Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.

O5.25 1. Flugunfähige Vögel auf Inseln im Pazifik: 1.1 Amerika, 1.2 Australien, 1.3 Asien, 1.4 Abgelegene Inseln

erste Version: 7/2007
letzte Überarbeitung: 12/2008

O5.26

1.4.2.4 Society-Inseln (oder Gesellschaftsinseln), Abgelegende Inseln, Südpazifik

1.4.2.4 Society-Inseln (oder Gesellschaftsinseln), Abgelegende Inseln, Südpazifik

1.4.2.4.1 Tahiti, Society-Inseln, Abgelegende Inseln, Südpazifik

1.4.2.4.1.1 Rotschnabelralle (Gallirallus pacificus)
Die Rotschnabelralle (Gallirallus pacificus) war ein 23cm großer, nach seinen auf einem gemalten Bild klein erscheinenden Flügeln vermutlich flugunfähiger Vogel. 4., 74.

Die Rotschnabelralle (Gallirallus pacificus) hatte einen braunen Kopf mit einer weißen Linie die vom Schnabel aus übers Auge hinweg bis zu Hinterkopf führte. Schnabel und Iris waren rot. Sie hatte eine weiße Kehle, einen rostroten Nacken und einen schwarzen Rücken und Bürzel der mit einzelnen, kleinen, weißen Punkten besprengt war. Die Brust war bläulich grau, Unterleib, Seiten und After weiß. Die schwarzen Flügel hatten unterbrochene weiße Binden. Die Schwanzfedern waren schwarzweiß punktiert. Füße fleischfarben. 112.

Die ausgestorbene Rotschnabelralle (Gallirallus pacificus) wurde 1777 von Naturforschern auf der zweiten Reise von Captain James Cook entdeckt, es existieren jedoch keine Museumsexemplare und die Art ist nur durch ein Gemälde von Georg Forster bekannt. Bis 1844 gab es Berichte über Sichtungen der Ralle von Tahiti und bis in die 1930er Jahre gab es Sichtungen von Mehetia. Das Aussterben der Art ist vermutlich auf eingeführte Ratten und Katzen zurückzuführen. 4., 74., 82., 112.


Rotschnabelralle (Gallirallus pacificus) Quelle: 246.

 

Abstammungsübersicht: (Gallirallus), Z108. Rallen (Rallidae), Z108. Rallen (Ralloidea), Z108. Kranichvögel (Gruiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

Porzana nigra

1.4.2.4.2 Huahine, Society-Inseln, Abgelegende Inseln, Südpazifik

Huahine ist eine erodierte Vulkaninsel die durch ein Korallenriff umgeben ist. Die nächstegelegene Insel Ra'iatea liegt etwa 35 km westlich von Huahine. Huahine war nie mir einer anderen Insel verbunden. Als in der letzten Eiszeit der Meeresspiegel niedriger lag, war die Küste Ra'iatea immer noch etwa 30 km weit weg gewesen. 34.

Im Vergleich zu anderen ostpolynesischen Inseln wurde Huahine recht früh besiedelt. Sie war etwa zwischen 700 und 1200 vor Christus bewohnt und wurde dann wieder verlassen. Es wurde Werkzeuge und Boote der Siedler ausgegraben. 34., 301.

An derselben Fundstätte (Fa'ahia) wurden auch Knochen der von den Siedlern gejagten Tiere gefunden. Es handelte sich insgesamt um 15 Arten von Seevögeln und 15 Arten von Landvögeln die Standvögel sind und um vier Zugvogelarten. Wegen dieser großen Zahl an heute dort nicht mehr bekannten Vögeln ist anzunehmen, daß die Fundstätte eine frühe Phase der Besiedlung der Insel repräsentiert. Historisch sind nur 3 Seevogelarten und 7 Landvogelarten von der Insel bekannt gewesen, alle anderen starben vor der Erforschung durch die Europäer aus. Dabei wurden einige der historisch bekannten Arten nicht in Fa'ahia nachgewiesen, so daß von insgesamt 19 arten bekannt ist, das sie zu irgendeiner Zeit auf der Insel lebten. 34., 301.

1.4.2.4.2.1 Gallirallus storrsolsoni
Gallirallus storrsolsoni ist eine mittelgroße Ralle, etwa so groß wie die Guamralle (G. owstoni), die Bindenralle (G. philippensis), (G. striatus) und (G. torquatus) flugunfähige nur durch Knochenfunde bekannte Ralle. Sie ist größer als (G. ripleyi) und kleiner als der Weka (G. australis), (G. vekamatolu) und (G. woodfordi) 4., 34.

Gallirallus storrsolsoni war aufgrund seines stark zurückgebildeten Brustbeinkamms, seiner kleinen Flügel flugunfähig und hatte kräftige Beine wie seine flugunfähigen Verwandten. Sie war sicherlich endemisch für Huahine, da eine flugunfähige Art diese Insel kaum schwimmend hätte erreichen können. 34.

Die Art wurde nach Storrs L. Olson benannt der zu den wichtigsten Erforschern der flugunfähigen Rallen zählt. 34.

 

Abstammungsübersicht: (Gallirallus), Z108. Rallen (Rallidae), Z108. Rallen (Ralloidea), Z108. Kranichvögel (Gruiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

1.4.2.4.2.2 Porphyrio mcnabi
Porphyrio mcnabi ist eine kleine ausgestorbene Purpurhuhnart, die nach Knochenfunden beschrieben wurde. Sie wurde nach Brian K. McNab benannt, der über flugunfähige Vögel forschte. Sie ist größer als P. flavirostris und P. allen und kleiner als das Purpurhuhn (P. porphyrio) die beiden Takahes und P. kukwiedei. Ob Porphyrio mcnabi flugfähig war oder nicht, ist nicht bekannt, da bei den Funden keine Knochen des Flugapparates vorhanden waren. 34.

Der Knochenbau weist darauf hin, daß Porphyrio mcnabi eng mit dem Koau (Porphyrio paepae) verwandt war. Ob die Art vom Purpurhuhn (Porphyrio porphyrio) oder von einer der beiden amerikanischen Arten (P. martinicus, P. flavirostris) abstammt, wurde bisher nicht geklärt. 4., 34.

Kersti: 2 Atlantik

Übersicht über die Abstammung der Vögel

Vögel (Aves), Z98. Archosaurier (Archosauria), Z98. Schuppenechsen (Lepidosauria), Z98. (Romeriida, Diapsida), Z98. Schläfengrubenlose (Anapsida), Z98. Klasse: Reptilien (Reptilia), Z98. Amnioten (Amniota), Z98. Vierbeiner (Tetrapoda), Z98. Fleischflosser (Sarcoptergii), Z98. Knochenfische (Ostheichtyes), Z98. Kiefertragende (Gnathostomata), Z98. Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata), Z94. Reich: Tiere (Animalia), Z12. Überreich: Mehrzeller (Metazoa), Z12. Domäne: Eukaryoten (Eukaria), Z12. Lebewesen


O5.8 Flugunfähige Vögel, O5.24 Quellen
O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.
Z115. Inseln und Kontinente (alphabethisch)
Z103. Alphabetische Liste der Namen der Tiere auf latein, Z104. deutsch

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.