Hauptseite   /   Suche und Links   /   Philosophie und Autorin dieser Seite   /   Bücher nach Autorennamen   /   VA49. Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur

B61.

Bücher zu Nahtoderfahrungen

 
Inhalt

Übergeordnete und verwandte Themen:

Buch: B117. Bücher über Zwischenlebensscenen, Reinkarnation und frühere Leben
Buch: B144. Literatur zu Außerkörperlichen Erfahrungen

 
Inhalt

Fachzeitschriften

BZ3. Zeitschrift: Journal for Near-Death Studies
BZ3. Zeitschrift: Anabiosis: The Journal for Near-Death Studies

 
Inhalt

Buchbesprechungen

B61.1.1

Autor: Dr. med. Raymond A. Moody
(übersetzt durch Lieselotte Mietzner):

Das Licht von Drüben.
Neue Fragen und Antworten.

(1989) Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. ISBN: 3 498 04315 3

 

Moody schreibt in diesem Buch von Interviews mit Leuten, die nach medizinischen Kriterien einmal für tot galten.

Interessant sind Erlebnisse, in denen die Toten ihren Körper verlassen hatten und Dinge in ihrer Umgebung (auch in benachbarten Räumen, oder Blinde, die in diesem Zustand plötzlich sehen konnten) beobachtet hatten, die sie normalerweise nicht hätten wissen können und dennoch genau beschrieben.

Weiterhin wird beschrieben, daß sie danach Angehörigen begegnen. Aber nur solchen, die vereits gestorben sind. Und das unabhängig davon, ob derjenige weiß, daß sie bereits tot sind.

Danach beschreiben die beinahe Toten (nur einige von ihnen) wie sie in einen dunklen Tunnel kommen, an dessen Ende Licht ist. Danach kommen sie an einen schönen Ort, der aber sehr unterschiedlich sein kann. (Diskussion dieses Themas vgl. V215.)

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.1.2

Autor: Dr. med. Raymond A. Moody
(übersetzt durch Hermann Gieselbusch):

Leben nach dem Tod.

(1982) Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. ISBN 3-498-04252-1

 

Dieses Buch ist ungefähr vergleichbar zu einer wissenschaftichen Erstbeschreibung einer Tierart zu werten: Ohne Moodys Buch wäre die Nahtodforschung so nicht denkbar gewesen, weil nicht klar genug definiert gewesen wäre, was als Nahtoderfahrung zu werten ist und was nicht.

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.2

Autor: George G. Ritchie:

Mein Leben nach dem Sterben.

(1995) Stuttgart: J. Ch. Mellinger Verlag GMBH ISBN 3-88069-339-0

 

Zunächst schildert der Autor sehr ausführlich seine außergewöhnlich lange Nahtoderfahrung und beschreibt danach, wie diese sein darauffolgendes Leben verändert hat.

Kersti

Als Quelle verwendet in:

 

B61.3

Autor: Michael Sabom
(aus dem Amerikanischen von Helmut Willmann):

Erinnerung an den Tod.
Eine medizinische Untersuchung.

(1986) Goldmann ISBN 3-442-11741-08

 

Originalausgabe: Recollections of Death. (1982) New York: Harper & Row

 

Kersti

Als Quelle verwendet in:

 

B61.4

Autor: Hubert Knoblauch,
Autor: Hans Georg Soeffner:

Todesnähe.
Interdisziplinäre Zugänge zu einem außergewöhnlichen Phänomen.

(1999) Konstanz: Universitätsverlag Konstanz (Welt: UVK) ISBN 3-87940-656-1

 

Beiträge:

Kersti

 

B61.5

Autor: Stefan Högl:

Transzendenzerfahrungen.
Nahtod-Erlebnisse im Spiegel von Wissenschaft und Religion.

(2006) Marburg: Tectum Verlag, 2006 ISBN 978-3-8288-9173-9
 

Regensburg, Univ. Diss. 2006

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.6

Autor: Peter Fenwick,
Autor: Elizabeth Fenwick:

The Truth in the Light. An investigation of 300 near-death experiences.

(1995) London: Headline Book Publishing ISBN 0-7472-1186-8

 

Kersti

Als Quelle verwendet in:

 

B61.7

Autor: Kenneth Ring,
Autor: Sharon Cooper:

Mindsight.
Near Death and Out-of-Body experiences in the Blind.

New York, Bloomington, Shanghai: iUniverse ISBN 978-0-595-43497-8

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.8

Autor: Pim van Lommel:

Endloses Bewußtsein.
Neue medinzinische Fakten zur Nahtoderfahr.

(2009) Düsseldorf: Pathmos Verlag ISBN 978-3-419-36022-8

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.9

Autor: Hubert Knoblauch,
Autor: Ina Schmied:

Berichte aus dem Jenseits.
Eine qualitative Studie zu Todesnäheerfahrungen im deutschsprachigen Raum.

Freiburg im Breisgau: Herder, 1999 (Welt: Volltext)

 

Kersti

 

B61.10

Autor: Lee Worth Bailey (Herausgeber),
Autor: Jenny Yates (Künstler):

The Near-Death Experience: A Reader.

(18. Juli 1996) Routledge Chapman & Hall. ISBN-13: 978-0415914314

 

Kersti

 

B61.11

Autor: Reinhold Messner:

Grenzbereich Todeszone.

(1978) Köln: Kiepenheuer & Witsch ISBN 3462012932

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.12

Autor: Maurice S. Rawlings:

Jenseits der Todeslinie.

Baden: Verlag Christliche Buchhandlung, ISBN 3-85614-014-X

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B61.13

Autor: Melvin Morse,
Autor: Paul Perry
(Aus dem Englischen von Anette Gabriele Reinecke):

Zum Licht.
Was wir von Kindern lernen können, die dem Tod nahe waren.

(1994) Goldmann Verlag, ISBN 3-442-12553-7

 
Originalausgabe: Closer to the Light. (1990) New York: Villard Books

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.