Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 7/2006
letzte Bearbeitung: 7/2015

VA259.

Gibt es einen Unterschied zwischem geistigem Heilen und dem Placebo-Effekt?

Inhalt

VA259.1 Kersti: Geistiges Heilen geschieht nur teilweise bewußt
VA259.2 Kersti: Einige Placebo-Effekte sind wahrscheinlich auf unbewußtes geistiges Heilen zurückzuführen
VA259.3 Kersti: Es gibt auch andere Ursachen für Placeboeffekte
VA259.4 Kersti: Es ist unmöglich, irdisch eine Placebokontrollierte Studie zur Geistheilung durchzuführen
VA259. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Geistiges Heilen geschieht nur teilweise bewußt

Auf meiner Internetseite beschreibe ich ausführlich einige Verfahren zur Heilung auf der feinstofflichen Ebene.
VA131. Kersti: Heilung durch Energiearbeit

Tatsächlich kann man die beschriebenen Verfahren allein durch eine solche schriftliche Anleitung nicht lernen, weil gewisse Teile dieser Verfahren weder durch Sprache noch durch Bilder vermittelbar sind.
VA237. Kersti: Das Dimensionenverständnisproblem
VA187. Kersti: Übersetzung der Wahrnehmungen der geistigen Welt in Die Sprache unseres Denkens
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen

Umgangen wird dieses Problem bei meinen Beschreibungen dadurch, daß eine vollständige Beschreibung der Arbeitsweise als Gedankenkristall im feinstofflichen Anhang der Texte ist. Zusätzlich wird im Feinstofflichen Anhang jeweils noch beschrieben, wie man in der geistigen Welt Ausbilder für die verschiedenen Methoden findet. Zwar können die meisten Menschen diese Dinge nicht bewußt wahrnehmen, unbewußt richten sie sich aber doch oft danach.

 
Inhalt

Einige Placebo-Effekte sind wahrscheinlich auf unbewußtes geistiges Heilen zurückzuführen

Auf feinstofflicher Ebene gibt es regelrechte Schulen für geistiges Heilen. Viele inkarnierte Menschen haben Anteile die das dort gelernt haben, ohne daß sie hier bewußt etwas davon mitbekommen haben. Wenn ein Arzt auf feinstofflicher Ebene unbewußt das Heilen gelernt hat und hier einen Patienten hat, dem er gerne helfen möchte, kann es sein, daß er ihn auf feinstofflicher Ebene heilt, ohne davon hier etwas mitzubekommen.

 
Inhalt

Es gibt auch andere Ursachen für Placeboeffekte

Da Krankheiten immer auch psychosomatische Mitursachen haben, hat oft allein schon die Tatsache daß sich ein Mensch um den Kranken kümmert und ihm das Gefühl vermittelt, er könne ihm helfen eine heilsame Wirkung (Buch:B115.). Deshalb sind auch Placeboeffekte nicht ausschließlich auf Heilungen auf feinstofflichen Ebenen zurückzuführen.

Neuer Abschnitt: 8/2010

 
Inhalt

Es ist unmöglich, irdisch eine Placebokontrollierte Studie zur Geistheilung durchzuführen

Manche Autoren meinen, sie hätten eine Placebokontrolliere Studie zur Geistheilung durchgeführt. Das kann jedoch nicht sein.

Geistheilung, könnte entweder real in der sogenannten Geistigen Welt oder einem Kollektiven Unbewußten der Menschheit existieren und oder nur eine synästhetische Visualisierung der irdischen Psychotherapeutischen Arbeit sein. Falls eine Geistige Welt oder ein kollektives Unbewußtes der Menschheit gibt, findet die Geistheilung definitionsgemäß dort statt und ist erfahrungsgemäß nur unvollständig über einen synästhesieähnlichen Mechanismus dem Bewußtsein zugänglich.

VA17. Kersti: Einzelne Heilmethoden
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA56. Kersti: Ist Homöopathie Wirkung ohne Wirkstoff?
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA80. Kersti: Wie komme ich zu meinen merkwürdigen Fähigkeiten?
VA131. Kersti: Heilung durch Energiearbeit
VA171. Kersti: Magische Homöopathie
VA185. Kersti: Das Auflösen von Implantaten
VA188. Kersti: Unterschied zwischen der Einweihung der Magie und Einweihungen in Reiki und andere Energien
VA191. Kersti: Abschirmtechniken bei der Geistheilung
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA201. Kersti: Verletzungen der Aura heilen
VA204. Kersti: Wie heilt man ein feinstoffliches Wesen, von dem nur noch ein Schmutzfleck an der Wand übrig ist?
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
Wir haben also folgende Konstellation:

In der geistigen Welt können Forscher, Geistheiler und Patient miteinander reden und dort findet auch die Geistheilung statt. Bewußt bekommen Forscher und Patient nur sehr wenig darüber mit, was sie drüben machen, der Geistheiler bemerkt meist etwas mehr davon, hat aber Wahrnehmung und Handlungen in der Geistigen Welt kaum unter bewußter Kontrolle.

Dabei haben die unbewußten Anteile von Forscher, Geistheiler und Patient möglicherweise vollkommen andere Ansichten zur Bedeutung der Wissenschaft als ihre bewußten Anteile. Wenn unbewußte Anteile von Forscher und Heiler die Geistheilung wichtig finden, Wissenschaft aber für lächerlich halten, kann es sein, daß sowohl die Verum-Gruppe als auch die Placebogruppe eine Geistheilung erhalten. Wenn die unbewußten Anteile des Geistheilers Patienten der Verumgruppe nicht mögen, könnten sie ihnen eine Behandlung verweigern, ohne das dem Bewußtsein des Heilers mitzuteilen. Falls doch eine Mitteilung stattfindet, könnte sie so kryptisch sein, daß der Geistheiler sie nicht versteht und dem Forscher deshalb nicht mitteilt.

Insgesamt hat man also das Problem, daß der Forscher nicht bewußt weiß und nicht kontrollieren kann, wer denn nun eine Geistheilung erhält und wer nicht. Placebo- und Verum-Gruppe sind also nicht sicher voneinander zu unterscheiden.

Damit ist eine Doppelblindstudie nicht möglich.


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.