Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 26.02.01
letzte Überarbeitung: 3/2007

V244.

Warum Menschen, die eine Außenseitermeinung vertreten, durchschnittlich besser informiert sind, als Menschen, die eine weit verbreitete Meinung vertreten

Jeder, der sich gerne mit Außenseitermeinungen beschäftigt, stellt irgendwann ein merkwürdiges Phänomen fest: Vertreter von Außenseitermeinungen sind besser informiert, als Vertreter von weit verbreiteten Meinungen! Und nicht nur das: Sie argumentieren sachlicher, geben im allgemeinen die zur weiteren Informationsuche nützlicheren Quellenangaben und machen meist weniger sachliche Fehler.

Kaum zu glauben? Ist aber so.

Nur heißt das halt noch lange nicht, daß Außenseitermeinungen häufiger richtig sind, als weit verbreitete Meinungen. Tatsächlich hat dieser Effekt ganz andere Ursachen:

Wie kommt man zu einer weit verbreiteten Meinung?

  1. Man interessiert sich eigentlich kaum für das Thema und verläßt sich deshalb darauf, daß das was "alle" sagen, schon stimmen wird. (Wer "alle" sind hängt dann aber vom persönlichen Umfeld ab... )
  2. Man besucht eine beliebige Hochschule und lernt dort die drei am weitesten verbreiteten Meinungen kennen, denkt kurz über deren Argumentation nach und nimmt dann das plausibelste.
  3. Wie oben, nur daß diesmal eine Bibliothek oder Buchhandlung die Quelle ist, in der - wie meist - nur die verbreitetsten Meinungen vertreten sind.
Auf all diese Möglichkeiten, zu einer weit verbreiteten Meinung zu kommen, kann natürlich eine Phase folgen, in der der Besitzer dieser Meinung sich sorgfältig informiert. Das ist aber gemessen an der Zahl der Besitzer dieser Meinung relativ selten, da es so viele Themen gibt, zu denen man IRGENDEINE Meinung in sein Weltbild integrieren muß, um im Alltag handlungsfähig zu sein, daß jeder nur bei einem Bruchteil von unter einem Prozent seiner eigenen Meinungen wirklich eine gründliche Meinungsbildung betreiben kann. Manche Leute bilden sich dagegen in ihrem ganzen Leben kein einziges Mal eine eigene, wirklich unabhängige und fundierte Meinung.

Wie kommt man zu einer Außenseitermeinung?

  1. Man hat eine der weitverbreiteten Meinungen und stößt auf einen Hinweis, daß sie höchswahrscheinlich falsch ist. Daraufhin leitet man eine gründliche Meinungsbildung ein und kommt zu dem Ergebnis, daß eine der Außenseitermeinungen richtig ist - oder erfindet selber eine neue Außenseitermeinung.
  2. Man hat einen nahen Verwandten oder nahen Bekannten, der eine so intensive Meinungsbildung betrieben hat. Und ist dadurch gut über das Thema informiert.
  3. Man gehört einer Sekte an.
Die ersten beiden Möglichkeiten führen zwangsläufig dazu, daß der Betreffende sich überdurchschnittlich gut informiert hat. Die dritte Möglichkeit hat den Nebeneffekt, daß man von dem Betreffenden die Meinung vermutlich nur dann erfährt, wenn man derselben Sekte angehört. Diese Meinung fällt also bei der Beschäftigung mit Außenseitermeinungen in den meisten Fällen unter den Tisch. Ausnahmen bilden nur Bücher aus Sekten mit so guter und klarer Beweisführung, daß sie auch von Außenstehenden weiterempfohlen werden.

Was passiert, wenn man eine Außenseitermeinung hat?

Das ist jedoch nur der erste Schritt der Ursachenkette für die durchschnittlich bessere Informiertheit der Vertreter von Außenseitermeinungen. Das offene Vertreten einer Außenseitermeinung außerhalb des geschützten Rahmens, den eine geschlossene Gruppe mit derselben Meinung bietet, hat nämlich aus folgenden Gründen einen erheblichen erzieherischen Effekt:
  1. Man bekommt von der Gegenseite oft persönliche Beleidigungen und unsachliche Argumentation zu hören, ohne sich wirkungsvoll wehren zu können, wenn man sich selber jedoch einen solchen Fehler erlaubt, bekommt man das sofort von allen Seiten vorgeworfen. Also bemüht man sich um sachliche, gut belegte Argumentation oder schweigt. (Und von denen, die schweigen, merkt man natürlich bei der Suche nach weiteren Informationen nichts.)
  2. Bei der Suche nach neuen Informationen, macht man die Erfahrung, daß es nicht mehr reicht, in die nächste Buchhandlung oder Bücherei zu gehen und zu fragen, welches denn ein Standartwerk zum Thema ist, sondern daß man bei der Suche nach guter Literatur zu Außenseitermeinungen zum größten Teil auf gute Quellenhinweise anderer mit dem Thema Beschäftigter angewiesen ist.
    Durch diese Erfahrung lernt der Betreffende, daß Quellenhinweise etwas Wertvolles sind, und achtet deshalb auch selbst darauf, gute Quellenhinweise zu geben.
  3. Eine Außenseitermeinung wird nie ohne Beweise als richtig akzeptiert, jeden Fehler in der Beweisführung reibt einem irgendwann jemand unter die Nase, jede Schwäche bekommt man vorgeworfen. Man erhält also in der Summe einen sehr ausführlichen Unterricht in sauberer Beweisführung.
Daraus läßt sich schließen: Für labile Persönlichkeiten ist es ratsam, sich vom Vertreten von Außenseitermeinungen fernzuhalten. Das Maß an persönlichen Angriffen, das Vertreter von Außenseitermeinungen abbekommen, könnte über die eigenen Kräfte gehen.

Wer aber fähig ist, das schadlos zu verkraften, für den lohnt sich das offene Vertreten einer Außenseitermeinung, weil er daraus viel lernen kann.

In absoluten Zahlen: Gibt es mehr gut informierte Vertreter von Außenseitermeinungen oder von weit verbreiteten Meinungen?

Keine Ahnung.

Das ist ungefähr so, als hätte jemand einige Stecknadel in einen großen Heuhaufen geschmissen und ein paar andere in eine Schachtel, wo eine Handvoll Heu drin ist. Es ist praktisch unmöglich, alle Stecknadeln im Heuhaufen zu finden - ja sogar nur ein Zehntel der Stecknadeln aus dem Heuhaufen wieder herauszufischen ist nahezu unmöglich. Aber die Stecknadeln in der kleinen Schachtel, die findet man alle wieder. Nur die Frage, wo denn nun mehr reingeworfen wurden Heuhaufen oder Schachtel - läßt sich durch Stecknadeln wieder heraussammeln nicht sicher klären.

Vergleichbar ist das mit dem wirklich gut informierte Leute zu einer weit verbreiteten Meinung finden - zwischen den ganzen schlecht informierten Besserwissern, sind sie wirklich so schwer aufzustöbern, wie eine Stecknadel im Heuhaufen. Gut informierte Leute zu einer Außenseitermeinung finden, ist dagegen ganz einfach - man bekommt sie von nahezu allen, die diese Meinung offen vertreten geradezu aufgedrängt.

 

Aufgrund der aufgeführten Mechanismen nehme ich an, daß Menschen, die in irgendeinem Bereich eine Außenseitermeinung offen außerhalb des Rahmens einer Gemeinschaft, die diese Außenseitermeinung teilt, vertreten oder über einen längeren Zeitraum vertreten haben, im großen und Ganzen ein realistischeres Weltbild haben, als Menschen, die in keinem Bereich eine Außenseitermeinung offen vertreten. Und zwar unabhängig davon, ob diese Außenseitermeinung zutrifft.

Nachbemerkung:
Eine Frau, die sechs Jahre studiert hatte - Biologie - und jetzt in der Krebsforschung arbeitet, las diesen Text und meinte, sie hätte aber überhaupt nicht den Eindruck, daß Vertreter von Außenseitermeinungen (in der Medizin) besser informiert seien, als Vertreter von häufigen Meinungen.

Ich war zuerst einmal überrascht, ob dieser Antwort - bei ihrem Beruf mußte sie eigentlich irgendwo schon einmal gelernt haben, was der Begriff repräsentative Stichprobe bedeutet.

Denn wenn man Wissenschaftliche Fachleute für den Bereich miteinander vergleicht, dann erhält man dasseebe Ergebnis wie wenn man - wie ich oben - zu gleichen Teilen auch die außerwissenschaftliche Diskussion betrachtet. Im Falle von wissenschaftlichen Fachzeitschriften hängt das mit dem Peer-Review zusammen: Zwar ist Wissenschaftlern theoretisch bewußt, daß kritische Meinungen wichtig für die wissenschaftliche Diskussion sind, jedoch sind sie immer noch Menschen, die automatisch die Gegenmeinung kritischer bewerten als die eigene. Deshalb erfüllen wissenschaftliche Artikel zu Außenseitermeineungen, falls sie tatsächlich veröffentlicht werden, die üblichen Anforderungen an wissenschaftliche Artikel im Allgemeinen über. Und auch diese hyperkritische Haltung wirkterzieherisch auf Menschen, die Außenseitermeinungen vertreten.

Und sie müßte sich an fünf Fingern abzählen können, daß ihr persönlicher Bekanntenkreis zweiffellos keine repräsentative Stichprobe aus der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland darstellt. - Zumindest die in der Krebsforschung arbeitenden gut informierten Fachleute, die weit verbreitete Meinungen verteten, dürften erheblich überrepräsentiert sein.

Abgesehen davon mag sie einiges für Außenseitermeinungen halten, was in unserer Gesellschaft ganz gewiß keine Außenseitermeinung mehr ist. Beispielsweise gibt es - wie jeder mit einem kurzen Blick ins Telefonbuch feststellen kann, eine erheblich Anzahl an Heilpraktikern - etwa ein Drittel bis ein Viertel der Anzahl der Ärzte. Die weitaus meisten Heilpraktiker machen unter anderem auch Homöopathie - und von daher kann man die Behauptung, daß Homöopathie eine brauchbare Heilmethode sei, wohl kaum als Außenseitermeinung in unserer Gesellschaft betrachten. Das zählt zu den weit verbreiteten Meinungen.

Kersti

VB6. Kersti: Wer beweist mir den Nutzen von Impfungen?
VB7. Kersti: Danke für Kritik
VB14. Kersti: Wie lernt man etwas grundsätzlich Neues dazu?
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V28. Kersti: Von Allheilmitteln
V29. Kersti: Einzelne Krankheiten
V32. Kersti: Heilpraktiker sind realistischer als Ärzte
V33. Kersti: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien
V34. Kersti: Medizin: Bitte informiert euch...
V35. Kersti: Warum es in der Naturheilkunde wenig placebokontrollierte Doppelblindstudien gibt
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V212. Kersti: Was ist Freiheit?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V250. Kersti: Diabetes und Ernährung
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V290. Kersti: Der Unterschied zwischen einer richtigen - und einer ausreichenden Erklärung
V292. Kersti: Populärwissenschaftliche Bücher?
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V307. Kersti: Über den 100. Affen...
V308. Kersti: Aussenseiterkarrieren - wie sie entstehen, was sie verhindern kann
V309. Kersti: Gibt es Aussenseitereigenschaften?
V310. Kersti: Gibt es einen Krebserreger?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA5. Kersti: Gefährliche Formen der Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA17. Kersti: Einzelne Heilmethoden
VA18. Kersti: Der Unterschied zwischen gleich und gleich
VA20. Kersti: Warum manche Ärzte explodieren, wenn sie von Naturheilkunde hören
VA21. Kersti: Beispiel für die Argumentation der Impfbefürworter
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache
VA42. Kersti: Warum es nicht sinnvoll ist, sich in der Physik gleich gar keine Modellvorstellungen mehr zu machen
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA63. Kersti: Heißwassertrinken, Knetfiguren - oder woran man Scientology erkennt
VA66. Kersti: Der Unterschied zwischen alt und veraltet
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA70. Kersti: Für eine neue Philosophie
VA73. Kersti: Suche nach Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse zum Thema Impfungen
VA74. Kersti: Beweist die Evolutionstheorie, daß das Leben durch Zufall entstanden ist?
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA82. Kersti: Psychodelische Drogen oder warum man Verdrängung nicht gewaltsam aufheben darf
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VA107. Kersti: Gesundheit
VA109. Kersti: Geistige Gesundheit
VA114. Kersti: Wie Denken funktioniert
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA123. Kersti: Krebs
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA221. Kersti: Erfahrungen mit dem Internetseite schreiben und seinen Nebenwirkungen
VA232. Kersti: Wie entstanden die Verschwörungstheorien - und inwiefern sind sie realtistisch?
VA255. Kersti: Das Geschlossene-Anstalt-Phänomen
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VA280. Kersti: Verschleierte Werbung
VA288. Kersti: Ist die Schulmedizin kritikfähig?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.