Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 7/2015
letzte Bearbeitung: 7/2015

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Erzengel Michaels Geheimdienst

F489.

Ich war verblüfft, denn er galt seit Jahren als im Dienst verschollen

Vorgeschichte: F488. Kersti: D

Georg erzählt:
Die Heimfahrt geschah wie immer getrennt. Das Gepäck diente nur zur Tarnung und paßte zur Tarngeschichte. Es stand wie immer fertig gepackt bereit, so daß wir nur die Unterlagen hineintun mußten, die wir als Belege für unsere Arbeit brauchten.

Die mit Schreibmaschine geschriebenen Berichte gingen an bestimmte Leute, die hier in der Gegend wohnten. Ich selber nahm den Kurzschrifttext mit, von dem ich auf Anfrage sagen würde, daß ich den dabei hatte, damit ihn meine Sekretärin zuhause ins reine schreiben kann. Da es diverse verschiedene Stenovarianten gab, würde es niemanden, der mein Gepäck durchsuchte, wundern, daß er den Text nicht lesen kann und wir spekulierten auf die Faulheit der Leute. Da meine Deckidentität neben dem Paß auch einen Eintrag beim Einwohnermeldeamt, echte Arbeitgeber, bei denen ich im Zweifelsfall wirklich arbeiten konnte, Leute die mich wirklich kannten und eine eigenes Zimmer, das mir tatsächlich dauerhaft zur Verfügung stand, enthielt, war sie im Zweifelsfall wasserdicht.

Auf dem Bahnhof stand Sandor der mich sah und auf mich zukam. Ich war verblüfft, denn er galt seit Jahren als im Dienst verschollen - ich hatte angenommen er wäre von feindlichen Agenten gefangen und nachdem sie ihn ausgequetscht haben getötet worden, damit er nichts verraten kann.

Ich fragte ihn was er hier machte und er meinte, daß der Wunderheiler ihm gesagt hätte, daß er mich hier finden kann. Ich gab ihm Geld für eine Fahrkarte und sagte daß ich auf der Heimfahrt bin. Ich war erschrocken, wie genau der Wunderheiler wußte, was ich tat und wo ich war. Aber daran konnte ich wohl nichts ändern.

Im Gegensatz zu unseren sonstigen Geflogenheiten hatte der Arzt darauf bestanden, mich zu begleiten und setzte sich auf der Zugfahrt in dasselbe Abteil wie ich. Ich sah keinen vernünftigen Grund dafür. Meiner Ansicht nach war ihm nur die Wunderheilung unheimlich, aber wenn es um die Gesundheit ging, durfte ich mich über sein Urteil nicht ohne einen sehr triftigen Grund hinwegsetzen.

Kersti

Fortsetzung:
F490. Kersti: W

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI13. Kersti: Inhalt: Dämonenkind

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.