Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 10/2003
letzte Bearbeitung: 12/2011

VA95.

Das ultimative Argument

Ich diskutiere oft zum vergnügen. Nicht damit ich zeigen kann, was ich besser weiß, sondern damit ich das was an geistigen Fähigkeiten in mir steckt ausleben, erleben kann. Es ist Spiel, hat nichts mit mich beweisen zu tun.

Ich habe genausoviel Freude an einer Diskussion, wo meine Ansichten weitgehend widerlegt werden wie an einer, wo ich mich mit meiner Meinung weitgehend durchsetze - wenn nur der Andere mir in etwa gewachsen ist, damit sich niemand ganz zurücknehmen muß.

Es macht dabei relativ wenig Unterschied ob man dabei über praktische Probleme redet "Was pflanzen wir jetzt hier im Garten?", ob es um irgendein wissenschaftliches Thema geht, oder ob es eine reine Unfugdiskussion ist. Na ja - Unfugdiskussionen sind im Grunde schöner, weil man dann nicht aufpassen muß, daß man vor lauter Spaß am Diskutieren, nicht vergißt, daß ja am Ende jeder zu seinem Recht kommen muß.

Beispielgeschichte, Kersti:

Erst nach einigen Sätzen fiel mir auf, daß ich aus der Rolle gefallen war: Es war das Ultimative Argument für den Standpunkt meines Mannes.

Irgendwann habe ich mich mal - rein aus Unfug, es war also kein echter Streit - mit meinem Mann gestritten. Das Thema war sowieso unwichtig und im Grunde lächerlich. Irgendwann fiel mir das ultimative Argument ein - begeistert fing ich an zu reden - erst nach einigen Sätzen fiel mir auf, daß ich aus der Rolle gefallen war: Es war das Ultimative Argument für den Standpunkt meines Mannes. Ich unterbrach mich mitten im Satz, woraufhin mein Mann sofort meinte, daß ich nicht weiterwüßte, würde ja eindeutig beweisen, daß ich im Unrecht wäre. Ich widersprach mit der Begründung, daß derjenige, der im Recht sei, ja bei der Wahrheit bleiben müsse, während der, der im Unrecht sei, seine Argumente frei erfinden könne. Deshalb sei es nur logisch, daß derjenige im Recht sei, der irgendwann nicht mehr weiterwüßte. Ich habe ihm nachher natürlich erzählt, warum ich nicht weitergeredet habe - das war einfach eine zu schöne Geschichte, um sie nicht zu erzählen.

Unfugdiskussionen sind wohl meine persönliche Version von Smalltalk, dessen Hauptaufgabe - neben dem reinen Spaß am diskutieren - ist, daß man sich gegenseitig sein Zusammengehörigkeitsgefühl bestätigt. - Deshalb reagiere ich dabei sehr verletzt auf persönliche Angriffe.

Das ist der Grund, warum ich die Informationen, die ich aus Büchern habe, lieber in Diskussionen mit Menschen erfahren hätte. - Nur die Menschen, die sie mir hätten vermitteln können, waren halt oft nicht da. Deshalb habe ich als Notlösung so viele Bücher gelesen.

Kersti

VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA5. Kersti: Gefährliche Formen der Aufklärung
VA30. Kersti: Der Unterschied zwischen Meinungsbildung und Pauken
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA44. Kersti: Sind Erleuchtete, Eingeweihte, Clears, OTs, Zen-Meister oder Heilige Übermenschen?
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA68. Kersti: Irgendwie bin ich anders als Hexen, Schamanen, Magier
VA70. Kersti: Für eine neue Philosophie
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA231. Kersti: Wenn man zu anders ist, besteht das halbe Leben aus Mißverständnissen - und die andere Hälfte aus Einsamkeit
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA260. Kersti: Leben mit der Fähigkeit zu vernetztem Denken
VA271. Kersti: Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Weltbilder
VA272. Kersti: Wenn meine Beispiele alle von mir handeln - heißt das etwa, daß ich selbstbezogen bin?
VA286. Kersti: Wie finde ich heraus, was das richtige Niveau für einen hochbegabten Schüler ist?
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.