Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


3/07

VA307.

Homöopathisch ist nicht gleichbedeutend mit feinstofflich

Homöopathisch ist nicht gleichbedeutend mit "feinstofflich". "Homöopathisch" setzt sich zusammen aus "homöo" was ähnlich bedeutet und "pathie" was Krankheit bedeutet. Eine Homöopathische Behandlung ist laut Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie eine Behandlung, bei der man dem Kranken ein Mittel gibt, das ähnliche Symptome hervorruft, wie er durch seine Krankheit hat. Man gibt dieses Mittel aber in einer so geringen Dosis, daß es harmlos ist. Das führt nach Ansicht der Homöopathen dazu, daß der Körper seine Selbstheilungskräfte aktiviert und die Krankheit heilt.

Es gibt eine Form der Homöopathie bei der das Mittel - beispielsweise mit Alkohol haltbar gemachte Arnika - unverdünnt als Urtinktur verwendet. Dann gibt es niedrige Potenzen, in denen der Stoff nur in wenigen Schritten verdünnt und verschüttelt wurde und in denen durchaus noch eine meßbare Menge des Wirkstoffes enthalten ist. Und es gibt Hochpotenzen, bei denen man sich anhand der Lohschmidtschen Zahl (Aus der Chemie kennst Du sie als ein Mol) ausrechnen kann, daß das Milchzuckerkügelchen, was dem Patienten gegeben wird, kein einziges Atom der Ausgangssubstanz mehr enthält und in geringerer Dosis vorhanden ist, als andere unbeabsichtigte Verunreinigungen des Milchzuckerkügelchens. Bei diesen Hochpotenzen nimmt man seit Hahnemann an, daß die Wirkinformation auf der feinstofflichen Ebene übertragen wird.

Man könnte also höchstens behaupten, daß "feinstofflich" gleichbedeutend mit "in homöopathischer Verdünnung" verwendet wird - das ist aber auch irreführend, da es ja keine einheitliche homöopathische Verdünnung gibt.

Kersti

VA56. Kersti: Ist Homöopathie Wirkung ohne Wirkstoff?
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA171. Kersti: Magische Homöopathie
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA193. Kersti: Kann Homöopathie überhaupt wirken? - Da ist doch nichts drin!
VA259. Kersti: Gibt es einen Unterschied zwischem geistigem Heilen und dem Placebo-Effekt?
VA276. Kersti: Doppelblindstudien: Warum viele Wünschelrutengänger unwirksame Entstrahlungsgeräte bauen am Beispiel Pohl
VA291. Kersti: Begriffsgeschichte des Feinstofflichen
VA294. Kersti: Inwieweit ist Homöopathie bewiesen und beweisbar?
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA298. Kersti: Wissenschaftliche und esoterische Erforschung des Feinstofflichen
VA308. Kersti: Die Welt der Gedanken besteht nicht aus Informationen
VA309. Kersti: Ist Feinstoffliches materiell?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.