Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


4/2010

VB102.

Wann und wie erinnern sich Menschen an frühere Leben?

Nachdem ich hunderte meiner eigenen früheren Leben angeschaut habe und mit vielen Menschen darüber geredet habe, erstaunt es mich heute immer wieder, mit welcher Überzeugung einige Menschen behaupten, man könne sich nicht an frühere Leben erinnern.

Von den Menschen, gegenüber denen ich das Thema, daß man sich zurückerinnern kann, schon mal zur Sprache gebracht habe, erwähnten ein Drittel bis die Hälfte Erlebnissse, die sich als Erinnerungen an frühere Leben interpretieren lassen. Natürlich ist das keine unausgelesene Stichprobe: Gegenüber Leuten, die schon auf die harmlostesten Andeutungen in Richtung Esoterik heftig abwehrend reagieren, habe ich so etwas spezielles normalerweise nicht erwähnt. Aber wenn man annimmt, daß solche Erinnerungen bei uns nicht seltener sind als Nahtoderfahrungen (5% der Bevölkerung in Industrieländern, in Entwicklungsländern und in früheren Zeiten waren sie aufgrund des schlechteren Gesundheitssystems wesentlich seltener) oder außerkörperliche Erfahrungen (zwischen 8% und 25% der Bevölkerung), liegt man sicherlich nicht falsch.

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Möglichkeiten, wie solche Erinnerungen auftreten können

  1. Spontane Erinnerungen von Kindern
  2. durch den Besuch eines bestimmten Ortes ausgelöst
  3. durch lesen eines Buches oder sehen eines Filmes ausgelöst
  4. in hypnotischen Rückführungen
  5. nicht hypnotische Rückführungen
  6. spontane Rückerinnerungen im Rahmen eines therapeutischen Gesprächs
  7. Rückerinnerungen im Rahmen eines therapeutischen Gespräches aufgrund gezielter Nachfrage wegen Gefühlen oder Wahrnehmungen, die nicht in die Auslösesituation passen
  8. Rückerinnerungen, die nicht als solche erkannt werden, beispielsweise Ideen, auf denen Fantasygeschichten aufbauen und Erinnerungsbilder im Rahmen psychotischer Schübe
Ausführlicher behandele ich das Thema der verschienen Auslösesituationen im wissenschaftlichen Teil meiner Internetseite.
VA168. Kersti: Wie fühlt es sich an, sich an frühere Leben zu erinnern?

Kersti

VB35. Kersti: Wozu sind Wissen über feinstoffliche Welten und Erinnerungen an frühere Leben gut?
VB54. Kersti: In meinen ältesten Reinkarnationserinnerungen gibt es keine Religion
VB55. Kersti: Psychologisches Wissen durch Reinkarnationserinnerungen
VB59. Kersti: Reinkarnation: Was sind echte Neuerfindungen?
VB64. Kersti: Entwicklung des Seelengewissens
VB67. Kersti: Wozu wir unsere verdrängten Anteile brauchen
VB68. Kersti: Was passiert, wenn wir unsere Lebensaufgabe erfüllt haben?
VB71. Kersti: Maßlose Grausamkeit: Leben, die sich nicht mehr wirklich sortieren lassen
VB77. Kersti: Waren materielle Inkarnationen gewollt?
VB90. Kersti: Stammesgeister und Stammesflüche der Steinzeit und Saurierzeit
VB91. Kersti: Untote entstehen durch Flüche - Wer keine Erinnerungen hat, war oft vor kurzem untot
VB95. Kersti: Die therapeutische Haltung und ihre Macht
VB99. Kersti: Seelengenerationen
VB100. Kersti: Wie deutlich und detailliert muß die feinstoffliche Wahrnehmung bei der magischen Arbeit mit der Vorstellungskraft sein?
VB106. Kersti: Reinkarnationstherapie - Verschiedene Formen, mögliche Irrtümer
VB114. Kersti: Ein Konzept zum fundierten Umgang mit eigenen Channelings aus der Geistigen Welt und Reinkarnationserfahrungen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.