Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)
O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung

ausgegliedert aus O7.10: 1/2009
letzte Überarbeitung: 2/2009

O7.63

Das höhere Lichtwesen

Nach dem Zusammentreffen mit mehreren lichtdurchfluteten Wesen begegnet die Person gewöhnlich einem höheren Lichtwesen. Allerdings ist nicht in allen Fällen von einer Wesenhaftigkeit der Erscheinung die Rede und sie ist auch nicht immer mit einer Lichtwahrnehmung gekoppelt. 3.1 S.28-29, 3.3 S.66-67

Christlich geprägte Menschen halten das Licht, das Lichtwesen oder die mit ihm verbundene Stimme für Gott, Jesus, Engel oder ein göttliches Wesen. Das aber unabhängig davon ob sie zuvor an Gott glaubten. Angehörige anderer Religionen reden oft von "Buddha" oder "Allah" oder verschiedenen Göttern anderer Religionen. Manche meinten allerdings, es handele sich weder um Gott noch um Jesus, aber dennoch um jemand Hochheiliges. Tibetanische Buddhisten interpretieren das helle klare Licht als eine Widerspiegelung des allerhöchsten Bewusstseinszustandes des Menschen, für Zen-Buddhisten ist es das Satori. Ob die kulturelle Prägung die Erfahrung selbst beeinflußt oder nur ihre Beschreibung, ist ein Thema über das die Autoren sich nicht einig sind. Menschen, die Nahtodeserfahrungen hatten, bezeichnen ihre Wahrnehmungen jedoch immer mit den Namen von heiligen Gestalten oder göttlichen Wesen aus ihrem eigenen Kulturkreis und der eigenen Religion. 1.1, 1.2, 1.5, 3.1 S.28-29, 3.3 S.69

Die Abweichungen zwischen den untersuchten Ländern nähren die Vermutung, der soziokulturelle Hintergrund könnte die Beobachtungen beim NTE mitgestalten. 3.1 S.28-29, 3.3 S.69

In der Regel zeigt die Begegnung aber deutliche Auswirkungen auf die emotionale Lage. Nicht zuletzt deshalb kann hier vom zentralen Moment der Nahtoderfahrung gesprochen werden, bei dem auch die religiöse Prägung am deutlichsten ausfällt. Wer immer es auch sein mag, dieses Wesen strahlt grenzenlose Liebe und Verständnis aus - so sehr, daß die meisten immer in seiner Nähe bleiben möchten. Aber das ist ihnen verwehrt. Denn nun wird ihnen, zu meist vom Lichtwesen, gesagt, sie müßten zu ihrem irdischen Körper zurückkehren. Doch vorher will es ihnen erst noch einen Lebensrückblick vorführen. 3.1 S.28-29, 3.3 S.66-67

Verschiedene Kulturen

Wade berichtet noch von Lichterlebnissen aus dem Stamm der Zuni, die während einer Krankheit erlebt und am Anfang des 20. Jahrhunderts niedergeschrieben wurden. 3.3 S.90

Mit definierter Gestalt

Begegnung mit einem Licht, das als Persönlichkeit wahrgenommen wird

Die Menschen, die eine Todesnähe-Erfahrung durchgemacht haben, nennen dieses Licht wesentlich heller als alles, was wir auf der Erde kennen. Trotz einer gewaltigen Leuchtkraft blendet dieses Licht jedoch nicht die Augen, sondern ist warm, kraftvoll und lebenssprühend. 1.11

Verbindung mit der Sonne

Wenn sie sich an dieses Licht erinnern, sagen manche der Erlebenden, daß es sie an die Sonne erinnert hat.

Verschmelzung mit dem Licht

Gründe für die Benennung

Beispielgeschichte, Kersti:

Mein Freund Shiva

Als Kind und Jugendliche sprach ich häufig mit einem Wesen, das ich, wenn ich ihm einen Namen hätte geben sollen nur als "mein Freund" bezeichnet hätte. Ich liebe und vertraue ihm sehr. Ich hielt es aber für völlig unnötig nach seinem Namen zu fragen, schließlich kannte ich dieses Wesen ja schon immer. Es fühlte sich so groß, liebevoll und heilig an, daß ich überlegt habe, ob es Gott sein könnte.

Während ich mich mit meinen früheren Leben beschäftigte, wurde mir bewußt, daß dieses Wesen mir normalerweise meine Lebenspläne überbrachte. Es blieb während des Lebens auf der feinstofflichen Ebene in meiner Nähe, um mich notfalls im Traum oder als Stimme in meinem Geist auf Fehler hinzuweisen, die ich sonst bereuen würde. Außerdem unterhielten wir uns nach meinem Leben oft darüber, was ich richtig und was falsch gemacht hätte - wobei wir oft verschiedener Meinung waren. Da das alles normalerweise als die Aufgaben eines Schutzengels genannt wird, gewöhnte ich mir an, dieses Wesen als meinen Schutzengel zu bezeichnen, wenn ich mit Christen spreche.

Irgendwann drängte meine Freundin mich, dieses wesen nach seinem Namen zu fragen und ich bekam auch eine Antwort: Es hieß Shiva.

Shiva ist mächtigste und meistverehrte Gott im Hinduismus. Shivas Reittier ist der Stier Nandi, seine Gemahlin ist Parvati. Shiva ist ein Gott der Gegensätze: Er ist schrecklich, aber auch mild und freundlich, Zerstörer, Erneuerer und Schöpfer der Welt. Shiva ist der Gott des Tanzes und der Feste, aber der Meditation und Keuschheit. Ihm folgen die meisten Sadhus, die heiligen Männer Indiens.

Ich wußte lange nicht, ob mein Schutzengel ein Seelenanteil(VA180. Definition Eso) dieses Shiva ist oder ob er nur zufällig denselben Namen hat, ich empfinde ihn aber im Gegensatz zu meinem ersten Schutzengel, den ich in einigen früheren Leben hatte, als sehr eine alte erfahrene Seele, älter als die Erzengel. Deshalb ist das durchaus denkbar. Wenn ich ihn jetzt frage, meint er er wäre wirklich dieser Shiva. Genauer gesagt, ein kleiner Seelenanteil davon.

In dieser Geschichte habe ich drei Verfahren angewendet, um herauszufinden, was die richtige Bezeichnung für meinen Freund ist. Und ich bin jedes mal zu einem anderen Ergebnis gekommen. Das erste Ergebnis ist wohl falsch. Wenn man Gott als einzigen und allmächtigen Gott betrachtet, dann ist mein Freund sicher nur ein winziger Teil davon. Die anderen beiden Bezeichnungen sind, falls die zugrundeliegenden Beobachtungen keine Halluzinationen oder im Falle der Antwort des Wesens keine Lügen sind, wahrscheinlich richtig.

Wenn ein Mensch ein Wesen, das es gespürt hat, mit dem Namen von Jesus, einer Polytheistischen Gottheit, oder Bezeichnungen wie Gott, Engel, Schutzengel belegt, kann das unterschiedliche Gründe haben.

Wenn man herausfinden will, ob dieses Wesen wirklich das ist, als das es bezeichnet wird, ist es wesentlich, herauszufinden, warum die Menschen, die eine Nahtodeserfahrung gemacht haben ihm diesen Namen verleihen.

Wenn Menschen ein Wesen nur Jesus nennen, weil sie meinen, Jesus müsse sich so liebevoll anfühlen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß sie sich irren. Wenn das Wesen sich ausdrücklich selbst als Jesus vorstellt, könnte es Jesus oder ein Angeber sein. Den Menschen Jesus der damals in Israel lebte, kann man nicht mittels einer Definition identifizieren, sondern man muß ihn kennen, um ihn zu erkennen. Einen Schutzengel oder Gott kann man mittels Definition als das identifizieren, was er ist.

In den meisten Berichten ist nicht erwähnt, wie die Menschen in Nahtodesberichten darauf kommen, dieses Wesen Jesus oder Gott zu nennen, doch in einigen Berichten wird es deutlich.

Gott als Licht

Hildegard von Bingen (1098-1179): "Das Licht, das ich sehe, ist nicht räumlich begrenzt. Es ist sehr viel leuchtender als eine Wolke, welche die Sonne in sich trägt, und ich kann weder seine Höhe noch seine Länge oder Breite genau betrachten. Als sein Name wird mir genannt 'Schatten des lebendigen Lichtes'. Und wie Sonne, Monde und Sterne im Wasser erscheinen, so strahlen mir in ihm bildhaft wider die Schriften, die Worte und die Kräfte und manche Werke der Menschen. Was ich in dieser Schau sehe und lerne, bleibt mir lange Zeit im Gedächtnis. (...) ... Die Gestalt dieses Lichtes vermag ich in keiner Weise zu erkennen, wie ich ja auch den Sonnenball nicht vollkommen erblicken kann.... (...) wenn meine Seele dieses Licht verkostet in der Schau, werde ich so verwandelt, daß ich, wie ich schon sagte, alle Schmerzen und Bedrängnisse vergesse. Was ich dann in dieser Schau sehe und höre, das schöpft meine Seele wie aus einem Quell, der Quell aber bleibt voll und unerschöpflich." 3.3 S.160

"Und Nacht wird nicht mehr sein, und sie bedürfen nicht des Lichtes einer Lampe und des Lichtes der Sonne, denn der Herr, Gott, wird über ihnen leuchten, und sie werden herrschen in alle Ewigkeit." (Offb 22,5.) 3.3 S.156-157

Das apokryphe Nikodemus-Evangelium etwa berichtet in dessen dritten Teil von den beiden verstorbenen Söhnen des greisen Simeon, die wiederauferstehen, um der Ratsversammlung von ihren Erfahrungen im jenseits Zeugnis zu geben: "Wir waren also im Hades zusammen mit allen denen, die von Urzeiten her entschlafen sind. In der Stunde aber der Mitternacht strahlte es in jener Finsternis auf wie Sonnenlicht und leuchtete, und wir wurden allesamt beschienen und sahen einer den anderen. Und sogleich... sagten sie einer zum anderen: Das ist das Licht vom Vater und vom Sohn und vom heiligen Geist! Über das habe ich, als ich noch lebte gesagt: Land Sebulon und Land Naphthali, das Volk, das in Finsternis sitzt, siehe, ein großes Licht erstrahlt ihm." 3.3 S.156-157

Zu den nichtkanonischen Schriften wird auch die Erzählung von der "Himmelfahrt des Jesaja" gerechnet. Ein Engel, führt Jesaia nun in die sieben Himmel, von denen jeder durch den nächsthöheren übertroffen wird. Im sechsten Himmel findet der Prophet bereits so großen Gefallen dass ihm der Engel andeutet: "Wenn du dich schon über dieses Licht freust, wie vielmehr, wenn im siebenten Himmel du das Licht sehen wirst, wo Gott und sein Geliebter ist, woher ich gesandt worden bin, der in der Welt Sohn genannt werden soll. (...) Denn das Licht daselbst ist groß und wunderbar." 3.3 S.148

Taoübersetzer Meister Chuang Tzu (ca. 369-286 v. Chr.): "Pour info it and it is never full, dip from it and it never rlms dry, and yet it does not know where the supply comes from. It is is called the Shaded Light (or precious light). " 3.3 S.123

Amida ist der Bodhisattva des ewigen Lebens und Lichts und regiert über das Pure Land im Westen. Erste Schriften, die dieses beschreiben, stammen aus dem 1. und 2. jahrhundert n. Chr. und sind in Chinesisch und Sanskrit abgefasst. Die dortigen Schilderungen des Amida als goldener Buddha von unendlichem Licht und in paradiesischer Umgebung bilden bemerkenswerte Analogien zum zoroastrischen Sonenngott sowie zu christlichen Himmelskonzeptionen, so dass bereits über einen Ursprung im Nahen Osten gerätselt wurde. 3.3 S.125

Ein Mahabharata-Epos schildert es so: "In der Todesstunde, wenn der Mensch den Leib verläßt, muß im Scheiden sein Bewußtsein vöIlig in mir aufgehen. Dann wird er mit mir vereinigt werden. Dessen sei gewiß. (...) Mach es zum festen Brauch, das Sich-Versenken zu üben und lasse dabei deinen Sinn nicht schweifen. Auf solche Weise wirst zum Herrn du eingehen, zu ihm der Licht gibt und der Allerhöchste ist." 3.3 S.116-117

Eine im Koran befindliche Beschreibung Gottes in der 24. Sure: "Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Sein Licht ist gleich einer Nische, in der sich eine Lampe befindet; die Lampe ist in einem Glase, und das Glas gleich einem flimmernden Stern. Es wird angezündet von einem gesegneten Baum, einem Ölbaum, weder vom Ostcn noch vom Westen, dessen Öl fast leuchtete, auch wenn es kein Feuer berührte - Licht über Licht! Allah leitet zu seinem Licht, wen er will, und Allah macht Gleichnisse für die Menschen und Allah kennt alle Dinge." 3.3 S.183

Ein Ausschnitt des ägyptischen Totenbuches:
"Ich bin dem Geheimnis verwobene göttliche Seele,
Die einstmals, in frühester Zeit
Die Gölfergeschlechter erschuf (...)
Meine Strahlen erleuchten jedes auferstandene Wesen,
Das im finsteren Reiche der Toten
Durch verschiedene Wandlungen schreitet
Und suchet mühsam den Weg,
Tappend im Dunklen. (...)
Während Ra selbst, der Gebieter des Tempels, Aufrecht
stehend im göttlichen Boot,
Durch seiner Strahlen Licht das Leben entdeckt,
Das Keimen bewirkt lind das Reifen der Früchte,
Ihr alle, erfahret:
Ra bin ich, wahrlich! (...)" 3.3 S.130

Die Seele als Licht

In der einzigen Schrift, die Lao-tse (ca. 570-490 v. CHr.) hinterlassen hat, dem Tao-teking heißt es: "Das Kleine sehen, heißt erleuchtet sein, Das Weiche bewahren, heißt stark sein. Braucht man sein Leuchten und kehr zu seinem Licht zurück, so verliert man nichts bei des Leibes Zerstörung." 3.3 S.123

Im Tibetanischen Buddhismus ist es das alle Ich-Anteile koordinierende und reflektierende Bewußtseinsprinzip, das als klares Licht den physischen Tod überlebt. 1.9

Laut Schröter-Kuhnhardt sind Nahtodeserlebnisse immanente religiöse Erfahrungen, die zu einer Verschmelzung mit eigenen Selbst-Anteilen führen, die vielleicht in ihrer höchsten Form bildhaft vom Licht repräsentiert werden. 1.6, 1.9

Das für die Lebensrevision zuständige Wesen könnte sich ein verantwortliches höheres Selbst zeigen, das für das Gewissen zuständig ist und eine solch ethisch hohe Lebensbeurteilung im NDE erst ermöglicht. 1.9

Physiologische Erklärung

Ist die Wahrnehmung des Lichtwesens in Nahtodeserfahrungen ein Gottesbeweis?

Diese Frage läßt sich mit einmal kurz nachdenken mit "nein" beantworten: Schon wenn man die beiden häufigsten spirituellen Deutungen für das Lichtwesen nimmt, zeigt sich, daß neben "Das ist Gott" noch eine andere, vergleichbar naheliegende und vernünftige Deutung möglich ist. Es könnte sich genauso gut um das eigene höhere Selbst oder eine Gruppenseele handeln.

Bewiesen ist durch die Nahtodeserfahrungen und die Parallelen zu den Gottesbeschreibungen aus verschiedenen religiösen Überlieferungen, daß Gott keine reine Erfindung, kein Fantasieprodukt ist, sondern daß "Gott" diese überwältigende Licht- und Liebeserfahrung bezeichnet.

Unklar ist dagegen, ob dieses Lichtwesen tatsächlich der allwissende Gott ist, für den manche es halten oder ob es sich dabei um etwas anderes handelt, das auf uns nur deshalb so überwältigend wirkt, weil wir nicht mit den passenden geistigen Werkzeugen ausgestattet sind, um es zu verstehen. Wenn ich ein Wesen so wenig verstehen kann, wie eine Fliege mich verstehen kann, heißt das nicht, daß dieses Wesen allwissend und allmächtig ist oder die Welt erschaffen hat.

Würde ein Mensch einer Fliege nicht allwissend erscheinen?

Wenn eine Fliege direkt in meinen Geist sehen könnte, würde sie dann nicht auch das Empfinden haben, ich wäre der allwissende Gott? Ihr Gehirn ist so viel kleiner als meines - ganz sicher kann es meine Gedanken und Vorstellungen nicht adequat darstellen. Ihr würde es erscheinen als wäre ich so gut wie allwissend. Würde ich - die fehlbare und wirklich nicht perfekte Kersti mit meinem menschlichen, begrenzten Wissen mich durch diese Sichtweise der Fliege plötzlich in Gott verwandeln? Wohl kaum.
Daß dieses Lichtwesen ein umfassenderes Wissen besitzt, aber nicht allwissend ist, zeigt sich durch folgende Überlegungen:
O7.59 Kersti: Wissen in Nahtodeserfahrungen
Warum es als Licht wahrgenommen wird, wird hier überlegt:
O7.22 Kersti: Das Licht in Nahtodeserfahrungen
Ebenfalls könnte man das lichtwesen als Zentrum eines Kollektiven unbewußten der Menschheit betrachten wie hier beschrieben:

O7.93 Kersti: Das Jenseits als kollektives Unbewußtes der Menschheit

Kersti


O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung
O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.