Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 26.02.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V260.

Seid sparsam mit Bildern

Seid sparsam mit Bildern

Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Spätestens bei dem fünften größeren Bild auf EINEM A4-Blatt bin ich so weit, daß ich den Autor erschlagen möchte...

Der Grund ist ganz einfach: Normalerweise wären die Bilder vielleicht ganz hübsch - aber wenn ich fünf Minuten warten muß, ehe ich endlich die sechste Zeile eines siebenzeiligen Textes lesen kann, nur weil die Seite überwiegend aus Bildern besteht, dann strapaziert das meine Geduld doch etwas zu lange.

Solange es sich um das eigentliche Dokument handelt und die Bilder wirklich schön sind, kann ich das freilich noch ertragen. Wenn aber das Inhaltsverzeichnis viele Bilder enthält und ich jedesmal, bevor ich einen neuen Text laden kann erst einmal warten muß, bis mein Browser zehn kleine Bildchen geladen hat, dann kostet mir das den letzten Nerv. Zehn Sekunden warten wären mir auch schon zu lange. Mir jedenfalls geht es beim lesen von Internetseiten um den Inhalt und der steckt im Text. Meist jedenfalls.

Macht die Seite für Blinde und Leute mit Nur-Text-Browsern brauchbar.

Da mein Computer nicht sonderlich schnell ist, habe ich mal versuchsweise die Bilder ausgestellt. - Und ich muß sagen, daß man sich so durch die meisten Internetseiten nicht mehr durchfinden kann. Danach habe ich die Bilder wieder angestellt - und mich weiterhin über unnötige Bilder geärgert, die nur meine Zeit kosten. - Abgesehen davon, daß mein Arbeitsspeicher in vielen Fällen nicht reicht, um alle Bilder darzustellen, die auf einer Internetseite sind und dann das Ratespiel wieder von Neuem beginnt. (Meist habe ich noch mehrere anderen Programme laufen, wenn ich online bin. Beispielsweise mein FTP-Programm, mit dem ich gerade neue Texte auf meine Internetseite hochlade oder mein Mail-Programm läd gerade ein paar hundert Beiträge zu irgendwelchen e-Mail-Foren herunter.

Außerdem gibt es Leute, die aus verschiedenen Gründen die Bilder in einem Browser wirklich nicht betrachten können. Die einen haben vielleicht nur einen Nur-Text Browser zur Verfügung und können ihn nicht durch einen anderen ersetzen - vielleicht weil ihr Browser andere Funktionen hat, die sie dringend brauchen - vielleicht aber auch, weil sie auf einem Computer surfen, der nicht ihnen gehört. Oder aber, weil sie blind sind.

Wenn Blinde im Internet surfen, haben sie häufig einen Computer, der ihnen die Texte vorliest. - Und es kann sich jeder vorstellen, daß es ziemlich schwierig ist, Bilder vorzulesen. - Gerade wenn auf den Bildern Text steht, der wichtig ist - beispielsweise wenn einem dort verraten wird, wohin der Verweis eigentlich führt - kann das sehr schwierig werden. Grundsätzlich sollte man deshalb ein Tag einfügen, das den Text noch einmal als Text enthält und angezeigt werden kann, wenn das Bild nicht darstellbar ist.
Beispiel: <img src="KERSTI.GIF" alt="Kersti">
Zu sehen wäre in diesem Beispiel nur: Kersti
Oder das Bild: Kersti:

Kersti

O6. 3.1.1 Räumliches Vorstellungsvermögen
O6. 5.1.1 Parallelen und Gegensätze Blindheit - Hochbegabung
O4. Kersti: Sabriye, die Blinde
O4. Kersti: Wie kann man im Dunklen reden?
VA173. Kersti: Smileys, Emoticons
VA221. Kersti: Erfahrungen mit dem Internetseite schreiben und seinen Nebenwirkungen
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
V44. Kersti: Dimensionen der Wirklichkeit
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V76. Kersti: Stell dir vor, du wärest von Geburt an blind
V176. Kersti: Standpunkte
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
V245. Kersti: Satire: Drogenübertragung durch den Bildschirm
V258. Kersti: In jedes einzelne Dokument gehört der Name des Autors, ein Verweis auf die Hauptseite und einer aufs Inhaltsverzeichnis
V259. Kersti: Schreibt auf die Hauptseite, wer ihr seid und was ihr macht
V262. Kersti: Schreibt keine "Kauft euch einen neuen Computer"-Internetseiten
V263. Kersti: Bei Frames: Notfalls sollte die Seite auch ohne Frames funktionieren
V265. Kersti: Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V268. Kersti: Kostenlose Homepages: Vorsicht Diebstahl geistigen Eigentums

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.