Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


12/03

V215.

Der Tunnel mit dem Licht am Ende und Scientology

Die meisten Bücher, die sich mit Nahtodeserlebnissen beschäftigen, haben mich äußerst verblüfft, weil sie in ihrer Beschreibung des typischen Nahtodeserlebnisses Dinge erwähnten, an die ich mich nicht erinnern konnte.

Daß man sich kurz vor oder nach dem Tod bemüht, seine Angehörigen und Freunde zu trösten, (O3.B2.4.7; O3.B2.4.8) entsprach meiner eigenen Erfahrung.
VA104. Kersti: Wenn unsere toten Angehörigen von uns Abschied nehmen
Auch daß auf der anderen Seite mein Schutzengel auf mich wartete, entsprach zumindest in einem Teil der Erinnerungen meiner Erfahrung. Allerdings nannte ich ihn nie Schutzengel und fühlte mich mit diesem Wort äußerst unwohl. Daß dort Angehörige auf mich warteten, kam dagegen eher selten vor.

Außerdem hatte ich in einem Teil der Fälle einen Lebensplan von meinem Schutzengel bekommen - teils habe ich aber auch meine Leben selbst geplant. Newton erwähnt aber daß man sich sein künftiges Leben aus einer Sammlung vieler alternativer Lebenspläne frei auswählen kann (O3.B2.4.7; O3.B2.4.8).

Was jedoch in meinen Erinnerunen nie vorkam, war der Tunnel mit dem Licht am Ende, von dem all diese Leute erzählten (B60.; B61.); O3.B2.4.7; O3.B2.4.8). Ich war überrascht. Wo kam diese merkwürdige Geschichte her?

Lange fand ich dafür keine Erklärung. Stattdessen fand ich Bücher (z.B. B80.) und Internetseiten aus der Freien Zone im Umfeld der Scientology-Church, die den Tunnel mit dem Licht am Ende in ihren Zwischenlebensscenen ebenfalls nicht erwähnten. Da das mehr zu meiner eigenen Erfahrung paßte, beschäftigte ich mich intensiver damit, hielt jedoch einige Sicherheitsregeln ein, die ich für mich aufgestellt hatte, um keine Probleme mit der Sekte Scientology-Church zu bekommen.
V195. Kersti: Sekteneigenschaften: Die Scientology-Church ist eine der gefährlichsten Sekten.

Alles was von Elron (Lafayette Ron Hubbard, dem Gründer der Scientology-Church) selbst kam, war mir im Gegensatz zu den meisten Veröffentlichungen der heutigen Scientology-Church sehr sympathisch und extrem vertraut, obwohl ich weder in diesem noch in früheren Leben Mitglied der Scientology Church war. Es schien mir irgendwie, als wäre Elron ein Vertrauter oder Freund von mir. Auch das war ein Punkt, der mich mehr und mehr verwirrte.

In der Freien Zone stellt jemand unter anderem die Behauptung auf, der Tunnel mit dem Licht am Ende wäre in Wirklichkeit eine Atrappe, die dazu diene Seelen einzufangen, zu implantieren und sicherzustellen, daß sie den Bereich der Erde nicht verlassen können, der durch ein riesiges feinstoffliches Netz vom restlichen Weltraum abgesperrt ist, so daß die Erde als riesiges Seelengefängnis dienen kann (z.B. B80.). Obgleich ich keine Veranlassung habe, die Existenz dieser Atrappe und dieses Gefängnisses zu bezweifeln, sondern im Gegenteil mich erinnern kann, daß ich mich auch nicht durch diesen Tunnel hindurchgewagt habe, erklärt diese Geschichte jedoch überhaupt nicht, warum andere Seelen durch einen solchen Tunnel gehen und sich daran erinnern, wie sie sich ihr nächstes Leben völlig frei auswählen - oder gar etwas länger drüben bleiben, weil es dort schöner ist und weil sie ein wenig unbeschwert mit ihren Freunden zusammensein wollen (O3.B2.4.7; O3.B2.4.8).

Die Lösung des Rätsels wurde mir erst in den letzten Wochen klar, als mir bewußt wurde, daß ich nicht nur einer der gefallenen Engel bin, sondern daß ich auch zwei Erfahrungen hatte, die man als Fall bezeichnen kann.
Kersti: FF - Inhalt: Gefallene Engel
Darauf ist zurückzuführen, daß sie die hohen Ebenen auf denen gott wahrnehmbar ist nicht spüren können und deshalb Gottes Existenz anzweifeln.
V216. Kersti: Wirklichkeitsebenen und wo findet sich Gott
VA101. Kersti: Nicht immer kann man an Gott glauben

Tatsächlich ist gibt es mehrere echte Tunnel die Dimensionstore sind und in die Lichtwelten führen und es gibt Atrappen, die diesen echten Tunnel nachahmen, aber Fallen sind. Wer eine klare Erinnerung hat, wie ein echter Tunnel aussieht, wird beides nicht verwechseln, die Atrappen sind einfach zu schmutzig, doch ich als ehemaliger gefallener Engel habe beides verwechselt und hatte nach einigen üblen Implanterfahrungen mit Atrappen viel zu viel Angst, um mich durch das echte Tor zu wagen. Erst nachdem ich Jesus kennenlernte, wagte ich mich einige Leben später schließlich hindurch.

Die Vertrautheit mit den Scientologischen Weltbild ging darauf zurück, daß ich zu den "Hütern des Lichts" zählte, eine Organisation von Seelen die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, friedliche Lösungen für Kriege und sonstige Konflikte zu erreichen. Da alle neun Anführer der Hüter des Lichts ehemalige gefallene Engel waren, waren wir uns nicht bewußt, daß es Gott gibt und das machte uns anfällig für Angriffe durch die Dunkle Seite, von der wir uns so gut wie möglich distanzierten, weil wir sahen, wie zerstörerisch sie sich verhielten. Die Hüter des Lichts sind auch Gründer der ursprünglichen Scientology-Church, die aber inzwischen von der dunklen Seite unterwandert wurde.
V233. Kersti: Warum ich die wilden Geschichten über Xenu und Konsorten im Wesentlichen für wahr halte
V225. Kersti: Hüter des Lichts

Immer noch ist mir die geistige Hierarchie sehr unvertraut, doch Jesus zeigte mir die grundsätzlichen Irrtümer der Sichtweise der Hüter des Lichts, die es uns unmöglich machte, in die Lichtwelten aufzusteigen, die oberhalb der Dualität liegen.
V8. Kersti: Eine merkwürdige Faszination für Jesus

Inzwischen habe ich im Dienst der Hierarchie die Aufgabe übernommen, als hüter der Akascha-Chronik zu dienen. Ich hoffe, daß ich dadurch Gelegenheit erhalte, auch anderen Hütern zu beweisen, daß es Gott wirklich gibt.
VA59. Kersti: Hüter der Akasha-Chronik

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
V13. Kersti: Ich würde mir nie die Mühe machen, etwas zu kritisieren, was ich schlecht finde
V14. Kersti: Was sind Engel?
V19. Kersti: Stellt euch vor: es ist Krieg und keiner schießt
V42. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Verdrängung
V56. Kersti: Die Unbesiegbarkeit des Guten und der Wahrheit
V67. Kersti: Entdecke Deine früheren Leben
V70. Kersti: Müßt ihr jetzt glauben, daß ich Jesus kannte?
V83. Kersti: Merkmale des Guten - Merkmale des Bösen?
V105. Kersti: Das Gute wirkt nach anderen Gesetzen
V111. Kersti: Warum ich "gut" mit "vernünftig" gleichsetzte
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V142. Kersti: Das Böse ist von Angst erfüllt
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V147. Kersti: Erst ihr Gutes macht Sekten gefährlich
V214. Kersti: Wie richtig oder falsch ist das Weltbild der Scientology-Church?
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
V246. Kersti: Esoterik und Exoterik
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V286. Kersti: Licht zieht Dunkel an
V290. Kersti: Der Unterschied zwischen einer richtigen - und einer ausreichenden Erklärung
V311. Kersti: Warum ich glaube, daß es stimmt, daß ich Jesus kannte
V314. Kersti: Es gibt viele Menschen, die irrtümlicherweise meinen, Jesus gekannt zu haben
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA1. Kersti: Sekteneigenschaften als Folge von Ausgrenzung
VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
A19. Kersti: Kampf in der geistigen Welt
VA47. Kersti: Die verdrängte Wahrheit ist immer schlimmer, als die Deckerinnerung hinter der wir sie verstecken
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA58. Kersti: Wie erinnert man sich an frühere Leben?
VA60. Kersti: Kriege fallen nicht vom Himmel
VA78. Kersti: Aufbau des Kristallinen Gitternetzes
VA84. Kersti: Warum ich von mir aus keinen Kontakt mit Toten aufnehme
VA85. Kersti: Scientology: Wie der Eindruck entsteht, Hubbard hätte mehr geleistet als menschenmöglich
VA91. Kersti: Kersti, aus welchem Hut zauberst du die ganzen Sadisten hervor?
VA93. Kersti: Dunkelwesen
VA94. Kersti: Wie bekommt man Zugang zum Kristallinen Gitternetz?
VA97. Kersti: Wem verweigere ich den Zugang zum Kristallinen Gitternetz?
VA100. Kersti: Wie muß ein Gebet aufgebaut sein?
VA101. Kersti: Nicht immer kann man an Gott glauben
VA106. Kersti: Reinkarnation
VA109. Kersti: Geistige Gesundheit
VA111. Kersti: Was ist ein Implant?
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VB13. Kersti: 1. Besuch im Frankfurter Zentrum der Scientology-Church

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: http://www.kersti.de/     E-Mail an Kersti_@gmx.de