Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 6/2009
letzte Bearbeitung: 1/2010

VB74.

Jesus war kein Übermensch - oder - Das größte Hindernis für die Umsetzung von Jesu Lehre

Mehrfach wurde mir geschrieben, daran daß ich Jesus nicht für unfehlbar halte, könne man erkennen, daß ich vom Bösen sei.

Nun - das mit Jesus Unfehlbarkeit wird mir niemand einreden. Ganz sicher habe ich meine Erinnerungen an Jesus bei weitem nicht so gut sortiert bekommen, daß ich mir in allem sicher sein könnte ob es so geschehen ist oder nicht.
K50. Kersti: Träume, die sich nicht von der Realität unterscheiden lassen
Das Leben mit Jesus war für mich ein wichtiges Leben und meine darauffolgenden Leben sind in glücklichere Banden verlaufen als die vorhergehenden. Aber ganz sicher bin ich mir, daß ich da einem Menschen begegnet bin und keinem Übermenschen.

Ich denke, nur jemand, der Jesus nur von Ferne oder aus der Bibel gekannt hat und deshalb seine persönlichen Sorgen nicht kannte, kann ihn für unfehlbar halten.

Jesus selbst hat nie von sich behauptet, er wäre unfehlbar. Sondern er hat gesagt, daß jeder das lernen kann was Jesus kann und daß auch jeder ein Bewußtsein für das Göttliche in sich selbst finden kann. Und aus meiner Sicht verhindert dieser Unfehlbarerklärung daß die Menschen lernen, Jesu Lehre wirklich umzusetzten, daß wir in seine Nachfolge treten, weil die Behauptung er wäre unfehlbar und wir nur fehlbare Menschen von vorneherein dazu führt daß unrealistische Ansprüche an jeden gestellt werden, der versucht in die Nachfolge Jesu zu treten.

Die einen reagieren darauf indem sie sich selbst und andere belügen indem sie behaupten sie würden die Fehler die sie machen nicht machen. Andere reagieren auf den unrealitischen Anspruch, indem sie glauben sie wären irgendwie minderwertig, obwohl wir alle Kinder Gottes sind.

Sich selbst belügen und sich selbst abwerten sind aber beide nicht mit dem vereinbar, was Jesus und beibringen wollte. Er wollte nämlich Ehrlichkeit und Liebe lehren - und diese Vergöttlichkung führt zu Unerhlichkeit und Selbsthaß.

Kersti

V8. Kersti: Eine merkwürdige Faszination für Jesus
V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
V14. Kersti: Was sind Engel?
V67. Kersti: Entdecke Deine früheren Leben
V68. Kersti: Ich erinnere mich an Jesus - Bin ich jetzt verrückt?
V70. Kersti: Müßt ihr jetzt glauben, daß ich Jesus kannte?
V105. Kersti: Das Gute wirkt nach anderen Gesetzen
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V142. Kersti: Das Böse ist von Angst erfüllt
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V159. Kersti: Warum ich nicht hasse
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V216. Kersti: Wirklichkeitsebenen und wo findet sich Gott
V223. Kersti: Option - was mir einmal sehr geholfen hat
V226. Kersti: Was war die gute Nachricht des Neuen Testaments?
V229. Kersti: Sind die Bibelcodes mehr als eine nutzlose Zahlenspielerei?
V231. Kersti: Frühere Leben von mir, thematisch sortiert
V285. Kersti: Keine Liebe ohne "Nein"
V311. Kersti: Warum ich glaube, daß es stimmt, daß ich Jesus kannte

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.