vor 26.2.01

Reinkarnationserinnerung, Der Zirkusdrache

F13.

Durch Drachenaugen gesehen

Als ich wieder erwachte, lag der Drache immer noch da und beobachtete mich. Er war auf seltsame fremdartige Weise schön, so wie eine Libelle schön ist. Farbig schillernde Flügel Facettenaugen aus Millionen Einzelaugen zusammengesetzt - und eine gefährliche tödliche Drohung. Er war fünfzig Meter lang und damit etwa halbwüchsig.

Ich setzte mich hin und erwiderte seinen Blick. Ich wandte mich nach innen und suchte nach Ruhe und Frieden. Dann wandte ich mich dem Drachen zu und versuchte, seine Stimmung zu erspüren. Er spürte mich sofort und warf mich mit einer Aufwallung an Wut und Bitterkeit aus seinem Geist, dann schlug er nach meinem Energiefeld und versuchte es zu zerschlagen. Da ich in dem inneren Frieden blieb, keine Gegenwehr leistete, verpuffte sein Angriff wirkungslos. Das verleitete ihn zu einem noch heftigeren geistigen Wutausbruch, der Stunden anhielt - oder zumindest schien es mir so. Eisern hielt ich mein Energiefeld unter Kontrolle, und wartete einfach nur ab, bis er sich ausgetobt hatte. Dann begann er zu weinen. Aber er ließ mich nicht an sich heran.

Zwei Wochen ging das so. Nach und nach rückte die bewegliche Außenwand meines Unterstands immer näher an die Gitterstäbe, bis ich nur noch knapp außerhalb seiner Reichweite war. Und dann, eines Tages, spürte ich, wie er abends, als er wieder einmal bitterlich weinte, doch meine tröstende Energie(VA180. Definition Eso) annahm. Ich saß immer noch ruhig in meinem Unterstand. Schließlich beruhigte er sich wieder, sah mich schief an und sagte:
"Paß auf. Bald fresse ich dich."
"Das hast du mir gestern abend schon gesagt und jeden Tag, seitdem ich hierher gebracht wurde. Und wenn du es dann immer noch willst, werde ich in zwei bis drei Tagen absolut nichts mehr dagegen tun können." antwortete ich "Nur verstehe ich nicht, was Du davon hast - ich meine außer Bauchschmerzen."
"Du hast es verdient. Jeder Mensch hat es verdient." meinte er in einem bitteren Tonfall.
"Warum meinst du, daß jeder Mensch es verdient hat?"
"Du hättest sehen sollen, was sie getan haben, dann würdest du keine so dummen Fragen stellen."
"Ach Kleiner, ich bin doch auch nur eine Gefangene. Ich bin einer von den Menschen, bei denen es niemanden von ihnen interessiert, ob du mich frißt oder nicht. Die schicken nicht ihre Freunde hier herein, sondern ihre Feinde." und ich erinnerte mich an den Kampf um den Rückzug der zivilen Schiffe zu decken. Und dann an die Foltern. Und wieder dachte ich daran, daß mir niemand hatte verraten wollen, was aus meinen Leuten geworden ist. Und der Drache folgte meinen Erinnerungen und verstand.
"Aber das Schiff ist ohne uns weggeflogen. Direkt vor unserer Nase." beschwerte er sich.
"Welcher Raumhafen?" fragte ich.
"Arianna."
"Das Schiff ist als vorletztes gestartet. Das letzte ist nur zwei Sekunden später gestartet und die Schiffe des Menschenreiches haben es abgeschossen und alle, die darin waren, sind tot. Selbst wenn noch Platz drin gewesen wäre, wäre es zu spät gewesen, mein Freund. Wir waren einfach zu wenige. Zu wenige um den Rückzug zu decken und zu wenige um alle Drachen wegzubringen." antwortete ich.
Zwei Drittel der Drachen hatten auf dem Planeten bleiben müssen.

Dann zeigte mir der junge Drache seine Erinnerungen an seine Eltern und seine kleine Schwester. Seine Eltern, die als erwachsene Drachen für zu gefährlich und unzähmbar gehalten wurden, wurden bei lebendigem Leibe gehäutet und der Drachenjunge mußte zuschauen. Seine kleine Schwester war fast noch ein Nestling, nur anderthalb Meter lang. Ihr hatte man die Zähne gezogen und die Krallen herausoperiert und sie an einen Zirkus verkauft, der sie mittels Schmerzsender zu Zirkusvorstellungen abrichtete. Ich konnte mir an fünf Fingern abzählen, daß sie durch dieses Leben sterben würde, bevor sie ausgewachsen war. - Vermutlich würde sie auch nicht mehr wachsen.

Es tat mir in der Seele weh, das im Geiste des jungen Drachen miterleben zu müssen. Und da unter Drachen Geschwister im Geiste immer verbunden sind, wird er es bis zum Ende mitfühlen und miterleben.

"Darf ich jetzt rauskommen?" fragte ich.
"Ja!" antwortete der Drache, doch es schwang so etwas wie Gier, wie Zorn mit, das mich warnte.
"Nein. Nicht so. Ich will wissen, ob du mich am Leben läßt. Ich kann dir vermutlich nicht wirklich helfen. Ich habe keine Macht in diesem Land. Aber ich kann dir versprechen, daß ich immer zu dir halten werde." antwortete ich ruhig, ohne Zorn.
Der Drache sah mich nur schweigend und nachdenklich an. Ich erwiderte ruhig seinen Blick und wartete ab. Diesmal schlief ich im Sitzen ein.

Und als ich am nächsten Morgen erwachte, hatte ich ein Gefühl, als würde ich in wärmenden, leuchtenden, liebenden Sonnenstrahlen liegen. Dabei lag mein Schlafplatz im Schatten. Ich blickte auf und sah in Drachenaugen. Und diesmal schien mir seine Schönheit unendlich. Leuchtend wie von einem Wesen aus einer besseren Welt aber auch rätselhaft, einem Menschen nicht voll verständlich und ich spürte, daß er mich ebenso ansah. Meinen kleinen, schlanken Körper, der nie richtig zur Frau erblüht war, weil vorher - ich war sieben Jahre alt gewesen damals - auf Befehl meines damaligen Herrn die Geschlechtsorgane herausoperiert worden waren. Das farblos blonde Haar, die leicht ins grünliche spielenden grauen Augen. Meine Augen zwar, die ich lange schon seit Jahren kannte, aber er entdeckte eine Schönheit darin, die ich nie hatte sehen können.

Ich fragte mich, wie viel von der Verachtung und den Mißhandlungen, die ich als Kind erlebt hatte, ich unbewußt und ohne darüber nachzudenken übernommen haben mochte. Denn wenn ich meinen Körper durch die Drachenaugen betrachtete, wurde mir bewußt, daß ich auf meine Weise ebenfalls schön war. - Nicht nach den üblichen Standarts - aber auf die Weise, die meinem Körper angemessen war.

Kersti:

Quelle: Erinnerung an ein eigenes früheres Leben


F6: Kersti: Fortsetzung: Erpressung eines Drachenbesitzers
F10: Kersti: Was sind Drachen?
F5: Kersti: Der Sohn des Drachenkönigs
F11: Kersti: Eine annehmbare Chance
F13: Kersti: Durch Drachenaugen gesehen
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
EGI. Kersti: Kurzgeschichten
Z60. Kersti: Fantasywelt Darkover
VB17. Kersti: Fantasy
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
Forum: Kersti: Erinnerungen an frühere Leben und Reinkarnation
Sonstiges
Kersti: Hauptseite
Kersti: Suche und Links
Kersti: Über Inhalt, Philosophie und Autorin dieser Seite

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: https://www.kersti.de/     E-Mail an Kersti
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.