Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 12/2017
letzte Bearbeitung: 12/2017

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Seelengeschwister aus der Hölle

F971.

Sobald ich danach wieder genug Zeit hatte, um in Ruhe über etwas nachzudenken, begann ich mir Vorwürfe zu machen

Vorgeschichte: F970. Kersti: D

Ehon erzählt:
Nach dem Ritual besserte sich Miras Gesundheitszustand stetig.

Sobald ich danach wieder genug Zeit hatte, um in Ruhe über etwas nachzudenken, begann ich mir Vorwürfe zu machen. Nach seiner zweiten schweren Verletzung hatte mich Khar zur Seite genommen und mir gesagt, daß er mir zwar sehr dankbar sei, daß ich ihm die meisten Probleme vom Hals halte. Ich solle aber doch zwischen den Problemen, die ich lediglich zu schwierig finde und denen, die ich für völlig unlösbar halte, unterscheiden und die, die ich für unlösbar halte, mit ihm besprechen. Die, die mir zu schwierig erschienen, würde ich nämlich durchaus gelöst bekommen und sie wären mir lediglich zu viel. Ich solle daher mehr von meiner Arbeit an meine Untergebenen delegieren. Aber für die scheinbar völlig unlösbaren Probleme wüßte er dann doch manchmal eine Lösung, die er mir durchaus auch, wenn er krank ist, verraten kann. Außerdem erklärte er mir, daß ich ihm damit die Mühe ersparen würde, ständig aufzupassen, ob man ihm irgendetwas wichtiges, worum er sich dringend kümmern muß, nicht verrät.

Ich hatte nach dem Gespräch durchaus eingesehen, daß er damit recht hatte, trotzdem hatte ich den Fehler, ihm die scheinbar unlösbaren Probleme nicht zu erzählen, gleich wieder gemacht, sobald er wieder verletzt war. Daß er dann aufgestanden war, um das Problem selber zu lösen, war theoretisch vorherzusehen gewesen. Ich war nur nicht darauf gekommen, weil ich nicht wußte, wo mir der Kopf steht. Die fünf täglichen Gebetszeiten reichten mir in solchen Krisenzeiten nie aus, um wieder ausreichend zur Ruhe zu kommen, daß ich alles innerlich geordnet bekam. Khar war der Ansicht, dann solle ich eben mehr meditieren, nur konnte ich schließlich nicht den ganzen Tag meditieren. Es gab auch Sachen, die erledigt werden mußten und nicht jeder braucht wie Khar eine Sekunde, um zur Gedankenstille zu kommen. Ich brauche da schon unter normalen Umständen mehr Zeit. In Krisenzeiten, da war ich mir sicher, würde mir dazu ein ganzer Tag nicht reichen, daher war Khars Vorschlag nicht praktikabel.

Und wenn ich dann über meine Reaktion auf Khars und Gerons Lösung nachdachte, dann war die vollends absurd. Ich hatte nämlich nur darüber nachgedacht, daß das jetzt noch mehr Arbeit und Überforderung war, die ich irgendwie würde bewältigen müssen. Man könnte beinahe denken, es wäre mir lieber gewesen, wenn Mira stirbt. Das hatte ich natürlich nicht gewollt, sondern ich hatte einfach nicht mehr gewußt, wo mir der Kopf steht und statt etwas zu tun hatte ich verängstigt in der Ecke gesessen, wie ein Kaninchen vor der Schlange. Und während das Kaninchen mit damit durchaus Erfolg haben konnte, hatte meine Reaktion nur bewirkt, daß das Problem schlimmer wurde.

Es war noch einmal gut gegangen und das war nicht mein Verdienst.

Weder Khar noch Geron sagten irgendetwas Negatives zu mir. Aber seit ich Khar wegen so etwas mal gefragt hatte, weiß ich woran es liegt. Khar hatte mir dann nämlich geantwortet:
"Wieso du machst dir doch selber genug Vorwürfe. Dazu brauche ich gar nichts mehr zu sagen."
Seither ist mir klar, daß Khar sich oft nur seinen Teil denkt und nur dann etwas sagt, wenn der Betreffende nicht selbst darauf kommt, daß es ein Fehler war. Meist tut er das dann aber nicht einmal als Kritik, sondern er präsentiert die Lösung des Problems, das man nicht gelöst bekommen hat, in einer der regulären Fortbildungen. Auch das tut er dann oft noch auf eine Weise, daß man letztlich selber auf die richtigen Ideen kommen muß.

Und dann sieht man sich Khar an und stellt fest, daß er die Art Probleme, für die mir wirklich gar keine Lösungen einfallen, mal eben mit links löst, scheinbar ohne auch nur darüber nachdenken zu müssen.

Kersti

Fortsetzung:
F972. Kersti: D

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI17. Kersti: Inhalt: Erzengel Michaels Geheimdienst

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.