Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 13.1.2002 und 20.04.2002
letzte Bearbeitung: 12/2010

VA38.

Gibt es Zufall?

Ganz zweifellos gibt es etwas, für das es sich lohnte, das Wort Zufall zu erfinden. Sonst gäbe es dieses Wort nicht.

Evolution und zufall in der Quantenmechanik

In der Quantenmechanik gibt es den Zufall, in der auf dieser aufbauenden makroskopischen Welt gibt es ihn nicht.

(Quanten sind die Bausteine der Atome.) Die Aussage ist nur begrenzt richtig. Wo immer man Situationen schafft, wo die Bewegung, das Entstehen oder Vergehen einer kleinen Menge Elementarteilchen (sagen wir mal 10 Stück) das Gleichgewicht eines großen Systems zum Kippen bringen kann, sagen wir mal das globale Wettergeschehen, hat der quantenmechanische Zufall die Möglichkeit sich bis in die makroskopische Welt fortzusetzen.

Da es technisch möglich ist, Mikroskope mit einer Stellelektronik zu bauen, die genau genug ist, um Bruchteile von Atomdurchmessern zu berücksichtigen (Elektronentunnelmikroskop und Elektronenkraftmikroskop) sollte es technisch auch möglich sein, ein solch labiles Gleichgewicht zu erschaffen.

Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist das Buch von Gerd Binning "Aus dem Nichts"(B47.) in dem belegt wird, daß das Leben von der Entstehung der ersten Biomoleküle an über die Evolution des Körperbaus, der Instinkte und schließlich auch bei der Entwicklung des Denkens immer ein Gleichgewicht zwischen deterministischen Faktoren (dem Berechenbaren) und nicht deterministischen Faktoren (Zufall) geschaffen wird das sicherstellt, daß einerseits bewährte Entwürfe erhalten bleiben und sich fortpflanzen könne, daß aber andererseits auch neue Entwürfe entstehen könnten.

Daraus läßt sich schlußfolgern, daß das Universum nicht hätte entstehen können, wenn sich Zufall nicht bis in die makroskopische Welt fortpflanzen würde, weil sonst keine Entwicklung möglich gewesen wäre. Andererseits hätte das Universum aber auch nicht entstehen können, wenn der Zufall zu viel Raum eingenommen hätte, weil dann auch keine Entwicklung möglich gewesen wäre, weil jeder entwickelte Entwurf verschwunden wäre, bevor er sich hätte ausbreiten können.

Zufall in der wissenschaftlichen Forschung

"Zufall ist, was man nicht berechnen kann. Womöglich bedingt durch die Unfähigkeit des Menschen das Muster, die Struktur, die Notwendigkeit, also die Gesetzmäßigkeit zu erkennen auf der der vermeintliche Zufall basiert."

Das ist ein völlig anderer Zufallsbegriff als der in der Quantenmechanik!

In der Wahrscheinlichkeitsrechnung wird alles als Zufall zusammengefaßt, was gerade in der behandelten Statistik nicht berücksichtigt wurde. Wenn Forscher beispielsweise in einer Untersuchung zum Thema Krebs die Auswirkungen von Chemotherapie überprüfen werden normalerweise so wichtige Faktoren wie Ernährung (B7.) und Wasseradern (B8.) mit Hilfe statistischer Methoden als Zufall behandelt. Das ist - da niemand alles berücksichtigen kann - nicht zu vermeiden, aber es ist auch nicht prinzipiell unmöglich die Auswirkungen der Ernährung in die Rechnung mit einfließen zu lassen.

Kersti

VB38. Kersti: Die Erde: Eine Wirklichkeit der Verführung
VB44. Kersti: Hohe Geistige Wesen, die von nichts eine Ahnung haben!
VB48. Kersti: Das Therapiesitzungs-High
VB51. Kersti: Verdrängung - oder warum der Teufel verteufelt wurde
VB62. Kersti: Der typische Verlauf einer Therapie 1.2 Aufösung von Problemen, die man für unveränderliche Tatsachen hielt, statt sie als persönliche Probleme wahrzunehmen
VB68. Kersti: Was passiert, wenn wir unsere Lebensaufgabe erfüllt haben?
VB75. Kersti: Karmische Gewohnheiten
VB76. Kersti: Unser Gesamt-Ich steht zu unserem Alltags-Ich in demselben Verhältnis wie ein Rollenspieler zu seiner Spielfigur
VB91. Kersti: Untote entstehen durch Flüche - Wer keine Erinnerungen hat, war oft vor kurzem untot
VB92. Kersti: Segen, Flüche und Eide - Das klebrige Spinnennetz des Wyrd
VB93. Kersti: Wie ist die Zeit abgelaufen, unmittelbar nach Deiner Erleuchtung, Kersti?
VB94. Kersti: Esoterik: Verdrängung aufheben kann krank machen
VB95. Kersti: Die therapeutische Haltung und ihre Macht
VB100. Kersti: Wie deutlich und detailliert muß die feinstoffliche Wahrnehmung bei der magischen Arbeit mit der Vorstellungskraft sein?
VB101. Kersti: Wenn Bestellungen beim Universum plötzlich nicht mehr funktionieren
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen: Zufallserfahrungen
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V220. Kersti: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, Karten zu legen
V240. Kersti: Intuition
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum
V265. Kersti: Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet
V307. Kersti: Über den 100. Affen...
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.