Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 20.04. und 11.05.02
letzte Bearbeitung: 2/2011

VA49.

Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur

Allgemein

  • Unibibliotheken: Die nächstgelegene Unibibliothek kann man in Deutschland üblicherweise kostenlos nutzen und sich dort wie in jeder anderen Bibliothek Bücher ausleihen.
  • Google Sholar: Welt: http://scholar.google.de/
    Google Sholar findet nur oder fast nur wissenschaftliche Fachpublikationen. Dadurch findet man bei Allerweltsthemen
  • Welt: Nationallizenzen (nur bei Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland)
    Um kostenlos an wissenschaftliche Online-Fachartikel zu kommen, ist es sinnvoll sich bei www.nationallizenzen.de anzumelden.

Grundlagenwissen, Standartwerke und Lehrbücher für Studenten zu einem Thema

  • Welt: http://de.wikipedia.org/ ; Wikipedia; Umfassendes Onlinelexikon über nahezu alle Themenbereiche
    Physikstudenten, die sich auf einen Praktikumsversuch vorbereiten wollen, Biologiestudenten die Grundlagen recherchieren ... für alle bietet Wikipedia recht weitgehendes Grundlagenwissen - meist sowohl die konventionellen Ansichten, als auch einige ausgefallenere Theorien.
  • frage einen Studenten des betreffenden Fachbereiches (z.B. Biologie) danach - die wissen es meist am Besten, Professoren sind nur über ihr eigenes Gebiet informiert (z.B. Botanik).
  • frage in einer Newsgroup im Internet für dieses Fach danach (beispielsweise in de.sci.biologie nach einem Lehrbuch für Botanik)
  • schau in Welt: Hausarbeiten.de mehrere Hausarbeiten zum Thema an - Bücher, die bei fast allen in den Literaturangaben auftauchen, sind normalerweise Standartwerke.

Wissenschaftlich fundierte Literatur über wissenschaftlich allgemein anerkannte Theorien

Wenn das Thema etwas spezieller ist - besonders in der Biologie und der Medizin, findet man die Beweise nur noch in Fachzeitschriften, die leider weit überwiegend englisch sind. Viele dieser Fachzeitschriften haben mindestens die Artikel die über ein Jahr alt sind, kostenlos im Internet stehen. Als Einstieg in das Thema reicht dann meist ein einzelner Artikel, der dann zu seinen Quellen, aber auch zu Texten, die auf ihn als Quelle verweisen Links hat. Fachzeitschriften mit Internetausgabe im Medizinischen Bereich, findet man beispielsweise unter folgenden URLs:
Deutsch:
Welt: Bielefelder Server für Online-Publikationen (BieSOn), Deutsch
Welt: Deutsches Ärzteblatt
Englisch:
Welt: http://www.embo.org/publications/journal.html : The EMBO Journal (European Molecular Biology Organization)
Welt: http://isilinks.com:9000/
Welt: http://jama.ama-assn.org/ : JAMA (The Journal of the American Medical Association)
Welt: http://jvi.asm.org/ : J. Virol.
Welt: http://content.nejm.org/ : The New England Journal of Medicine
Welt: http://search.cdc.gov/ : CDC (NIP)
Welt: http://www.cmaj.ca/ : CMAJ (Canadian Medical Association Journal)
Welt: http://www.hc-sc.gc.ca/ : Health Canada
Welt: http://www.jbc.org/ : JBC (J. Biol. Chem.)
Welt: http://www.jci.org/ : J. Clin. Invest. (Journal of Virology u.a.)
Welt: http://www.jimmunol.org/ : The Journal of Immunology
Welt: http://www.pediatrics.org/ : Pediatrics
Welt: http://www.pnas.org/ : Proceedings of the National Academy of Sciences
Welt: http://www.sciencemag.org/ : Sciencemagacine
Welt: http://www.sciencedirect.com/ : ScienceDirect (sie verdienen wohl Geld, indem sie Fachartikel besorgen)
Welt: http://www.thelancet.com/ : The Lancet
Welt: http://www.annals.org/ - Anals of Internal Medicine
Welt: http://ecam.oxfordjournals.org/
Welt: http://www.blackwell-synergy.com/
Welt: The Royal Society
Welt: Public Library of Science (PLoS)
Welt: Environmental Health Perspectives

Wissenschaftlich fundierte Literatur zu selteneren Themen

  • Google Sholar: Welt: http://scholar.google.de/
  • Bei Themen wie Homöopathie bringt einen einzelne Universitätsbibliothek oft zu wenige Ergebnisse, so daß eine Suche in überregionalen Katalogen sinnvoll ist. Es ist allerdings leicht möglich, daß man die besten Bücher zum Thema einfach deshalb nicht findet, weil auch Universitäten Vorurteile gegen Außenseitermeinungen haben.
    Ein Beispiel für einen überregionalen Katalog ist der Welt: KVK - Karlsruher virtueller Katalog
  • Welt: Digitale Bibliothek
  • Für eine umfassendere Recherche ist es sinnvoll, jeden kleineren Verlag anzuschreiben und um ein Verlagsprogramm zu bitten, der ein gutes Buch über das Thema veröffentlicht hat. Kleine Verlage sind oft Verlage, die Menschen gehören, für die das Thema ein Hobby ist - Meist liegen weitere gute Bücher über dasselbe Thema vor, der Verlag empfiehlt weitere kleine Verlage, die ebenfalls auf dieses Thema spezialisiert sind oder sie betreiben eine Versandbuchhandlung, und versenden eine Broschüre in der sie sorgfältig ausgewählte Bücher empfehlen. Bei großen Verlagen kann man sich die Mühe sparen, da sie ihr Programm überwiegend aus finanziellen Erwägungen heraus zusammenstellen, so daß Qualität Glückssache ist.
  • Oft gibt es auch alternative Datenbanken im Netz.

Wissenschaftlich fundierte Literatur zu Themen, die totgeschwiegen werden, deren Vertreter massiv verfolgt oder lächerlich gemacht werden.

  • Google Scholar: Welt: http://scholar.google.de/
  • Universitätsbibliotheken helfen hier meist nicht weiter, da sie selbst, wenn ein Buch zum Thema vorhanden ist, es meist mit den falschen Stichworten versehen ist, so daß man es nicht findet. (Das ist nicht auf Bosheit zurückzuführen sondern darauf, daß diejenigen, die das Buch mit Stichworten versehen haben, nicht wissen, unter welchen Begriffen das Thema üblicherweise diskutiert wird.) Gibt man - wenn man herausgefunden hat, welche Bücher man braucht - den Autorennahmen ins Suchfeld ein, stellt sich manchmal heraus, daß es sogar in der örtlichen Universitätsbibliothek vorhanden ist.
  • Im Gegensatz zu allgemein bekannten Themen, wo man bei einer Internetrecherche so mit oberflächlichen Artikeln vollgemüllt wird, daß eine Internetrecherche sich kaum lohnt, sind bei solchen absoluten Außenseiterthemen oft sehr gute und inhaltsreiche Internetseiten im Netz zu finden - die sich immer wieder als genauso umfangreich erweisen wie gute Bücher dazu.
  • Es gibt in Deutschland ein paar Themen, zu denen offiziell Zensur geübt wird. Die Paragraphen, die dafür herangezogen werden, sind meiner Ansicht nach tatsächlich notwendig und in ihrer Formulierung gerechtfertigt und ausgewogen. Ich vermute, daß mehr Bücher zu Recht verboten werden als zu Unrecht.
    Allerdings kommt es immer wieder vor, daß Bücher wegen Volksverhetzung verboten werden, in denen im Gegenteil vor Volksverhetzung gewarnt wird und an denen nichts hetzerisches dran ist. Das ist natürlich eine Binsenweisheit: Es gibt keine Justiz ohne Justizirrtümer.
    Besitzen darf man solche verbotenen Bücher übrigends durchaus - nur verschenken, verkaufen oder verleihen darf man sie nicht.

Kersti

O2. Kersti: Toleranz als Fähigkeit
O3. Kersti: Ist in der Schule das Denken verboten?
VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB4. Kersti: Warum ich so viele persönliche Erfahrungen beschreibe (Damit Forschung da landet, wo sie angewendet werden kann)
VB53. Kersti: Ockhams Skalpell dient nicht dazu die richtigste Theorie auszuwählen, sondern dazu, die nützlichste Theorie zu finden
VB103. Kersti: Wie wissenschaftlich kann Esoterik werden?
VB108. Kersti: Esowatch - ungenaues Formulieren, unsaubere Recherche und Verleumdung in anonym
VB114. Kersti: Ein Konzept zum fundierten Umgang mit eigenen Channelings aus der Geistigen Welt und Reinkarnationserfahrungen
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V16. Kersti: Manipulation durch Umweltschutz
V33. Kersti: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien
V82. Kersti: Meinungsfreiheit - Wer könnte Zensur üben?
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V95. Kersti: Literaturrecherche nach Büchern der Impfgegner
V96. Kersti: Suche nach Beweisen für den Nutzen von Impfungen
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V144. Kersti: Geld als Sucht
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V165. Kersti: Meinungsfreiheit - ein Luxus?
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V230. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Repräsentative Ergebnisse und Ausnahmen
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V283. Kersti: Die Billigsten sind oft die Besten...
VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA5. Kersti: Gefährliche Formen der Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA20. Kersti: Warum manche Ärzte explodieren, wenn sie von Naturheilkunde hören
VA31. Kersti: Warum es unmöglich ist, bei vorurteilsgeladenen Themen auf Wörter zu verzichten, die als abwertend gelten
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA40. Kersti: Gibt es Hinweise auf technische Hochkulturen, die vor unserer existierten?
VA42. Kersti: Warum es nicht sinnvoll ist, sich in der Physik gleich gar keine Modellvorstellungen mehr zu machen
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA63. Kersti: Heißwassertrinken, Knetfiguren - oder woran man Scientology erkennt
VA83. Kersti: Aids: manchmal liest man auch seltsame Behauptungen...
VA85. Kersti: Scientology: Wie der Eindruck entsteht, Hubbard hätte mehr geleistet als menschenmöglich
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA205. Kersti: Ist nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen denkbar daß Atlantis und Mu (Lemuria) existiert haben?
VA221. Kersti: Erfahrungen mit dem Internetseite schreiben und seinen Nebenwirkungen
VA229. Kersti: Eine grundsätzliche Klassifikation von Weltbildern
VA246. Kersti: Der Unterschied zwischen Argumenten, Argumentationstricks und persönlichen Angriffen
VA253. Kersti: Der Unterschied zwischen wahr, bewiesen, nicht bewiesen, nicht belegbar, nicht beweisbar, widerlegt, falsch
VA271. Kersti: Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Weltbilder
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VA288. Kersti: Ist die Schulmedizin kritikfähig?
VA298. Kersti: Wissenschaftliche und esoterische Erforschung des Feinstofflichen
VA318. Kersti: Wissenschaftlicher Umgang mit Esoterik
VA319. Kersti: Warum alle bekannten Beweise für das feinstoffliche den Naturwissenschaftler nicht befriedigend vorkommen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.