Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 1.5.00
letzte Überarbeitung: 7/04

V155. Kersti: Waldschäden durch Radioaktivität?

 

V163.

Waldschäden durch Radioaktivität: GSF 5/86, Punkt 4, Verhältnis zwischen natürlicher und künstlicher Strahlenbelastung

Betrachtungen zur Strahlenexposition von Bäumen durch natürliche und künstliche Strahlenquellen, Punkt -
W. Jacobi, H.G. Paretzke

  • In der Studie ist ein Verhältnis zwischen natürlicher und durch ein Kernkraftwerk verursachter Strahlung von an der ungünstigsten Stelle 3300 (natürlich) zu 1 (KKW) angegeben. Laut Studie handelt es sich hierbei um einen Wert, der angeblich aus Messungen an einem realen Kernkraftwerk berechnet wurde. Eine künstliche Strahlenbelastung in dieser Größenordnung kann nicht nachweisbar sein, da es auf der ganzen Welt keinen Ort ohne eine natürliche Strahlenbelastung gibt. Es ist auch vollkommen unmöglich, meßtechnisch die natürliche Strahlenbelastung hundertprozentig von der künstlichen zu trennen, da die künstliche Strahlenbelastung sozusagen nicht schreit "ich bin künstlich".
  • Mir ist aus einer Auswertung der amtlichen Umgebungsüberwachung des Kernkraftwerkes Obrigsheim ein ganz anderes mit Glasdosimetern gemessenes Zahlenverhältnis zwischen durch das KKW erzeugter und natürlicher Strahlung bekannt. In manchen Jahren betrug die künstliche Strahlung mehr als das doppelte der natürlichen, obwohl auch dort die natürliche Strahlung mit Sicherheit zu hoch angesetzt ist. Aus denselben Gründen wie in diesem Buch. Deshalb und da der Studie 5/85 der GSF die Quelle dieser der Berechnung zugrundeliegenden Zahlen nicht zu entnehmen ist, während alle anderen Quellen genannt und gut nachzuvollziehen sind halte ich die Zahlen über die künstliche Belastung durch ein Kernkraftwerk für frei erfunden.

Kersti

 

V291. Kersti: Strahlungen als Waldschadensursachen

VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA42. Kersti: Warum es nicht sinnvoll ist, sich in der Physik gleich gar keine Modellvorstellungen mehr zu machen
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA55. Kersti: Vor und Nachteile von Atomkraftwerken
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA135. Kersti: Natur und Umwelt
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.