Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 20.04. und 11.05.02
letzte vollständige Überarbeitung: 11/2018
letzte Bearbeitung: 11/2018

VA53.

Antiautoritäre Erziehung ist Erziehung durch Einsicht

Inhalt

Übergeordneter Artikel:
Dieser Text:
VA53.1 Kersti: Heißt antiautoritäre Erziehung, daß ein Kind nicht bestraft wird?
VA53. Kersti: Text
VA53. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Heißt antiautoritäre Erziehung, daß ein Kind nicht bestraft wird?

1.1 Ist antiautoritäre Erziehung keine Erziehung?

Ein Witz den ich über antiautoritäre Erziehung erzählt bekam und der ein zentrales Mißverständnis zur antiautoritären Erziehung illustriert, ist folgender:

"Ich bin auch antiautoritär erzogen!"

Vor der Kasse im Supermarkt hat sich eine lange Schlange gebildet. Ein Kind fährt eine alten Oma immer mit dem Kinderwagen gegen die Beine. Als die alte Frau protestiert, meint die Mutter, sie würde ihr Kind nicht bestrafen: "Mein Kind ist antiautoritär erzogen!" Das Kind macht also weiter. Daraufhin kommt ein junger Mann, nimmt ein Glas flüssigen Honig, macht es auf, kippt es der Mutter über den Kopf und sagt: "Ich bin auch antiautoritär erzogen!"
Tatsächlich ist in dieser Geschichte niemand antiautoritär erzogen. Die Mutter erzieht nicht antiautoritär, sonst hätte sie gesagt
"Laß das, das tut ihr doch weh!"
Der junge Mann ist ebenfalls nicht antiautoritär erzogen, sonst hätte er sich nicht an die Mutter gewandt sondern zu dem Kind dasselbe gesagt.

Meine Mutter erzählte mir:
"Der Tag an dem fremde Kinder das erste mal zu Besuch waren, war immer schwierig. Sie sind immer zuerst über Tische und Bänke gegangen. Es hat immer einige Zeit gedauert, bis sie begriffen haben, daß es bei uns doch Grenzen gibt."
Das Mißverständnis, daß es in der antiautoritären Erziehung keine Grenzen gäbe, tritt also nicht nur bei Erwachsenen sondern auch bei Kindern auf.

 
Inhalt

1.2 Grenze Gefahr: Wie Erzieher vorführen, daß Ratschläge nicht befolgen gefährlich ist

In der Antiautoritären Erziehung sind die Probleme der Kinder die Probleme, für deren Lösung die Kinder zuständig sind. Für kleine Alltagsprobleme, die ein Kind überschauen kann, ist das unzweifelhaft kein Problem. Es gibt aber auch Dinge, bei denen die Eltern Maßnahmen ergreifen müssen, da es sonst für das Kind gefährlich wäre.

Eine Möglichkeit besteht darin, die Gefahr in einem kontrollierten harmlosen Rahmen ausprobieren zu lassen. Eine Freundin erzählte mir dafür folgendes Beispiel:

Ich habe dir doch gesagt, daß Kerzen heiß sind!

Weihnachten stand vor der Tür und ich merkte, daß meine Tochter ständig die Kerzen anfassen wollte. Daher machte ich mir Gedanken, daß meine Tochter, wenn sie nicht darauf hört, daß sie die Kerzen nicht anfassen soll, den Weihnachtsbaum umwerfen und einen Wohnungsbrand auslösen könnte. Ich mußte also etwas unternehmen, um sicherzustellen, daß sie vorsichtig mit Kerzen ist. Als sie wieder einmal nicht hörte, ließ ich es zu, daß sie in die Flamme faßte und als sie dann weinte, weil sie sich die Finger verbrannt hat, sagte ich:
"Ich habe dir doch gesagt, daß das heiß ist!"
Danach konnte der Weihnachtsbaum ungefährdet angezündet werden, da das Kind keine Kerzen mehr anfaßte.
Meine Eltern wendeten einen anderen Trick an, um mir bewußt zu machen, daß eine Herdplatte gefährlich heiß werden kann. Sie ließen mich erleben, wie die Platte allmählich heiß wurde, nachdem sie sie angestellt hatten.
VB156. Kersti: Beispiel: Gute oder schlechte Erziehung und heiße Dinge
Bei allen Gefahren, wo mein einen ungefährlichen Experimentierrahmen schaffen kann, kann man Kinder Gefahren in dieser oder ähnlicher Form ausprobieren lassen, so daß sie daraus lernen, daß man Ratschläge von Eltern befolgen sollte, weil sonst genau das passiert, vor dem die Eltern gewarnt haben. Das geht mit Brennesseln und anderen kleinen Gefahren und es ist ein wichtiges Lernfeld an dem die Kinder lernen können, daß Ratschläge befolgen wichtig ist, um Probleme zu vermeiden.

Es gibt natürlich Situationen, in denen man keinen ungefährlichen Rahmen schaffen kann, um einen Kind vorzuführen, daß etwas gefährlich ist. Zunächst erklärt man dann natürlich die Gefahr und hofft daß das ausreicht. Das ist aber nicht immer der Fall, häufig, weil die Erklärung nicht anschaulich genug ist. Meine Mutter sagte zum Thema Gefahren im Straßenverkehr:

Anschaulichkeit: Dann fährt das Auto über deinen Kopf

Wenn man einem Kleinkind sagt: 'Wenn du nicht guckst bevor du über die Straße gehst, fährt das Auto dich tot', dann versteht das Kind dich nicht, weil es nicht weiß was der Tod ist. Wenn du sagst: 'Wenn du nicht guckst bevor du über die Straße gehst, fährt das Auto über deinen Kopf' kann es sich vorstellen, was gemeint ist und wird deshalb hören.
Eine weitere Möglichkeit, Gefahren anschaulich zu machen, besteht darin, die Gefahr mit dem Kind zu spielen.

Ich habe einige Stunden mit dem Kind im Sandkasten Autounfall gespielt

Ein Bekannter erzählte mir, daß sein Sohn - zu dem Zeitpunkt noch ein Kleinkind - immer wenn er das Haus verließ auf die Straße rannte, ohne zu gucken. Er sei ziemlich verzweifelt gewesen, weil die Straße vor seinem Haus durchaus stark befahren sei.

Daraufhin griff sich die Bekannte den Jungen und spielte mit ihm in seinem Sandkasten stundenlang mit den Matchboxautos Autounfall. Jemand wurde überfahren, kam ins Krankenhaus - in diversen Varianten. Mal war der Arm ab, mal das Bein, mal tat es nur weh und konnte nach einem Krankenhausaufenthalt wieder gerichtet werden.

Danach ist das Kind nicht mehr ohne zu gucken über die Straße gerannt.

Autor: Heinrich Hoffmann hat 1845 die Gefährlichkeit von Feuer anschaulich gemacht, indem er eine Geschichte in seinem Bilderbuch "Struwwelpeter" darüber malte.

Darstellung: Der Struwwelpeter: Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug Tafel 1 Darstellung: Der Struwwelpeter: Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug Tafel 2
Quelle: 1.

Ich halte ein Bilderbuch, das ausschließlich Katastrophen und nie Lösungen beschreibt, nicht für ideal. Was macht man schließlich, wenn ein Kleidungsstück beginnt, Feuer zu fangen? Man schlägt es mit der flachen Hand aus, erstickt also die Flamme, bevor viel mehr passiert ist als ein angesengter unterer Rand des Ärmels. Wenn es lediglich das Kleid ist, was brennt, wird ein Kind auch nur oberflächliche Verbrennungen abbekommen und nichts, was nicht wieder heilen würde. Die reale Gefahr ist eher, daß das ganze Haus abbrennen könnte, weil man falsch und zu spät auf die erste Flamme reagiert.

Außerdem hat Hoffmann auch versucht, dieses Prinzip auf Probleme anzuwenden, die so nicht lösbar sind. Das Problem der Magersucht, das verkürzt im Suppenkaspar beschrieben wurde, läßt sich mit einer Warnung vor dieser Gefahr nicht behandeln, sondern bedarf einer Therapie.
VB29.4.2 Kersti: Streß als Appetitzügler oder als Ursache maßlosen Essens
Ein zappeliges Kind wird durch die Geschichte mit dem Zappelfillip nicht weniger zappelig werden, da die Ursachen für die Zappeligkeit - ADHS - durch das Wissen um daraus entstehende Gefahren nicht verschwinden.
VA238.1.4 Kersti: Hyperaktivität: Wenn man nicht stillsitzen kann
Wenn ein sehr kleines Kind aus diesen oder anderen Gründen ins Fallen kommt, wird es trotzdem reflexhaft nach dem Tischtuch greifen, wenn eines in Reichweite ist, weil man in dem Augenblick schlichtweg nach dem nächsten greift, das so aussieht, als könne man sich daran festhalten. Eine Bekannte hat, als ihre Kinder klein waren, kein Tischtuch verwendet, weil sie bei ihrer Arbeit im Kinderkrankenhaus zu viele Fälle erlebt hat, bei denen Kleinkinder ernste Verbrennungen erlitten haben, als sie versucht haben, sich beim Hinfallen am Tischtuch festzuhalten und dann die heiße Suppe vom Tisch oder Ähnliches abbekommen haben.

Man kann also sagen: Die Idee für den Struwwelpeter als Bilderbuch, das anschaulich vor Gefahren warnt, geht in die richtige Richtung, an der Umsetzung muß man aber noch erheblich feilen, damit etwas Sinnvolles bei herauskommt.

 
Inhalt

Soziale Grenzen

VA145.3.5 Kersti: Wenn die Ich-Botschaft nichts bringt, ergreife ich Maßnahmen
VB156. Kersti: 3. Ich, Über-Ich und Es nach Freud und Kohlbergs Moralstufen
O6. 4.2.5 Verwechslung von Selbsständigem Denken mit Angriffen auf Autorität
VB50. Kersti: 5.4 Stufenbezogene Autoritätskonflikte zwischen Schülern der Stufe 5 und Lehrern der Stufe 4

 
Inhalt

Gibt es in der antiautoritären Erziehung keine Schläge?

VB67.2.2 Kersti: Die Ohrfeige

 
Inhalt

Sind Schläge oder nicht Schläge in der Erziehung wirklich so wichtig?

Um die Frage zu klären, was in der Erziehung zerstörerisch wirken kann, muß man sich klar machen, was einem Kind als lebensgefährlich erscheinen muß. - Denn all diese Dinge werden in diesem Kind sowohl instinktiv, als auch aus der logischen Überlegung heraus eine Todesangst einjagen. Alles andere mag zwar die Chancen im weiteren Leben schmälern - wird aber nie ganz so dramatisch empfunden werden. Dabei sollte man sich darüber im Klaren sein, daß unsere Instinkte aus einer Zeit stammen, in der es Kinderheime nicht und Pflegeeltern nur in Ausnahmefällen gab. Das heißt ein Kind unter zehn Jahren, das seine Eltern verloren hat, war so gut wie tot.

Da Mißstände in all diesen Bereichen von Kindern zu recht als lebensbedrohlich empfunden werden, geht es an der Realität vorbei, die Frage nach Schlägen oder nicht Schlägen zum einzigen oder Hauptthema der gesamten Erziehungsdiskussion zu machen. Sie vollkommen zu vernachlässigen, ginge selbstverständlich ebenso an der Realität vorbei.

Eine gute Erziehung muß vor den Gefahren jedes dieser vier Bereiche schützen. - Möglich ist das nur in einer weitgehend gesunden Gesellschaft, denn nicht alles haben die Eltern in der Hand und auch Eltern sind nur begrenzt belastbar und inwieweit sie beispielsweise dem Kind helfen können, die Welt zu verstehen, hängt zu einem erheblichen Teil davon ab, ob das Kind in seiner geistigen und körperlichen Ausstattung seinen Eltern so ähnlich ist, daß diese das Kind verstehen können - und das ist nicht immer der Fall. Eltern, die blinde Kinder bekommen, sind durch diese Situation oft völlig überfordert, wenn ein Kind wesentlich intelligenter oder dümmer ist als seine Eltern, wenn es körperlich bedingt viel nervöser oder ruhiger ist, wenn es wesentlich mehr oder weniger telepathische Fähigkeiten hat, ist die Gefahr groß, daß das Weltbild der Eltern für die Kinder keinen Sinn ergibt, weil sie die Welt ganz anders erleben.

 
Inhalt

Bedeutet antiautoritäre Erziehung in Ich-Botschaften reden?

VA145.3.5 Kersti: Wenn die Ich-Botschaft nichts bringt, ergreife ich Maßnahmen

 
Inhalt

Warum diese ganzen Verständnisprobleme?

VB136.1.1.6 Kersti: Erziehung durch Personen auf Moralstufe 6: Antiautoritäre Erziehung

Kersti

 
Inhalt

Quellen

Ich schildere, wann immer möglich, selbst erlebte Beispiele. Das tue ich nicht, weil es keine anderen gäbe, mit denen man dasselbe belegen kann, sondern weil ich die Literatur mit neuen, zusätzlichen Beispielen bereichern will.
VA272. Kersti: Wenn meine Beispiele alle von mir handeln - heißt das etwa, daß ich selbstbezogen bin?
Selbst erlebte Beispiele sind - da sie aus erster Hand sind - genauer beschrieben als Beispiele aus meiner Praxis, wo ich die Erklärungen meiner Patienten mißverstanden haben könnte und sie deshalb möglicherweise falsch wiedergeben könnte.
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
Und diese sind genauer und richtiger als aus der Literatur übernommene Beispiele, da ich bei diesen die betroffene Person nicht einmal persönlich kenne und das Beispiel deshalb möglicherweise in einen falschen Kontext einordne.

Weitere Quellen waren:


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.