Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 1/2004
letzte vollständige Überarbeitung: 7/2013 - 8/2013
letzte Bearbeitung: 8/2013

VA168.

Wie fühlt es sich an, sich an frühere Leben zu erinnern?

Übergeordneter Artikel: VA106. Kersti: Übersicht über das Themengebiet Reinkarnation auf meiner Internetseite

Inhalt

VA168.1 Kersti: Wie ich frühere Leben erinnere
VA168.2 Kersti: Spontane Erinnerungen an frühere Leben bei kleinen Kindern
VA168.3 Kersti: Rückführungen in frühere Leben
VA168.4 Kersti: Spontane Erinnerungen im normalen Wachzustand
VA168.4 Kersti: Beispiel: Mischlingsmädchen zwischen zwei frühsteinzeitlichen Menschenarten
VA168.5 Kersti: Träume von früheren Leben
VA168.5 Kersti: Beispiel: Das jüdische Ehepaar aus dem Keller der Träume im Internet
VA168.6 Kersti: Flashbacks aus früheren Leben
VA168.6 Kersti: Beispiel: Im Turm
VA168.7 Kersti: Fehlerquellen bei Reinkarnationserinnerungen
VA168. Kersti: Quellen

1. Wie ich frühere Leben erinnere

Ich erlebe frühere Leben meist wie eine Art Tagtraum nach.

Also man erlebt es wieder, so als wäre man die andere Person, sein früheres ich. Nur halt daß man sich die Handlungen des früheren ichs nur anguckt und sie nicht verändern kann.

Man erlebt es aber nicht genauso wie ich jetzt den heutigen Tag erlebe nach sondern etwas abgeblaßt. Die Gefühle sind fast so stark als würde ich sie jetzt gerade erleben, körperliche Schmerzen sind deutlich schwächer, sonstige körperliche Wahrnehmungen sind sehr schwach.

Gedanken und Sprache ist normalerweise auf deutsch übersetzt (das heißt ich übersetze sie während ich es nacherlebe) und es kann sehr leicht passieren, daß ich glaube, daß ich das, was ich damals gedacht habe gesagt habe. Ich glaube deshalb daß ich nicht meine damaligen Worte übersetze sondern die Gedanken die hinter den Worten stehen.

Anfangs hielt ich meine Erinnerungen für Einbildung, was sich aber nicht bestätigte.
VA118. Kersti: 2. Meine Erinnerungen an Jesus
Ich habe mich natürlich gefragt, ob das was ich da mache normal - oder typisch für Menschen, die sich an frühere Leben erinnern - ist. Also habe ich dazu einiges gelesen und jeden befragt, der Reinkarnationserinnerungen hatte und den ich in die Finger bekommen habe.

2. Spontane Erinnerungen an frühere Leben bei kleinen Kindern

Manche kleine Kinder erinnern sich spontan daran, daß sie früher schon einmal gelebt haben und reden darüber meist, sobald sie sprechen können. Meist vergessen sie diese Erinnerungen bis sie ungefähr zehn sind. Die Kinder, die sich in dieser Form spontan erinnern sind im vorhergehenden Leben meist eines gewaltsamen Todes gestorben und haben aus irgendeinem Grund oft nicht mit diesem Leben abgeschlossen. Sie sind oft in der Nähe des Ortes wiedergeboren, an diem sie gestorben waren und die vorhergehende Persönlichkeit konnte in einem erstaunlich großen Anteil der Fälle auch identifiziert werden. Neben Erinnerungen können sie auch Traumasymptome und Narben aus dem vorhergehenden Leben mitgebracht haben.1.

3. Rückführungen in frühere Leben

Helen Wambach forschte mit hypnotischen Rückführungen in frühere Leben in sehr unterschiedlichen Epochen und befragte ihre Versuchspersonen zu gewöhnlichen Alltagsgegenständen und ihren Lebensumständen. Im Gegensatz zu den von Stevenson und anderen vergleichbar arbeitenden Forschern erforschten Kindern, stellten die früheren Persönlichkeiten von Wambachs Versuchspersonen einen repäsentativen Querschnitt durch die jeweilige frühere Weltbevölkerung dar, der auch die Schwankungen der Bevölkerungszahl in den verschiedenen Epochen widerspiegelte. In den 1088 Fragebögen, die Wambachs Versuchspersonen zu ihren Rückführungen ausfüllten, traten im Vergleich zu dem Stand der wissenschaftlichen Forschung zu den Lebensumständen der jeweiligen Epoche nur 11 Unstimmigkeiten auf.2.

Wambachs Forschungsergebnisse sind daher sehr überraschend.

In der Reinkarnationstherapie können Rückführungen in tiefer Hypnose aber auch in normalem Wachzustand durchgeführt werden. Gerade in tiefer Hypnose sind die Bilder oft so lebhaft, als würde man die Geschehnisse gerade jetzt erleben. Im Wachzustand sind die Eindrücke dagegen oft sehr vage und es kommen vor allem Gefühle ins Bewußtsein. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es alle Übergänge sowohl in der therapeutischen Herangehensweise als auch bei jeder dieser Herangehensweisen in der Intensität der Erinnerungen und den Bewußtseinszuständen, die auftreten können.

Während die meisten Rückführungen, die zu Therapiezwecke durchgeführt werden sollten, nicht besonders viele nachprüfbare Details enthalten, gibt es einige Einzelfälle, in denen Rückführungen vorkamen, die ausreichend Details enthielten daß diese einer Nachprüfung wert erschiedenen und wo diese dann auch überprüft wurden.

4. Spontane Erinnerungen im normalen Wachzustand

Daß auch ohne Rückführungs- und Hypnosetechniken sehr lebhafte und detaillierte Erinnerungen auftreten können, erlebte ich hier:
Beispielgeschichte, Kersti:

Mischlingsmädchen zwischen zwei frühsteinzeitlichen Menschenarten

Ich saß mit einer meiner Freundinnnen bei Kaffee und Kuchen am Wohnzimmertisch und redete mit ihr über die Probleme, die sie mit ihrem heutigen Freund hatte. Dabei hatte sie das Gefühl ihn im Stich gelassen zu haben und intensive Schuldgefühle und Schmerz. Weder das Thema der Schuldgefühle noch die Tiefe des Schmerzes paßte besonders gut zur augenblicklichen Situation, die viel zu harmlos für diese Gefühle und Gedanken wirkte. Also frage ich, wo diese Gefühle herkämen.

Sie erzählte mir daraufhin von einem Leben, in dem sie als Mischling zwischen zwei Menschenarten in eine Kultur der Altsteinzeit hineingeboren war. Ich erzähle das Leben nicht in der Reihenfolge, in der die Erinnerungen aufgetreten sind, sondern in der Reihenfolge, in der es geschehen ist.

Als die Mädchen in die Pubertät kamen verhielten die gleichaltrigen Gefährtinnen sich bereits wie erwachsene Frauen, während sie selbst, obwohl gleich groß uns sichtbar in der Pubertät noch wesentlich unreifer, weniger verantwortungsbewußt war und viel mehr spielte als ihre Altersgenossinnen. Sie bekam Probleme mit ihrem Stamm, der sie als Erwachsene einordnete, von ihr verantwortungsvolles Erwachsenenverhalten erwartete und sie schließlich verstieß.

Sie erzählte, daß ihr Stamm gerne Kinder von anderen Stämmen raubte, da man ihnen noch die eigene Kultur vermitteln könnte, aber keine Erwachsenen in den Stamm aufnahm. Diese Menschen hatten einige Worte oder Rufe mit eindeutig festgelegter Bedeutung aber keine voll ausgebildete Sprache mit Grammatik. Sie machten Musik und hatten eine altsteinzeitliche Kultur.

Nachdem sie verstoßen worden war, brachte sie ein Kind - eine frühere Inkarnation ihres Freundes - zur Welt, um das sie sich zunächst allein kümmerte. Männer eines anderen Stammes nahmen sie gefangen und vergewaltigen sie. Sie erzählte, daß ihr der Sex durchaus gefallen hatte und daß sie nichts von ihrem Kind erzählte, weil sie fürchtete, die Männer könnten ihm etwas zuleide tun. Als es ihr schließlich gelang den Männern zu entkommen und zum Kind zurückzukehren, war es bereits verhungert. Sie machte sich Vorwürfe, daß sie den Sex zu sehr genossen und darüber ihr Kind vergessen hätte. (Dies ist die Szene, die sie nach der Frage zum Ursprung ihrer Gefühle von im Stich gelassen haben, Schuldgefühlen und Schmerz zuerst erinnert hatte.)

Schließlich stieß sie später in ihrem Leben auf einen Stamm der anderen Menschenart, von der sie abstammte, und lebte dort weiter. Sie erzählte, daß diese Menschen eine echte Sprache und Kunst gehabt hätten, aber keine Musik. Sie hatte damals das Gefühl daß ein Teil von ihr bekäme was er brauchte und in ihrer Kindheit nie bekommen hätte.

Als ich sie einige Tage später wieder nach diesen faszinierenden Erinnerungen fragte, hatte meine Freundin vergessen, daß sie sich je daran erinnert hatte.

Ausführlichser und mit Diskussion des wissenschaftlichen Gehalts hier beschrieben und diskutiert:
VB55.2 Kersti: Mischlingsmädchen zwischen zwei frühsteinzeitlichen Menschenarten

Ich habe in einem - ich weiß nicht mehr welchem - Buch über Reinkarnationstherapie gelesen, daß manche Therapeuten einer Richtung, die Hypnose ablehnt, Fehler machen würden und deshalb würden ihre Patienten doch in Trance fallen und sich nachher nicht an Teile der Therapiesitzung erinnern. Dem möchte ich widersprechen, denn es sind nicht Fehler, sondern hauptsächlich innere Vorgänge des Patienten, die solche Situationen auslösen. Selbst in normalen Alltagssituationen können auf eine simple Frage hin Persönlichkeitsanteile das Wort ergreifen, die mit dem normalen Alltagsbewußtsein so wenig Kontakt haben, daß die Erinnerungen nachher nicht mehr greifbar sind. Meine Freundin war auch - so weit ich das sehen konnte - normal wach gewesen und hatte weiterhin zwischendurch mal einen Schluck Kaffee genommen und hatte geredet als würde sie über ein Ereignis aus ihrem jetzigen Leben sprechen, das ein paar Jahre her ist, so daß man nie auf den Gedanken gekommen wäre, daß sie in Trance wäre oder das eventuell nicht im Gedächtnis behalten könnte.

5. Träume von früheren Leben

Gelegentlich träumt man spontan von einem früheren Leben. Ich habe eine Geschichte erfahren, in der sich ein solcher Traum sogar bestätigt hatte.
Beispielgeschichte, Kersti: Eine Bekannte, die in diesem Leben kurz nach Ende des Krieges geboren ist, träumte, daß sie im dritten Reich Juden in ihrem Keller versteckt gehabt und ihm damit das Leben gerettet hätte und erzählte mir diesen Traum. Einige Jahre später lernte sie übers Internet ein jüdisches Ehepaar kennen, das ihr dieselbe Geschichte ehrzählte - nur aus Sicht der betroffenen Juden.
Meine Bekannte wurde durch diese Geschichte sehr beeindruckt, leider kenne ich jedoch nicht genug Details der Geschichte, um ihre Beweiskraft einzuschätzen.

6. Flashbacks aus früheren Leben

Neben Träumen können sich Menschen auch wenn sie irgendetwas sehen oder lesen, was einer Scene aus einem früheren Leben in irgendeiner Form ähnlich ist, spontan an Bilder aus früheren Leben erinnern und plötzlich intensive Gefühle aus früheren Leben wiedererleben. Diese Erinnerungen können als eine komplette Erinnerungsscene bildhaft ins Gedächtnis kommen oder sich darin äußern, daß einem etwas vage bekannt vorkommt. Eine Bekannte, die einen eher schlechten Orientierungssinn hatte, erzählte, daß es ganz merkwürdig gewesen sei, denn in Paris hätte sie sich mühelos zurechtgefunden. Auch Liebe auf den ersten Blick ist meist ein Wiedererkennen einer geliebten Seele.

Beispielgeschichte, Kersti:

Im Turm

Durch ein irdisches Erlebnis wurde bei mir diese Erinnerung ausgelöst.
FI12. Kersti: Der verwandelte Vater
Ich habe nämlich auf einer meiner Wanderungen - diesmal in den Vogesen - auf einer Burgruine übernachtet. Ich habe mir die Ruine angeschaut, ob dort irgendetwas noch ein Dach hatte und fand einen alten Turm, den man durch einen Mauerdurchbruch an der Seite betreten konnte. In der Mitte des Turmes war oben das quadratische Loch, durch das man früher eine Leiter heruntergelassen hatte, um entweder Vorräte für Kriegsfälle in diesem Raum zu lagern - oder zu friedlicheren Zeiten den Raum als Kerker zu mißbrauchen. Im Erdgeschoss hatte der Raum ursprünglich keinen Eingang, da dieser zu schlecht zu verteidigen gewesen wäre.

Als ich mich dort dann nachts zum Schlafen legte, kam mir die erste Scene meiner Reinkarnationserinnerung ins Bewußtsein, die in einem anderen aber ganz ähnlichem Turm einer Burg spielte, nämlich die, wo ich die Eisenstange gegen den Kopf bekomme, weil ich am Seil hochgeklettert bin und mir beim Sturz nach unten beide Beine breche.
F149. Kersti: "Komm herunter, wenn Du Dich traust. Ich langweile mich hier unten!"

7. Fehlerquellen

Selbstverständlich gibt es auch diverse Fehlerquellen bei Reinkarnationserinnerungen
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.

Kersti

Quellen

Dieser Artikel beruht auf dem Wissen meiner eigenen feinstofflichen Anteile.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
VA39. Kersti: Wer oder was reinkarniert?
VA47. Kersti: Die verdrängte Wahrheit ist immer schlimmer als die Deckerinnerung, hinter der wir sie verstecken
VA58. Kersti: Was man lernen muß, um sich zu erinnern, ist seine früheren Leben als solche zu erkennen
VA62. Kersti: Falsche Zuordnung von Erinnerungen
VA91. Kersti: Kersti, aus welchem Hut zauberst du die ganzen Sadisten hervor?
VA104. Kersti: Wenn unsere toten Angehörigen von uns Abschied nehmen
VA106. Kersti: Reinkarnation
VA117. Kersti: Reinkarnation: Nur hundert Leben? - Von der Vielschichtigkeit der Realität
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Reinkarnations-Erinnerungen
VA145. Kersti: Überforderte Therapeuten und ihre Fehler
VA148. Kersti: Die unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen der verschiedenen Geister
VA151. Kersti: Was ist die Seele?
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA205. Kersti: Ist nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen denkbar daß Atlantis und Mu (Lemuria) existiert haben?
VA223. Kersti: Chronik des Aufstiegs...
VA230. Kersti: Mir kommen Foltererinnerungen hoch - woran liegt das?
VA234 Kersti: Aufstieg: Wie sich Menschen verändern müssen, um unsere Weltprobleme zu lösen
VA248. Kersti: Wie funktioniert Reinkarnationstherapie?
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA292. Kersti: Gibt es die große Karma-Rechenmaschine, die dafür sorgt, daß alles Böse bestraft wird?
VA311. Kersti: Welche Auswirkungen haben Erinnerungen an frühere Leben auf dieses Leben?
VB16. Kersti: Die Bedeutung der Optionhaltung
VB34. Kersti: Das Wesen der Zeit
VB35. Kersti: Wozu sind Wissen über feinstoffliche Welten und Erinnerungen an frühere Leben gut?
VB37. Kersti: Nahtodeserfahrungen
VB38. Kersti: Die Erde: Eine Wirklichkeit der Verführung
VB39. Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen
VB48. Kersti: Das Therapiesitzungs-High
VB51. Kersti: Verdrängung - oder warum der Teufel verteufelt wurde
VB54. Kersti: In meinen ältesten Reinkarnationserinnerungen gibt es keine Religion
VB55. Kersti: Psychologisches Wissen durch Reinkarnationserinnerungen
VB59. Kersti: Reinkarnation: Was sind echte Neuerfindungen?
VB60. Kersti: Der Unterschied zwischen Menschen, die Leben als leiden definieren und Menschen, die tatsächlich über das irdische Leben hinauswachsen
VB62. Kersti: Der typische Verlauf einer Therapie
VB64. Kersti: Entwicklung des Seelengewissens
VB67. Kersti: Wozu wir unsere verdrängten Anteile brauchen
VB68. Kersti: Was passiert, wenn wir unsere Lebensaufgabe erfüllt haben?
VB71. Kersti: Maßlose Grausamkeit: Leben, die sich nicht mehr wirklich sortieren lassen
VB72. Kersti: Was Vergebung nicht ist
VB76. Kersti: Unser Gesamt-Ich steht zu unserem Alltags-Ich in demselben Verhältnis wie ein Rollenspieler zu seiner Spielfigur
VB77. Kersti: Waren materielle Inkarnationen gewollt?
VB91. Kersti: Untote entstehen durch Flüche - Wer keine Erinnerungen hat, war oft vor kurzem untot
VB94. Kersti: Esoterik: Verdrängung aufheben kann krank machen
VB95. Kersti: Die therapeutische Haltung und ihre Macht
VB96. Kersti: Das Alien-Problem der außergewöhnlichen Menschen
VB98. Kersti: Newton und der Teufel - eine Vergleichsstudie um zu zeigen, wie die Herkunft in der geistigen Welt die feinstoffliche Weltsicht verzerrt
VB99. Kersti: Seelengenerationen
VB100. Kersti: Wie deutlich und detailliert muß die feinstoffliche Wahrnehmung bei der magischen Arbeit mit der Vorstellungskraft sein?
VB101. Kersti: Wenn Bestellungen beim Universum plötzlich nicht mehr funktionieren
VB102. Kersti: Wann und wie erinnern sich Menschen an frühere Leben
VB103. Kersti: Wie wissenschaftlich kann Esoterik werden?
VB104. Kersti: "Es ist, als wäre da ein Teufelchen" - Besessenheit oder eigener Persönlichkeitsanteil?
VB105. Kersti: Dunkel heißt nicht böse
VB106. Kersti: Reinkarnationstherapie - Verschiedene Formen, mögliche Irrtümer
VB107. Kersti: Eine Geistheilerausbildung braucht drei Elemente
VB110. Kersti: Feinstofflicher Anhang
VB111. Kersti: Wer verletzt ist, wird angegriffen: über Engel, Reiki und Dunkle
VB112. Kersti: Warum der Teufel zum größten Heiler wurde
VB113. Kersti: Des Teufels Liebeserklärung an Satan
VB114. Kersti: Ein Konzept zum fundierten Umgang mit eigenen Channelings aus der Geistigen Welt und Reinkarnationserfahrungen
VB115. Kersti: Warum ich von alleinseligmachenden Bessere-Welt-Entwürfen gar nichts mehr halte
VB116. Kersti: Sternenkinder
VB118. Kersti: Welten des Bösen?
VB119. Kersti: Haben Wicklands Geister recht, wenn sie glauben, es gäbe keine Reinkarnation?
VB121. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Channelings und anderen Methoden, Wissen aus der geistigen Welt und höheren feinstofflichen Welten zu erhalten
VB122. Kersti: Ist es schädlich, Reiki-Symbole in der Aura zu haben?
VB123. Kersti: Warum ich keinen Teil von mir "Niederes Selbst" nenne
VB129. Kersti: "Wenn es einen Gott gibt, dann ist er eine Multiple Persönlichkeit!"
VB129. Kersti: Gott als Multiple Persönlichkeit:
VB130. Kersti: Warum die Esoteriker immer noch an Auras glauben
VB132. Kersti: Cold Reading? - Was an der diesbezüglichen Argumentation der Skeptikervereine daneben ist
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?
VB142. Kersti: Eine Typologie der Seelen
VB143. Kersti: Lebensplanung
V8. Kersti: Eine merkwürdige Faszination für Jesus
V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V11. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Kultureller Hintergrund
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V42. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Verdrängung
V45. Kersti: Fehler bei früheren Leben: langes Leben
V46. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Gesprächspartner
V47. Kersti: Fehler bei früheren Leben: "Die Nebel von Avalon"
V48. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Fremde Erinnerungen
V49. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Quellen fremder Erinnerungen
V50. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Namen
V67. Kersti: Entdecke Deine früheren Leben
V70. Kersti: Müßt ihr jetzt glauben, daß ich Jesus kannte?
V71. Kersti: Und wenn das mit Jesus ein Irrtum war?
V74. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmung als Synästhesie
V75. Kersti: Glaubst du an Heiligenscheine?
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V104. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Sprache
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V231. Kersti: Frühere Leben von mir, thematisch sortiert
V233. Kersti: Warum ich die wilden Geschichten über Xenu und Konsorten im Wesentlichen für wahr halte
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V270. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Weltbilder, Beispiel Atlantis
V290. Kersti: Verniedliche ich Dämonen?
V318. Kersti: Option: "Und ich hatte doch recht gehabt!"
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.