Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 12/2003
letzte Bearbeitung: 6/2012

VA137.

Geheimwissenschaft: Esoterik ist keine Wissenschaft

In dem Artikel
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
habe ich die Eigenschaften aufgezählt, die von einem Wissensgebiet zu fordern sind, damit man es als Wissenschaft betrachten kann. Hier gehe ich diese Punkte nun einzeln durch und überprüfe, ob sie auf die Esoterik zutreffen

Man beachte bitte, daß ich ihr nicht von der Parapsychologie spreche, die eine Wissenschaft ist, aber sich nicht erkennbar mit den Kerngebieten der Ersoterik beschäftigt, sondern nur dessen Randgebiete erforscht.

1. + 2. Forschungs- und Auswertungsmethoden fehlen

Es gibt in der Esoterik eine Reihe an Methoden, die dazu diesen sollen spirituelle Erfahrungen hervorzurufen. In der Esoterik werden Aussagen gemacht, die sich von entsprechend begabten Menschen durchaus überprüfen oder widerlegen lassen. Das trifft zumindest auf die Bücher derjenigen Autoren zu, die die von ihnen verwendeten Begriffe ausreichend genau definieren, daß man weiß, was gemeint ist und deshalb von vielen Menschen, die sich schon länger mit Esoterik beschäftigen geschätzt werden. Es gibt auch Meinungen darüber, wie diese Erfahrungen zu verstehen sind.

Wie diese Erfahrungen auszuwerten sind, um daraus ein möglichst zutreffendes Bild der Geistigen Welt zu entwicklen, dafür gibt es keine allgemein anerkannten Regeln.

Die Punkte:

  1. Wissenschaft hinterfragt und überprüft die eigenen Forschungs- und Auswertungsmethoden auf Zweckmäßigkeit.
  2. Es gibt einen Katalog von als für dieses Wissensgebiet als "wissenschaftlich" anerkannten Herangehensweisen und Forschungsmethoden. Dabei werden überprüfbare und widerlegbare Aussagen gemacht und versucht diese Aussagen zu prüfen.
der Wissenschaftsdefinition sind damit nicht erfüllt.

3. Es besteht keine einheitliche Fachsprache (Nomenklatur)

Darüber daß die Esoterik keine einheitliche Fachsprache (Nomenklatur) hat, habe ich mich an anderer Stelle schon ausführlich geäußert:
VA132. Kersti: Begriffsverwirrung: Götter, Teufel und die Seele
V216. Kersti: Wirklichkeitsebenen und wo findet sich Gott
V14. Kersti: Was sind Engel?
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen

4. + 5. Wissen und Wissensvermittlungsmethoden

Jedes Wissensgebiet der Esoterik das von vielen als wichtig erachtet wird, wird in der Esoterik von einer großen Gruppe anderer Vertreter als pure Einbildung abgetan.

Es gibt zwar eine Reihe bekannte und beliebte Bücher, die in der Absicht geschrieben wurden, daß sie Lehrbücher sein sollten, jedoch keines, das allgemein anerkannt ist. Was der eine für absolut wahr hält, erscheint dem anderen als pure Einbildung und nicht einmal die Erfahrungen anderer werden immer als real betrachtet.

Die Wissensvermittlungsmethoden denen man begegnen kann stammen aus verschiedenen Kulturen und aus verschiedenen Subkulturen unserer Kultur, sie sind jedoch nicht fachtypisch.

6. + 7. Abschlüsse, Fachwissenschaftler und Wissensaustausch

In der Esoterik gibt es zwar Schulen die auch Abschlüsse verleihen, doch es ist völlig individuell, wer was als relevanten Abschluß betrachtet.

Esoterische Forscher, die genug Ahnung haben, daß man sie mit dem Begriff "wissenschaftlich ausgebildet" belegen könnte, kann man suchen wie die Stecknadel im Heuhaufen. Es gibt sie und wenn man alle finden würde, die diesen Ansprüchen genügen, käme auch eine "große Gruppe" zusammen - doch ein reger Wissensaustausch würde selbst aufgrund der mangelnden gemeinsamen Fachsprache selbst dann noch schwierig sein, wenn man sie alle zwangsweise zu einem großen Kongreß verfrachten würde, damit ihr Wissen austauschen.

Untergruppen kommen dem Ideal einer Wissenschaft näher, sind aber durchweg ebenfalls keine Wissenschaften

Untergruppen aus dem esoterischen Umfeld wie die Anthroposophen, Satanisten, Scientologen (inklusive freie Zone) kommen zwar jede für sich genommen dem Ideal einer Wissenschaft wesentlich näher, da sie sich über die Bedeutung der einschlägigen Fachbegriffe zumindest einigermaßen einig sind, doch bekommt man auch dort im allgemeinen keine eindeutige Definition zu hören, wenn man nach Definitionen für Fachbegriffe fragt und es gibt insegesamt so wenige Menschen, die man von der Wissensmenge und den inhaltlichen Ansprüchen, die sie selber stellen, her als wissenschaftlich ausgebildet für ihren esoterischen Bereich betrachten kann, daß ein reger Wissensaustausch zwischen einer GROSSEN Gruppe an wissenschaftlich ausgebildeten Forschern mangels Forschern nicht möglich ist.

Obwohl die Esoterik oft als "Geheimwissenschaft" bezeichnet wird, ist sie also ganz sicher keine Wissenschaft. Wenn man in der Erforschung esoterischer Inhalte so weit vorgedrungen ist, daß man sagen könnte, das inhaltliche Niveau beginnt, langsam nahezu wissenschaftlich zu werden, fehlen einem fast automatisch genügend Gesprächspartner und Menschen an die man dieses Wissen weitegeben könnte. Wenn man nach geeigneter Literatur sucht, findet man wenig, weil wirklich tiefgreifende Literatur in normalen Buchhandlungen kaum verkäuflich ist.

Die Parapsychologische wissenschaftliche Forschung ist nicht Teil der esoterischen Subkultur

Aus mir rätselhaften Gründen wird parapsychologische wissenschaftliche Forschung mit Esoterik gleichgesetzt.

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
V13. Kersti: Ich würde mir nie die Mühe machen, etwas zu kritisieren, was ich schlecht finde
V33. Kersti: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien
V58. Kersti: Absolute Wahrheit?
V68. Kersti: Ich erinnere mich an Jesus - Bin ich jetzt verrückt?
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V115. Kersti: Was mich an Darkover am Meisten faszinierte
V116. Kersti: Telepatische Spiele
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V230. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Repräsentative Ergebnisse und Ausnahmen
V233. Kersti: Warum ich die wilden Geschichten über Xenu und Konsorten im Wesentlichen für wahr halte
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V236. Kersti: Der Gedankenkristall und die Zeitenwende
V246. Kersti: Esoterik und Exoterik
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V270. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Weltbilder, Beispiel Atlantis
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V278. Kersti: Die kleinen grauen in den UFO's lügen
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA1. Kersti: Sekteneigenschaften als Folge von Ausgrenzung
VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA62. Kersti: Falsche Zuordnung von Erinnerungen
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA68. Kersti: Bin ich eine Hexe, ein Schamane, ein Magier?
VA70. Kersti: Für eine neue Philosohie
VA89. Kersti: Ist Erleuchtung vielleicht ziemlich blöd, wenn man sie erreicht?
VA93. Kersti: Dunkelwesen
VA94. Kersti: Wie bekommt man Zugang zum Kristallinen Gitternetz?
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VA106. Kersti: Reinkarnation
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Erinnerungen
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA129. Kersti: Telepathie
VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten
VA131. Kersti: Heilung durch Energiearbeit
VB20. Kersti: Fachidiotentum
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: http://www.kersti.de/     E-Mail an Kersti_@gmx.de