Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 12/06
letzte Überarbeitung: 8/08

VA306.

Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?

Ich stelle mir die feinstofflichen Dinge nicht vor, sondern nehme sie wahr

In einer Mail schrieb ein Leser meiner Internetseite:
Du schreibst hunderte von Seiten über alle möglichen Phänomene die du dir mit deinem Bildungshintergrund vorstellen kannst
Das ist eine komische Behauptung, denn mein Problem war lange Zeit, daß ich Dinge erlebt habe, die ich mir mit meinem Bildungshintergrund NICHT vorstellen konnte. Also habe ich mich bemüht sie zu verdrängen oder für Fantasie zu erklären, weil ich nicht wußte, wie ich mit etwas umgehen soll, für das mein Weltbild nur eine Erklärung lieferte: "Kersti ist verrückt." - und wo ich zudem noch sehen konnte, daß diese Erklärung offensichtlich falsch ist. Zwar habe ich oft unerwartet reagiert: beispielsweise Lügen dann durchschaut, wenn ein normaler Mensch meinen würde, sie wären undurchschaubar - und andere Lügen aber nicht bemerkt, wenn jeder sie bemerken würde - aber ganz offensichtlich war ich in der konkreten Lebensbewältigung genauso vernünftig und erfolgreich wie andere, bin aber dabei ganz anders vorgegangen.

Da das aus meiner Sicht ein unerträglicher Zustand war, habe ich mir den Bildungshintergrund verschafft, der es mir ermöglicht, meine Alltagserfahrungen vollständig in mein Weltbild zu integrieren.

Und die Dinge, die ich mir da angeblich "vorstelle" sind in dem Sinne keine Vorstellungen. Mit feinstofflichen Wahrnehmungen ist es wie mit irdischen Wahrnehmungen: Ich kann zwar meine Aufmerksamkeit darauf oder auf etwas anderes richten, so wie ich materielle Dinge ansehen oder wegschauen kann, oder wie ich mich auf ein irdisches Gespräch konzentrieren oder mich mit etwas anderen beschäftigen kann. Doch wenn ich an nichts Bestimmtes denke oder eine Tätigkeit durchführe, die wenig Konzentration erfordert, kommen diese feinstofflichen Wahrnehmungen von alleine. Feinstoffliche Wahrnehmungen beziehen sich auf aktuelle Ereignisse, von denen ich in einigen Fällen nicht einmal auf normale Weise hätte erfahren haben können.

Sich etwas vorstellen funktioniert anders: wenn ich mir Geschichten ausdenke, erschaffe ich aktiv eine Vorstellung und lenke sie willentlich, es passiert nicht einfach so von alleine. Ein Fantasieprodukt entsteht außerdem gewöhnlich aus Dingen, die ich mindestens ein halbes Jahr vorher erlebt habe.

Allerdings gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen Gegenständen aus der Geistigen Welt(VA180. Definition Eso) und eigenen Vorstellungen: Beides kann man erschaffen, einfach indem man es sich vorstellt. Bei den Dingen und Körpern der Wesen der geistigen Welt handelt es sich um Vorstellungen, die mit Gefühlen aufgeladen sind und dadurch dort sichtbar werden. Man kann dort Gegenstände erschaffen, indem man sie sich vorstellt und sie dann Stück für Stück mit der passenden farblichen Gefühlsenergie aufläd. Die Dinge die in der geistigen Welt zu sehen sind, sind jedoch nicht nur meine eigenen Vorstellungen, sondern alle Vorstellungen die bisher von allen Wesen erschaffen und inzwischen nicht wieder aufgelöst wurden. Diese Vorstellungen sind dabei so komplex und wurden über so viele Jahrtausende hinweg immer mehr miteinander verbunden, daß sie sich zu einer Welt zusammengefügt haben, die vielfach größer ist als unsere materielle Welt. Es handelt sich also hierbei um das, was Jung als kollektives unbewußtes bezeichnet hat. Es ist natürlich nur von der Erde aus betrachtet unbewußt und das nicht einmal für alle Menschen.

Der Unterschied zwischen Glauben und Wahrnehmen

Ein andere typische Fehleinschätzung zu meiner Seite ist, daß viele Leute offensichtlich glauben, ich würde etwas glauben, wenn ich lediglich eine Beschreibung einer Wahrnehmung liefere.

Ich glaube nicht an Erdgebundene Seelen, Naturgeister, Dämonen und Engel, ich kann sie wahrnehmen. Ich kann mit ihnen telepathisch reden. Wer seinen eigenen Wahrnehmungen nicht traut ist psychisch krank.

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V110. Kersti: PSI-Fähigkeiten bereichern
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA68. Kersti: Bin ich eine Hexe, ein Schamane, ein Magier?
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Reinkarnations-Erinnerungen
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA165. Kersti: Fantasie oder Realität?
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA310. Kersti: Ein esoterisches Weltbild hat kaum Einfluß auf das Alltagsleben
VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB4. Kersti: Warum ich so viele persönliche Erfahrungen beschreibe
VB5. Kersti: Spiel macht unser Lernen realitätsbezogen
VB7. Kersti: Danke für Kritik
VB14. Kersti: Wie lernt man etwas grundsätzlich Neues dazu?
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen
VB19. Kersti: Tachyonprodukte oder Reiki-Teekanne
VB20. Kersti: Fachidiotentum
VB33. Kersti: Hilfswissenschaften der Esoterik
VB35. Kersti: Wozu sind Wissen über feinstoffliche Welten und Erinnerungen an frühere Leben gut?
VB37. Kersti: Nahtodeserfahrungen
VB39. Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen
VB41. Kersti: Eine Atheistenseite über Bruno Gröning
VB50. Kersti: Entwicklungspsychologie: Weltbild-Stufen
VB52. Kersti: Das "üben" magischer Praktiken ist kein üben sondern eine Therapie
VB55. Kersti: Psychologisches Wissen durch Reinkarnationserinnerungen
VB56. Kersti: Verschiedene Formen des Ahnung habens
VB57. Kersti: Die Fehler der GWUP am Beispiel von Sitchin

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.