geister Als Geister werden in der Esoterik meist Verstorbene, die noch auf den zur materiellen Welt gehörigen feinstofflichen Ebenen anwesend sind, bezeichnet. Manchmal werden aber auch Dämonen, Naturgeister oder andere feinstofliche Wesen dieser Welt oder der Geistigen Welt so genannt.

Andere Bezeichnungen hierfür: VA180. Verstorbene (eso), VA180. Tote (eso),

In der Verständigung mit Geistern verwendet man Z19. Channeling und Z19. Telepathie

VA176. Geistessphäre (mag.),
Geisteszustand Der Geisteszustand setzt sich aus den Gefühlen und den damit zusammenhängenden Denk- und Handungstendenzen zusammen.

Geistführer Als Geistführer werden Geister bezeichnet, die wie Schutzengel oder andere Schutzgeister meist in der Nähe eines inkarnierten Menschen bleiben. Die Bezeichnung Geistführer betont eher, daß dieser dem inkarnierten Menschen Ratschläge und Unterricht erteilt, während die Bezeichnungen Schutzengel, Schutzgeist und Schutztier eher die Schutzfunktion des feinstofflichen Begleiters betonen. Tatsächlich ist es sehr unterschiedlich, wie viele feinstoffliche Begleiter ein inkarniertes Lebewesen hat und was diese in seiner Nähe tun. Die Geister können magischen Schutz bieten, für den Menschen Informationen in der Akasha-Chronik nachschlagen, als Heiler einen Kranken durch Geistheilung unterstützen, ihn beraten oder trösten oder seine Nähe suchen, weil sie sich von dem inkarnierten Menschen, Heilung, Liebe oder sonstige Hilfe erhoffen.
Geistheilung Als Geistheilung wird jede Form der Heilung von Körper und Psyche bezeichnet, bei der auf den feinstofflichen Ebenen gearbeitet wird. Dazu zählen
  • Methoden, bei denen es hauptsächlich darum geht, körperliche Krankheiten zu heilen
  • Methoden, bei denen es hauptsächlich darum geht, die Feinstofflichen Körper zu heilen
  • und Methoden, die eine Psychotherapie auf der feinstofflichen Ebene darstellen.
Tatsächlich ist diese Dreiteilung künstlich, da das denken und fühlen auf der feinstofflichen Ebene noch viel enger mit dem Körper zusammenhängt als irdisch und selbst irdisch sind die Zusammenhänge enger als die meisten Ärzte wahrhaben wollen.

Die von mir angewandten Geistheilmethoden sind hier beschrieben:
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern

VA176. Geistiges Reisen (mag.),
Geistige Welt, Geisterwelt, Geisterland Geisterwelt, Geistige Welt, Geisterland, Astralwelt oder Empfindungswelt sind verschiedene Bezeichnungen für die uns nächstgelegene feinstoffliche Welt. Aus dieser Welt stammt die Bilderwelt der Märchen und Fantasyromane, sowie unsere Vorstellungen von Himmeln und Höllen.
VA305. Kersti: Die Geistige Welt, Empfindungswelt oder Astralwelt
Die nächst feinstoffliche oder höhere Ebene ist die Ebene über dem inneren Licht, die nächst tiefere Ebene ist die materielle Welt mit ihren feinstofflichen Ebenen.

Eine Übersicht über diese Ebenen ist hier zu finden.
VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten: Die Ebenenaufteilung nach historischen Autoren

Geistige-Welt-Galaxie Eine Geistige-Welt-Galaxie ist das Gegenstück einer Galaxie auf der Ebene der Geistige Welt.

Wie auch bei Welten gibt es Geistige-Welt-Galaxien die ein materielles Gegenstück haben und andere, die rein feinstofflich sind.

Da die verschiedenen Planeten und Sterne unterschiedlich viele Parallelwelten haben, gibt es zu jeweils mehreren Weltenfamilien der Erde nur eine einzige Geistige-Welt-Galaxie. Welten die auf der materiellen Ebene unbewohnt sind, haben im allgemeinen wesentlich weniger Parallelwelten als Welten die auf der materiellen Ebene Bewohner haben. Je komplexer eine Kultur und je ausgefeilter ihr Geschichtsverständnis und ihre Kommunikation, desto mehr Parallelwelten hat eine Welt.

Je starrer das Weltbild der Bewohner ist, desto schärfer sind die Parallelwelten voneinander abgetrennt und je fließender und flexibler ihr Weltbild ist, desto fließender sind die Übergänge zwischen den durch sie bewohnten Welten.

Geistige Sinne Als Geistige Sinne werden prinzipiell zwei verschiedene Dinge bezeichnet.
  1. Im engeren Sinne, meint "Geistige Sinne" die Sinne, die zur Welt des Geistes gehören.
    vgl. VA130.1.2 Kersti: Feinstoffliche Welten: Welt des Geistes
    Die Welt des geistes nenne ich Ebene über dem inneren Licht oder Fluchebene. Die Geistigen Sinne sind nach dieser Definition also die Sinne mit denen man Fluchhände, Fluchknoten und Gedankenkristalle wahrnehmen kann.
  2. Im weiteren Sinne, meint "Geistige Sinne" alle Sinne, die irgendeine der feinstoffliche Ebenen oder Welten wahrnehmen können. Es meint also alle Sinne, die zur feinstofflichen Wahrnehmung fähig sind.
    vgl. VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten
Geistlesung Als Geistlesung wird es bezeichnet, wenn man den Geist eines anderen Wesens eindringt und dort gezielt nach bestimmten Erinnerungen oder anderen Informationen sucht. Siehe:
VB153. Kersti: Geistlesungen
Geistmensch Als Geistmensch oder Atma bezeichnet Steiner den Körper der obersten drei Ebenenen der Ebene über dem inneren Licht.
Geistselbst Der Körper der Region der Konkreten Gedanken(VA130. Definition FeW) wird von Heindel als Intellekt und von Steiner als Geistselbst oder Manas bezeichnet.
Geiststoff Als Geiststoff wird in der Esoterik das Material bezeichnet, aus dem die Welt des Geistes besteht, die ich Ebene über dem inneren Licht oder Fluchebene nenne. Geiststoff gilt als noch feinstofflicher als Astralmaterie, das Material der geistigen Welt. Geiststoff ist das Material aus dem Gedankenkristalle, Fluchhände, unsere Absichten und der Willenskörper bestehen.
Gemeinschaftsinkarnation Eine Gemeinschaftsinkarnation ist eine Inkarnation bei der sich mehrere Seelen gleichzeitig in einen gemeinsamen Körper inkarnieren. Dies kann freiwillig oder unfreiwillig aufgrund von stark ausgeprägten Verstrickungen passieren.
VA218.4 Kersti: Gemeinschaftinkarnationen
Die wohl verbreitetetste Form der Gemeinschaftsinkarnation ist die, bei der der Körper der Geistigen Welt, der manchmal auch Seele, Astralkörper oder Genetische Entität (GE) genannt wird, zu einer anderen Gruppenseele gehört als das Wesen das im Leben die meisten Entscheidungen trifft. In diesem Fall übernimmt die Genetische Entität die Steuerung der Körperfunktionen wie Herzschlag und Atmung sowie die Instinkte, während die zweite Seele entscheidet welche Art von Leben sie führen will. Es kann freiwillig geschehen, da eine erfahrendere Seele eine Seele unterstützen will, die nicht so viel Erfahrung mit irdischen Inkarnationen hat oder unfreiwillig.
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?

Genetische Entität Als Genetische Entität oder abgekürzt GE bezeichne ich eine Seele, die für eine andere Seele den feinstofflichen Körper projiziert.
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?
Der Begriff stammt aus der Scientology-Church, wird von mir aber etwas anders gedeutet.
VA111. Genetische Entität oder GE (SC),
Gericht Es gibt Gerichte im Feinstofflichen, in denen Streitigkeiten zwischen Seelen verhandelt werden. Je nach feinstofflicher Kultur, Angeklagtem und Art des rechtlichen Problems können diese Gerichte so unterschiedlich sein, wie auch irdische Gerichte je nach Kultur unterschiedlich und auch unterschiedlich gerecht oder ungerecht sein können.

Das Gericht meiner Fraktion der Akasha-Chronik nutzt Gerichtsverhandlungen, um herauszufinden, welche Wesen vermißt werden und geheilt werden müssen und spricht nur Strafen aus, die der Wiedergutmachung dienen wie Hilfe bei Heilungen oder Strafen, die Fortbildungen oder Heilungen darstellen. Keine Strafe unserer Chronik schädigt den Täter. Heilungen sind als Strafen wirksam, da sie dazu führen, daß die Gruppenseelenanbindung sich verbessert, daß allgemein die Fähigkeit, andere zu verstehen und richtig einzuschätzen, besser wird, so daß das Sozialverhalten dadurch der Situation angemessener wird.

Bei anderen Gerichten können die Grundsätze, nach denen gerichtet wird, so ähnlich oder ganz anders aussehen. Einige Gerichte, die ich erlebt habe, sahen offensichtlich die Tatsache, daß ich zur Gruppenseele Tiuvals zähle, als ausreichenden Grund für beliebig grausame und zerstörerische Strafen an.

Siehe:
VA292.1 Kersti: Gerichte auf den feinstofflichen Ebenen

Gesamt-Ich Gesamt-Ich wird je nach Kontext unterschiedlich verwendet. Zum einen kann es wie Gesamtseele verwendet werden, um das ich einen inkarnierten Menschen zu bezeichnen. Es kann sich jedoch auch auf größere Einheiten beziehen wie das Gesamt-Ich einer Gruppenseelenfraktion, einer Gruppenseele oder einer Weltenfamilie.
Gesamtpersönlichkeit Gesamtpersönlichkeit wird gewöhnlich wie Gesamtseele verwendet, um das ich eines inkarnierten Menschen zu bezeichnen.
Gesamtseele Gesamtseele wird gewöhnlich für eine Gruppenseelenfraktion verwendet, die ungefähr so groß ist wie ein typischer inkarnierter Mensch und sich als solcher inkarniert hat. Während einer Inkarnation spalten die meisten Menschen Anteile ab, sie können aber auch Anteile integrieren, die sie selbst oder nahe verwandte Seelen in einer früheren Inkarnation abgespalten haben, so daß man sie als eine Mini-Gruppenseele betrachten kann. Wegen der geringen Größe und der meist nur wenig ausgeprägten inneren Organisation erscheint hier der Begriff Gruppenseelenfraktion unangemessen und übertrieben, da Gruppenseelenfraktionen gewöhnlich viele Leben lang bestehen und ihren Mitgliedern ausgefeilte Dienstleistungen anbieten, um ihre Lebensplanung zu verbessern.

Während Einweihungen meist dazu führen, daß große Mengen an Gruppenseelenanteilen auf der näheren und weiteren Seelenverwandtschaft in die inkarnierte Seele integriert werden und die Seele am Ende des Lebens größer ist als zu Beginn desselben Lebens, spalten die meisten Seelen während eines Lebens mehr Anteile ab, als sie in demselben Leben integrieren. Ein Teil der abgespaltenen Anteile bleiben oft als Erdgebundene Seelen zurück.

VA111. Gesamtzeitspur (Sc),
Geschichtsspuren von Welten Als Geschichtsspuren von Welten oder Weltenspuren bezeichnet man die Spuren, die Welten auf ihrem Weg durch den Zeitenraum in der Substanz des Universums zurücklassen.
VB34.5.4 Kersti: Lebenslauf einer Welt: Geschichtsspuren vergangener Welten
Die meisten Welten laufen auf der Geschichtspur einer der vorauslaufenden Welten entlang und wenn ihre Bewohner keine neuen Ideen haben, ahmen sie meist einer der aus den nahegelegen Geschichtsspuren ausgelesenen Möglichkeiten nach.
VB157. Kersti: Planung aufgrund von Zukunftsmöglichkeiten: Unbewußtes nachahmen vergangener Geschichtsspuren
Es gibt daher sehr viele ähnliche Welten, die eine ähnliche Geschichte nacheinander durchlaufen, wie verschiedene Straßenbahnen nacheinander über dieselben Schienen fahren.

Wie man beim Skilanglauf normalerweise in der vorgespurten Spur bleibt, aber durchaus in der Lage ist, sie zu verlassen und sich eine neue Spur zu bahnen, wenn einen etwas neben dem Weg interessiert, können Welten auch eine Geschichtsspur verlassen - und später wieder in dieselbe oder eine andere Geschichtsspur zurückkehren. Manche Wesen sind auch in der Lage, das Netz an Geschichstsspuren zu überschauen und dies ähnlich einer Landkarte zu verwenden, um die Geschichte einer Welt gezielt zu lenken.
VB157. Kersti: Planung aufgrund von Zukunftsmöglichkeiten: Wenn man Geschichtsspuren lesen kann, wie andere Leute Karte lesen können

Geschichtszeit Die Geschichtszeit ist die Zeit, in der die Geschichte einer Welt verläuft. Oft laufen viele Welten hintereinander über dieselben Geschichtsspuren. Für all diese hintereinanderlaufenden Welten ist der erste Januar 2014 an exakt derselben Stelle der Geschichtsspur zu finden. Je weiter eine andere Geschichtsspur von der Geschichtsspur weg ist, auf der wir uns gerade befinden, desto ungenauer läßt sich feststellen welcher Ort auf dieser anderen Geschichtsspur exakt gleichzeitig mit unserem 1. Januar 2014 ist.

Unabhängig davon, wie schnell eine Welt in Zeitenraum-Zeit gemessen über die Geschichtsspur läuft, ist ihre Eigenzeit mit der Geschichtszeit der Geschichtsspur synchronisiert.

Einzelwesen können diese Welten verlassen und sich zwischen ihnen bewegen. Sie haben dann immer noch eine Eigenzeit, die nicht mit der Zeitenraum-Zeit identisch ist, können sich aber sowohl mit dem Zeitstrom als auch quer oder rückläufig zur Geschichtszeit bewegen. Sie synchronisieren während dieser Reisen durch den Zeitenraum ihre Eigenzeit nicht mit der Geschichtszeit, tun das aber, wenn sie in eine Welt eingetreten sind.

Siehe hierzu:
VB34.5.1 Kersti: Lebenslauf einer Welt: Zeitenraum-Zeit und Geschichtszeit

Gestaltwandler Gestaltwandler sind Wesen, die die Form ihres Körpers verändern können. Der irdisch bekannteste Gestaltwandler ist wohl der Werwolf, ein Wesen das häufig zwischen der Gestalt eines Wolfes und eines Menschen wechselt. Der gesunde Zustand in der Geistigen Welt ist, daß man jede Form annehmen kann, die man sich vorstellen kann. Wenn ein Wesen der Geistigen Welt dazu nicht in der Lage ist, dann ist das normalerweise ein Symptom einer Verletzung.

Gewaltkur Eine Gewaltkur führen wir gewöhnlich dann durch, wenn ein Wesen ständig verletzte Anteile anzieht, die von Staubkorngröße aufwärts gehen und nie eine Ruhepause hat. Sie dient dazu, möglichst alle erreichbaren Anteile auf einmal anzuziehen, damit der Patient danach eine Zeit zur Erholung hat, in der er keine verletzten Anteile anzieht, weil alle durch das Bewußtsein dieses Wesens über die Gruppenseelenverbindung zur Zeit erreichbaren Anteile schon angezogen wurden.
VA171.3.4 Kersti: Die Gewaltkur
VA111. GE-Zentralspeicher (SC), VA180. Kristallines Gitternetz (Eso),
Glaubenssatz Ein Glaubenssatz oder eine Überzeugung ist die Absicht, etwas zu glauben. Obwohl solche Glaubenssätze wie "Erzieher sind böse!" uns nicht wie Willensabsicht vorkommen, verhalten sie sich jedoch in jeder Hinsicht wie solche. Unser irdisches Bewußtsein beinflussen sie so, daß wir überwiegend diejenigen Seiten der Realität wahrnehmen, die unser Weltbild bestätigen1..

Doch daneben beeinflussen wir den Gegenstand (Rezipient) unseres Glaubenssatzes so, daß er sich unseren Überzeugungen entsprechend verhält. Das geschieht sowohl irdisch, indem das Heimkind, das Erziehern mißtraut, sich aufgrund seines Mißtrauens so unausstehlich verhält, daß die Erzieher so überfordert sind, daß sie unfreundlich zu dem Kind werden.

Es geschieht aber auch feinstofflich. Wenn man sich auf der Fluchebene anschaut wie unsere Glaubenssätze die Realität beeinflussen, kann man beobachten, wie wir die anderen mit den Tauen, die unsere Willenskraft darstellen so hin- und herzerren, daß sie sich unserem Glauben entsprechend verhalten.

Hauptartikel:
VB145. Kersti: Das Verhältnis zwischen Glauben und Realität

Götter, Gott Als Götter werden sehr unterschiedliche Wesen bezeichnet.

  • Die Hinduisten bezeichnen die Gruppenseelen als "Götter" und diejenigen Menschen, die wissen, welcher Gruppenseele sie angehören und als diese handeln können als Inkarnation dieses Gottes (=dieser Gruppenseele).
  • Die germanischen, römischen und griechischen "Götter" sind ebenfalls Gruppenseelen.
  • Im Voodoo werden Dunkelwesen als Götter oder Loas bezeichnet, die gegen Energiegeschenke etwas für die Betenden tun. Oft handelt es sich um abgespaltene Anteile von Verstorbenen. Im Allgemeinen haben beide Seiten davon Vorteile, da Vertragsbrüche geahndet werden, indem der betroffene "Gott" keine weiteren Aufträge bekommt. Aus meiner Sicht wäre es jedoch weitaus sinnvoller, die betreffenden Dunkelwesen so weit zu heilen, daß sie nicht mehr auf Fremdenergie angewiesen sind und auf Anteile der eigenen Gruppenseele zurückzugreifen, wenn magische Hilfe nötig ist.
    VA93. Kersti: Dunkelwesen
  • "Gott" ist das Gesamt-Ich, von dem alle Gruppenseelen Anteil sind, wie wir Anteile der Gruppenseelen sind. Auch Tiere, Pflanzen und Atome sind Anteile von Gruppenseelen, so daß die gesamte Welt ein Bestandteil von Gott ist. Auf den einen Gott beziehen sich gleich mehrere unterschiedliche Gottesbilder
    • Einmal gibt es das Klischeebild mit dem bärtigen guten Herrscher der als Gott bezeichnet wird. Das geht auf Herrscher wie beispielsweise die Ägyptischen Pharaonen zurück, die sich im Idealfall so sehr mit Gott in ihrem inneren verbunden haben sollten, daß sie nach dem Willen des großen Ganzen handeln, statt sich nach ihrem eigenen persönlichen Willen zu richten. Auf der feinstofflichen Ebene gibt es ähnliche Gestalten, die in Wesen die Erinnerung an Gott wachhalten sollen, indem sie es so gut wie möglich verkörpern.2.
    • Als zweites gibt es das Bild, was sich mit "Gott ist Alles" umschreiben läßt. Wesen die Gott auf dieser Ebene wahrnehmen können, sehen in jedem Wesen (aber auch z.B. in jedem Atom) Gott als ein inneres Licht. Wenn sie sich darauf konzentrieren, fühle sie Liebe und Glück und haben das empfinden, etwas unglaublich Heiliges wahrzunehmen.
    • Dann gibt es noch die Variante: Gott ist das ungeoffenbarte.

Gottes (
VA36. Sohn Jesus (Chr.), VA130.1.7 Welt Gottes, VA36. ... Wort (Chr.), )
GottesanbeterinnenMit dem Begriff Gottesanbeterinnen können im Feinstofflichen zwei Arten an Wesen gemeint sein:
  • Das feinstoffliche Gegenstück eines Tieres, das zu den Gottesanbeterinnern (Mantodea) zählt
  • Eine Klasse feinstofflicher Sternenkinder, die äußerlich nur sehr oberflächlich an Gottesanbeterinnen erinnern, aber da, wo sie auftauchen oft als Gottesanbeterinnen beschrieben werden.

    Diese Wesen fressen Gedankenkristalle und berauben damit die Gastwelt nach und nach ihrer Erinnerungsdatenbanken. Wenn sie zu viel von den Erinnerungen einer Welt vertilgt haben, ist die Gastwelt nicht mehr bewohnbar, da das Wissen, wie man lebt, verlorengegangen ist.

    Die Neigung, Gedankenkristalle zu fressen, wird von meiner Gruppenseele als Krankheit gesehen, da in der Geistigen Welt keine Nahrung erforderlich ist.

VA177. Göttlicher Kern (Br.),
grobstofflich, grobmateriell Grobstofflich oder grobmateriell wird in vielen Zusammensetzungen als Gegensatz zu feinstofflich verwendet und bezeichnet zusammenfassend irdische Feststoffe, Gase und Flüssigkeiten.
VA291. Kersti: Begriffsgeschichte des Feinstofflichen
VA176. Grobstofflicher Körper (mag.), VA176. Grobstoffliche Welt (mag.),
Grundfluch Ein Grundfluch ist ein Siegel, das am Grunde des Fluchnetzes einer Epoche oder eines Zeitalters liegt. Als ich zuerst einen Grundfluch entdeckte, dachte ich, wenn ich alles aufgearbeitet habe, was darüber liegt, dann kann ich den Grundfluch auflösen und danach sind die Probleme der Welt gelöst. Ich tat also zusammen mit meiner Partnerin wie geplant, löste die verschiedenen vergessenen Absichten und zuletzt den Grundfluch auf und entdeckte, daß darunter ein ganzes Fluchnetz mit einem weiteren darunterliegenden Grundfluch lag, das bisher nur verdrängt gewesen war.

Grundflüche sind unsere großen Verdrängungen, mit denen wir Erinnerungen an vergangene Welten und Kulturepochen verdrängen, Siegel sind unsere kleineren Verdrängungen, mit denen wir Erinnerungen an einzelne Ereignisse verdrängen. Und unter einer Verdrängung gibt es immer noch etwas anderes, sonst wäre keine Verdrängung nötig. Aber auch beim Übergang von der Vorherrschaft der verschiedenen Vormenschenarten zum modernen Menschen, der auch gleichzeitig der Beginn der künstlerischen Gestaltung der Gebrauchsgegenstände und der Kunst ist, befindet sich ein solches Siegel oder zu der Zeit, in der die meisten Dinosaurier ausstarben ist ebenfalls ein Grundfluch zu finden.

Arbeit an Grundflüchen führt dazu, daß die darunterliegenden Erinnerungen erreichbar werden. Als ich einmal mehrere Tage mit jemandem intensiv am Fluchnetz arbeitete, und dabei auch Grundflüche - oder wahrscheinlich eher nur unsere eigenen Verstrickungen in diesen Grundflüchen - aufgelöst hatte, wurde bei mir dadurch der Zugang zu den Steinzeit- und Sauriererinnerungen freigeschaltet.
VA222.3.1.4 Kersti: Grundflüche
VB91. Kersti: Untote entstehen durch Flüche - Wer keine Erinnerungen hat, war oft vor kurzem untot
VB90. Kersti: Stammesgeister und Stammesflüche der Steinzeit und Saurierzeit
VB193. Kersti: Grundflüche: Kollektive Verdrängung feinstofflich betrachtet

Grundfrequenz, Grundschwingung Als Grundfrequenz oder Grundschwingung einer Ebene der Geistigen Welt oder eines Wesens der Geistige Welt wird diejenige Freqenz bezeichnet, in der diese Ebene oder das Wesen hauptsächlich Licht beziehungweise Energie abstrahlt.

Die Energiebabstrahlung eines Wesens oder ein er Ebene entspricht im gesunden Fall näherungsweise der Normalverteilung um die Grundfrequenz. Abweichungen hiervon sind krankhaft.

Daher sind wir im Rahmen der Einweihungsforschungen zu dem Ergebnis gekommen, daß Einweihungen so gewählt werden müssen, daß sie, bei der stärksten Abweichung beginnend, Abweichungen der Energieabstrahlung eines Wesens von der Normalverteilung korrigieren.
AI18. Kersti: Inhalt: Einweihungsforschung

Gruppenseelen Eine Gruppenseele ist so etwas wie eine größere Seele, die sich im Verlaufe ihrer Entwicklung in mehrere Einzelseelen aufgespalten hat, die sich unabhängig voneinander in geistigen Welten oder in der materiellen Welt inkarnieren.

Zu einer Gruppenseele gehören jeweils diejenigen Wesen, im Inneren Licht an demselben Gruppenseelenraum angeschlossen sind. Zu Deiner Gruppenseele gehören Inkarnationen in anderen Welten, aber auch in dieser Welt. Beispielsweise wäre es denkbar, daß Deine beste Freundin hier auf der Erde ein anderer Anteil derselben Gruppenseele ist, zu der auch Du gehörst.
VA215. Kersti: Das persönliche innere Licht
Wesen die keine Gruppenseele haben, sind nicht komplex genug aufgebaut, um als Mensch leben zu können. Meist findet man sie als feinstoffliche Parasiten.
VA214. Kersti: Feinstoffliche Parasiten
Das Phänomen der Gruppenseele hängt eng mit der Multiplen Persönlichkeit zusammen, die man aus der Psychologie kennt.
VA218. Kersti: Guppenseelen und multiple Persönlichkeiten
Reinkarnationserinnerungen stammen oft von mehreren unterschiedlichen Anteilen einer Gruppenseele:
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock

Zu einer Gruppenseele gehören Kernanteile, die für die innere Organisation der Gruppenseele und Datenverwaltung zuständig sind und sonstige Anteile, die sich hauptsächlich inkarnieren und weiterentwickeln wollen. Wenn ein Anteil den Kontakt zur eigenen Gruppenseele verloren hat, nennt man ihn verlorene Seele.

Meine Gruppenseele Den Ausdruck meine Gruppenseele benutze ich auf meiner Internetseite für die Gruppenseele, zu der die Thi'ah'nah, der Tiuval und der C'her'ash gehören, die im Wald in der Geistigen Welt leben. Je nachdem, zu welcher Zeit ich das geschrieben habe, war die Zahl der Gruppenseelenmitglieder, zu denen über die Gruppenseelenverbindung Kontakt bestand, sehr unterschiedlich. Zu Anfang der zweiten Emailrunde habe ich einmal gesagt, daß es etwa hundert Anteile meiner Gruppenseele gäbe. Inzwischen sind es ein paar Millionen.

Wenn ein bestimmter Gruppenseelenanteil für seine Gruppenseelenfraktion spricht, kann er auch ausschließlich seine Gruppenseelenfraktion mit "meine Gruppenseele" meinen. So kann ein Thi'ah'nah-Anteil damit die Gruppenseelenfraktion Thi'ah'nah meinen. Wie es gemeint ist, ist daher jeweils dem Kontext zu entnehmen.

Gruppenseelenanbindung, Gruppenseelenverbindung Eine Gruppenseelenanbindung oder Gruppenseelenverbindung bezeichnet die Möglichkeit, sich telepathisch mit anderen Anteilen der eigenen Gruppenseele auszutauschen. Über diese Verbindung können sowohl Gespräche geführt werden als auch das gesamte Erleben eines Gruppenseelenanteiles in das Bewußtsein eines anderen Gruppenseelenanteils übertragen werden.

Einweihungen verstärken die Gruppenseelenverbindung zu Anteilen, die sich auf höheren Ebenen befinden und führen über diesen Umweg dazu, daß man zu mehr und unterschiedlicheren Wesen eine Gruppenseelenverbindung aufbauen kann.

Gruppenseelenanteile Als Gruppenseelenanteile, abgekürzt Seelenanteile oder Anteile bezeichnet man abgespaltene Teile einer Gruppenseele, die ein unabhängiges Leben führen und sich inkarnieren können.
Gruppenseelenbewußtsein Als Gruppenseelenbewußtsein bezeichne ich das gemeinsame Bewußtsein einer Gruppenseele. Es gibt hierbei alle Übergänge von einem Wesen, das sich als einziges Ich empfindet, aber viele Körper hat, die von einem einzigen Willen gelenkt koordiniert handeln, über Wesen, mit mehreren Einzel-Ichs, die sich gegenseitig über die Gruppenseelenverbindung Handlungsimpulse, Gefühle und Gedanken zusenden, bis hin zu einem vagen Zusammengehörigkeitsgefühl oder einem Empfinden dafür, daß der andere auch eine Person ist, die Empfindungen, Gedanken und ein Ich-Gefühl hat.

Auch wie weit das Gruppenseelenbewußtsein reicht, ist unterschiedlich. Es gibt Wesen die praktisch jeden anderen Menschen wahrnehmen, wie die meisten Menschen einen Gegenstand empfinden: Als etwas von dem sie nur theoretisch wissen, daß auch etwas in ihm vorgeht, das für sie aber keine spürbaren Gefühle, kein erkennbares Ich hat. Andere dagegen können sich auch in Bäume, Blumen Insekten oder Gegenstände einfühlen und bekommen von diesen auch eine entsprechende Antwort.

Vergleiche hierzu auch:
VB142.1.3 Kersti: Regelmäßig in ihre Gruppenseele reintegrierte Seelen

Gruppenseelenfraktion Als Gruppenseelenfraktion bezeichnet man eine Abspaltung einer Gruppenseele, die ähnlich komplex organisiert ist, wie eine Gruppenseele, wenn der Kontext es erfordert, sie als kleineren Anteil der Haupt-Gruppenseele zu beschreiben. Sonst wird eine solche Gruppenseelenfraktion oft einfach Gruppenseele genannt, da es ja immer ein nächstgrößeres Ganzes gibt, dem diese Gruppenseele angehört, auch wenn diese Gruppenseele vielleicht vergessen hat, wo sie hingehört, also eine verlorene Gruppenseele oder verlorene Gruppenseelenfraktion ist.

Im Verlaufe ihrer Entwicklung spaltet sich eine Gruppenseele immer weiter auf. Anteile, die sich sehr früh in der Gruppenseelenentwicklung abgespalten haben, sind oft sehr groß, haben viele eigene abgespaltene Anteile und haben ihre eigenen Kernanteile, die das Leben ihrer Abspaltungen organisieren helfen und sind insgesamt wie eine kleinere Gruppenseele organisiert, so daß es Sinn macht, sie als Gruppenseelenfraktion zu bezeichnen.

Gruppenseelenkennung siehe Gruppenseelensignatur

Gruppenseelenkernanteil Als Kernanteile einer Gruppenseele, Gruppenseelenkernanteile, Kernanteile oder Anteile der Kerns der Gruppenseele werden diejenigen Anteile einer Gruppenseele bezeichnet, die zentral für die Koordination der verschiedenen Anteile einer Gruppenseele untereinander zuständig sind und dafür sorgen, daß jeder Anteil über das informiert ist, was er wissen muß.

Kernanteile haben normalerweise keine Repräsentationsfunktion nach außen und haben sich traditionell selten oder nie inkarniert. Meine Gruppenseele achtet jedoch darauf, daß sich unsere Kernanteile etwa so häufig inkarnieren wie andere Anteile auch, damit sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung genauso schnell vorankommen wie kleinere Anteile.

Gruppenseelennamen Wie die Bezeichnung Gruppenseelenname nahelegt, handelt es hierbei um den Namen einer Gruppenseele.

Namen im Feinstofflichen sind nicht für irdische Sinne vollständig übersetzbar, da es sich - je nach Wahrnehmungsebene - um mindestens dreidimensionale stehende Wellen oder um Koordinaten im Entscheidungsbaum der Seelenaufspaltung handelt. Letzteres ist dem irdischen Bewußtsein noch weniger verständlich als ersteres. Um dennoch einen Namen zu haben, mit denen man die zur Rede stehenden geistigen Wesenheiten bezeichnen kann, wurden unterschiedliche Konventionen erfunden, nach denen man dieses in irdische Namen übersetzt. Diese Konventionen haben jedoch schon den grundlegenden Nachteil daß mehrere feinstoffliche Namen in einen einzigen gleichlautenden irdischen Namen übersetzt werden können, was bekanntlich nicht hilfreich ist. Hinzu kommt, daß das Übersetzungsergebnis eines vollständigen Namens zu lang wäre, um nützlich zu sein, so daß man gewöhnlich nur den Gruppenseelennamen nennt, den alle Mitglieder einer Gruppenseele gemeinsam haben - also normalerweise tausende bis Millionen an Einzelwesen. Daran, daß Informationen verloren gehen, läßt sich nichts ändern, denn ein Name mit über hundert Silben ist für irdische Verhältnisse nicht brauchbar.

Auf meiner Internetseite verwende ich normalerweise eine Übersetzungskonvention, bei der zuerst der Name der Gruppenseele angeführt wird, und danach weitere Silben die Gruppenseelenfraktion und deren Abspaltungen angeben. Die verwendeten Namen sind normalerweise der gemeinsame Name sehr vieler Anteile der jeweiligen Gruppenseelenfraktion, die durch weitere Silben identifiziert werden könnten, die aber um einen ausreichend kurzen Namen zu haben nicht genannt wurden.

Gruppenseelenraum Als Gruppenseelenraum bezeichnet man den Raum in dem die Inneren Lichter verschiedener Einzelseelen hineinführen, die zu derselben Gruppenseele gehören. Für mich sieht es aus, als befände man sich im inneren eines Luftballons, von dem weitere Luftballonräume abzweigen, die die Gruppenseelenräume anderer Gruppenseelenfraktionen der Gruppenseele sind.

Die Ebene über dem inneren Licht ist damit der gemeinsame Gruppenseelenraum der hellen einheimischen Gruppenseelen, der zur Erde gehörenden Geistigen Welt. Sie hat ein dunkles Gegenstück, das für die dunklen Gruppenseelen dieselbe Funktion hat.

Gruppenseelensignatur, Gruppenseelenkennung Die Gruppenseelensignatur ist die Persönliche Signatur einer Gruppenseele. Die persönliche Signatur der Anteile der jeweiligen Gruppenseele enhält die Gruppenseelensignatur und einige zusätzliche Stellen, an denen man die Entscheidungen ablesen kann, wegen derer sich der Anteil von der Gruppenseele abgespalten hat.
Gruppenseelenverwandtschaft Mit dem Ausdruck Gruppenseelenverwandtschaft hat eine ähnliche bedeutung wie verwandte Seele oder Seelenverwandtschaft, nur daß er sich eher mit der Gruppenseele als mit der Einzelseele beschäftigt. Seelen, Gruppenseelenfraktionen und Gruppenseelen, die sich von derselben größeren Gruppenseele abgespalten haben, gehörten zu derselben Gruppenseelenverwandschaft.

Da verwandte Seelen diverse grundsätzliche Entscheidungen gemeinsam haben, die zur Entstehung ihrer Gruppenseele und Gruppenseelenfraktion führten, sind sie einander auch charakterlich ähnlich.

gut Die Handlungsweisen, die als gut bezeichnet werden, wurden von den ältesten Seelengenerationen als diejenigen Handlungsweisen identifiziert, die sich langfristig am meisten bewähren und danach jüngeren Seelen beigebracht. Dagegen bringen die üblicherweise als böse bezeichneten Handlungsweisen nur kurzfristig Gewinn.

Vergleiche dazu beispielsweise:
VB112. Kersti: Warum der Teufel zum größten Heiler wurde

Da die jüngere Seelen von ihren älteren Seelengeschwistern gelernt haben, was gut und böse ist und es - da sie weniger Erfahrungen haben - nur unvollständig verstanden haben, versuchen sie oft nur das gute zu tun, um den älteren Seelen und anderen Autoritäten zu gefallen. Durch das unvollständige Verständnis dafür, welche Handlungsweisen sich warum langfristig gut oder schlecht auswirken werden, bezeichnen sie oft fälschlicherweise Handlungsweisen als gut, die zwar oberflächlich an das erinnern, was sie einmal als gut gelernt haben, sich jedoch tatsächlich sehr negativ auswirken.

Quellen

Wo nicht anders angegeben, handelt es sich bei den Definitionen um selbst gechannelte Inhalte.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
Wo esoterische Autoren genannt sind, stammen die Angaben aus folgenden Quellen:
Buch: B136. Bücher zur Esoterik
Wenn ich mich auf die parapsychologische wissenschaftliche Forschung beziehe, stammt mein Wissen aus folgenden Quellen, ohne daß ich direkt einen der Autoren zitiert habe:
OB7. Kersti: Quellen zu Geburt, Tod, Jenseits und Reinkarnation

VA180. Glossar von Kerstis Internetseite

Gehe zur Stichwortübersicht, zum Buchstaben A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.