Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 3/2004
letzte Bearbeitung: 8/2013

VA175.

Methoden der Traumdeutung

An einem Beispiel will ich hier die Methoden der Traumdeutung erklären.

wie oft habe ich schon von Uhren geträumt, die 16 uhr anzeigen ...bis heute weiß ich nicht, wie ich das zu deuten habe...

Ich bin immer so vorgegangen:
Zuerst habe ich das Stichwort aus dem Traumlexikon herausgesucht, in diesem Fall steht in meinem zu
Uhr: -> Mandala und Schicksalssymbol, -> Zeit. Die Uhr weist nach Freud wegen ihrer periodischen Abläufe auf die Menstruation. Das Ticken der Uhr soll nach Freud dem Klopfen der Klitoris bei sexueller Erregung entsprechen.

(Die Pfeile verweisen auf andere Stichworte im Buch)

Von Freuds sexuellen Deutungen halte ich für die heutige Zeit nicht viel, weil heutzutage so offen über Sexualität gesprochen wird, daß das Thema nicht ständig verschlüsselt in Träumen auftaucht. Zu Freuds Zeit wurde die Sexualität viel stärker unterdrückt und tabuisiert - es war ein Thema über das man nicht reden durfte. Deshalb war bei Freud jedes zweite Symbol ein Penissymbol.

Das mit dem Mandala trifft nur zu, wenn es sich um eine runde Uhr mit Zeigern handelt, denn ein Mandala ist ein rundes Bild. Falls das der Fall ist, kämen noch die Deutungen zu Mandala infrage:

Mandala: Ganzheitssymbol, das uns hilft, uns zu zentrieren. Zeigt persönliche Entwicklung an.

Zeit: Der Umgang mit der Zeit ist ein Hinweis auf den Entwicklungsstand der Persönlichkeit. Ihre Lebensorganisation ihr Lebensplan wird hiermit angesprochen. Welche Zeit in einem Traum herrscht ist immer bedeutungsvoll, sei es nun Mittags oder Nachts, Sommer oder Winter. Auch das Jahrhundert spielt eine Rolle.

Dann schaue ich mir wieder den Traum an und lasse meine Fantasie spielen:
wie oft habe ich schon von Uhren geträumt, die 16 Uhr anzeigen

Die 16 haben wir bis jetzt noch nicht berücksichtigt und die findet man wohl auch in keinem Traumsymbolelexikon. Also schaue ich dann in meinem Leben nach.

Für Dich wären die Frage die Du Dir stellen könntest:
Wo taucht die 16 - oder 16:00 oder 16 Uhr in meinem Leben auf?

  • War irgendetwas Besonderes als ich 16 Jahre alt war?
  • Was ist in der letzten Zeit um 16 Uhr passiert?
  • am 16. dieses Monats?
  • gibt es eine regelmäßige Veranstaltung in meinem Leben die immer um 16 Uhr stattfindet?
  • Erinnert mich die Anzeige der Uhr an irgendein anderes Bild im realen Leben, das so ähnlich aussah?
Schreibe alles auf, was Dir dazu einfällt.

Wenn Dir irgendeine besondere Bedeutung einfällt die Uhren für Dich persönlich haben, schreib Die Dir auch auf. Wenn du beispielsweise Uhren sammeln würdest, könnte die Bedeutung der Uhr im Traum für Dich eben auch "Sammlerobjekt" oder "etwas, das man sammelt, obwohl es keinen praktischen Nutzen im Leben hat." sein.

Dann nutze ich die Traumsymboldeutungen um mir eine Übersetzung des Traums zu machen und versuche dann herauszufinden, auf welche Situation im Alltag der Traum sich beziehen könnte.

Außerdem überlege ich mir manchmal was ich im Traum alles hätte anders machen können - und das hatte interessanterweise oft die Wirkung daß irgendwelche Alltagsprobleme plötzlich gelöst waren.

Kersti

V13. Kersti: Ich würde mir nie die Mühe machen, etwas zu kritisieren, was ich schlecht finde
V15. Kersti: Was ist Toleranz?
V17. Kersti: Brief über angemessenen Umgang mit Verleumdungen
V39. Kersti: Wie wird man zum Außenseiter?
V83. Kersti: Merkmale des Guten - Merkmale des Bösen?
V84. Kersti: Diebstahlkasse
V85. Kersti: Ideale: Was mir wirklich geholfen hat
V86. Kersti: Lerne die Regeln
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V89. Kersti: Nicht alles ist käuflich
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V107. Kersti: Der Unterschied zwischen konstruktiver und freundlicher Kritik
V108. Kersti: Kritik: Was betreffen mich die Fehler anderer Leute?
V111. Kersti: Warum ich "gut" mit "vernünftig" gleichsetzte
V114. Kersti: Ausgrenzung: Ich bin zu stolz, um gegen mein Gewissen zu handeln
V142. Kersti: Das Böse ist von Angst erfüllt
V143. Kersti: Der Zweck heiligt die Mittel?
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V159. Kersti: Warum ich nicht hasse
V169. Kersti: Ein professionelles Layout?
V171. Kersti: Außenseiter: Es tut in der Seele weh, das zu beobachten
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V174. Kersti: Warum ich schreibe, wie es war, ausgegrenzt zu sein
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V212. Kersti: Was ist Freiheit?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V223. Kersti: Option - was mir einmal sehr geholfen hat
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall
V239. Kersti: Sprachliches Denken
V240. Kersti: Intuition
V285. Kersti: Keine Liebe ohne "Nein"
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V314. Kersti: Es gibt viele Menschen, die irrtümlicherweise meinen, Jesus gekannt zu haben
V315. Kersti: Meine Überzeugungen, die ich schon als Kleinkind hatte, passen dazu, daß ich Jesus kannte
V316. Kersti: Mißbrauch von Jesu Lehre für üble Zwecke
V317. Kersti: Meine Reaktion auf die Bibel
V318. Kersti: Option: "Und ich hatte doch recht gehabt!"
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: http://www.kersti.de/, E-Mail an Kersti_@gmx.de