Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 8/2004
letzte Bearbeitung: 8/2014

VA186.

Wie kann ich Telepathie lernen, möglichst ohne eine andere Person?

Unterhalte Dich mit Deinem Schutzengel - der ist sowieso froh, wenn ihm endlich mal jemand zuhört!

Das hört sich jetzt vielleich wie ein Scherz an - tatsächlich muß man Telepathie eigentlich nicht lernen. Wir alle benutzen Telepathie zur Verständigung zwischen den Leben und beherrschen sie deshalb eigentlich perfekt.

Daß uns dasselbe in diese Leben so oft nicht gelingt, liegt daran, daß wir durch unseren Körper und seine Sinneswahrnehmungen und die körperlichen/sprachlichen Gedanken so sehr von der Telepathie abgelenkt sind, daß wir nicht merken, daß wir uns unbewußt ständig mit Wesen aus unserer Umgebung telepathisch unterhalten.

Deshalb muß man sich für Telepathieübungen an einen ruhigen Ort zurückziehen und dafür sorgen, daß man nicht ständig abgelenkt ist.

Das erste was man dann lernen muß, ist die Gedanken zur Ruhe zu bringen, so daß man einen von außen kommenden Gedanken überhaupt bemerken kann.

Außerdem muß man seine eigenen Gedanken beobachten und kennenlernen, so daß man den Unterschied merkt, wenn ein Gedanken nicht der eigene ist.

Für beides gibt es eigentlich nur eine Methode: Meditieren. Das heißt man verschafft sich so viel Ruhe, daß die Gedanken zur Ruhe kommen können, bis man Zeiten der völligen Gedankenstille erlebt.

Das kann man machen, indem man sich irgendwo still hinsetzt, man kann alleine in der Natur spazierengehen ... wichtig ist nur, daß man innerlich dabei zur Ruhe kommt.

Ein telepathischer Kontakt selbst setzt sich aus mehreren Phasen zusammen: Kontaktaufnahme: Man streckt seine "Fühler" aus und tastet damit die Umgebung ab, bis man den gesuchten Gesprächspartner gefunden hat. (Der Schutzengel ist natürlich immer da, den braucht man nicht suchen.) Als Wegweiser sind persönliche Gegenstände, Bilder, Mails und dergleichen hilfreich. Sobald an das Gefühl hat, ihn gefunden zu haben, kann der Gedankenaustausch beginnen.

Wie gesagt - eigentlich beherrschen wir alle Telepathie perfekt. Um hier auf der Erde aber zu verstehen, was vorgeht, muß man verstehen, daß man bei Telepathie keine Worte austauscht sondern gedanklichen Konzepte in Form von Gedankenkristallen.
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall
Ich habe die Artikel auch mal angehängt.

Wenn man eine Frage oder so gedacht hat, muß man dann erst mal still sein und in sich hineinhorchen was da kommt - das können Bilder sein, Gefühle, manchmal auch Worte, aber nur wenigen sehen auf Anhieb gleich den Gedankenkristall, aus dem diese Informationen kommen.

Sinnvollerweise schreibt man alles auf, was man wahrzunehmen meint, weil das aufschreiben eine große Hilfe beim bewußtmachen ist.

Sehr gut ist es auch, einen lebenden Übungspartner zu haben, es ist unwichtig wo der wohnt, aber man sollte Anfangs eine Zeit für die Übungen verabrenden und wann wer sendet. Wenn man sich dann über das austauscht, was man wahrzunehmen meint, ist das eine Hilfe dabei, vertrauen in die eigenen telepathischen Fähigkeiten zu entwickeln.

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V40. Kersti: Als käme ich von einem anderen Stern
V41. Kersti: Das Gewicht einer Gabe
V44. Kersti: Dimensionen der Wirklichkeit
V74. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmung als Synästhesie
V75. Kersti: Glaubst du an Heiligenscheine?
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V116. Kersti: Telepatische Spiele
V117. Kersti: Wünschelrutengehen
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V216. Kersti: Wirklichkeitsebenen und wo findet sich Gott
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V236. Kersti: Der Gedankenkristall und die Zeitenwende
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall
V238. Kersti: Welche Vorteile haben Gedankenkristalle
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V261. Kersti: Liebe und ihre Bedeutung
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V265. Kersti: Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V271. Kersti: Was ist Zufall?
V278. Kersti: Die kleinen grauen in den UFO's lügen
V288. Kersti: Wie funktionieren magische Symbole
V289. Kersti: Verschmutzungen der Aura durch Reiki
V290. Kersti: Verniedliche ich Dämonen?
V295. Kersti: Magie ist so natürlich wie atmen
V317. Kersti: Meine Reaktion auf die Bibel
V318. Kersti: Option: "Und ich hatte doch recht gehabt!"
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.