Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


Lexika:   VA176. Kersti: Lexikon der magischen Begriffe (mag)  /   VA177. Kersti: Ebenen der Aura nach Barbara Ann Brennan (Br.)  /   VA180. Kersti: Glossar von Kerstis Internetseite  /   V77. Kersti: Buddhistische Begriffe  /   VA111. Kersti: Lexikon der Scientologischen Begriffe  /   VA36. Kersti: Worterklärungen zu Bibel und Kirche  /   VA130. Kersti: Feinstoffliche Welten  /  

VA180. Glossar von Kerstis Internetseite

Gehe zur Stichwortübersicht, zum Buchstaben A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

 

P

Welt: Buchstabe P (Virtuelles Lexikon Magie und Parawissenschaften)

 

Pandämoniewelten Die Pandämoniewelten entstanden im zweiten Durchlauf durch die Zeit, als C'h nach seiner Krieger-des-Bösen-Erfahrung an den Anfang der Zeit zurückkehrte.
FFI15. Kersti: Inhalt: Krieger des Bösen
C'h hatte zu der Zeit eine so niederfrequente Energie, daß er sehr viel sehr dunklen Staub aus Weltendurchgängen aus der Zeit vor seiner "Krieger des Bösen"-Zeit anzog. Die Pandämoniewelten wurden sehr schnell sehr viel materieller und ihre Energie war, da er sich von seinen früheren Wegen lösen wollte, sehr quälend für den damaligen C'h so daß auf einer der Pandämoniewelten ein C'h-Anteil auf den Gedanken verfiel, Helle auf seine Welt zu holen, um von ihnen zu lernen, wie man dieses Problem löst. Er meinte, sie hätten irgendein Geheimnis, das dazu führt, daß sie nicht so miese Erfahrungen machen, wie er das von Anfang an gemacht hatte. Dies führte zu Entstehung der Atlantiswelten, in denen C'h sehr schnell das Gefühl hatte, vom Regen in die Traufe geraten zu sein, weil die Hellen ihn bald in seiner eigenen Welt versklavten.

Aus den Pandämoniewelten, die Pandämoniewelten blieben und sich nicht in Atlantiswelten wandelten, kehrte am zugehörigen Ende der Zeit niemand oder fast niemand an den Anfang der Zeit zurück, da ihnen beim Zusammenbruch der jeweiligen Welten allen oder fast allen die Fähigkeit fehlte aufzusteigen und ihre Welten zu verlassen.

Weltenruinen der Pandämoniewelten wurden im dritten Durchgang durch die Zeit vor allem durch die Drachenwelten angezogen, die dadurch ein Gepräge erhielten, das in mehrfacher Hinsicht an die Pandämoniewelten erinnerte.

 

 

Feinstoffliche Papierkörbe Als Feinstoffliche Papierkörbe oder kurz Papierkörbe werden in meinen Texten über die Geistige Welt Behälter bezeichnet, die wie ein in sich zurückgeborenes feinstoffliches Miniuniversum konstruiert sind. In ihnen werden bei Geistheilungen Implantate, Parasiten und Dreck, der nicht in die Aura des Patienten gehört zwischengelagert und später geheilt.

Neben den von und verwendeten feinstofflichen Papierkörben gibt es noch anders konstruierte Papierkörbe mit derselben Funktion.

 

 

Para-Ego Als Para-Ego des irdischen Plans bezeichnet Blavatsky diejenige feinstoffliche Welt, die Heindel Welt Gottes oder 6. Himmel nennt. Nach dem Sieben-mal-Sieben-Ebenen-Modell der feinstofflichen Welten

 

 

Parallelwelt Eine Parallelwelt der Geistigen Welt der Erde ist eine Welt, die zu irgendeinem Zeitpunkt mit der feinstofflichen Erde eins war und sich durch Parallelweltenaufspaltung von ihr abgespalten hat. In ihr wurde eine der vielen Möglichkeiten verwirklicht, wie die Erde sich auch hätte entwickeln können.

Es gibt rein feinstoffliche Parallelwelten aber auch solche mit einer materiellen Parallelwelt der Erde, sowie Welten, die halbmateriell wirken.

Tausende solcher Parallelwelten der Erde bilden zusammen unsere Weltenfamilie.

 

 

Parallelweltenanteil Ein Parallelweltenanteil eines Wesens oder einer Gruppenseele ist ein Anteil der aus einer Parallelwelt stammt.

Während die meisten Stellen der Persönlichen Signatur, also die Gruppenseelensignatur und diejenigen Stellen die die Abspaltungsentscheidungen der individuellen Persönlichkeit ausmachen, gleich sind, wie bei einem Wesen aus dieser Welt, entspricht die Weltensignatur in der Persönlichen Signatur der Parallelwelt.

 

 

Parallelweltenaufspaltung Als Parallelweltenaufspaltung bezeichnet man die Aufpaltung einer Welt in zwei Parallelwelten.

Dies geschieht beginnend mit einer Aufpaltungsentscheidung. Am Ort und Zeitpunkt dieser Entscheidung beginnen sich die beiden Welten zu trennen, es ensteht eine Aufpaltungsblase die sich immer weiter ausbreitet, bis man zwei völlig getrennte Parallelwelten hat. Daß tatsächlich eine unabhängige Parallelwelt entsteht, ist im Vergleich zur Aufspaltung einer Seele in mehrere Einzelseelen selten, denn die meisten Aufspaltungsentscheidungen führen nur vorübergehend zur Entstehung einer Aufpaltungsblase, die sich zunächst vom Entstehungsort aus ausbreitet, sich dann aber meist recht schnell wieder zurückbildet, da die Entscheidung nur vorübergehend von Bedeutung ist und keinen großen Einfluß auf zeitlich oder räumlich weiter entfernte Orte hat.
VB34.2 Kersti: Parallelweltenaufspaltung: Es gibt nicht nur eine Zukunft

Meist können wir uns nicht erinnern, daß es an diesem Ort tatsächlich zwei unterschiedliche Vergangenheiten zu dieser Gegenwart gab, da unser Erinnerungen vom Bewußtsein sowieso nicht unverfälscht wiedergegeben werden, sondern immer wieder neu durchdacht und zu einer neuen Erzählung verdichtet werden. Das führt einerseits dazu, daß man Menschen relativ leicht falsche Erinnerungen, sogenannte false Memories einreden kann1., andererseits aber auch dazu, daß wir, wenn wir zwei parallele Erinnerungslinien haben, diese gewöhnlich zu einer einzigen Erinnerunggeschichte verdichten, in der die wichtigsten Erfahrungen aus beiden Parallelwelten vorkommen.

 

 

Parallelweltenkennung Die Parallelweltenkennung ist der Teil der Persönlichen Signatur, der der Weltensignatur entspricht und gibt wieder, zu welcher Welt, zu welcher Weltenfamilie und zu welchem Universum ein Wesen gehört.

 

 

Paranirvanischer Plan Als Paranirvanischer Plan bezeichnet Leadbeater diejenige feinstoffliche Welt, die Heindel Welt des Jungfräulichen, des Ur-Geistes oder 5. Himmel(VA130. Definition FeW) nennt.

 

 

Parapsychologie Als Parapsychologie, englisch Psychical Research, Grenzgebiete der Psychologie, Psi-Forschung oder anomalistische Psychologie bezeichnet man das wissenschaftliche Forschungsgebiet, das sich mit Außergewöhnlichen Erfahrungen wie geisterhaften Erscheinungen, Nahtodeserfahrung, außersinnliche Wahrnehmungen und ungewöhnlichen Phänomenen wie Telekinese und Poltergeister beschäftigt.2.

Wenn ich Parapsychologie oder parapsychologisch verwende, beziehe ich mich damit immer auf wissenschafttliche Forschung. Für nicht wissenschaftlich fundierte private Meinungsbildung und die Suche nach spirituellen Erfahrungen verwende ich den Begriff Esoterik.

 

 

Parasiten Wenn ich in einem Text zur Geistheilung oder zur Geistigen Welt das Wort Parasiten verwende, sind meist feinstoffliche Parasiten gemeint.

 

 

"Peak in Darien"-Fälle Als "Peak in Darien"-Fälle bezeichnet man in der Nahtodforschung Nahtodeserfahrungen oder Totenbettvisionen, in denen Sterbende vom Tod ihrer Angehörigen erfahren, von denen sie annahmen, sie würden noch leben.
O7.57 Kersti: Peak in Darien-Fälle: Wenn man im Nahtodeserlebnis vom Tod eines Bekannten oder Angehörigen erfährt

 

 

Persönliche Signatur Die Persönliche Signatur eines Wesens ist so etwas wie eine lange Zahlenreihe, die die Geschichte seiner Aufpaltungen nachzeichnet. Sie dient dazu, einem Menschen auf feinstofflicher Ebene eindeutig zu identifizieren und jederzeit wieder zu erkennen. Sie hat also etwa die Funktion eines Ausweises, man kann sie aber nicht so einfach abstreifen und es gehört schon einiges an Können dazu, sie zu tarnen.
VB135. Kersti: Die Persönliche Signatur
Es gibt jedoch auch Wesen, die dazu fähig sind, ihre Signatur zu ändern, nämlich Signaturwandler.
VB142.2.2 Kersti: Signaturwandler

Die Persönliche Signatur eines Wesens zeichnet nach, durch welche Entscheidung sich ein Wesen von den nächst größeren Wesen abgespalten hat. Sie enthält verschiedene Abschnitte, so beispielsweise die Gruppenseelensignatur seiner Gruppenseele und die Weltensignatur der Welt, zu der es gehört.

 

 

Persönlichkeitsanteil Als Persönlichkeitsanteil oder Anteil bezeichnet man einen Seelenanteil dann, wenn man betonen will, daß er Teil der irdischen Persönlichkeit ist.

 

V77. Kleine / Mittlere / Große Perspektive (Buddh.),

 

physisch Physisch steht in vielen Zusammensetzungen entweder nur für die drei grobstofflichen Ebenen (Wasser, Erde, Luft bzw. fest, flüssig, gasförmig) oder aber für das grobstoffliche und feinstoffliche der Physischen Welt nach Heindel.
VA130.1.1 Physische Welt,

 

VA130.1.1 Physische Welt,

 

Plan Das Wort Plan hat in der Esoterik mehrere Bedeutungen.

Neben den normalen Bedeutungen

  • daß man einen Plan hat, in dem man ein Vorgang geplant hat, womit man ein Ziel erreichen will
  • einer Zeichnung (Karte oder Bauzeichnung), die eine Planung zeichnerisch darstellt
werden auch diverse feinstoffliche Ebenen als Pläne bezeichnet.

  1. Als Pläne bezeichnet Blavatsky die Kosmische Ebenen nach Heindel, eine Aufteilung, die er vermutlich als eine Aufteilung nach Graden der Feinstofflichkeit gemeint hat.

    VA130. Kosmische Ebenen (1., 2., 3., 4., 5., 6., 7.)

    Jede dieser Kosmischen Ebenen ist laut Heindel und Blavatsky wieder in sieben Welten aufgeteilt. Für die siebte kosmische Ebene nach Heindel, die bei Blavatsky irdischer Plan oder Prakriti heißt, sind das:

  2. Ebenfalls als Pläne werden oft die feinstofflichen Welten bezeichnet, in die die Pläne nach Blavatsky oder Kosmischen Ebenen nach Heindel aufgeteilt sind. Beispiele für diese Benutzung des Wortes Plan:

 

 

Portal Das Wort Portal ist von lateinisch "Porta" für Stadttor oder Eingang abgeleitet. Ich benutze es gewöhnlich, um anzudeuten, daß es sich hierbei nicht um ein normales Tor oder eine normale Tür handelt sondern um ein Tor, einen Durchgang oder eine Tür, die entweder unterschiedliche Erfahrungsbereiche miteinander verbindet oder die weit voneinander entfernte Orte durch eine Art Abkürzung verbindet.

 

 

Präkognition Das Wort Präkognition setzt sich zusammen aus der Vorsilbe Prä, die davor liegend, einen Vorzug habend oder vorzeitig bedeutet und Kognition von lateinisch cognitio, das erkennen bedeutet. Wenn man Erlebnisse oder Erfindungen aus der Zukunft vorhersieht, die noch nicht geschehen sind, ohne daß erklärlich ist, woher man sie weiß, bezeichnet man das als Präkognition.

 

V77. Prägungen (Buddh.),

 

Prakriti Als Prakriti oder Irdischer Plan bezeichnet Blavatsky Heindels 7. Kosmische Ebene(VA130. Definition FeW), zu der sowohl die materielle Welt, als auch die Welt der Gefühle (Astralwelt), als auch die Welt der Gedanken zählen.

 

 

Prana Besant bezeichnet die zweitunterste physische Auraebene als Prana. Ob es sich bei der feinstofflichen Energie, die im Hinduismus als Prana bezeichnet wird, um die Energie(VA180. Definition Eso) dieser feinstofllichen Ebene handelt, ist mir unbekannt. Bei Brennan heißt diese Auraebene Emotionaler Körper(VA177. Definition Br.).

 

 

Prana-Kama
  • Als Prana-Kama oder niederer Psychischer Plan bezeichnet Blavatsky Heindels 5. Kosmische Ebene(VA130. Definition FeW).
  • Als Prana-Kama, psychischer Plan oder dritter Plan des irdischen Plans bezeichnet Blavatsky die Welt des Geistes oder Mentalwelt(VA130. Definition FeW).

 

 

Programme Programme verwende ich in Analogie zum Computerprogramm einerseits dafür, wenn ein Wesen einem der Akasha-Chronik-Server über eine Reihe von Befehlen, die an Computerprogramme erinnern mitteilt, was er von ihm will.

Andererseits wird Programme in gewissen Zusammenhängen auch für die Gruppenseelensignatur, Persönliche Signatur und die Weltensignatur verwendet.

Wenn ich den Begriff Persönliche Signatur verwende, um diese zu bezeichnen, gehe ich meist von der Sichtweise aus, daß diese Signatur die Identität eines Wesens darstellt und die einzelnen Stellen der Persönlichen Signatur die Entscheidungen darstellen, die zur Entstehung dieses Wesens durch Abspaltung von einem größeren Wesen geführt haben. Da die allermeisten Wesen, die sich auf der Erde inkarnieren, eine Persönliche Signatur haben, die sich höchstens in den letzten Stellen ändert und im Wesentlichen starr und unveränderlich ist, trifft diese Sichtweise für die meisten auf der Erde inkarnierten Wesen näherungsweise zu. Hinzu kommt daß diese sich selbst meist mit der Persönlichen Signatur oder einem noch tieferen Körper identifizieren. Viele inkarnierte Menschen glauben beispielsweise, sie wären ihr irdischer Körper und wenn dieser Körper stirbt, würden sie aufhören zu existieren, wodurch immer wieder Menschen oder abgespaltene Persönlichkeitsanteile von Menschen zu Erdgebundenen Seelen werden.

Daß die Gleichsetzung der Persönlichen Signatur mit der Identität eines Wesens so nicht ganz richtig ist, zeigt sich beispielsweise dadurch, daß es Signaturwandler gibt, die ihre Persönliche Signatur beliebig ändern können. Verwendet man das Wort Programm, um die Persönliche Signatur zu bezeichnen, identifiziert man sich selbst mit etwas, möglicherweise einem höheren Körper, was auf einer höheren Ebene ist als die Persönliche Signatur und betrachtet die Entscheidungen in der persönlichen Signatur als Programmbefehle, in einem Programm namens "Persönliche Signatur" das für einen bestimmten Zweck geschrieben wurde.

Das ist völlig unproblematisch wenn man sich ein solches Programm schreibt, selber danach handelt und das Programm wieder auflöst, wenn es nicht mehr gebraucht wird. Es ist ebenfalls unproblemaitsch, jemanden um die Ausführung eines solchen Programmes zu bitten, der diese Bitte bewußt wahrnimmt und freiwillig ausführt.

Es gibt jedoch auch diverse Wesen, die in der Persönlichen Signatur anderer Wesen herumprogrammieren, ohne sie um Erlaubnis zu fragen. Dies ist natürlich moralisch nicht tragbar.

 

 

Psi-Fähigkeiten, Psi-Gaben Als Psi-Fähigkeiten werden Fähigkeiten wie Gedankenlesen, Gefühle telepathisch wahrnehmen, Gegenstände mit Gedankenkraft bewegen, Hellsichtigkeit und Ähnliches betzeichnet.

Andere Bezeichnungen hierfür:

 

 

psychischer Plan
  • Als psychischer Plan des irdischen Plans, Prana-Kama des irdischen Plans oder dritter Plan des irdischen Plans bezeichnet Blavatsky die Welt des Geistes oder Mentalwelt(VA130. Definition FeW).

  • Als Prama-Kama oder Niederer Psychischer Plan bezeichnet Blavatsky Heindels 5. Kosmische Ebene(VA130. Definition FeW).
  • Als Kama-Manas oder Höherer Psychischer Plan bezeichnet Blavatsky Heindels 4. Kosmische Ebene(VA130. Definition FeW).

 

 

purieren Aus der Küche kennen wir alle den Purierstab mit dem wir Obst, Gemüse und anderes Essen durch purieren zu einem Brei zerkleinern. In der Geistigen Welt gibt es verschiedene Geräte, die manchmal an Purierstäbe oder Mixer erinnern und mit denen Wesenheiten der Geistigen Welt puriert und zu Staub, Nebel, Rauch oder Brei zerkleinert werden.

Die betreffenden Wesen sind danach stark traumatisiert.

 

 

Quellen

Wo nicht anders angegeben, handelt es sich bei den Definitionen um selbst gechannelte Inhalte.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
Wo esoterische Autoren genannt sind, stammen die Angaben aus folgenden Quellen:
Buch: B136. Bücher zur Esoterik
Wenn ich mich auf die parapsychologische wissenschaftliche Forschung beziehe, stammt mein Wissen aus folgenden Quellen, ohne daß ich direkt einen der Autoren zitiert habe:
OB7. Kersti: Quellen zu Geburt, Tod, Jenseits und Reinkarnation
Einzelnachweise:

VA180. Glossar von Kerstis Internetseite

Gehe zur Stichwortübersicht, zum Buchstaben A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, Sch, Sp, St, T, U, V, W, X, Y, Z,.

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.