Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 2/2019
letzte Bearbeitung: 2/2019

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Die Pforten der Hölle - Mirko

F1225.

Khar hatte halbes Jahr nach dieser nicht näher bezeichneten Katastrophe zu einem Treffen eingeladen, bei dem er endlich erklärte, was los war

Vorgeschichte: F1233. Khar: Mirko hat eine Verdrängung, massiv wie eine Burgmauer. Warum sonst nimmt er nicht zu Kenntnis, daß er dieselben Dinge erkennt, wie die Überfliegertypen

Tharos erzählt:
Khar hatte halbes Jahr nach dieser nicht näher bezeichneten Katastrophe zu einem Treffen eingeladen, bei dem er endlich erklärte, was los war. Zunächst einmal erzählte er mit knappen Worten wie schlimm es wirklich gewesen war - und es war deutlich schlimmer als ich angenommen hatte. Natürlich hatte die Tatsache daß Mirko die Höchstzahl an Helfern angefordert hatte, die ich ihm schicken konnte, wenn wir noch unseren Alltag bewältigen sollten, mich darauf ein wenig vorbereitet - aber eben nur ein wenig.

Dann stellte er die jungen Leute vor, die jetzt die Führung seines Standortes übernahmen. Die sechzenjährigen Jungen Khar und Ehon waren die beiden jüngsten in der Gruppe, aber viel älter waren die anderen auch nicht. Das waren alles noch halbe Kinder. Die Kinder waren sich auch durchaus ihrer Jugend bewußt und wirkten nicht so, als wären sie sicher, alles auch bewältigen zu können. Der einzige der sich seiner Sache wirklich sicher zu sein schien, war Khar selbst. Irgendeiner stellte ihm zuerst zaghaft, die Frage, wie er denn die Leute, die er in die verschiedenen Positionen schieben will, ausbilden wolle.
"Wir haben mit den Ausbildungen schon begonnen." leitete Khar ein und stellte uns dann die Lehrer vor, die dafür zuständig sein sollten - und wie könnte es anders sein - es waren alles halbe Kinder. Dann fuhr er fort, daß sie Bücher von Khar gedruckt hätten, da das Lehrmaterial für die Ausbildungen etwas knapp gewesen sei und auch, daß viele der Helfer ein Exemplar der Bücher hatten mitnehmen wollen. Die Bücher lägen zur Ansicht im Nebenraum aus. Ich fragte ihn, wann er denn Zeit gefunden hätte, Bücher zu schreiben.
"Die waren praktisch schon fertig, sie mußten nur noch gesetzt werden." antwortete er.

Als ich mir die Bücher ansah, fragte ich mich erst recht, wann er sie geschrieben haben wollte, denn sie waren keine dünnen kleinen Bändchen mit großer Schrift, sondern recht dick und hatten eine normale Schriftgröße, diverse Quellenangaben zu Hintergrundinformationen und sie waren sowohl verständlich geschrieben als auch inhaltlich sehr tiefgehend. Gut, im Vorwort bedankte er sich bei Rios und seinen Kollegen, daß er ihm geholfen hätte, den Text in eine allgemeinverständliche Form zu bringen - aber eben nur dafür und als ich Rios fragte, ob er wirklich nur das gemacht hätte, kam von ihm nur, daß das zwar ziemlich viel Arbeit gewesen sei, daß der Inhalt aber schon von Khar stamme, denn er selbst wäre feinstofflich nicht begabt genug, um auf solches Wissen zugreifen zu können.

Rios sah um Jahre älter aus, als er gewirkt hatte, als ich ihn beim letzten mal gesehen hatte. Ich fragte ihn, wie das kam.
"Ich habe innerhalb des letzten Jahres zwei schwere feinstoffliche Verletzungen abbekommen, bei denen ich mich immer noch wundere, daß ich daran weder gestorben bin noch davon wahnsinnig geworden bin. Khar hat mich mit Mirkos Hilfe geheilt." antwortete er.
"Wann hat er denn das auch noch gemacht?" fragte ich.
Rios lachte und meinte:
"Er muß irgendeine Art von Zeitmagie beherrschen, anders kann ich mir das nicht erklären. Tatsächlich hat er sich an dem ersten Tag zehn Stunden lang mit den anderen Kindern zusammengesetzt, um das Notwendigste zu regeln und dann irgendwo in einem geheimen Versteck trotzdem noch die Zeit gefunden, um zwei mal bei mir vorbeizukommen und das zu heilen, was sofort geheilt werden muß, damit man nicht daran stirbt. Bis Mirko gekommen ist, hatte ich dann aber solche Schmerzen, daß ich ihm wirklich keine Hilfe gewesen sein kann, denn ich habe nicht genug Konzentration aufgebracht, um eines der besprochenen Probleme vollständig zu verstehen. Von Mirkos Heilversuch selbst habe ich zunächst gar nichts gemerkt, aber als Khar danach noch einmal versucht hat, alles zu heilen, funktionierte es plötzlich. Er muß also irgendwie das gefunden haben, was Khar daran gehindert hat, mit seinen Heilungen Erfolg zu haben."
"Ein Wunderheiler ist er also auch noch. Hat er vielleicht auch noch den magischen Schutz des Ordens ganz alleine übernommen?"
"Nicht bei diesem Angriff, das war eine Gemeinschaftsarbeit, aber bei dem davor schon vorübergehend. Und jetzt wundert er sich, warum die anderen ihn partout nicht für einen normalen Menschen halten wollen." meinte Rios grinsend.

Kersti

Fortsetzung:
F1235. Khar: Irgendwann kam ein Brief von Darion. Es war die Sorte Brief, wo man nach dem Lesen einfach nur frustriert ist, weil alles nur aus im Code ausgedrückten Andeutungen besteht und überhaupt nichts klar ist
F1223. Mirko: Ich verstehe echt nicht, warum Tharos meine Meinung so wichtig nahm

Quelle

Reinkarnationserinnerungen verschiedener Anteile meiner Gruppenseelen, die sich 1945 zum kollektiven Bewußtsein der Erde zusammenzuschließen begonnen haben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI21. Kersti: Inhalt: Seelengeschwister aus der Hölle

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.