Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 10/2008
letzte Überarbeitung: 6/2009

VB65.

Viele Menschen verwechseln Einsamkeit mit ihren Ursachen oder Folgen

Was Einsamkeit ist

Ich habe mal in Google nach dem Begriff "Einsamkeit" gesucht, und fand dabei einen Test, in dem folgende Fragen gestellt wurden.

Einsamkeit Test

  1. Fühlen Sie sich auch unter Menschen einsam?
  2. Fehlen Ihnen Freunde, die sich um Sie bemühen?
  3. Fühlen Sie sich abgelehnt und ungeliebt?
  4. Können Sie es alleine mit sich nicht aushalten und sich nicht beschäftigen?
  5. Haben Sie so gut wie keine Freunde, bei denen Sie sich wohlfühlen?
  6. Denken Sie, dass Sie nicht liebenswert sind?
  7. Denken Sie, dass alle anderen besser, intelligenter und attraktiver sind als Sie?
  8. Denken Sie, dass Sie es nicht anders verdient haben, als einsam zu sein?
  9. Sind Sie unglücklich darüber, so viele Dinge alleine tun zu müssen?
  10. Haben Sie Schwierigkeiten, Kontakte zu knüpfen?
Von diesen Fragen muß man mindestens sieben als voll zutreffend angewählt haben oder entsprechend mehr Fragen teilweise zusgestimmt haben, damit der Test das Ergebnis auswirft, man wäre einsam.
Quelle: Welt: Einsamkeit Test

Der Mensch auf der einsamen Insel, wäre nach diesem Test nicht einsam

Ich war fassungslos, denn man kann ziemlich einsam sein ohne in diesem Test viele Punkte zu bekommen. Direkt auf Einsamkeit beziehen sich nämlich nur drei der zehn Fragen:
  • Fühlen Sie sich auch unter Menschen einsam?
  • Fehlen Ihnen Freunde, die sich um Sie bemühen?
  • Haben Sie so gut wie keine Freunde, bei denen Sie sich wohlfühlen?
Von diesen könnte jemand, der auf einer einsamen Insel lebt und keinen einzigen Menschen hat, mit dem er reden kann aber nur zwei ganz sicher mit Ja beantworten. Diese Person ist aber ganz sicher einsam und ihre sozialen Bedürfnisse werden nicht erfüllt. Trotzdem erhält man in dem Test das Ergebnis:
"Sie fühlen sich meist nicht einsam. Einsamkeit stellt für Sie vermutlich kein großes Problem dar."
Es mag sogar sein, daß die Person auf der einsamen Insel so geschickt mit sich selbst umgeht, daß sie sich die meiste Zeit recht wohl fühlt. Trotzdem wird man bei dieser Person feststellen, daß sie mit den Jahren zu einem seltsam verdrehten Wesen geworden ist, wenn sie Jahrelang keine Sozialen Kontakte hatte.

Schlechter Umgang mit sich selbst, ist nicht Einsamkeit

Von den anderen sieben Fragen beziehen sich fünf ausschließlich auf den Umgang mit sich selbst, darauf wie man über sich selber denkt und mit dem Alleinsein umgeht, wenn es eintrifft.
  • Können Sie es alleine mit sich nicht aushalten und sich nicht beschäftigen?
  • Denken Sie, dass Sie nicht liebenswert sind?
  • Denken Sie, dass alle anderen besser, intelligenter und attraktiver sind als Sie?
  • Denken Sie, dass Sie es nicht anders verdient haben, als einsam zu sein?
  • Sind Sie unglücklich darüber, so viele Dinge alleine tun zu müssen?
Wenn man gut mit sich selbst umgeht und deshalb sich selbst mit sich allein im allgemeinen wohl fühlt, heißt das nicht, daß fehlende soziale Kontakte keine negativen Auswirkungen hätten. Allerdings ist dann nicht gesagt, daß man sein Einsamkeitsproblem als Einsamkeitsproblem erkennt.

Ich habe mich die meiste Zeit meines Lebens am wohlsten gefühlt, wenn ich allein war. Ich glaubte, ich hätte etwas gegen Smalltalk. Irgendwann jedoch stellte ich fest, daß mein Gefühl, das ganze Leben sei sinnlos immer dann verschwand, wenn ich mit Menschen zusammen war, mit denen ich mich so wohl fühlte, daß ich nicht ständig lieber allein war.
VA315. Kersti: Hochbegabung: Warum ich nicht wahllos jeden sozialen Kontakt pflege

Menschen die die obigen fünf Fragen mit Ja beantworten könnten, sind dagegen nicht einsam. Sie fühlen sich nur deshalb nicht wohl, wenn sie mit sich allein sind, weil sie schlecht mit sich selbst umgehen. Deshalb versuchen sie krampfhaft immer von Menschen umgeben zu sein. Das ist Beziehungssucht, nicht Einsamkeit.

Mangelnde soziale Fähigkeiten sind nicht Einsamkeit

  • Fühlen Sie sich abgelehnt und ungeliebt?
  • Haben Sie Schwierigkeiten, Kontakte zu knüpfen?
Nachdem ich Option kennengelernt hatte, fand ich heraus, daß ich die allermeisten zwischenmenschlichen Probleme vermeiden konnte, indem ich statt meine eigenen Gedanken auszusprechen einfach in die therapeutische Haltung ging und mir die Probleme meiner Mitmenschen anhörte. Auf diese Weise hätte ich mir beliebig viele soziale Kontakte an Land ziehen können und wäre von den Betreffenden als Freundin empfunden worden. Ich habe die so entstandenen sozialen Kontakte in den allermeisten Fällen nicht gepflegt und das nicht aus Unfähigkeit sondern aus dem Wissen heraus, daß es sich hierbei nicht um Freundschaften sondern um therapeutische Beziehungen gehandelt hätte. Wenn jemand will, daß ich mir seine Lebensprobleme anhöre und ihm helfe, sie zu lösen, ist das mindeste, daß er mich darum bittet. Ich renne nicht hinter ihm her und bitte ihn, mich als Therapeutin zu verwenden.

Einzelne von diesen Leuten habe ich mir herausgepickt und eine Freundschaft aufgebaut. Sie haben sich von den anderen dadurch unterschieden, daß sie mir etwas von dem geben konnten, was ich brauchte und daß deshalb eine näherungsweise ausgeglichene Beziehung möglich war.

Die Fähigkeit Beziehungen aufzubauen allein hilft nicht gegen Einsamkeit. In der Gesellschaft, die uns umgibt, müssen auch genügend Mernschen vorhanden sein, die zu uns passen, wie ein Puzzlestück zum anderen, damit wir nicht unser Einsamkeit leiden.

Während die therapeutische Schiene mir letztlich keine Lösung für mein Einsamkeitsproblem bieten konnte, tat meine Internetseite das schon. Dadurch daß ich da unzensiert schreibe, was immer mir interessant oder wichtig erscheint, zieht diese Seite unter anderem Leute an, die ähnlich denken wie ich und die für mich deshalb interessante Gesprächspartner sind. Wenn ich die Leute, die sich melden, dann kennenlerne, findet sich darunter der ein oder andere, der zu mir paßt.

Beziehungssucht und drei Arten der Einsamkeit

Ein Test, der sinnvoll Einsamkeit diagnostizieren will, müßte also ganz anders aufgebaut sein. Er muß drei Arten der Einsamkeit diagnostizieren und voneinander differenzieren und sie klar von der Beziehungssucht abgrenzen.

  • Einsamkeit, weil tatsächlich keine Menschen in erreichbarer Nähe sind
  • Einsamkeit wegen Beziehungsunfähigkeit
  • Einsamkeit, da man sich zu sehr von seinen Mitmenschen unterscheidet und die erreichbaren Beziehungspartner deshalb ungeeignet sind
  • Differentialdiagnose: Beziehungssucht: Einsamkeitsempfinden trotz ausreichender sozialer Kontakte

Kersti

VA2. Kersti: Hoffnungslosigkeit und doch nicht aufgeben
VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA14. Kersti: Wie es sich anfühlt ein Morgenmuffel zu sein...
VA31. Kersti: Warum es unmöglich ist, bei vorurteilsgeladenen Themen auf Wörter zu verzichten, die als abwertend gelten
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA34. Kersti: Ist alles Leben Leiden?
VA35. Kersti: Ich kenne keine Langeweile
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA51. Kersti: Es gibt drei Typen von Vorgesetzten
VA53. Kersti: Sind Schläge oder nicht Schläge in der Erziehung wirklich so wichtig?
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VA96. Kersti: Warum ich über so verrückte Themen wie Lichtnahrung schreibe
VA98. Kersti: Tonskala - Skala der Gefühle
VA99. Kersti: Wann man keine Familienaufstellung machen sollte
VA109. Kersti: Geistige Gesundheit
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA116. Kersti: Auditieren - und es funktioniert doch!
VA120. Kersti: Ein schlechter Tag - oder - warum habe ich mir DAS gebastelt?
VA163. Kersti: Die Wirkung indirekter Kritik
VA166. Kersti: Eine Schule für Indigokinder?
VA169. Kersti: Bedeutung von Träumen, Klarträumen und Traumdeutung
VA170. Kersti: Was die Entscheidung für die Liebe uns schenkt
VA173. Kersti: Smileys, Emoticons
VA174. Kersti: Wie man sich von fremden Gedanken und Gefühlen abschirmt
VA175. Kersti: Methoden der Traumdeutung
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA189. Kersti: Schule: Auslese oder Berufsfindungshilfe
VA190. Kersti: Der Wert der Empathie
VA194. Kersti: Sind Esoteriker verrückt?
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA211. Kersti: Sucht ist, wenn man etwas an einer Stelle sucht, wo es nicht zu finden ist
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA263. Kersti: Haben Kinder mit ADHS eine unrealistische Selbsteinschätzung?
VA267. Kersti: Die Spanne zwischen Dogmatismus, Kreativität und Chaos - oder - Ist Ritalin bei ADHS Doping?
VA272. Kersti: Wenn meine Beispiele alle von mir handeln - heißt das etwa, daß ich selbstbezogen bin?
VA278. Kersti: Die Scientology-Church steht auf der Tonstufe Mitleid
VA283. Kersti: Sehr hohe Soziale Kompetenz von Kindern als Hindernis für das Verständnis des Sozialverhaltens weniger kompetenter Menschen
VA284. Kersti: Dämonen können besser verzeihen als Engel
VA286. Kersti: Wie finde ich heraus, was das richtige Niveau für einen hochbegabten Schüler ist?
VA289. Kersti: Kurze Zusammenfassung der Methode "The Work" nach Byron Katie
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
VA315. Kersti: Hochbegabung: Warum ich nicht wahllos jeden sozialen Kontakt pflege
VA316. Kersti: Warum reden manchmal die angemessenste Handlung zur Lösung eines Problems ist
VB4. Kersti: Warum ich so viele persönliche Erfahrungen beschreibe
VB7. Kersti: Danke für Kritik
VB16. Kersti: Die Bedeutung der Optionhaltung
VB26. Kersti: Hamer: Konflikte machen körperlich krank
VB29. Kersti: Essen als Sucht
VB37. Kersti: Nahtodeserfahrungen
VB38. Kersti: Die Erde: Eine Wirklichkeit der Verführung
VB48. Kersti: Das Therapiesitzungs-High
VB51. Kersti: Verdrängung - oder warum der Teufel verteufelt wurde
VB52. Kersti: Das "üben" magischer Praktiken ist kein üben sondern eine Therapie
VB55. Kersti: Psychologisches Wissen durch Reinkarnationserinnerungen
VB56. Kersti: Verschiedene Formen des Ahnung habens
VB62. Kersti: Der typische Verlauf einer Therapie
VB64. Kersti: Entwicklung des Seelengewissens
VB68. Kersti: Was passiert, wenn wir unsere Lebensaufgabe erfüllt haben?
VB70. Kersti: Weitere gesprächtherapeutische Kniffe
VB71. Kersti: Maßlose Grausamkeit: Leben die sich nicht mehr wirklich sortieren lassen
VB72. Kersti: Was Vergebung nicht ist
VB73. Kersti: Wenn Du glaubst ohne jemanden nicht leben zu können, fühlst Du nicht Liebe sondern Angst
S34. Lied: Fürchte Dich nicht und träume, MP3
S36. Lied: An die verdrängten Anteile, MP3
S37. Lied: Kinder des Lichts und der Liebe, MP3
S41. Lied: Inkontinenz: Das sind Tränen, MP3

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.