Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 11.05.02 und 15.10.02
letzte Bearbeitung: 11/2011

VA57.

Macht Kalorienzählen Sinn?

Als ich noch unter Ess-Sucht litt, habe ich versucht, immer unter 1000 Kalorien zu bleiben. Das Resultat war ständiger Heisshunger

Kein Wunder. Da es in unserer Gesellschaft sehr schwierig ist, sich einigermaßen gesund zu ernähren, wird man im Schnitt meist über 1000 Kalorien sein, ehe man alle nötigen Vitamine, Mineralien, essentiellen Fettsäuren und Aminosären zu sich genommen hat. Und vorher fühlt man sich nicht satt. Ich halte es überhaupt für einen Fehler, davon auszugehen, daß die Kalorienmenge etwas darüber aussagt, wieviel man wovon braucht.

Wenn Du Dir beispielsweise Fett völlig verbietest, ist es kein Wunder, wenn Du Dich nie satt gefühlt hast. Es gibt schließlich diverse Fettsäuren (Bestandteile von Fett), die der Körper nicht selbst herstellen kann.

Dagegen komme ich kaum über 1000 Kalorien, wenn es mir gelingt, exakt das zu finden, was mein Körper gerade braucht. Je gesünder ein Nahrungsmittel für mich gerade ist, desto weniger davon brauche ich, um satt zu werden.

Mit Kalorienzählen findet man das aber nicht heraus, sondern reitet sich höchstens in Mangelerscheinungen herein.

Vielleicht muss man bei diesen Zahlen bedenken, dass die Menschen früher viel, viel kleiner waren als wir heute?

Die Nahrungsmittel waren gesunder. Die einseitige Düngung macht auch unser Obst und Gemüse ärmer an bestimmten Mineralstoffen, während andere im Übermaß vorhanden sind.

Das Kalorienzählen habe ich mir schon vor Jahren abgewöhnt.

Guter Gedanke. Mach ich auch nur alle Jubeljahr mal, wenn ich wieder mal irgendwo etwas besonders Abwegiges gelesen habe wovon ich überprüfen will, ob es auch nur annähernd sein kann.

Das letzte mal hatte ich gelesen, daß man täglich mindestens 500g Brot essen solle. Nur wenn ich mal richtig Heißhunger auf Brot habe und deshalb ein Vollkornbrot kaufe und den ganzen Tag nur Brot mit Butter esse, (also absolut nichts anderes) schaffe ich es nie, ein 500g-Brot aufzuessen. Da habe ich dann die Kalorien durchgerechnet und bin zu dem Ergebnis gekommen, daß es ziemlich genau 1000 Kalorien waren. Da dachte ich mir nur: Kein Wunder, daß ich keinen Hunger mehr habe.

Tatsächlich kann man sich mit unterschiedlichen Kalorienmengen gesund ernähren, weil der Körper eben einfach seinen Energiehaushalt entsprechend anpaßt.

Wichtig ist nur, daß alles drin ist, was man braucht. Und das bekommt man nur wirklich hin, indem man sich einerseits über Ernährung informiert, um eine grobe Richtlinie zu haben, die einen darauf aufmerksam macht, wann man in eine Sucht verfällt - man erkennt es einfach daran, daß man plötzlich etwas ungesundes in rauhen Mengen essen möchte. - Oder daß man allgemein erheblich zu viel ißt. (Sagen wir mal doppelt so viel wie sonst). Andererseits aber sich darin übt, genau zu erspüren, worauf man eigentlich Hunger hat.

Kersti

Warnung: Informiert euch bitte nicht nur aus einer Quelle. Meine Internetseite entsteht im Wesentlichen aus meinem Spaß an allem ungewöhnlichen und neuen. Als Ergänzung ist es mindestens nötig sich aktuell über den Stand der Schulmedizinischen Forschung zu informieren.
V1. Kersti: Eine Gesundheitsempfehlung
V2. Kersti: Bio ist besser
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V6. Kersti: Ernährungstabelle nach Kollath
V7. Kersti: Vollwerternährung
V9. Kersti: Auf den eigenen Körper hören
V32. Kersti: Heilpraktiker sind realistischer als Ärzte
V35. Kersti: Warum es in der Naturheilkunde wenig placebokontrollierte Doppelblindstudien gibt
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V37. Kersti: Uns schmeckt, was wir für gut halten
V43. Kersti: Geschmack, die beste chemische Kurzanalyse
V95. Kersti: Literaturrecherche nach Büchern der Impfgegner
V96. Kersti: Suche nach Beweisen für den Nutzen von Impfungen
V98. Kersti: Krebs: Heilen heißt Probleme aus dem Weg schaffen
V101. Kersti: Ablauf der Krebserkrankung
V102. Kersti: Krebsbehandlung: Naturheilkunde
V103. Kersti: Krebsbehandlung: Die Schulmedizin
V106. Kersti: Allergiebehandlung
V134. Kersti: Hamers Fehler
V138. Kersti: Pschyrembelnausea
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V151. Kersti: Impfungen nutzlos? Ärzte
V152. Kersti: Krebs-Vorbelastung (Präkanzerose)
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V250. Kersti: Diabetes und Ernährung
V251. Kersti: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, Beispiel Ernährung
V252. Kersti: Fischöl, Margarine und Eiweißmastkrankheiten
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V293. Kersti: Ist es verboten Heilungsversprechen zu geben?
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.